Hauptmenü öffnen

Snookerweltmeisterschaft 1971

Snookerturnier
Snookerweltmeisterschaft 1971
World Snooker Championship 1971
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Round-Robin mit Finalrunde
Austragungsort: New South Wales und Brisbane, AustralienAustralien Australien
Eröffnung: 28. September 1970
Endspiel: 2. November bis 7. November
Sieger: EnglandEngland John Spencer

Finalist: AustralienAustralien Warren Simpson
Höchstes Break: 129 (AustralienAustralien Eddie Charlton[1])
1970
 
1972

Die Snookerweltmeisterschaft 1971 (englisch: World Snooker Championship 1971) war ein professionelles Turnier in der Billardvariante Snooker im Rahmen der Saison 1970/71, das in Australien ausgetragen wurde.[2] Obwohl sie üblicherweise als Meisterschaft des Jahres 1971 gilt, wurde sie im Gegensatz zu den Weltmeisterschaften der vergangenen und kommenden Jahre im Herbst des vorherigen Jahres abgeschlossen; sie begann am 28. September 1970 und endete am 7. November desselben Jahres. Der amtierende Weltmeister Ray Reardon schied mit 15:34 im Halbfinale gegen den späteren Weltmeister John Spencer aus. Dieser besiegte Warren Simpson mit 37:29 und gewann damit den zweiten WM-Titel seiner Karriere.

Das höchste Break des Turniers war ein 129er-Break des Australiers Eddie Charlton.[1]

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Austragungsorte
große Karte: New South Wales
kleine Karte: Queensland

Die Snookerweltmeisterschaft 1971 war die erste Weltmeisterschaft, die gänzlich außerhalb des Vereinigten Königreiches ausgetragen wurde. Zuvor wurden schon zwei Finalspiele nach Südafrika verlegt. Des Weiteren war die Snookerweltmeisterschaft 1971 die erste von zwei Weltmeisterschaften in Australien, die zweite folgte 1975. Ein Großteil der Partien wurde im Bundesstaat New South Wales ausgetragen, lediglich eines der Spiele wurde in Brisbane, der Hauptstadt des Bundesstaates Queensland, gespielt. Somit war die Weltmeisterschaft 1971 nach der Weltmeisterschaft 1930 die erste Weltmeisterschaft mit mehreren Austragungsorten. Für die Snookerweltmeisterschaft 1971 konnte kein Sponsor gefunden werden, nachdem der Sponsor der vorangegangenen Weltmeisterschaften, Players No. 6, abgesprungen war.[2]

Das Preisgeld betrug 4.667 Pfund Sterling,[3] wovon knapp die Hälfte auf den Sieger entfiel.[4] Im Vergleich zur vorherigen Weltmeisterschaft verdoppelte sich das Preisgeld für den Sieger, doch auch die Länge der WM stieg von 11 Tagen auf fast anderthalb Monate, sodass die Weltmeisterschaft finanziell gesehen für die Spieler eine Verschlechterung darstellte. Deshalb war Titelverteidiger Ray Reardon über das neuartige Turnierformat nicht gerade erfreut, da er so mehrere Wochen der ertragreichsten Wochen in Großbritannien verpasste. Immerhin wurden dem achtfachen Weltmeister John Pulman und ihm Anreise und Unterkunft bezahlt.[5] Der Rest der neun Teilnehmer musste die Kosten selbst tragen, so suchte Gary Owen einen Sponsor, um die Reise nach Australien antreten zu können.[6]

Ein Mitorganisator des Turnieres war Eddie Charlton, welcher selbst antrat. Die Erlöse aus den Spielen gingen an eine sportmedizinische Klinik in Sydney.[3]

Der Großteil der europäischen Spieler kam erst Anfang Oktober zur Weltmeisterschaft.[7] Zum ersten Mal in seiner Karriere fehlte der achtfache Weltmeister Fred Davis (1913–1998), der im Mai 1970 einen Herzinfarkt erlitten hatte und deshalb pausieren musste.

ModusBearbeiten

Zum ersten und letzten Mal wurde eine Gruppenphase ausgetragen. In dieser Gruppenphase musste jeder der neun Spieler gegen vier seiner Konkurrenten spielen, jedes Gruppenspiel ging über 3 Tage und 37 Frames. Ursprünglich sollten die damals noch acht Spieler in zwei Gruppen aufgeteilt werden, wobei die beiden besten Spieler ins Halbfinale gekommen wären.[3] Die Ergebnisse der Gruppenspiele flossen in eine Tabelle ein, wobei die Spieler auf den ersten vier Plätzen sich für das Halbfinale qualifizierten.

Ab dem Halbfinale wurden pro Partie 49 Frames gespielt, die beiden Sieger kamen ins Finale. Dieses wurde vom 2. bis zum 7. November 1970 in Sydney ausgetragen und ging theoretisch über maximal 73 Frames, sodass ein Spieler 37 Frames zum Weltmeistertitel brauchte. Diese Grenze überschritt John Spencer nach vier Spieltagen.

TurnierverlaufBearbeiten

GruppenphaseBearbeiten

Das erste Spiel der Gruppenphase wurde vom 28. September bis zum 30. September im Kings Cross RSL Club in Sydney ausgetragen. Der frühere nordirische Amateurmeister und WM-Neuling Paddy Morgan besiegte den Australier Warren Simpson mit 21:16.[8][9] Morgan selbst nahm während der WM zusätzlich zu seiner irischen auch die australische Staatsbürgerschaft annehmen.[10] Im zweiten Gruppenspiel vom 2. bis zum 4. Oktober in Kurri Kurri besiegte der Australier Eddie Charlton seinen Landsmann Norman Squire mit 27:10.[11]

Vom 6. bis zum 8. Oktober wurden die nächsten drei Spiele ausgetragen. Im Canterbury-Bankstown Leagues Club in Sydney besiegte der Engländer und Weltmeister von 1969 John Spencer den Südafrikaner Perrie Mans mit 20:17.[12] Im South Newcastle Leagues Club verlor der Engländer, achtfache Weltmeister sowie Finalist des Vorjahres John Pulman überraschend mit 15:22 gegen Warren Simpson und der Waliser Gary Owen besiegte Paddy Morgan im Wentworthville RSL Club mit 26:11.[7][13]

Vom 9. bis zum 11. Oktober fanden das sechste und siebente Gruppenspiel statt. Im Lithgow Workers Club besiegte John Spencer den Australier Norman Squire mit 27:10, im Wingham RSL Club gewann der Waliser und amtierende Weltmeister Ray Reardon gegen Perrie Mans mit 21:16.[14]

Das achte und neunte Gruppenspiel fanden gleichzeitig vom 12. bis zum 14. Oktober im Wagga Wagga RSL Club und im Wallsend RSL Club in Newcastle statt. In Wagga Wagga besiegte John Spencer seinen Landsmann John Pulman mit 23:14,[12][10] in Wallsend besiegte Ray Reardon Lokalmatador Eddie Charlton mit 21:16.[15][12]

Das zehnte Gruppenspiel zwischen Warren Simpson und Gary Owen wurde vom 13. bis zum 15. Oktober im Dubbo Ex-Servicemen’s Club ausgetragen. Das Spiel gipfelte im Decider zum Nachteil von Owen, Simpson siegte mit 19:18.[10] Das elfte Gruppenspiel wurde vom 15. bis zum 17. Oktober im Coogee-Randwick RSL Club zwischen John Pulman und Paddy Morgan ausgetragen, Pulman siegte mit 25:11.[16]

Im Port Macquarie RSL Club fand vom 17. bis zum 19. Oktober das zwölfte Gruppenspiel zwischen Gary Owen und Norman Squire statt. Zum zweiten Mal ging ein Spiel bis in den Decider, Owen besiegte Squire schließlich mit 19:18. Im selben Zeitraum besiegte Eddie Charlton im Nambucca Heads RSL Club Perrie Mans mit 26:11.[17]

Als einziges Spiel während der Weltmeisterschaft wurde das 14. Gruppenspiel zwischen Ray Reardon und Paddy Morgan während des ersten Tages vom Waterside Federation Club in den Queensland Masonic Club verlegt, wo es bis zum Ende des Spiels ausgetragen wurde. Das Spiel, das mit dem Austragungsort Brisbane das einzige außerhalb von New South Wales war, endete mit vorzeitig mit 27:10, da Morgan beim Stand von 20:10 die letzte Session verpasste, die mit 7:0 für den Titelverteidiger gewertet wurde.[17][18][19]

Im City Tattersalls Club von Sydney fand vom 20. bis zum 22. Oktober das 15. Spiel der Gruppenphase statt. Eddie Charlton spielte dort bei seinem 23:14-Sieg über Gary Owen mit einem 129er- und einem 124er-Break das höchste bzw. dritthöchste Break des Turniers.[1]

Das 16. Gruppenspiel zwischen Warren Simpson und Perrie Mans im Griffith Ex-Servicemen’s Club wurde vom 21. bis zum. 23. Oktober ausgetragen. Zum zweiten Male gewann Simpson im letztmöglichsten Frame die Partie, also mit 19:18, wodurch er sich für das Halbfinale qualifizieren konnte. Zeitgleich besiegte John Pulman den Australier Norman Squire im Parramatta RSL Club mit 26:11.

Zum Abschluss der Gruppenphase spielten vom 22. bis zum 24. Oktober Ray Reardon und John Spencer im Lismore Worker’s Club den Sieger der Gruppenphase aus, da beide Spieler sich vorzeitig für die WM qualifiziert hatten. Reardon siegte am Ende mit 21:16.

SpieleBearbeiten

Sp. Datum Spieler 1 Erg. Spieler 2 Ort
1 28. bis 30. September Irland  Paddy Morgan 21:16 Australien  Warren Simpson Kings Cross RSL Club, Sydney[8][9]
2 2. bis 4. Oktober Australien  Eddie Charlton 27:10 Neuseeland  Norman Squire Kurri Kurri[11]
3 6. bis 8. Oktober England  John Spencer 20:17 Sudafrika 1961  Perrie Mans Canterbury-Bankstown Leagues Club, Sydney[7][12][13]
4 6. bis 8. Oktober Australien  Warren Simpson 22:15 England  John Pulman South Newcastle Leagues Club[7][13]
5 6. bis 8. Oktober Wales  Gary Owen 26:11 Irland  Paddy Morgan Wentworthville RSL Club, Sydney[7][13]
6 9. bis 11. Oktober England  John Spencer 27:10 Australien  Norman Squire Lithgow Workers Club[14][13]
7 9. bis 11. Oktober Wales  Ray Reardon 21:16 Sudafrika 1961  Perrie Mans Wingham RSL Club[13][14]
8 12. bis 14. Oktober England  John Spencer 23:14 England  John Pulman Wagga Wagga RSL Club[12][10]
9 12. bis 14. Oktober Wales  Ray Reardon 21:16 Australien  Eddie Charlton Wallsend RSL Club, Newcastle[15][12]
10 13. bis 15. Oktober Australien  Warren Simpson 19:18 Wales  Gary Owen Dubbo Ex-Servicemen’s Club[10]
11 15. bis 17. Oktober England  John Pulman 25:12 Australien  Paddy Morgan Coogee-Randwick RSL Club, Sydney[10][16]
12 17. bis 19. Oktober Wales  Gary Owen 19:18 Australien  Norman Squire Port Macquarie RSL Club[10][17]
13 17. bis 19. Oktober Australien  Eddie Charlton 26:11 Sudafrika 1961  Perrie Mans Nambucca Heads RSL Club[20][16][17]
14 19. bis 21. Oktober Wales  Ray Reardon 27:10 Australien  Paddy Morgan Waterside Federation Club, Brisbane, Queensland,
Queensland Masonic Club, Brisbane, Queensland[15][17][19]
15 20. bis 22. Oktober Australien  Eddie Charlton 23:14 Wales  Gary Owen City Tattersalls Club, Sydney[10][19][1]
16 21. bis 23. Oktober Australien  Warren Simpson 19:18 Sudafrika 1961  Perrie Mans Griffith Ex-Servicemen’s Club[10][19][4]
17 21. bis 23. Oktober England  John Pulman 26:11 Australien  Norman Squire Parramatta RSL, Sydney[19][4]
18 22. bis 24. Oktober Wales  Ray Reardon 21:16 England  John Spencer Lismore Worker’s Club[10][21][22]

TabelleBearbeiten

Pos. Spieler Gegner Partien Frames Punkte
Wales  RR Australien  EC England  JS Australien  WS England  JP Wales  GO Irland  Australien  PM Sudafrika 1961  PM Australien  NS
1 Wales  Ray Reardon 21:16 21:16 27:10 21:16 4:0 90:58 8
2 Australien  Eddie Charlton 16:21 23:14 26:11 27:10 3:1 92:56 6
3 England  John Spencer 16:21 23:14 20:17 27:10 3:1 86:62 6
4 Australien  Warren Simpson 22:15 19:18 16:21 19:18 3:1 76:72 6
5 England  John Pulman 13:24 15:22 25:12 26:11 2:2 79:69 4
6 Wales  Gary Owen 14:23 18:19 26:11 19:18 2:2 77:71 4
7 Irland  Australien  Paddy Morgan 10:27 21:16 12:25 11:26 1:3 54:94 2
8 Sudafrika 1961  Perrie Mans 16:21 17:20 11:26 18:19 0:4 62:86 0
9 Australien  Norman Squire 10:27 10:27 11:26 18:19 0:4 49:99 0
Qualifikation für das Halbfinale

Finale RundenBearbeiten

 
Der Sieger John Spencer im Jahr 1971

Ab dem 25. Oktober wurden die beiden Halbfinalpartien ausgetragen. Sie gingen jeweils über vier Tage und 49 Frames.[21]

Das erste Halbfinale zwischen den beiden Australiern Eddie Charlton und Warren Simpson wurde vom 25. bis zum 28. Oktober im Forbes Golf Club ausgetragen. Charlton galt zu dieser Zeit als der vielleicht beste australische Snookerspieler jemals, wobei Simpson keine Chancen eingeräumt wurden. Doch Simpson ging nach dem ersten Tag mit 7:5 in Führung und verteidigte sie auch am zweiten Tag mit 13:11.[23] Am dritten Tag konnte er seine Führung auf ein 21:15 erhöhen.[24] Am letzten Tag verkürzte Charlton in der Nachmittagssession auf 23:19, doch Simpson gab nur noch drei Frames in der folgenden Session ab und gewann mit 27:22. Damit erreichte er zum ersten Mal das Finale einer Snookerweltmeisterschaft.[25] Dieses Finale sollte auch der Karrierehöhepunkt von ihm bleiben, bis zu seinem Tod 1979 erreichte er in insgesamt drei Anläufen nur noch das Viertelfinale.

Sein Gegner wurde vom 27. bis zum 30. Oktober im Parramatta Leagues Club in Sydney zwischen John Spencer und Ray Reardon ermittelt. Die Partie war eine Neuauflage des Halbfinals der WM 1970, damals hatte Reardon mit 37:33 gewonnen. Nach einem Tag führte Spencer bereits mit 9:3[24] und nach zwei Tagen mit 19:5.[25] Schon am dritten Tag entschied Spencer das Spiel, indem er mit 26:10 führte. Da lediglich noch 10 Frames zu spielen waren, hatte Spencer seine zweite Finalteilnahme sicher.[22] Am letzten Tag gewannen beide Spieler 5 Frames zum Endstand von 34:15.

Das Finale fand vom 2. bis zum 7. November im Chevron Hotel in Sydney statt. Es wurde im Modus Best of 73 Frames gespielt, wobei Spencer als Favorit galt. Dieser führte nach zwei Tagen bereits mit 18:6 und hatte am zweiten Tag eine Serie von zwei Century-Breaks in drei Frames aufgestellt, was damals eine neue Bestmarke bei der WM war. Der dritte Tag ging zwar mit 10:2 Frames deutlich an den Australier Simpson, brachte aber keine Wende. Am Schlusstag machte Spencer seinen zweiten Titelgewinn mit 37:29 perfekt.[26][27][28] Er bekam für seinen Weltmeistertitel eine Prämie von 2333 £.[4]

  Halbfinale
49 Frames[4]
Finale
Best of 73 Frames[4]
             
 Australien  Eddie Charlton 22  
 Australien  Warren Simpson 27  
     Australien  Warren Simpson 29
   England  John Spencer 37
 England  John Spencer 34
 Wales  Ray Reardon 15  

Century-BreaksBearbeiten

Während des Turnieres wurden 14 Breaks (Serien von hintereinander gelochten Kugeln) mit über 100 Punkten, sogenannte Century-Breaks, gespielt.

Im Finale spielte John Spencer in der Abendsession des 4. Novembers in zwei aufeinanderfolgenden Frames zwei Breaks von 126 und 107 Punkten. Dies war laut Angabe der Offiziellen das erste Mal bei einer WM, dass zwei Centurys hintereinander gespielt wurden.[28]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Snooker to Charlton. In: The Sydney Morning Herald. 23. Oktober 1970, S. 17 (google.com).
  2. a b Chris Turner: World Professional Championship. Chris Turner's Snooker Archive, 2008, archiviert vom Original am 16. April 2013; abgerufen am 29. April 2018 (englisch).
  3. a b c World snooker for Sydney. In: Coventry Evening Telegraph. 14. April 1970, S. 24.
  4. a b c d e f g 1970 World Championship. CueTracker.com, 2011, abgerufen am 29. April 2018 (englisch).
  5. Not worth it, says champion Ray Reardon. In: Birmingham Daily Post. 21. April 1970, S. 33.
  6. Amateurs to aid Owen appeal. In: Sports Argus. 25. April 1970, S. 15.
  7. a b c d e Snooker Stars Seek Title. In: The Sydney Morning Herald. 5. Oktober 1970, S. 35 (google.com).
  8. a b Snooker. In: The Sydney Morning Herald. 29. September 1970, S. 19 (google.com).
  9. a b 21-16 in Snooker. In: The Sydney Morning Herald. 1. Oktober 1970, S. 14 (google.com).
  10. a b c d e f g h i j k l Simpson's exciting Snooker Win. In: The Sydney Morning Herald. 16. Oktober 1970, S. 17 (google.com).
  11. a b Snooker. In: The Sydney Morning Herald. 4. Oktober 1970, S. 69 (google.com).
  12. a b c d e f g h Spencer’s 105 Break in Title Snooker. In: The Sydney Morning Herald. 12. Oktober 1970, S. 17 (google.com).
  13. a b c d e f Spencer shows class in Snooker. In: The Sydney Morning Herald. 9. Oktober 1970, S. 14 (google.com).
  14. a b c Snooker. In: The Sydney Morning Herald. 12. Oktober 1970, S. 16 (google.com).
  15. a b c Charlton beaten. In: The Sydney Morning Herald. 15. Oktober 1970, S. 16 (google.com).
  16. a b c d Snooker. In: The Sydney Morning Herald. 19. Oktober 1970, S. 18 (google.com).
  17. a b c d e Snooker. In: The Sydney Morning Herald. 20. Oktober 1970, S. 22 (google.com).
  18. World Championship 1971. www.global-snooker.com, 8. April 2009, archiviert vom Original am 28. Dezember 2010; abgerufen am 11. Mai 2018 (englisch).
  19. a b c d e Snooker. In: The Sydney Morning Herald. 22. Oktober 1970, S. 16 (google.com).
  20. First Snooker Win. In: The Sun Herald. 18. Oktober 1970, S. 75 (google.com).
  21. a b Reardon in Final Four. In: The Sydney Morning Herald. 22. Oktober 1970, S. 15 (google.com).
  22. a b c d Spencer makes the final. In: The Sydney Morning Herald. 30. Oktober 1970, S. 15 (google.com).
  23. Simpson retains 2-frame lead. In: The Sydney Morning Herald. 27. Oktober 1970, S. 23 (google.com).
  24. a b Simpson leads by six frames. In: The Sydney Morning Herald. 28. Oktober 1970, S. 17 (google.com).
  25. a b c Simpson enters final of World Snooker. In: The Sydney Morning Herald. 29. Oktober 1970, S. 17 (google.com).
  26. Luke Williams and Paul Gadsby: Snooker’s World Champions – Masters of the Baize. Mainstream Publishing, Edinburgh 2012, ISBN 978-1-78057-715-9.
  27. Embassy World Championship. Snooker Scene, 2017, abgerufen am 6. Mai 2018 (englisch).
  28. a b c d e Spencer sets world record. In: The Glasgow Herald. 4. November 1970, S. 6 (google.com).
  Diese Seite befindet sich derzeit im Review. Sag dort deine Meinung zum Artikel und hilf mit, ihn zu verbessern!