Michael Holt (Snookerspieler)

englischer Snookerspieler

Michael Holt (* 7. August 1978 in Nottingham) ist ein englischer Snookerspieler, der zwischen 1996 und 2022 insgesamt 25 Saisons auf der professionellen World Snooker Tour/Snooker Main Tour spielte. In dieser Zeit gewann er unter anderem das Snooker Shoot-Out 2020 und erreichte Rang 20 der Snookerweltrangliste.

Michael Holt
Michael Holt
Holt beim German Masters 2014
Geburtstag 7. August 1978 (44 Jahre)
Geburtsort Nottingham
Nationalität England England
Spitzname(n) The Hitman[1]
Profi 1996/97, 19982022
Preisgeld 1.339.233 £[2]
Höchstes Break 144 (2×)[2]
Century Breaks 231[3]
Main-Tour-Erfolge
Ranglistenturniersiege 1
Minor-Turniersiege 2
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 20 (Sept. 2013 – März 2014)[4]
Beste Ergebnisse
Amateurturniere Vize-U19-Europameister 1997

KarriereBearbeiten

Anfänge und EtablierungBearbeiten

Geboren in Nottingham,[5] hat Holt eine Schwester sowie einen Bruder, der in der Rockband Spotlight Kid spielt.[6] Als Jugendlicher nahm er 1993 an der English Amateur Championship teil und kam bis unter die letzten 32 Spieler.[7] Drei Jahre später wurde er britischer U19-Meister[8] und stand bei der Europameisterschaft der Herren im Achtelfinale.[9] Auch weil damals die Profitour gegen Zahlung eines Startgeldes für alle Spieler offen stand, entschied sich Holt anschließend, die Saison 1996/97 professionell spielen zu wollen. Beim Merseyside Professional, einem Profiturnier mit Amateurbeteiligung und ohne Einfluss auf die Weltrangliste, kam Holt sogar bis ins Viertelfinale, in der WM-Qualifikation gelang ihm mit dem Einzug in die drittletzte Runde als neuer Profispieler ebenfalls ein Achtungserfolg.[10] Trotzdem platzierte sich Holt am Ende nur auf Platz 228 der Weltrangliste. Da zeitgleich die offene Ära des Profisnookers beendet wurde und die Qualifikation für die nächste Saison an für Holt zu hohen sportlichen Qualifikationsbeschränkungen festgemacht wurde, verlor er anschließend seine Startberechtigung.[11]

Zurück auf der Amateurebene nahm Holt zunächst an der U19-Europameisterschaft 1997 teil und erreichte dort das Endspiel, das er gegen den Iren Thomas Dowling verlor.[9] Gleichzeitig nahm Holt an der semi-professionellen UK Tour 1997/98 teil und gehörte dort zu den führenden Spielern, mit einer Achtelfinalteilnahme im fünften Event und einer Finalniederlage im ersten Turnier.[12] Für die nächste Spielzeit erhielt der junge Engländer schließlich wieder einen Startplatz auf der Main Tour. Mit einer Teilnahme an der Runde der letzten 32 beim China International und zwei Achtelfinalteilnahmen bei der UK Championship und den British Open gelangen ihm mehrere Achtungserfolge,[13] die ihm Platz 74 auf der Weltrangliste einbrachten.[11] Weitere Hauptrundenteilnahmen, darunter eine Viertelfinalteilnahme bei der UK Championship 1999 und ferner mehrere Viertelfinalteilnahmen beim Merseyside Professional, halfen Holt in den nächsten drei Saisons, sich auf der Profitour fest zu etablieren.[14] Bis 2002 verbesserte er sich auf Rang 35 und war damit klar in jenen Plätzen der Weltrangliste zu finden, die sicher für eine direkte Qualifikation ausreichten.[11]

Erfolge auf der PTCBearbeiten

Bis 2006 konnte sich Holt weiter etablieren. Wenngleich die Anzahl der Profiturniere sank, erreichte Holt selbst immer häufiger die Hauptrunde der Turniere. Regelmäßig kam er nun auch bis ins Achtelfinale, unter anderem bei der Snookerweltmeisterschaft 2005, bei der er zum ersten Mal in seiner Karriere die WM-Hauptrunde im Crucible Theatre erreicht hatte. Beim Grand Prix 2005 gelang ihm ferner auch eine Viertelfinalteilnahme.[15] Auf der Weltrangliste konnte er sich ab 2003 beständig in den Top 32 halten und erreichte Mitte 2006 mit Platz 21 die vorläufig beste Platzierung seiner Karriere.[11] Auch wenn bei der Weltmeisterschaft 2007 eine weitere Hauptrundenteilnahme folgte, verschlechterten sich Holts Ergebnisse danach ein wenig; Achtelfinalteilnahmen blieben zunächst aus.[16] Auf der Weltrangliste vorerst auf Platz 34 abgerutscht,[11] erreichte Holt in den folgenden beiden Spielzeiten zwei weitere WM-Hauptrunden und auch zwei Achtelfinals,[17] sodass er wieder auf Platz 24 aufstieg.[11] Gleichzeitig stand er im Halbfinale des 6-Red Snooker International 2008 und im Finale eines Events der Pro Challenge Series 2009/10, beide Turniere hatten aber keinen Einfluss auf die Weltrangliste.[17]

Derweil sammelte Holt bei verschiedenen europäischen Amateurturnieren zusätzliche Spielpraxis. Mehrfach konnte er bei solchen Turnieren das Finale erreichen und gewann dabei unter anderem die Fürth German Open 2006 und die Dutch Open 2007. Zuvor hatte er 2005 auch am Snooker-Wettbewerb der World Games teilgenommen, war aber im Viertelfinale ausgeschieden.[18] Später, in den 2010er Jahren, tat sich Holt vor allem beim Pink Ribbon hervor, konnte 2010 das Charity-Event gewinnen und verlor 2011 im Endspiel.[19] Derweil musste Holt auf der Profitour Anfang der 2010er eine deutliche Formverschlechterung hinnehmen; in der Saison 2010/11 schied er früh aus, verzeichnete sogar eine Reihe von Auftaktniederlagen. Ein wenig profitierte er von der Players Tour Championship (PTC), einer neuen Serie geringwertigerer Ranglistenturniere. Mit dem PTC-Event Prague Classic gewann er erstmals ein Profiturnier, später stand er im Viertelfinale der Grand Finals, die als einziges PTC-Turnier vollwertigen Einfluss auf die Weltrangliste hatten.[20] Auf dieser verschlechterte er sich trotzdem auf Platz 45, seine schlechteste Platzierung zum Saisonende seit zehn Jahren.[11] Erst mit mehreren Achtelfinals bei vollwertigen Ranglistenturnieren, einigen PTC-Viertelfinals und einem weiteren Turniersieg bei einem PTC-Event in der nächsten Saison[21] verbesserte sich Holt wieder auf Rang 33.[11]

In den folgenden Jahren zeigte Holt tendenziell eine unbeständige Form. Häufig schied er etwa in der Mitte eines Turnieres aus, vereinzelt musste er auch Auftaktniederlagen einstecken, oder kam in die finalen Runden. Bei vollwertigen Weltranglistenturniere gelangen ihm so beim Shanghai Masters 2013 eine Halbfinalteilnahme sowie ferner mehrere Viertelfinalteilnahmen, auf der PTC verlor er die Endspiele der Zhangjiagang Open 2013 und der Yixing Open 2014. Im ersten verlorenen Endspiel musste er sich Ju Reti geschlagen geben, der damals als erster Amateur ein PTC-Turnier gewann. Bei der Snookerweltmeisterschaft als wichtigstem Profiturnier konnte er 2013 und 2014 erneut die Hauptrunde erreichen, bevor er bei der Ausgabe 2016 ins WM-Achtelfinale einzog.[22] Doch die Inkonsistenz seiner Ergebnisse spiegelte sich teils auch auf der Weltrangliste wieder. Trotz seiner Erfolge schaffte er es nie in die Top 16, wenngleich er fast durchweg in den Top 32 geführt wurde. Zeitweise auf Platz 20 geführt, stand er Mitte 2016 immerhin noch auf Platz 29.[11] Nach mehreren Viertelfinalteilnahmen bei vollwertigen Ranglistenturnieren und seiner ersten (wenn auch verlorenen) Finalteilnahme bei einem vollwertigen Ranglistenturnier beim Riga Masters während der nächsten Saison[23] stand Holt nur ein Jahr später aber bereits wieder auf Rang 23.[11]

Große Erfolge und Verlust des ProfistatusBearbeiten

Danach rutschte Holt aber nach und nach in ein Formtief ab. Während der Saison 2017/18 erreichte er nur ein Viertelfinale und das bei einem Turnier ohne Weltranglisteneinfluss,[24] in der nächsten Spielzeit kam er nirgends über die Runde der letzten 32 hinaus. Nur beim Snooker Shoot-Out erreichte er überraschend das Endspiel, verlor aber sein zweites Ranglistenturnierfinale gegen Thepchaiya Un-Nooh.[25] Mit dem Viertelfinale der World Open und mehreren Achtelfinals verlief die Saison 2019/20 schließlich wieder etwas besser. Erneut kam er zudem beim Snooker Shoot-Out ins Endspiel und konnte diesmal gegen Zhou Yuelong das erste Ranglistenturnier seiner Karriere gewinnen.[26] Das stabilisierte auch seine Situation auf der Weltrangliste, auf der er zeitweise schon auf Platz 46 abgerutscht war, sich nun aber wieder auf Platz 30 verbesserte. Auch in der folgenden Saison verhalf ihm dieser Erfolg noch zu einer stabilen Position,[11] während Holt aus eigener Kraft nur ein einziges Achtelfinale erreichen konnte.[27]

Nach zwei Jahren fiel das Preisgeld des Snooker Shoot-Outs 2020 aber während der Saison 2021/22 aus der Wertung und Holt musste nun neue Erfolge vorweisen. Das gelang ihm aber nicht, vielmehr erreichte er gerade zweimal eine Runde der letzten 32.[28] So stürzte er während nur einer Spielzeit von Platz 31 aus den sicheren Top 64 hinaus.[11] Eine zu frühe Niederlage gegen Tom Ford in der WM-Qualifikation besiegelte Holts Aus auf der Profitour;[29] nach 25 Saisons verlor er 2022 seinen Profistatus.[11] Holts Verlust des Profistatus galt als große Überraschung der Saison, wenngleich auch andere, ebenfalls eigentlich besser eingestufte Spieler wie Kurt Maflin ebenso überraschend außerhalb der Top 64 landeten.[30] Nur wenige Tage nach dem Verlust des Profistatus nahm Holt erstmals an einem Ü40-Turnier teil und erreichte das Viertelfinale der World Seniors Championship.[31] Danach versuchte er aktiv, über die Q School seine Profikarriere doch noch zu verlängern. Nach zu frühen Niederlagen in den ersten beiden Events kam Holt im dritten und letzten Event bis ins entscheidende Spiel, unterlag dort aber Amateurspieler John Astley. Somit war endgültig klar, dass Holt 2022 wieder Amateur wurde, auch wenn er in der folgenden Spielzeit vereinzelt zu Profiturnieren eingeladen wurde.[32] Parallel versuchte er sein Glück auch auf der WPBSA Q Tour.[33] Ein Zubrot verdiente er sich als Snookertrainer, mit offizieller Zertifizierung durch den professionellen Weltverband.[34]

SpielweiseBearbeiten

Holt gilt als Spieler, der seine Emotionen auch während eines Spieles offen zeigt und dessen Gefühlsausbrüche mitunter seine Spielweise deutlich beeinflussen. Er selbst benannte deshalb 2007 nach einer Niederlage gegen John Higgins in der Snookerweltmeisterschaft auch die psychologische Komponente des Spiels als jenen Aspekt, an dem er persönlich noch arbeiten müsse.[35] Vergleichsweise häufig hat Holt Konzentrationsprobleme.[36] Gleichzeitig gilt Holt als selbstkritischer Spieler.[6] Zu seinen spielerischen Stärken gehört seine Treffgenauigkeit; darauf bezieht sich auch sein im Snooker gebräuchlicher Spitzname The Hitman.[37]

Erfolge (Auswahl)Bearbeiten

Ausgang Jahr Turnier Finalgegner Ergebnis
Profiturniere – Ranglistenturniere
Zweiter 2016 Riga Masters Australien  Neil Robertson 2:5
Zweiter 2019 Snooker Shoot-Out Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 0:74 (Anm. 1)
Sieger 2020 Snooker Shoot-Out China Volksrepublik  Zhou Yuelong 64:1 (Anm. 1)
Profiturniere – Minor-ranking-Turniere
Sieger 2010 Prague Classic Schottland  John Higgins 4:3
Sieger 2011 Players Tour Championship 2011/12 – Event 10 Wales  Dominic Dale 4:2
Zweiter 2013 Zhangjiagang Open China Volksrepublik  Ju Reti 1:4
Zweiter 2014 Yixing Open China Volksrepublik  Ding Junhui 2:4
Profiturniere – Non-ranking-Turniere
Zweiter 2010 Pro Challenge Series – Event 5 England  Barry Hawkins 1:5
Amateurturniere
Zweiter 1997 EBSA-U19-Snookereuropameisterschaft Irland  Thomas Dowling 3:6
Zweiter 1997 UK Tour 1997/98 – Event 1 Schottland  Paul McPhillips 5:6
Zweiter 2005 Fürth German Open England  Mark King 2:4
Zweiter 2005 Dutch Open Belgien  Björn Haneveer 1:6
Zweiter 2006 Pontins Pro/Am 2005/06 – Event 3 England  Judd Trump 1:4
Sieger 2006 Fürth German Open England  Barry Hawkins 4:2
Sieger 2007 Dutch Open England  Barry Pinches 6:4
Sieger 2010 Pink Ribbon England  Jimmy White 6:5
Zweiter 2011 Pink Ribbon England  Mark Joyce 0:4
Zweiter 2022 Q School – Event 3 England  John Astley 2:4
(Anm. 1) nach Punkten

WeblinksBearbeiten

Commons: Michael Holt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Michael Holt. In: wst.tv. World Snooker, abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
  2. a b Ron Florax: Career Total Statistics For Michael Holt – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 29. Januar 2023 (englisch).
  3. 100+ Centuries. Snooker Info, abgerufen am 29. Januar 2023 (englisch).
  4. World Rankings After the 2013 Zhangjiagang Open. (PDF; 266 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 30. September 2013, archiviert vom Original am 13. Dezember 2014; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
    World Rankings After the 2013 Ruhr Open. (PDF; 266 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 7. Oktober 2013, archiviert vom Original am 2. November 2013; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
    World Rankings After the 2013 Indian Open. (PDF; 236 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 21. Oktober 2013, archiviert vom Original am 26. November 2013; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
    World Rankings After the 2013 Zhengzhou Open. (PDF; 266 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 29. Oktober 2013, archiviert vom Original am 26. November 2013; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
    World Rankings After the 2013 International Championship. (PDF; 265 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 4. November 2013, archiviert vom Original am 10. Dezember 2014; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
    World Rankings After the 2013 Kay Suzanne Memorial Cup. (PDF; 265 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 11. November 2013, archiviert vom Original am 26. November 2013; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
    World Rankings After the 2013 Antwerp Open. (PDF; 265 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 18. November 2013, archiviert vom Original am 3. Februar 2014; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
    World Rankings After the 2013 UK Championship. (PDF; 265 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 9. Dezember 2013, archiviert vom Original am 1. Februar 2014; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
    World Rankings After the 2014 German Masters. (PDF; 265 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 3. Februar 2014, archiviert vom Original am 12. Oktober 2014; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
    World Rankings After the 2014 Gdynia Open. (PDF; 265 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 10. Februar 2014, archiviert vom Original am 1. Dezember 2014; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
    World Rankings After the 2014 Welsh Open. (PDF; 259 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 3. März 2014, archiviert vom Original am 13. Dezember 2014; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
    World Rankings After the 2014 Dongguan Open. (PDF; 265 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: worldsnooker.com. World Snooker, 11. März 2014, archiviert vom Original am 13. Dezember 2014; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
  5. Global Snooker Player Profile: Michael Holt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: global-snooker.com. Global Snooker, archiviert vom Original am 8. Oktober 2014; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
  6. a b Owen Phillips, Robin Chipperfield: Ronnie O'Sullivan made me feel rubbish - Michael Holt. In: bbc.com. BBC Sport, 19. April 2013, abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
  7. Ron Florax: Michael Holt – Season 1992-1993 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  8. Janie Watkins: Euro Player Profile: Michael Holt (England). (Nicht mehr online verfügbar.) In: globalsnookercentre.co.uk. Global Snooker Centre, 2005, archiviert vom Original am 26. Dezember 2008; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
  9. a b Ron Florax: Michael Holt – Season 1996-1997 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  10. Ron Florax: Michael Holt – Season 1996-1997 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  11. a b c d e f g h i j k l m Ron Florax: Ranking History For Michael Holt. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  12. Ron Florax: Michael Holt – Season 1997-1998 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  13. Ron Florax: Michael Holt – Season 1998-1999 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  14. Ron Florax: Michael Holt – Season 1999-2000 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2000-2001 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2001-2002 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  15. Ron Florax: Michael Holt – Season 2002-2003 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2003-2004 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2004-2005 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2005-2006 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  16. Ron Florax: Michael Holt – Season 2006-2007 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2007-2008 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  17. a b Ron Florax: Michael Holt – Season 2008-2009 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2009-2010 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  18. Ron Florax: Michael Holt – Season 1998-1999 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2005-2006 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2006-2007 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2007-2008 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2008-2009 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2009-2010 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  19. Ron Florax: Michael Holt – Season 2010-2011 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2011-2012 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2012-2013 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2013-2014 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2014-2015 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2019-2020 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  20. Ron Florax: Michael Holt – Season 2010-2011 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  21. Ron Florax: Michael Holt – Season 2011-2012 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  22. Ron Florax: Michael Holt – Season 2012-2013 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2013-2014 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2014-2015 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
    Ron Florax: Michael Holt – Season 2015-2016 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  23. Ron Florax: Michael Holt – Season 2016-2017 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  24. Ron Florax: Michael Holt – Season 2017-2018 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  25. Ron Florax: Michael Holt – Season 2018-2019 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  26. Ron Florax: Michael Holt – Season 2019-2020 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  27. Ron Florax: Michael Holt – Season 2020-2021 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  28. Ron Florax: Michael Holt – Season 2021-2022 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  29. World Championship 2022: Tour Survival Blog. In: wpbsa.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 9. April 2022, abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
  30. Former Shoot Out champion Michael Holt prioritizes enjoyment as he fights for Tour return. In: planetsport.com. Planet Sport, 12. Mai 2022, abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
  31. Ron Florax: Michael Holt – Season 2021-2022 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  32. Ron Florax: Michael Holt – Season 2022-2023 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  33. Ron Florax: Michael Holt – Season 2022-2023 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 3. Dezember 2022 (englisch).
  34. Michael Holt Coaching. In: nottinghamsnooker.com. Nottingham Snooker, 2022, abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
  35. Clive Everton: Holt collapses against Higgins. In: irishtimes.com. Irish Times, 27. April 2007, abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
  36. Matt Huart: Michael Holt. In: prosnookerblog.com. Pro Snooker Blog, abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch).
  37. Hugo Kastner: Namensdeutung der Snookerstars. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: hugo.wp11062724.server-he.de. Hugo Kastner, Mai 2011, archiviert vom Original am 9. Mai 2021; abgerufen am 4. Dezember 2022 (englisch, Auszug aus Kastners Buch „Snooker: Spieler Regeln, Rekorde“ auf dessen Website).