Paul Hunter Classic 2017

Snookerturnier

Das Paul Hunter Classic 2017 war ein Snookerturnier der Main-Tour-Saison 2017/18, das vom 25. bis 27. August in der Fürther Stadthalle ausgetragen wurde. Obwohl wegen der geringen Wertigkeit und der ungünstigen Terminierung direkt im Anschluss an die China Championship wie im Vorjahr viele Topspieler nicht angetreten waren, gab es mit 292 gemeldeten Spielern einen neuen Teilnehmerrekord.[1] Zu den besten Profis, die trotzdem Fürth in ihren Reiseplan aufnahmen, gehörten der amtierende Weltmeister und Titelverteidiger Mark Selby und Shaun Murphy, die einzigen beiden Mehrfachsieger des Turniers, sowie der Ex-Weltmeister Stuart Bingham und Kyren Wilson. Murphy schaffte es erneut ins Finale, doch er verpasste seinen dritten Turniersieg. Er unterlag Michael White mit 2:4. Für den Waliser war es nach den Indian Open 2015 der zweite Ranglistensieg seiner Karriere.

Paul Hunter Classic 2017

Logo
Turnierart: Weltranglistenturnier
Teilnehmer: 292
Austragungsort: Stadthalle,
Fürth, Deutschland
Eröffnung: 25. August 2017
Endspiel: 27. August 2017
Sieger: WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White
Finalist: EnglandEngland Shaun Murphy
Höchstes Break: 143 (EnglandEngland Mark Selby)
2016
 
2018
Michael White und Shaun Murphy mit dem Pokal

Wie im Vorjahr wurde auch wieder parallel ein Weltranglistenturnier der Frauen in Fürth ausgetragen. Dort kam es zu einer Wiederholung des Finales von 2016 zwischen Ng On Yee und Reanne Evans. Diesmal siegte die Engländerin und nahm mit ihrem 4:1-Sieg erfolgreich Revanche für die Vorjahresniederlage.

PreisgeldBearbeiten

Das Preisgeld des Paul Hunter Classic wurde gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht, 6.250 £ wurden insgesamt mehr ausgeschüttet. Davon profitierten der Sieger, der dieses Jahr 1.250 £ mehr bekam, und der unterlegene Finalist, aber auch die Verlierer der zweiten und dritten Runde. Trotzdem war es das Turnier mit der geringsten Wertigkeit in der Main Tour.[2]

Preisgeld
Sieger 20.000 £
Finalist 10.000 £
Halbfinalist 4.500 £
Viertelfinalist 3.000 £
Achtelfinalist 1.725 £
Letzte 32 1.000 £
Letzte 64 600 £
Insgesamt 100.000 £

Der "Rolling 147 Prize" für ein Maximum Break stand bei 20.000 £

VorrundeBearbeiten

Aufgrund der großen Zahl von Amateuren, die für das Paul Hunter Classic gemeldet hatten, wurde der Turnierbeginn vom geplanten Mittwoch auf Dienstag, den 22. August vorgezogen. 197 Spieler bewarben sich um die 33 freien Plätze im Hauptturnier und in drei Runden in ebenso viel Tagen wurde das Starterfeld auf diese Zahl reduziert.[3][4][5]

54 Spieler stammten aus Deutschland, jeweils drei Spieler reisten für die Qualifikation aus Österreich und aus der Schweiz an. Nur zwei Deutsche überstanden die Qualifikation: der deutsche Vizemeister Roman Dietzel und der U-16-Meister Umut Dikme. Ashley Carty besiegte den deutschen Meister Simon Lichtenberg und anschließend Ex-Profi Patrick Einsle. Die österreichische Nummer 2 Florian Nüßle schaffte es immerhin in die dritte Qualifikationsrunde.

Erstmals gelang auch der Weltranglistenersten bei den Frauen Reanne Evans die erfolgreiche Qualifikation für die Hauptrunde, nachdem sie bei ihren letzten beiden Teilnahmen jeweils erst in der dritten Runde verloren hatte.

Runde 1Bearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Thomas Frank Deutschland  43:43 Deutschland  Norbert Hofheinz
2 Daniel Williams Wales  40:40 England  Matthew Glasby
3 Mike Finn England  kl. Finnland  Mika Hummelin
4 Andreas Volkert Deutschland  40:40 England  Andy Symons
5 Wojciech Pastor Deutschland  34:34 Deutschland  Daniel Schneider
6 Corina Maracine Rumänien  kl. Rumänien  Dragos-Bogdan Dorojan
7 Joshua Sellar Wales  43:43 Wales  Lewis Sinclair
8 Ismail Türker Turkei  14:14 Deutschland  Stefan Gerst
9 Jenson Kendrick England  14:14 Deutschland  Thomas Goder
10 Conor McCormack Nordirland  14:14 Deutschland  Jürgen Kesseler
11 Umut Dikme Deutschland  04:04 Deutschland  Felix Frede
12 Alex Taubman Wales  04:04 England  Bhavesh Sodha
13 Reggie Edwards England  14:14 Belgien  Wan Chooi Tan
14 Daniel Ward England  04:04 Deutschland  Mike Beneke
15 Amedeo Durnez Belgien  14:14 England  Matthew Hudson
16 Patrick Whelan England  42:42 England  Dillon McGee
17 Luke Pinches England  42:42 England  Zack Richardson
18 Hans Bergmann Deutschland  40:40 Deutschland  Robin Otto
19 Brian Cini Malta  24:24 England  Michael Wild
20 Scott Lyons England  40:40 Nordirland  Declan Brennan
21 Tony Corrigan Irland  41:41 England  Jamie Cope
22 Luis Vetter Schweiz  43:43 England  Louis Wakelin
23 Andrew Rogers Wales  14:14 Deutschland  Ronny Buchholz
24 Jiaming Zhang Deutschland  41:41 Wales  Ben Jones
25 Tony Drago Malta  04:04 Deutschland  Peter Brehm
26 Jeff Cundy England  14:14 Deutschland  Christof Biniarsch
27 Andrew Molyneux England  04:04 Deutschland  Heiko Mutz
28 Michael Drews Deutschland  43:43 Deutschland  Stefan Joachim
29 Reanne Evans England  34:34 Turkei  Soner Sari
30 Imran Nisar England  04:04 Belgien  Tomas Vastenavondt
31 Joshua Cooper England  04:04 England  Maria Catalano
32 Rolf Mahr Deutschland  40:40 Schottland  Aaron Graham
33 William Ginn England  14:14 England  Aaron Cook
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
34 Jens Kirchner Deutschland  40:40 England  Brandon Sargeant
35 Omar Al Kojah Syrien  41:41 England  Andy Hicks
36 Heikki Niva Finnland  04:04 Deutschland  Pedro Chacon
37 Ron Kantor England  40:40 Deutschland  Andreas Hartung
38 John Parkin England  14:14 Schweiz  Tom Zimmermann
39 Harvey Chandler England  14:14 Belgien  Liven Vanthournout
40 Sam Thistlewhite England  04:04 Niederlande  Kevin Chan
41 Lee Mein Schottland  14:14 Deutschland  Paul Liebstreich
42 Boris Lazarkov Bulgarien  40:40 Deutschland  Stefan Dohr
43 Louis Heathcote England  14:14 England  Hamim Hussain
44 Hassan Glumcevic-Kaufmann Deutschland  40:40 Schottland  Gary Thomson
45 Antoni Kowalski Polen  04:04 Deutschland  Michael Buchholz
46 Adam Edge England  14:14 Schottland  Fraser Patrick
47 Jörg Petersen Deutschland  42:42 England  David Church
48 Luis Chacon Deutschland  40:40 England  Michael Williams
49 Michael Collumb Schottland  43:43 England  Joshua Thomond
50 Andrew Milliard England  43:43 Deutschland  Luca Kaufmann
51 Kilian Baur-Pantoulier Deutschland  43:43 England  Simon Dent
52 Billy Brown Nordirland  40:40 England  Barry Pinches
53 Tudor Popescu Rumänien  24:24 Turkei  Ali Kirim
54 Robert James England  24:24 England  John Foster
55 Ryan Causton England  04:04 Deutschland  Sascha Breuer
56 Fabian Monnin Frankreich  34:34 Rumänien  Mihai Vladu
57 Dietmar Smolka Deutschland  40:40 England  Luke Simmonds
58 Jamie O’Neill England  kl. Wales  Jackson Page
59 Kacper Filipiak Polen  04:04 Deutschland  Frank Mikulsky
60 Gregory Herbrecht Frankreich  24:24 Deutschland  Carl Rosenberger
61 Tyler Rees Wales  04:04 England  Shahidul Islam
62 Fabian Haken Deutschland  14:14 Deutschland  Fabian Meulner
63 Marvin Losi Schweiz  43:43 Rumänien  Andrei Orzan
64 Stefan Schenk Deutschland  41:41 Deutschland  Patrick Einsle
65 Ashley Carty England  04:04 England  Anthony Blyth

Runde 2Bearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
66 Marcin Nitschke Polen  04:04 Deutschland  Norbert Hofheinz
67 Christophe Rives-Lange Frankreich  40:40 England  Matthew Glasby
68 Oliver Kremp Deutschland  40:40 England  Mike Finn
69 Anton Woywod Deutschland  40:40 England  Andy Symons
70 Steven Hallworth England  04:04 Deutschland  Wojciech Pastor
71 Horst Bendig Deutschland  14:14 Rumänien  Corina Maracine
72 Kishan Hirani Wales  04:04 Wales  Lewis Sinclair
73 Jin Foulger England  14:14 Turkei  Ismail Türker
74 Brian Ochoiski Frankreich  34:34 England  Jenson Kendrick
75 Saqib Nasir England  14:14 Nordirland  Conor McCormack
76 Manasawin Phetmalaikul England  41:41 Deutschland  Umut Dikme
77 Michael Peyr Osterreich  40:40 Wales  Alex Taubman
78 Florian Nüßle Osterreich  04:04 England  Reggie Edwards
79 Mark Vincent England  kl. England  Daniel Ward
80 Halim Hussain England  40:40 Belgien  Amedeo Durnez
81 Daniel Holoyda Polen  24:24 England  Dillon McGee
82 Mario-Željo Milošević Bosnien und Herzegowina  40:40 England  Zack Richardson
83 Martin Pitcher England  41:41 Deutschland  Robin Otto
84 Markus Fischer Deutschland  40:40 Malta  Brian Cini
85 Gary Challis England  41:41 Nordirland  Declan Brennan
86 Ralf Günzel Deutschland  40:40 England  Jamie Cope
87 Thomas Blang Deutschland  40:40 England  Louis Wakelin
88 Nev Graham England  42:42 Wales  Andrew Rogers
89 Robert Read England  34:34 Wales  Ben Jones
90 Curtis Daher England  41:41 Malta  Tony Drago
91 Jamie Rhys Clarke Wales  14:14 England  Jeff Cundy
92 Jack Bradford Wales  43:43 England  Andrew Molyneux
93 Adam Stefanow Polen  04:04 Deutschland  Stefan Joachim
94 Jan Eisenstein Deutschland  42:42 England  Reanne Evans
95 Ejler Hame Danemark  40:40 England  Imran Nisar
96 Kuldesh Johal England  14:14 England  Joshua Cooper
97 Thomas Kevern England  14:14 Schottland  Aaron Graham
98 Mateusz Baranowski Polen  04:04 England  Billy Ginn
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
99 John Gillard England  40:40 England  Brandon Sargeant
100 Stephane Ochoiski Frankreich  42:42 England  Andy Hicks
101 Mohammad Al Asfar Deutschland  40:40 Finnland  Heikki Niva
102 Peter Devlin England  04:04 Deutschland  Andreas Hartung
103 Joe O’Connor England  14:14 England  John Parkin
104 Loris Lehmann Deutschland  40:40 England  Harvey Chandler
105 Regis d’Anna Frankreich  40:40 England  Sam Thistlewhite
106 Nicolai Gebhardt Deutschland  40:40 Schottland  Lee Mein
107 Hu Hao China Volksrepublik  kl. Deutschland  Stefan Dohr
108 Wayne Brown England  41:41 England  Louis Heathcote
109 Josh Mulholland England  43:43 Schottland  Gary Thomson
110 James Cahill England  kl. Polen  Antoni Kowalski
111 Andreas Ploner Osterreich  43:43 England  Adam Edge
112 Jake Nicholson England  04:04 England  David Church
113 Joe Steele England  kl. England  Michael Williams
114 Clayton Humphries England  41:41 England  Joshua Thomond
115 Vedant Kulkarni England  kl. England  Sean McAllister
116 Abdullah Jilani Deutschland  40:40 Deutschland  Luca Kaufmann
117 George Pragnall England  14:14 England  Simon Dent
118 Bernd Strnad Deutschland  40:40 England  Barry Pinches
119 Volker Grigo England  40:40 Rumänien  Tudor Simion Popescu
120 Jani Kananen Finnland  40:40 England  Robert James
121 Charlie Walters England  24:24 England  Ryan Causton
122 Oliver Brown England  04:04 Frankreich  Fabian Monnin
123 Simon Bryant Wales  40:40 England  Luke Simmonds
124 Nitin Sharma Indien  kl. Wales  Jackson Page
125 Karol Lelek Polen  40:40 Polen  Kacper Filipiak
126 Stuart Watson England  04:04 Frankreich  Gregory Herbrecht
127 Marc J. Davis Schottland  24:24 Wales  Tyler Rees
128 Barry Mincher England  40:40 Deutschland  Fabian Haken
129 Roman Dietzel Deutschland  34:34 Rumänien  Andrei Orzan
130 Ben Mertens Belgien  42:42 Deutschland  Patrick Einsle
131 Simon Lichtenberg Deutschland  42:42 England  Ashley Carty

Runde 3Bearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
132 Marcin Nitschke Polen  41:41 England  Matthew Glasby
133 Mike Finn England  40:40 England  Andy Symons
134 Steven Hallworth England  04:04 Deutschland  Horst Bendig
135 Kishan Hirani Wales  24:24 England  Jin Foulger
136 Brian Ochoiski Frankreich  40:40 England  Saqib Nasir
137 Umut Dikme Deutschland  04:04 Wales  Alex Taubman
138 Florian Nüßle Osterreich  42:42 England  Daniel Ward
139 Amedeo Durnez Belgien  43:43 Polen  Daniel Holoyda
140 Zack Richardson England  14:14 Deutschland  Robin Otto
141 Brian Cini Malta  34:34 Nordirland  Declan Brennan
142 Jamie Cope England  04:04 England  Louis Wakelin
143 Andrew Rogers Wales  42:42 England  Robert Read
144 Tony Drago Malta  43:43 Wales  Jamie Rhys Clarke
145 Andrew Molyneux England  40:40 Polen  Adam Stefanow
146 Reanne Evans England  24:24 England  Imran Nisar
147 Kuldesh Johal England  14:14 England  Thomas Kevern
148 Mateusz Baranowski Polen  40:40 England  Brandon Sargeant
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
149 Andy Hicks England  14:14 Finnland  Heikki Niva
150 Peter Devlin England  43:43 England  Joe O'Connor
151 Harvey Chandler England  34:34 England  Sam Thistlewhite
152 Lee Mein Schottland  04:04 Deutschland  Stefan Dohr
153 Louis Heathcote England  04:04 Schottland  Gary Thomson
154 Antoni Kowalski Polen  42:42 England  Adam Edge
155 Jake Nicholson England  41:41 England  Michael Williams
156 Joshua Thomond England  24:24 England  Sean McAllister
157 Luca Kaufmann Deutschland  40:40 England  George Pragnall
158 Barry Pinches England  04:04 Rumänien  Tudor Popescu
159 Robert James England  14:14 England  Charlie Walters
160 Oliver Brown England  04:04 England  Luke Simmonds
161 Jackson Page Wales  42:42 Polen  Kacper Filipiak
162 Stuart Watson England  42:42 Schottland  Marc J. Davis
163 Fabian Haken Deutschland  40:40 Deutschland  Roman Dietzel
164 Patrick Einsle Deutschland  41:41 England  Ashley Carty

HauptturnierBearbeiten

Mit der vierten Turnierrunde begann das Hauptturnier mit 128 Teilnehmern. Die obere Hälfte der Setzliste trug ihre ersten drei Runden am Freitag, dem 25. August aus, die untere Hälfte war am Samstag an den Tischen. Die letzten vier Runden vom Achtelfinale bis zum Finale wurden am abschließenden Sonntag gespielt.[3][4][5]

93 Profispieler hatten für das Turnier gemeldet, zwei weitere Spieler (der Waliser Darren Morgan und der Franzose Niel Vincent, Finalist eines zusätzlichen U18-Qualifikationsturniers[6]) waren für das Hauptturnier ebenfalls gesetzt. Damit blieben 33 Plätze für Amateurspieler, die sich in den drei Vortagen in der Qualifikation durchgesetzt haben.

Runde 1 bis AchtelfinaleBearbeiten

Wie im Vorjahr Zack Richardson schaffte es auch dieses Jahr wieder ein Amateur bis ins Achtelfinale: Der Engländer George Pragnall, der in der ersten Runde noch von der nachträglichen Absage von Mark Williams profitiert hatte, kämpfte sich gegen Barry Pinches und David Gilbert jeweils durch den Entscheidungsframe weiter. Wie bei allen Amateuren seit 2010 war dann aber auch für ihn Schluss. Weitere erfolgreiche Amateure, die es mit Siegen über Profis immerhin in die dritte Runde schafften, waren Andy Symons, Oliver Brown und Joe O’Connor, der den deutschen Profi Lukas Kleckers in Runde 1 besiegte. Auch die beiden Amateure aus Deutschland, Umut Dikme und Roman Dietzel, überstanden die Auftaktrunde nicht, obwohl Dietzel sich gegen Jack Lisowski bis in den Entscheidungsframe wehrte.

Der zweite deutschsprachige Profi, Alexander Ursenbacher aus der Schweiz, erreichte immerhin Runde 2, unterlag dann aber Tom Ford. Auch die einzige Frau im 128er-Feld, Reanne Evans, unterlag gleich zu Beginn klar mit 0:4 gegen Zhao Xintong, der danach souverän ins Achtelfinale einzog.

Größte Überraschung in Runde 1 war die 0:4-Niederlage von Stuart Bingham gegen Yu Delu. Auch die Niederlage von Robert Milkins gegen den Malteser Amateurmeister von 2016 Brian Cini war unerwartet. Luca Brecel, vier Tage zuvor bei der China Championship erstmals Profiturniersieger, überstand zwar den Auftakt gegen Ashley Carty, verlor dann aber gegen Mark King. Der zweite Finalist von Guangzhou, Shaun Murphy zeigte trotz Reisestress einen souveränen Auftritt und gab bis zum Achtelfinale nur drei Frames ab. Mitfavorit Kyren Wilson kam gar ohne jeden Frameverlust in Runde 4. Die Nummer 1 Mark Selby hatte dagegen mehr zu kämpfen, insbesondere gegen Joe Swail, den er erst im Entscheidungsframe besiegte.[7][8]

Teil 1Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Gary Wilson 4  
 England  Jimmy White 2      England  Gary Wilson 4  
 China Volksrepublik  Zhang Yong 3      England  Rod Lawler 0  
 England  Rod Lawler 4        England  Gary Wilson 4  
 England  David Grace 4        England  Andy Symons 1  
 England  Matthew Glasby 0      England  David Grace 0  
 England  Christopher Keogan 1      England  Andy Symons 4  
 England  Andy Symons 4        England  Gary Wilson 4
 Irland  Fergal O’Brien 4        England  Chris Wakelin 2
 England  Steven Hallworth 3      Irland  Fergal O’Brien 3  
 Zypern Republik  Michael Georgiou 4      Zypern Republik  Michael Georgiou 4  
 Irland  Josh Boileau 2        Zypern Republik  Michael Georgiou 3  
 Thailand  Noppon Saengkham 4        England  Chris Wakelin 4  
 England  Ashley Hugill 2      Thailand  Noppon Saengkham 0       
 England  Chris Wakelin 4      England  Chris Wakelin 4       
 Wales  Kishan Hirani 0  

Teil 2Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 Wales  Jak Jones 4  
 England  Saqib Nasir 1      Wales  Jak Jones 2  
 England  Peter Lines 4      England  Peter Lines 4  
 Deutschland  Umut Dikme 1        England  Peter Lines 4  
 China Volksrepublik  Fang Xiongman 4        England  Paul Davison 1  
 England  Sanderson Lam 3      China Volksrepublik  Fang Xiongman 0  
 Schottland  Rhys Clark 3      England  Paul Davison 4  
 England  Paul Davison 4        England  Peter Lines 0
 Wales  Dominic Dale 4        Wales  Jamie Jones 4
 England  Daniel Ward 1      Wales  Dominic Dale 4  
 England  John Astley 4      England  John Astley 0  
 Polen  Daniel Holoyda 0        Wales  Dominic Dale 2  
 England  Martin O’Donnell 4        Wales  Jamie Jones 4  
 England  Zack Richardson 3      England  Martin O’Donnell 2       
 England  Billy Joe Castle 2      Wales  Jamie Jones 4       
 Wales  Jamie Jones 4  

Teil 3Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Sean O’Sullivan 0  
 England  Ricky Walden 4      England  Ricky Walden 3  
 England  Stuart Carrington 4      England  Stuart Carrington 4  
 China Volksrepublik  Wang Yuchen 1        England  Stuart Carrington 1  
 England  Robert Milkins 2        England  Ben Woollaston 4  
 Malta  Brian Cini 4      Malta  Brian Cini 0  
 England  Ben Woollaston 4      England  Ben Woollaston 4  
 Finnland  Robin Hull 1        England  Ben Woollaston 4
 England  Rory McLeod 2        England  Tom Ford 0
 Indien  Aditya Mehta 4      Indien  Aditya Mehta 2  
 Wales  David John 2      England  Jamie Cope 4  
 England  Jamie Cope 4        England  Jamie Cope 0  
 England  Tom Ford 4        England  Tom Ford 4  
 England  Robert Read 0      England  Tom Ford 4       
 Schweiz  Alexander Ursenbacher 4      Schweiz  Alexander Ursenbacher 1       
 Wales  Jamie Rhys Clarke 2  

Teil 4Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Shaun Murphy 4  
 Polen  Adam Stefanów 2      England  Shaun Murphy 4  
 England  Sam Baird 4      England  Sam Baird 1  
 England  Jimmy Robertson 0        England  Shaun Murphy 4  
 Wales  Darren Morgan          Irland  Ken Doherty 0  
 Wales  Ian Preece kl.      Wales  Ian Preece 1  
 Irland  Ken Doherty 4      Irland  Ken Doherty 4  
 Schottland  Ross Muir 1        England  Shaun Murphy 4
 China Volksrepublik  Zhao Xintong 4        China Volksrepublik  Zhao Xintong 2
 England  Reanne Evans 0      China Volksrepublik  Zhao Xintong 4  
 Pakistan  Hamza Akbar      England  Kuldesh Johal 0  
 England  Kuldesh Johal kl.        China Volksrepublik  Zhao Xintong 4  
 Nordirland  Gerard Greene 2        England  Craig Steadman 2  
 England  Craig Steadman 4      England  Craig Steadman 4       
 England  Stuart Bingham 0      China Volksrepublik  Yu Delu 3       
 China Volksrepublik  Yu Delu 4  

Teil 5Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Allan Taylor 1  
 Schottland  Alan McManus 4      Schottland  Alan McManus 4  
 Norwegen  Kurt Maflin 4      Norwegen  Kurt Maflin 3  
 England  Brandon Sargeant 1        Schottland  Alan McManus 0  
 England  Kyren Wilson 4        England  Kyren Wilson 4  
 Australien  Kurt Dunham 0      England  Kyren Wilson 4  
 England  Jamie Curtis-Barrett 4      England  Jamie Curtis-Barrett 0  
 Schottland  Chris Totten 2        England  Kyren Wilson 3
 England  Ian Burns 4        England  Ian Burns 4
 England  Andy Hicks 3      England  Ian Burns 4  
 Schottland  Scott Donaldson 3      England  Alfie Burden 2  
 England  Alfie Burden 4        England  Ian Burns 4  
 Deutschland  Lukas Kleckers 2        England  Joe O’Connor 0  
 England  Joe O’Connor 4      England  Joe O’Connor 4       
 China Volksrepublik  Li Yuan 2      England  Harvey Chandler 1       
 England  Harvey Chandler 4  

Teil 6Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 Schottland  Eden Sharav 1  
 Malta  Alex Borg 4      Malta  Alex Borg 2  
 England  Mike Dunn 4      England  Mike Dunn 4  
 Schottland  Lee Mein 1        England  Mike Dunn 0  
 England  Robbie Williams 4        Wales  Michael White 4  
 England  Matthew Selt 2      England  Robbie Williams 1  
 England  Adam Duffy 3      Wales  Michael White 4  
 Wales  Michael White 4        Wales  Michael White 4
 Nordirland  Joe Swail 4        England  Mark Selby 1
 England  Louis Heathcote 3      Nordirland  Joe Swail 4  
 China Volksrepublik  Chen Zhe      England  Adam Edge 2  
 England  Adam Edge kl.        Nordirland  Joe Swail 3  
 Frankreich  Niel Vincent1 1        England  Mark Selby 4  
 England  Michael Williams 4      England  Michael Williams 1       
 England  Michael Holt 2      England  Mark Selby 4       
 England  Mark Selby 4  
1 Vor dem Turnier wurde ein U-18-Wettbewerb ausgetragen, der Finalist Niel Vincent aus Frankreich bekam dadurch einen Startplatz im Hauptfeld

Teil 7Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 Iran  Soheil Vahedi  
 England  David Gilbert kl.      England  David Gilbert 4  
 England  Nigel Bond 4      England  Nigel Bond 3  
 England  Joshua Thomond 3        England  David Gilbert 3  
 Wales  Mark Williams        England  George Pragnall 4  
 England  George Pragnall kl.      England  George Pragnall 4  
 Australien  Matthew Bolton 3      England  Barry Pinches 3  
 England  Barry Pinches 4        England  George Pragnall 1
 England  Mitchell Mann 4        England  Mitchell Mann 4
 Wales  Daniel Wells 2      England  Mitchell Mann 4  
 China Volksrepublik  Xu Si 3      England  Robert James 1  
 England  Robert James 4        England  Mitchell Mann 4  
 England  Liam Highfield 4        England  Oliver Brown 1  
 Wales  Lee Walker 1      England  Liam Highfield 3       
 England  Oliver Lines 0      England  Oliver Brown 4       
 England  Oliver Brown 4  

Teil 8Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 Wales  Matthew Stevens 4  
 Polen  Kacper Filipiak 1      Wales  Matthew Stevens 4  
 China Volksrepublik  Yuan Sijun      England  Sam Craigie 0  
 England  Sam Craigie kl.        Wales  Matthew Stevens 1  
 England  Mark Joyce 4        England  Mark Joyce 4  
 Schottland  Marc J. Davis 0      England  Mark Joyce 4  
 England  Hammad Miah 2      England  Andrew Higginson 1  
 England  Andrew Higginson 4        England  Mark Joyce 4
 England  Peter Ebdon 4        England  Mark King 3
 England  Martin Gould 1      England  Peter Ebdon 4  
 England  Jack Lisowski 4      England  Jack Lisowski 1  
 Deutschland  Roman Dietzel 3        England  Peter Ebdon 1  
 Belgien  Luca Brecel 4        England  Mark King 4  
 England  Ashley Carty 1      Belgien  Luca Brecel 1       
 England  Mark King 4      England  Mark King 4       
 England  Elliot Slessor 2  

kl. = kampflos

Viertelfinale bis FinaleBearbeiten

Gleich zwei der Favoriten hatten einen schlechten Start in den abschließenden Sonntag gehabt. Mark Selby hatte dem dynamischen Lochspiel von Michael White nicht genug entgegenzusetzen, er lag schnell 0:3 zurück und verlor 1:4. Der am Vortag so souveräne Kyren Wilson konnte gegen Ian Burns zwar den 0:3-Rückstand noch einmal wettmachen, verlor dann aber den Decider. Überzeugend jeweils mit 4:0 zogen Jamie Jones und Ben Woollaston ins Viertelfinale ein. Sein drittes Viertelfinale bei einem Weltranglistenturnier erreichte Gary Wilson.

Die günstige Ansetzung nutzte Mitchell Mann, der drei Amateure in Folge besiegte und erstmals in seiner Karriere ein Viertelfinale auf der Main Tour erreichte. Mit einem Decider-Sieg über Mark Joyce rückte er sogar noch unter die besten 4 vor. Wie schon zuvor Ian Burns und Mark Selby hatte er dort aber gegen Michael White wenig Chancen. Der Waliser zog mit seinem dritten 4:1 am Sonntag ins Finale ein. Sein Landsmann Jamie Jones erreichte ebenfalls das Halbfinale und stellte damit sein bestes Karriereergebnis von den Australian Open 2015 ein. Trotz 3:1-Führung gegen Shaun Murphy schaffte er es aber nicht, das walisische Finale zu vervollständigen. Der Engländer drehte das Spiel und sicherte sich sein viertes Endspiel in Fürth.

  Viertelfinale
Best of 7 Frames
Halbfinale
Best of 7 Frames
Finale
Best of 7 Frames
                           
   England  Gary Wilson 2        
 Wales  Jamie Jones 4  
 Wales  Jamie Jones 3
   England  Shaun Murphy 4  
 England  Ben Woollaston 2
   England  Shaun Murphy 4  
   England  Shaun Murphy 2
   Wales  Michael White 4
   England  Ian Burns 1
 Wales  Michael White 4  
 Wales  Michael White 4
   England  Mitchell Mann 1  
 England  Mitchell Mann 4
   England  Mark Joyce 3  

A = Amateurspieler (während dieser Saison nicht auf der Main Tour; Qualifikation über die Q-School-Order-of-Merit)

FinaleBearbeiten

Für Shaun Murphy war es das zweite Finale in einer Woche, für Michael White nach den Indian Open und dem Gibraltar Open im Jahr 2015 die dritte Finalteilnahme insgesamt. Murphy musste sich an das Halbfinale erinnert fühlen, denn er lag gegen den überzeugend lochenden Waliser schnell mit 0:2 im Rückstand und dem eigenen Framegewinn folgte umgehend das 1:3. Der fünfte Frame hätte wieder der Wendepunkt sein können. Zwar gelang Murphy kein vorentscheidendes Break und White konnte den Rückstand wieder aufholen. Die knapp an der Bande liegende abschließende Schwarze vergab er doch noch, obwohl er sich viel Zeit gelassen hatte, und der Engländer drehte mit der letzten Kugel den Frame. Doch Michael White zeigte sich unbeeindruckt und ergriff im nächsten Frame wieder seine Chance. Er verpasste nur um einen Ball ein Century Break und machte den 4:2-Sieg perfekt. Nach den Indian Open war es sein zweiter Turniersieg. Für Murphy war es die zweite Finalniederlage in Fürth und die zweite in einer Woche.[9]

Finale: Best of 7 Frames
Schiedsrichter/in: England  Martyn Royce
Stadthalle, Fürth, Deutschland, 27. August 2017
Shaun Murphy England  2:4 Wales  Michael White
0:79, 27:72, 84:0 (84), 9:90 (83), 59:53, 0:97 (97)
84 Höchstes Break 97
Century-Breaks
1 50+-Breaks 2

Century-BreaksBearbeiten

24 Breaks von mindestens 100 Punkten waren im Vergleich zu den Vorjahren ein niedriger Wert.[10]

England  Mark Selby 143
Wales  Dominic Dale 142
England  Paul Davison 132
England  Kyren Wilson 132
Irland  Fergal O’Brien 124
England  Mark Joyce 123, 120, 104
England  Martin O’Donnell 123
England  Mark King 122
Wales  Jamie Jones 119, 102, 100
England  Nigel Bond 115
Wales  Jak Jones 114
Norwegen  Kurt Maflin 109
England  Gary Wilson 107, 106
England  Ben Woollaston 107, 106
England  Liam Highfield 105
England  Shaun Murphy 104
England  Tom Ford 103
Schottland  Alan McManus 100

Paul Hunter Women’s ClassicBearbeiten

 
Reanne Evans und Ng On Yee vor dem Finale

Die Weltmeisterin und Titelverteidigerin Ng On Yee und die Weltranglistenerste Reanne Evans waren für die Ausscheidungsrunde gesetzt, 25 weitere Frauen spielten in Gruppen die weiteren Plätze aus. Außer Diana Stateczny, die wie im Vorjahr beste Deutsche war, waren im Viertelfinale nur noch vier Spielerinnen aus Hong Kong und drei aus England vertreten. Erwartungsgemäß erreichten Ng – gegen Stateczny – und Evans das Halbfinale, Gegnerinnen waren die Weltranglistensechste Rebecca Kenna (ehemals Granger) und die Nummer 14 So Man Yan. Obwohl beide Favoritinnen zwischenzeitlich im Rückstand lagen setzten sie sich am Ende durch. Somit hieß auch das zweite PHC-Frauenfinale Evans gegen Ng On Yee, diesmal revanchierte sich die Engländerin aber für die Vorjahresniederlage und gewann klar mit 4:1.[11]

  Halbfinale Finale
             
 Hongkong  So Man Yan 3      
 Hongkong  Ng On Yee 4  
   Hongkong  Ng On Yee 1
   England  Reanne Evans 4
 England  Rebecca Kenna 2  
 England  Reanne Evans 4  

QuellenBearbeiten

  1. Paul Hunter Classic. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 5. April 2015, abgerufen am 23. Juli 2017 (englisch).
  2. Indicative Prize Money Rankings Schedule 2017/2018 Season. (PDF; 88 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 11. Juli 2017, abgerufen am 23. Juli 2017 (englisch).
  3. a b The Paul Hunter Classic 2017. (PDF; 264 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 20. Juli 2017, abgerufen am 23. Juli 2017 (englisch).
  4. a b Paul Hunter Classic 2017 Draw. (PDF; 861 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 18. Juli 2017, abgerufen am 3. Juli 2017 (englisch).
  5. a b Paul Hunter Classic (2017). In: snooker.org. Abgerufen am 27. August 2017 (englisch).
  6. Sieger des U18-Turniers in Fürth war eigentlich Brian Ochoiski, da er aber auch in der normalen Qualifikation mitgespielt und verloren hatte, konnte er nach den Regularien nicht mehr berücksichtigt werden und Niel Vincent rückte trotz der Finalniederlage nach
  7. Globe-Trotter Murphy Flying In Fürth. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 29. August 2017.
  8. Wilson – Dad Duties Won’t Affect My Job. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 29. August 2017.
  9. Lighting Strikes In Germany. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 29. August 2017.
  10. Paul Hunter Classic 2017. Centuries. (Nicht mehr online verfügbar.) In: livescores.worldsnookerdata.com. World Professional Billiards & Snooker Association, archiviert vom Original am 26. August 2017; abgerufen am 27. August 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/livescores.worldsnookerdata.com
  11. Paul Hunter Women's Classic (2017). In: snooker.org. Abgerufen am 27. August 2017 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Paul Hunter Classic 2017 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Paul Hunter Women's Classic 2017 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien