Hauptmenü öffnen

Snookerweltmeisterschaft 2018

Snookerturnier
Snookerweltmeisterschaft 2018
Betfred World Snooker Championship 2018

Logo
Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Crucible Theatre, Sheffield, England
Eröffnung: 21. April 2018
Endspiel: 6. / 7. Mai 2018

Sieger: WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams
Finalist: SchottlandSchottland John Higgins
Höchstes Break: 146 (SchottlandSchottland John Higgins)
2017
 
2019

Die Betfred-Snookerweltmeisterschaft 2018 wurde vom 21. April bis 7. Mai 2018 im Crucible Theatre in Sheffield ausgetragen. Sie war das wichtigste Turnier der Snooker Main Tour und beendete die Saison 2017/18.

Der Weltranglistenerste Mark Selby hatte sich in den vergangenen beiden Jahren den Weltmeistertitel gesichert und außerdem, wie bereits im Vorjahr, mit den China Open auch das letzte Turnier vor der WM gewonnen. Er hätte als dritter Spieler nach Steve Davis und Stephen Hendry dreimal in Folge im Crucible gewinnen können, schied aber schon in der ersten Hauptrunde gegen Joe Perry aus.

Seinen insgesamt dritten Weltmeistertitel gewann der Waliser Mark Williams, 15 Jahre nach seinem letzten WM-Sieg. Mit 43 Jahren ist er der zweitälteste Sieger im Crucible nach seinem Landsmann Ray Reardon 1978. Er besiegte den fast gleich alten Schotten John Higgins im Finale mit 18:16.

PreisgeldBearbeiten

Das Preisgeld stieg um mehr als 200.000 Pfund und blieb nur geringfügig unter der 2-Millionen-Grenze. Alleine die Prämie für den Sieger stieg um 50.000 Pfund, aber auch alle anderen Spieler bekamen mehr, bis hinunter zu den Gewinnern der ersten Qualifikationsrunde, die jeweils 1000 Pfund mehr erhielten als im letzten Jahr. Die Prämien für ein Maximum Break wurden kurz vor Beginn des Turniers vom Veranstalter erhöht, weil im vorhergehenden Turnier der Jackpot des „Rolling 147 Prize“ geknackt wurde und sonst nur 5000 Pfund im Topf gewesen wären.[1]

Preisgeld
Sieger 425.000 £
Finalist 180.000 £
Halbfinalist 85.000 £
Viertelfinalist 42.500 £
Achtelfinalist 27.500 £
Letzte 32 18.000 £
Letzte 48 13.500 £
Letzte 80 9.000 £
Höchstes Break
(Qualifikation / Hauptrunde)
1.000 £
10.000 £
Maximum Breaka
(Qualifikation / Hauptrunde)
10.000 £
40.000 £
Insgesamt 1.968.000 £
a Da bei den vorangegangenen China Open der Jackpot für Maximum Breaks geleert worden war und nur noch der Mindestbetrag von 5.000 £ für die WM geblieben wäre, erhöhten die Ausrichter nachträglich die Prämie auf 10.000 £ bzw. 40.000 £ (Qualifikation / Hauptrunde).[2]

HauptrundeBearbeiten

TurnierplanBearbeiten

16 Spieler waren aufgrund ihrer Weltranglistenplatzierung gesetzt. Ihre 16 Erstrundengegner hatten sich zuvor in der Qualifikation durchgesetzt.[3]

Die große Überraschung der ersten Runde war der deutliche Sieg von Joe Perry über den Vorjahressieger Mark Selby. Von den sechzehn gesetzten Spielern schieden 6 in der ersten Runde aus.

  Runde der letzten 32
Best of 19 Frames
Sessions (9/10)
Achtelfinale
Best of 25 Frames
Sessions (8/8/9)
Viertelfinale
Best of 25 Frames
Sessions (8/8/9)
Halbfinale
Best of 33 Frames
Sessions (8/8/8/9)
Finale
Best of 35 Frames
Sessions (8/9/8/10)
                                               
1  England  Mark Selby 4                
22  England  Joe Perry 10  
22  England  Joe Perry 8
  16  Nordirland  Mark Allen 13  
16  Nordirland  Mark Allen 10
64  England  Liam Highfield 5  
16  Nordirland  Mark Allen 6
  9  England  Kyren Wilson 13  
9  England  Kyren Wilson 10    
52  Wales  Matthew Stevens 3  
9  England  Kyren Wilson 13
  51  Wales  Jamie Jones 5  
8  England  Shaun Murphy 9
51  Wales  Jamie Jones 10  
9  England  Kyren Wilson 13
  5  Schottland  John Higgins 17  
5  Schottland  John Higgins 10
58  Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 7  
5  Schottland  John Higgins 13
  30  England  Jack Lisowski 1  
12  England  Stuart Bingham 7
30  England  Jack Lisowski 10  
5  Schottland  John Higgins 13
  4  England  Judd Trump 12  
13  Belgien  Luca Brecel 6    
27  England  Ricky Walden 10  
27  England  Ricky Walden 9
  4  England  Judd Trump 13  
4  England  Judd Trump 10
55  England  Chris Wakelin 9  
5  Schottland  John Higgins 16
7  Wales  Mark Williams 18
3  China Volksrepublik  Ding Junhui 10
25  China Volksrepublik  Xiao Guodong 3  
3  China Volksrepublik  Ding Junhui 13
  14  Schottland  Anthony McGill 4  
14  Schottland  Anthony McGill 10
17  Wales  Ryan Day 8  
3  China Volksrepublik  Ding Junhui 5
  6  England  Barry Hawkins 13  
11  Hongkong  Marco Fu 5    
68  China Volksrepublik  Lü Haotian 10  
68  China Volksrepublik  Lü Haotian 10
  6  England  Barry Hawkins 13  
6  England  Barry Hawkins 10
56  England  Stuart Carrington 7  
6  England  Barry Hawkins 15
  7  Wales  Mark Williams 17  
7  Wales  Mark Williams 10
34  England  Jimmy Robertson 5  
7  Wales  Mark Williams 13
  37  England  Robert Milkins 7  
10  Australien  Neil Robertson 5
37  England  Robert Milkins 10  
7  Wales  Mark Williams 13
  15  England  Allister Carter 8  
15  England  Allister Carter 10    
21  Schottland  Graeme Dott 8  
15  England  Allister Carter 13
  2  England  Ronnie O’Sullivan 9  
2  England  Ronnie O’Sullivan 10
18  Schottland  Stephen Maguire 7  

FinaleBearbeiten

Finale: Best of 35 Frames
Schiedsrichter/in: England  Brendan Moore
Crucible TheatreSheffield, England, 6. / 7. Mai 2018
John Higgins Schottland  16:18 Wales  Mark Williams
1. Session: 23:75, 15:65, 35:72, (55) 60:70, (119) 120:4, 0:133 (95), (52) 98:0, (59) 82:21

2. Session: 46:81 (72), (51) 75:31, (127) 127:8, 12:76, (56) 85:9, (117) 123:15, 0:123 (118), 35:64 (64), 43:80
3. Session: 5:98 (61), 19:73 (56), 0:126 (69, 56), 7:63 (52), (67) 92:29, (72) 76:65 (65), (80) 80:0, 8:84
4. Session: (131) 131:1, (67) 68: 58 (58), (82) 82:47, 91:0, (62) 67:47, 0:74, 14:104 (100), (65) 65:63 (63), 0:71 (69)

131 Höchstes Break 118
4 Century-Breaks 2
17 50+-Breaks 14

QualifikationBearbeiten

Die Top 16 der Weltrangliste waren für das Hauptturnier gesetzt, ihre 16 Herausforderer wurden über die Qualifikation ermittelt. Zu den 128 Teilnehmern gehörten die Profispieler ab Platz 17 bis auf die beiden Thailänder Boonyarit Keattikun und Kritsanut Lertsattayatthorn, die ihre Teilnahme absagten. Für die 15 verbliebenen Plätze wählte die WPBSA Amateurspieler aus, die bei Kontinental- und Juniorenmeisterschaften erfolgreich waren oder sich nach anderen Kriterien qualifizierten.

Die drei Qualifikationsrunden fanden vom 11. bis 18. April 2018 im English Institute of Sport in Sheffield statt. Sämtliche Partien wurden im Best-of-19-Modus gespielt.[4][5]

Runde 1Bearbeiten

Spiel Spieler (Setzplatz) Ergebnis Spieler (Setzplatz) Spiel Spieler (Setzplatz) Ergebnis Spieler (Setzplatz)
1 Wales  Ryan Day (17) 10:2 Brasilien  Igor Figueiredo (A) 33 China Volksrepublik  Liang Wenbo (19) 10:2 England  Rod Lawler (123)
2 England  Mitchell Mann (80) 10:5 England  Peter Lines (94) 34 China Volksrepublik  Zhao Xintong (78) 10:8 Indien  Aditya Mehta (82)
3 England  Robbie Williams (48) 10:8 Wales  Jak Jones (81) 35 China Volksrepublik  Yu Delu (46) 10:8 England  Sean O’Sullivan (122)
4 England  Peter Ebdon (49) 10:4 Thailand  James Wattana (85) 36 Wales  Jamie Jones (51) 10:5 England  Craig Steadman (87)
5 China Volksrepublik  Zhou Yuelong (32) 10:1 Wales  Ian Preece (83) 37 England  Jack Lisowski (30) 10:4 England  Christopher Keogan (119)
6 Wales  Daniel Wells (65) 10:6 Australien  Kurt Dunham (117) 38 England  David Grace (67) 10:6 China Volksrepublik  Wang Yuchen (91)
7 England  Tom Ford (33) 10:2 Irland  Leo Fernandez (124) 39 Schottland  Alan McManus (35) 10:2 Schottland  Rhys Clark (125)
8 England  Liam Highfield (64) 10:3 China Volksrepublik  Chen Zhe (104) 40 England  Oliver Lines (62) 10:6 England  Harvey Chandler (A)
9 England  Matthew Selt (57) 10:1 Hongkong  Ng On Yee (A) 41 England  Andrew Higginson (59) 10:4 Wales  David John (126)
10 England  Mark Joyce (40) 4:10 England  Adam Duffy (99) 42 China Volksrepublik  Cao Yupeng (38) 7:10 Finnland  Robin Hull (110)
11 China Volksrepublik  Mei Xiwen (72) 10:8 Agypten  Basem Eltahhan (128) 43 Wales  Lee Walker (70) 10:6 Island  Kristján Helgason (A)
12 China Volksrepublik  Xiao Guodong (25) 10:3 Schottland  Chris Totten (108) 44 England  Ricky Walden (27) 10:8 Nordirland  Joe Swail (120)
13 England  Stuart Carrington (56) 10:9 England  Nigel Bond (103) 45 Zypern Republik  Michael Georgiou (54) 10:4 Australien  Matthew Bolton (129)
14 England  Ben Woollaston (41) 10:5 Polen  Kacper Filipiak (A) 46 England  Mark Davis (43) 10:1 England  Sanderson Lam (121)
15 China Volksrepublik  Zhang Anda (73) 10:6 China Volksrepublik  Zhang Yong (93) 47 England  Sam Craigie (75) 6:10 England  Jimmy White (101)
16 England  Martin Gould (24) 10:4 England  Paul Davison (112) 48 England  Joe Perry (22) 10:1 Schottland  Ross Muir (118)
17 Schottland  Graeme Dott (21) 10:1 Australien  Adrian Ridley (A) 49 China Volksrepublik  Yan Bingtao (23) 10:7 Wales  Jackson Page (A)
18 Thailand  Sunny Akani (76) 10:4 Deutschland  Lukas Kleckers (127) 50 China Volksrepublik  Tian Pengfei (74) 10:1 China Volksrepublik  Li Yuan (95)
19 Wales  Dominic Dale (44) 10:7 England  Reanne Evans (A) 51 Norwegen  Kurt Maflin (42) 10:7 Pakistan  Hamza Akbar (116)
20 England  Mike Dunn (53) 10:8 Wales  Duane Jones (98) 52 England  Chris Wakelin (55) 10:4 China Volksrepublik  Xu Si (89)
21 England  Michael Holt (28) 10:7 Malaysia  Thor Chuan Leong (97) 53 England  David Gilbert (26) 10:8 England  Billy Castle (114)
22 England  Elliot Slessor (69) 10:7 Schottland  Eden Sharav (109) 54 England  Alfie Burden (71) 10:6 England  Jamie Curtis-Barrett (115)
23 England  Robert Milkins (37) 10:1 Jersey  Aaron Canavan (A) 55 England  Gary Wilson (39) 8:10 Polen  Adam Stefanów (A)
24 Schottland  Scott Donaldson (60) 10:5 Wales  Tyler Rees (A) 56 Thailand  Thepchaiya Un-Nooh (58) 10:8 Schweiz  Alexander Ursenbacher (86)
25 England  Rory McLeod (61) 10:8 England  Ian Burns (92) 57 England  Sam Baird (63) 10:5 Iran  Soheil Vahedi (113)
26 China Volksrepublik  Li Hang (36) 10:9 England  Ashley Hugill (106) 58 England  Jimmy Robertson (34) 10:2 Malta  Alex Borg (102)
27 China Volksrepublik  Lü Haotian (68) 10:8 China Volksrepublik  Fang Xiongman (88) 59 England  John Astley (66) 10:1 Singapur  Marvin Lim (A)
28 England  Anthony Hamilton (29) 7:10 England  Martin O’Donnell (84) 60 Wales  Michael White (31) 10:9 China Volksrepublik  Niu Zhuang (107)
29 Wales  Matthew Stevens (52) 10:5 Australien  Ryan Thomerson (A) 61 Thailand  Noppon Saengkham (50) 10:1 China Volksrepublik  Chen Zifan (105)
30 Irland  Fergal O’Brien (45) 5:10 China Volksrepublik  Yuan Sijun (100) 62 Iran  Hossein Vafaei (47) 10:8 England  Jamie Cope (A)
31 Irland  Ken Doherty (77) 10:8 Irland  Josh Boileau (111) 63 England  Hammad Miah (79) 10:9 Nordirland  Jordan Brown (A)
32 England  Mark King (20) 9:10 Nordirland  Gerard Greene (90) 64 Schottland  Stephen Maguire (18) 10:5 England  Allan Taylor (96)

Runde 2Bearbeiten

Spiel Spieler (Setzplatz) Ergebnis Spieler (Setzplatz) Spiel Spieler (Setzplatz) Ergebnis Spieler (Setzplatz)
65 Wales  Ryan Day (17) 10:1 England  Mitchell Mann (80) 81 China Volksrepublik  Liang Wenbo (19) 10:5 China Volksrepublik  Zhao Xintong (78)
66 England  Robbie Williams (48) 5:10 England  Peter Ebdon (49) 82 China Volksrepublik  Yu Delu (46) 7:10 Wales  Jamie Jones (51)
67 China Volksrepublik  Zhou Yuelong (32) 8:10 Wales  Daniel Wells (65) 83 England  Jack Lisowski (30) 10:3 England  David Grace (67)
68 England  Tom Ford (33) 6:10 England  Liam Highfield (64) 84 Schottland  Alan McManus (35) 10:9 England  Oliver Lines (62)
69 England  Matthew Selt (57) 6:10 England  Adam Duffy (99) 85 England  Andrew Higginson (59) 10:5 Finnland  Robin Hull (110)
70 China Volksrepublik  Mei Xiwen (72) 4:10 China Volksrepublik  Xiao Guodong (25) 86 Wales  Lee Walker (70) 7:10 England  Ricky Walden (27)
71 England  Stuart Carrington (56) 10:8 England  Ben Woollaston (41) 87 Zypern Republik  Michael Georgiou (54) 0:10 England  Mark Davis (43)
72 China Volksrepublik  Zhang Anda (73) 10:4 England  Martin Gould (24) 88 England  Jimmy White (101) 5:10 England  Joe Perry (22)
73 Schottland  Graeme Dott (21) 10:2 Thailand  Sunny Akani (76) 89 China Volksrepublik  Yan Bingtao (23) 9:10 China Volksrepublik  Tian Pengfei (74)
74 Wales  Dominic Dale (44) 3:10 England  Mike Dunn (53) 90 Norwegen  Kurt Maflin (42) 4:10 England  Chris Wakelin (55)
75 England  Michael Holt (28) 10:7 England  Elliot Slessor (69) 91 England  David Gilbert (26) 9:10 England  Alfie Burden (71)
76 England  Robert Milkins (37) 10:8 Schottland  Scott Donaldson (60) 92 Polen  Adam Stefanów (A) 4:10 Thailand  Thepchaiya Un-Nooh (58)
77 England  Rory McLeod (61) 10:9 China Volksrepublik  Li Hang (36) 93 England  Sam Baird (63) 7:10 England  Jimmy Robertson (34)
78 China Volksrepublik  Lü Haotian (68) 10:9 England  Martin O’Donnell (84) 94 England  John Astley (66) 7:10 Wales  Michael White (31)
79 Wales  Matthew Stevens (52) 10:9 China Volksrepublik  Yuan Sijun (100) 95 Thailand  Noppon Saengkham (50) 5:10 Iran  Hossein Vafaei (47)
80 Irland  Ken Doherty (77) 10:4 Nordirland  Gerard Greene (90) 96 England  Hammad Miah (79) 4:10 Schottland  Stephen Maguire (18)

Runde 3Bearbeiten

Spiel Spieler (Setzplatz) Ergebnis Spieler (Setzplatz) Spiel Spieler (Setzplatz) Ergebnis Spieler (Setzplatz)
97 Wales  Ryan Day (17) 10:6 England  Peter Ebdon (49) 105 China Volksrepublik  Liang Wenbo (19) 0:10 Wales  Jamie Jones (51)
98 Wales  Daniel Wells (65) 4:10 England  Liam Highfield (64) 106 England  Jack Lisowski (30) 10:3 Schottland  Alan McManus (35)
99 England  Adam Duffy (99) 1:10 China Volksrepublik  Xiao Guodong (25) 107 England  Andrew Higginson (59) 6:10 England  Ricky Walden (27)
100 England  Stuart Carrington (56) 10:8 China Volksrepublik  Zhang Anda (73) 108 England  Mark Davis (43) 7:10 England  Joe Perry (22)
101 Schottland  Graeme Dott (21) 10:7 England  Mike Dunn (53) 109 China Volksrepublik  Tian Pengfei (74) 1:10 England  Chris Wakelin (55)
102 England  Michael Holt (28) 3:10 England  Robert Milkins (37) 110 England  Alfie Burden (71) 8:10 Thailand  Thepchaiya Un-Nooh (58)
103 England  Rory McLeod (61) 2:10 China Volksrepublik  Lü Haotian (68) 111 England  Jimmy Robertson (34) 10:7 Wales  Michael White (31)
104 Wales  Matthew Stevens (52) 10:2 Irland  Ken Doherty (77) 112 Iran  Hossein Vafaei (47) 7:10 Schottland  Stephen Maguire (18)

Century-BreaksBearbeiten

HauptturnierBearbeiten

Mit insgesamt 84 Century-Breaks blieb die Weltmeisterschaft um zwei hinter den Rekordjahren 2015 und 2016 zurück. Mit elf beziehungsweise dreizehn Breaks von mindestens 100 Punkten erzielten die beiden Finalteilnehmer John Higgins und Mark Williams dabei die meisten. Die Prämie von 10.000 £ für das höchste Break bekam Higgins. Seine 146 Punkte sind noch seltener als ein „perfektes Break“ von 147 Punkten.[6]

Schottland  John Higgins 146, 136, 134, 131, 127, 119, 117, 104, 101, 100 (2×)
Wales  Ryan Day 145, 141
England  Chris Wakelin 141
Wales  Mark Williams 140, 135, 118, 114, 113 (2×), 110, 103, 102, 101, 100 (2×)
England  Kyren Wilson 140, 126, 125, 124, 121, 106, 105
England  Shaun Murphy 137, 102, 101
England  Barry Hawkins 133, 132, 129 (2×), 128, 124, 117, 113, 103
Nordirland  Mark Allen 133, 122
England  Jack Lisowski 128, 105
China Volksrepublik  Lü Haotian 127, 125, 122, 100
China Volksrepublik  Ding Junhui 126, 124, 113, 102 (2×)
England  Allister Carter 126, 115, 108, 106
Wales  Jamie Jones 124, 114
England  Stuart Bingham 123
England  Ricky Walden 122, 105
England  Ronnie O’Sullivan 121, 118, 110, 105
Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 121, 112
England  Joe Perry 120, 109, 103
Hongkong  Marco Fu 120, 102
England  Judd Trump 103 (2×), 101, 100 (2×)
Schottland  Stephen Maguire 101

QualifikationBearbeiten

Quelle[7]

China Volksrepublik  Liang Wenbo 147, 140, 124 (2×), 103
England  Jamie Cope 141, 119, 114, 101
England  Stuart Carrington 141, 100 (2×)
China Volksrepublik  Xiao Guodong 137, 105
China Volksrepublik  Yan Bingtao 136, 130, 116, 100
England  Mark Davis 136, 120, 109
China Volksrepublik  Lü Haotian 136, 117, 113, 109
England  Michael Holt 136
England  Ricky Walden 135, 133, 125, 103, 102, 101, 100
England  Peter Ebdon 135
Thailand  Noppon Saengkham 134, 122, 103
Irland  Ken Doherty 133, 102
China Volksrepublik  Zhang Anda 132, 121, 117, 111 (2×), 102
England  David Gilbert 131, 100
England  Andrew Higginson 131, 107 (2×), 100
Schottland  Stephen Maguire 130
Wales  Dominic Dale 130
China Volksrepublik  Tian Pengfei 127, 126, 102
England  Liam Highfield 127, 114, 111, 102
England  Christopher Keogan 127
China Volksrepublik  Zhou Yuelong 126
England  Joe Perry 125, 108
England  Chris Wakelin 125, 104
England  Jack Lisowski 122, 114, 111, 104, 100
England  Robert Milkins 120
England  Adam Duffy 119
Schottland  Alan McManus 118, 109
England  Rory McLeod 118
Iran  Hossein Vafaei 118
China Volksrepublik  Zhao Xintong 118
Thailand  Sunny Akani 117
China Volksrepublik  Zhang Yong 114
England  Elliot Slessor 113
Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 109, 105
China Volksrepublik  Li Hang 109, 101
England  Mark Joyce 109
England  Gary Wilson 108, 104
Wales  Ryan Day 107, 100 (2×)
England  John Astley 106
Nordirland  Gerard Greene 105, 104, 100
England  Mark King 105, 102
England  David Grace 105
England  Jimmy Robertson 104, 101, 100
Wales  Daniel Wells 104
Irland  Fergal O’Brien 104
England  Sam Craigie 104
Wales  Matthew Stevens 103, 100
Irland  Leo Fernandez 102
China Volksrepublik  Cao Yupeng 101
China Volksrepublik  Chen Zhe 101
Schottland  Graeme Dott 100
England  Mike Dunn 100

QuellenBearbeiten

  1. Indicative Prize Money Rankings Schedule 2017/2018 Season. (PDF; 88 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 11. Juli 2017, abgerufen am 9. April 2018 (englisch).
  2. Boost for World 147 Prizes. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 11. April 2018, abgerufen am 12. April 2018 (englisch).
  3. Betfred World Championship (2018). Snooker.org, abgerufen am 27. April 2018.
  4. Betred World Championship 2018 Qualifiers Draw. (PDF; 386 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 6. April 2018, abgerufen am 9. April 2018 (englisch).
  5. World Snooker Championship. (PDF; 51 kB) Qualifying Stages – Provisional Format of Play. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 9. April 2018, abgerufen am 9. April 2018 (englisch).
  6. Snookerweltmeisterschaft (2018) Centuries Hauptrunde. (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. Archiviert vom Original am 20. April 2018; abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/livescores.worldsnookerdata.com
  7. Snookerweltmeisterschaft (2018) Centuries Qualifikation. (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. Archiviert vom Original am 11. April 2018; abgerufen am 19. April 2018 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/livescores.worldsnookerdata.com