Chris Wakelin

englischer Snookerspieler

Chris Wakelin (* 16. März 1992[2] in Rugby[3]) ist ein englischer Snookerspieler.

Chris Wakelin
Chris Wakelin
Geburtstag 16. März 1992 (27 Jahre)
Geburtsort Rugby
Nationalität EnglandEngland England
Spitzname(n) Wonderful Wakelin
Profi seit 2013
Preisgeld 275.915 £ (Stand: 16. Februar 2020)
Höchstes Break 144[1] (Paul Hunter Classic 2018)
Century Breaks 52 (Stand: 16. Februar 2020)
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 45 (August–September 2018)
Aktueller WRL-Platz 47 (Stand: 9. Dezember 2019)

KarriereBearbeiten

Chris Wakelin begann bereits mit sechs Jahren mit dem Snookerspielen und versuchte mit 17 Jahren erstmals, den Sprung in den Profisport zu schaffen. Als das misslang, nahm er einen Beruf auf und betrieb Snooker nur noch als Hobby. Ein paar Jahre später unternahm er einen zweiten Anlauf.[4] Allerdings hatte er noch 2012 familiäre Probleme und Depressionen, die zu Yips führten, Muskelzuckungen, die ihm das Spielen unmöglich machten. Trotzdem bewarb er sich schon im Mai 2013 wieder in den Q-School-Turnieren um einen Platz auf der Snooker Main Tour. Im ersten Turnier verpasste er knapp die Qualifikation in seinem Gruppenfinale. Im dritten Turnier erreichte er erneut das Gruppenfinale, das einen kuriosen Verlauf nahm. Wakelin hatte die Partie gedreht und lag mit 3:2 in Führung und war in einem Break, als das Queue seines Gegners Adam Wicheard zerbrach, als er sich abseits des Tischs darauf stützte. Wicheard gab daraufhin das Spiel verloren.[5]

Danach nahm er auch an der offen U-21-Meisterschaft von England teil und erreichte das Finale am 16. Juni 2013. Mit einem Sieg über Hammad Miah holte er sich den Titel.[6]

Chris Wakelin war durch den Q-School-Gruppensieg für die kommenden beiden Spielzeiten der Profitour startberechtigt. Er ist jedoch kein Vollprofi, da er sich seinen Sport sonst nicht leisten könnte. Er ist weiterhin in seinem Beruf als Fahrer für die Supermarktkette Asda tätig und verzichtet meist auf Turniere mit weiter Anreise.[4] In der Snooker-Saison 2013/14 trat er deshalb nur bei Qualifikationsspielen in England und den acht europäischen Turnieren der Players Tour Championship an. Bei diesen Minor-Ranking-Turnieren erzielte er auch seine besten Ergebnisse. Beim Kay Suzanne Memorial Cup 2013 stieß er bis ins Viertelfinale vor und bei diesem und den anderen Turnieren schlug er Profis wie Nigel Bond, Mark Davis und Ryan Day. Trotzdem brachte die Serie wenig Punkte, so dass er zu Saisonende lediglich auf Platz 106 der Weltrangliste rangierte.

In der Folgesaison konnte er sich gleich zu Beginn mit einem Sieg über Tom Ford für die Hauptrunde eines vollwertigen Ranglistenturniers qualifizieren. Bei den Wuxi Classic 2014, seinem ersten Turnier in China, erreichte er die Runde der letzten 32 und stieg anschließend in der Weltrangliste bis auf Platz 74. Anschließend kam er bei den Riga Open bis ins Achtelfinale und kam bei der Qualifikation für das Shanghai Masters bis in die dritte Qualifikationsrunde. Seine größten Saisonerfolge waren das Viertelfinale der Ruhr Open und der Indian Open. Beides waren jedoch kleinere Turniere, so dass er in der Weltrangliste zum Saisonende lediglich auf Platz 88 stand. Dafür führte er die „Order of Merit“ der Player Tour Championship an und bekam so unmittelbar die Zulassung für zwei weitere Jahre auf der Main Tour.

In der Saison 2015/16 konnte er zwar viele Auftaktmatches insbesondere bei wichtigen Turnieren wie der International Championship, der UK Championship und der Weltmeisterschaft gewinnen, außer bei den Australian Open kam er aber nie über die zweite Runde hinaus. Immerhin brachte es ihm aber mit Platz 70 eine gute Ausgangsposition für das folgende Jahr.

Bei den English Open 2016 schlug er Ronnie O’Sullivan, zog ins Achtelfinale ein, wo er durch einen Sieg über Xiao Guodong das Viertelfinale erreichte. Dort unterlag er aber Stuart Bingham in einem White-wash, indem er mit 5:0 verlor.

In der Saison 2017/18 erreichte er durch Siege über Xu Si, Kurt Maflin und Tian Pengfei bei der Weltmeisterschaft die Endrunde, verlor dort aber im ersten Spiel knapp gegen Judd Trump mit 9:10.

ErfolgeBearbeiten

  • Sieger der English Under-21 Open 2013

QuellenBearbeiten

  1. Profil von Chris Wakelin bei CueTracker (Stand: 11. Oktober 2018)
  2. Chris Wakelin - Players. Snooker.org. Abgerufen am 29. Dezember 2014.
  3. Spielerinfo Chris Wakelin (Memento vom 26. Dezember 2014 im Internet Archive) bei Friends of Snooker, abgerufen 18. September 2014
  4. a b Chris Takes his cue from bizarre accident, Gregg Evans, Birmingham Mail, 16. Juni 2013
  5. Wonderful Wakelin Earns Tour Place (Memento vom 18. Februar 2016 im Internet Archive), World Snooker, 22. Mai 2013
  6. English Amateur Championship 2013, Snooker Island (Forum), 8. bis 16. März 2013, abgerufen am 18. Februar 2016

WeblinksBearbeiten

Commons: Chris Wakelin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien