Hauptmenü öffnen
Logo der Q School

Die Q School ist eine Turnierveranstaltung im Snooker, bei der sich Amateure für die Profitour (Snooker Main Tour) qualifizieren können. Die Q School wurde 2011 von der World Professional Billiards and Snooker Association (WPBSA) eingeführt.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Bis 2010 war die Pontin’s International Open Series (PIOS) die Qualifikationsserie für die Main Tour. Dabei wurden acht Turniere über die Saison verteilt ausgetragen und die acht Besten der Gesamtwertung bekamen dann die Startberechtigung für die Profiturniere der darauf folgenden Saison. Dies führte aber dazu, dass Profispieler, die die Main Tour verlassen mussten, für ein Jahr zum Amateur zurückgestuft wurden und erst dann wieder Profistatus erlangen konnten. Deshalb beschloss man, die Qualifikation erst im Anschluss an die Snookerweltmeisterschaft durchzuführen, die traditionell das Ende einer Saison darstellt. Außerdem waren die über die Saison verteilten PIOS-Turniere ein Hindernis für Spieler, die nicht in Großbritannien lebten. Die Q-School-Events finden innerhalb weniger Tage statt und ermöglichen so auch internationalen Spielern zum Beispiel vom europäischen Kontinent und vor allem aus Asien, wo Snooker in den 2000ern enorm an Popularität gewonnen hatte, an der Qualifikation teilzunehmen.

TurniermodusBearbeiten

Die Snookersaison endet traditionell mit dem Finale der Snookerweltmeisterschaft am ersten Montag im Mai, der in Großbritannien ein Feiertag ist. Die Turniere der Q School werden dann Mitte Mai an mehreren Terminen ausgetragen. Bei jedem Event werden die Teilnehmer in vier Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe spielt im Ausscheidungsverfahren innerhalb von 6 Tagen einen Gruppensieger aus, der dann für die Snooker Main Tour qualifiziert ist. Formal, bezogen auf das gesamte Event, werden die Gruppenfinale auch als das Viertelfinale bezeichnet, wobei Halbfinale und Finale nicht ausgespielt werden. Alle Spiele inklusive der Gruppenfinale werden im Modus Best of 7 (vier Gewinnframes) ausgetragen.

Teilnahmeberechtigt ist jeder Amateurspieler und jede Amateurspielerin. Für die Zugehörigkeit zur Main Tour gilt jedoch ein Mindestalter von 16 Jahren. Die Anmeldung gilt für alle Events der Q School eines Jahres. Die Startgebühr beträgt 600 £ für zwei Events (bis 2013 waren es 1000 £ für drei Events),[1] ein Preisgeld gibt es bei den Q-School-Turnieren nicht.

EntwicklungBearbeiten

Im Zug der Reformen des 2009 angetretenen Präsidenten der WPBSA Barry Hearn wurde bei Einführung der Q School zur Steigerung der Attraktivität die Anzahl der Qualifikationsplätze auf 12 erhöht. Dazu wurden drei unmittelbar aufeinander folgende Events angesetzt, bei denen jeweils vier Qualifikanten ausgespielt wurden. Das Teilnehmerfeld wurde bei jedem Event in vier Gruppen aufgeteilt. Da von Anfang an über 100 Spieler gemeldet hatten, wurden in jeder Gruppe mit dem Finale fünf Runden gespielt, die über sechs Tage verteilt wurden.

2011 erhielten die 12 Sieger die Startberechtigung für die Profisaison 2011/12. Die Snookerweltrangliste wird aber aufgrund der Ergebnisse von zwei Jahren ermittelt. Da sich aber nur die Top 64 der Rangliste am Saisonende direkt für die folgende Saison qualifizieren, waren neue Spieler mit nur einem Profijahr benachteiligt. Deshalb wurde allen Spielern ab 2012 die Main-Tour-Qualifikation nicht nur für ein, sondern für zwei Jahre gewährt. Das galt nicht nur für die Q-School-Sieger, sondern auch für die, die sich auf andere Weise qualifizierten. Weil damit ab 2013 aber nicht nur die Top 64, sondern auch die Vorjahresqualifikanten automatisch weiterqualifiziert waren, wurde das Feld der Profis von 100 auf 128 Spieler erweitert. Trotzdem gab es weniger Qualifikationsplätze als zuvor, weshalb die Qualifikationsmöglichkeiten immer wieder angepasst wurden. Ab 2014 wurde die Q School auf zwei Turniere reduziert und nur noch acht Spieler bekamen eine neue Main-Tour-Startberechtigung, um das Ungleichgewicht gegenüber den internationalen Spielern zu verringern, die nicht in England antreten konnten.[2][3]

Mit der Umstellung des Profifelds auf 128 Spieler ging auch eine Umstellung des Turniermodus bei den meisten Weltranglistenturnieren einher. Statt einer abgestuften Qualifikation nach Weltranglistenplatz gab es eine erste Qualifikationsrunde, in der alle 128 Spieler im K.-o.-Modus antreten mussten. Da aber immer einige Profis aus verschiedensten Gründen ausfielen, blieben Plätze frei. Deshalb wurde eine „Q School Order of Merit“ erstellt, eine Rangliste der nicht als Profi qualifizierten Spieler nach ihrem Abschneiden bei allen Q-School-Events des Jahres. Hierbei zählt die Anzahl der gewonnenen Frames bei den Turnieren unabhängig von den erreichten Runden.[4] Die freien Plätze bei den entsprechenden Profiturnieren wurden dann nach dieser Order of Merit aufgefüllt. Die Spieler bekamen zwar keine Wertung für die Weltrangliste, konnten aber um die Preisgelder der Turniere mitspielen und Erfahrung im Profisnooker sammeln.[1]

Mit der Reduzierung der Q-School-Qualifikanten auf acht stieg allerdings gleichzeitig die Zahl der Teilnehmer, die sich qualifizieren wollten, über 128, so dass bereits 2014 eine Vorqualifikation gespielt werden musste und ab 2015 sechs Runden pro Event und Gruppe gespielt wurden. Im Jahr darauf trug man dann der neuen Rekordteilnehmerzahl von 182 Spielern und dem gleichzeitigen Bedeutungsverlust der Players Tour Championship als Qualifikationsserie Rechnung. Zwar blieb man schon aus organisatorischen Gründen bei zwei Q-School-Events, vergab dann aber vier weitere Main-Tour-Plätze an die folgenden vier Spieler in der Q School Order of Merit.

AustragungsortBearbeiten

Als Veranstaltungsort wurden bislang immer zentrale Orte in England gewählt. In den ersten drei Jahren fanden die drei Q-School-Events in der World Snooker Academy in Sheffield statt. 2014 zog man mit der Reduzierung auf zwei Turniere nach Gloucester in die South West Snooker Academy um. In den beiden folgenden Jahren war das Meadowside Leisure Centre in Burton-upon-Trent der Austragungsort. 2017 fand das Turnier in der Guild Hall in Preston statt. Nachdem 2018 erneut Burton-upon-Trent Austragungsort war, wird 2019 im Robin Park Leisure Centre in Wigan gespielt.

ErgebnisseBearbeiten

Saison Beginn Teilnehmer Turnier Qualifikant 1 Qualifikant 2 Qualifikant 3 Qualifikant 4
2011/12 11. Mai 2011[5] 124 Event 1 England  Andrew Norman England  David Grace England  Adam Wicheard Finnland  Robin Hull
17. Mai 2011[6] Event 2 China Volksrepublik  Li Yan Irland  David Morris England  Simon Bedford China Volksrepublik  Tian Pengfei
23. Mai 2011[7] Event 3 Norwegen  Kurt Maflin England  Stuart Carrington England  Adam Duffy England  David Gilbert
2012/13 13. Mai 2012[8] 115 Event 1 England  Martin O’Donnell England  Sam Baird England  Ian Burns China Volksrepublik  Chen Zhe
19. Mai 2012[9] Event 2 Wales  Daniel Wells England  Jamie O’Neill England  Sean O’Sullivan England  Paul Davison
25. Mai 2012[10] Event 3 England  Rod Lawler England  Michael Wasley England  Joel Walker England  Robbie Williams
2013/14 11. Mai 2013[11] 110 Event 1 England  Elliot Slessor England  Alex Davies England  Lee Page England  Hammad Miah
15. Mai 2013[12] Event 2 Katar  Ahmed Saif Schottland  Ross Muir England  Ryan Clark Schweiz  Alexander Ursenbacher
19. Mai 2013[13] Event 3 Irland  David Morris England  Lee Spick England  Chris Wakelin Schottland  Fraser Patrick
2014/15 10. Mai 2014[14] 145 Event 1 England  Craig Steadman England  Chris Melling China Volksrepublik  Zhang Anda China Volksrepublik  Tian Pengfei
16. Mai 2014[15] Event 2 England  Liam Highfield England  Michael Georgiou Wales  Lee Walker Schottland  Michael Leslie
2015/16 14. Mai 2015[16] 166 Event 1 England  Sydney Wilson Wales  Daniel Wells Schottland  Eden Sharav Schottland  Rhys Clark
20. Mai 2015[17] Event 2 England  Jason Weston Wales  Gareth Allen Wales  Duane Jones England  Paul Davison
2016/17 16. Mai 2016[18] 182 Event 1 China Volksrepublik  Fang Xiongman England  Christopher Keogan China Volksrepublik  Cao Yupeng China Volksrepublik  Chen Zhe
22. Mai 2016[19] Event 2 England  Michael Georgiou England  John Astley Malta  Alex Borg Wales  David John
22. Mai 2016[20][21] Order of Merit England  Craig Steadman England  Jamie Barrett Wales  Ian Preece England  Adam Duffy
2017/18 14. Mai 2017[22] 206 Event 1 Deutschland  Lukas Kleckers England  Allan Taylor England  Billy Joe Castle England  Ashley Hugill
20. Mai 2017[23] Event 2 Wales  Duane Jones England  Sanderson Lam England  Paul Davison China Volksrepublik  Chen Zifan
20. Mai 2017[24] Order of Merit China Volksrepublik  Zhang Yong England  Sean O’Sullivan Nordirland  Joe Swail England  Martin O’Donnell
2018/19 14. Mai 2018[25] 202 Event 1 Wales  Jak Jones England  Sam Baird England  Hammad Miah England  Sam Craigie
20. Mai 2018[26] Event 2 Nordirland  Jordan Brown England  Craig Steadman China Volksrepublik  Lu Ning China Volksrepublik  Zhao Xintong
26. Mai 2018[27] Event 3 Malaysia  Thor Chuan Leong Wales  Kishan Hirani Hongkong  Lee Chun Wai England  Ashley Carty
2019/20 18. Mai 2019[28] 218 Event 1 China Volksrepublik  Xu Si England  David Lilley England  Jamie O’Neill Iran  Soheil Vahedi
24. Mai 2019[29] Event 2 China Volksrepublik  Chen Zifan England  Riley Parsons England  Louis Heathcote Schottland  Fraser Patrick
30. Mai 2019[30] Event 3 England  Barry Pinches Malta  Alex Borg Schweiz  Alexander Ursenbacher England  Andy Hicks
4. Juli 2019[31] Order of Merit China Volksrepublik  Si Jiahui England  Billy Joe Castle England  Peter Lines China Volksrepublik  Peifan Lei

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Q-School Changes: 4 Places Now Up for Grabs at Snookerbacker Classic, Snookerbacker, 22. Januar 2014
  2. Changes To Q School 2014, Ivan Hirschowitz, World Snooker, 22. Januar 2014
  3. World Snooker Announces Changes To Pro Tour, Maximum Snooker, 20. Oktober 2011
  4. Q School Ranking List (Memento vom 1. Dezember 2016 im Internet Archive), World Snooker, 23. Mai 2014
  5. Qualifying School - Event One (2011). Snooker.org, abgerufen am 10. März 2013.
  6. Qualifying School - Event Two (2011). Snooker.org, abgerufen am 10. März 2013.
  7. Qualifying School - Event Three (2011). Snooker.org, abgerufen am 10. März 2013.
  8. Qualifying School - Event One (2012). Snooker.org, abgerufen am 10. März 2013.
  9. Qualifying School - Event Two (2012). Snooker.org, abgerufen am 10. März 2013.
  10. Qualifying School - Event Three (2012). Snooker.org, abgerufen am 10. März 2013.
  11. Qualifying School - Event One (2013). Snooker.org, abgerufen am 10. März 2013.
  12. Qualifying School - Event Two (2013). Snooker.org, abgerufen am 10. März 2013.
  13. Qualifying School - Event Three (2013). Snooker.org, abgerufen am 10. März 2013.
  14. Qualifying School - Event One (2014). Snooker.org, abgerufen am 3. Mai 2014.
  15. Qualifying School - Event Two (2014). Snooker.org, abgerufen am 3. Mai 2014.
  16. Qualifying School - Event One (2015). Snooker.org, abgerufen am 5. April 2015.
  17. Qualifying School - Event Two (2015). Snooker.org, abgerufen am 5. April 2015.
  18. Qualifying School - Event One (2016). In: snooker.org. Abgerufen am 2. Juni 2016.
  19. Qualifying School - Event Two (2016). In: snooker.org. Abgerufen am 2. Juni 2016.
  20. Q School Order of Merit. In: snooker.org. Abgerufen am 2. Juni 2016.
  21. Q School Event 2 Qualifiers. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 22. Mai 2016, abgerufen am 2. Juni 2016 (englisch).
  22. Qualifying School - Event One (2017). In: snooker.org. Abgerufen am 14. Mai 2017.
  23. Qualifying School - Event Two (2017). In: snooker.org. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  24. Q School Order of Merit (2017). In: snooker.org. Abgerufen am 20. Mai 2017.
  25. Qualifying School - Event One (2018). snooker.org, 19. Mai 2018, archiviert vom Original am 12. August 2018; abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  26. Qualifying School - Event Two (2018). snooker.org, 25. Mai 2018, archiviert vom Original am 12. August 2018; abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  27. Qualifying School - Event Three (2018). snooker.org, 31. Mai 2018, archiviert vom Original am 12. August 2018; abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  28. Qualifying School - Event One (2019). snooker.org, abgerufen am 30. April 2019 (englisch).
  29. Qualifying School - Event Two (2019). snooker.org, abgerufen am 30. April 2019 (englisch).
  30. Qualifying School - Event Three (2019). snooker.org, abgerufen am 4. Juni 2019 (englisch).
  31. Q School Order of Merit. snooker.org, abgerufen am 4. Juni 2019 (englisch).

WeblinksBearbeiten