Sean O’Sullivan

englischer Snookerspieler

Sean O’Sullivan (* 29. April 1994 in Whitechapel, London) ist ein englischer Snookerspieler. Zwischen 2012 und 2024 war er mit zwei Unterbrechungen 8 Jahre als Profispieler auf der World Snooker Tour aktiv.

Sean O’Sullivan
Sean O’Sullivan
Sean O’Sullivan
Geburtstag 29. April 1994 (30 Jahre)
Geburtsort Whitechapel, London
Nationalität England England
Spitzname(n) The Storm[1]
Profi 20122014, 20152019, 20222024
Preisgeld 84.292 £ (Stand: 13. Mai 2024)
Höchstes Break 147 (European Masters 2023, Q)[2]
Century Breaks 25 (Stand: 13. Mai 2024)
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 73 (Juni–Juli 2016)[3]
Aktuell 88 (Stand: 22. Januar 2024)
Beste Ergebnisse
Ranglistenturniere 1× Achtelfinale
Andere Profiturniere 1× Viertelfinale
Amateurturniere Sieger WPBSA Q Tour 2021/22

Karriere Bearbeiten

Geboren im Londoner Stadtteil Whitechapel,[4] begann O’Sullivan – nicht verwandt mit Ronnie O’Sullivan – mit dem Snookerspiel im Alter von 9 Jahren, ein Jahr später startete er mit dem intensiven Training. Zuvor noch ein Jugendspieler des Fußballvereins Senrab FC, konzentrierte er sich damit vollständig aufs Snooker.[5] O’Sullivan startete seine Karriere schon früh im englischen Amateurbereich, 2006 stand er im Viertelfinale der englischen U16-Meisterschaft.[6] In den weiteren Jahren erfolgten weitere Teilnahmen an englischen Amateurturnieren im Juniorenbereich wie auch im Herrenbereich,[5] unter anderem beim Pink Ribbon und bei der English Amateur Championship.[7] 2011 versuchte er erstmals direkt, sich für die Profitour zu qualifizieren, hatte aber bei der Q School keinen Erfolg. Mit einer Teilnahme am Halbfinale seiner Gruppe im zweiten Event gelang ihm durchaus aber ein Achtungserfolg. Während der anschließenden Saison nahm er mehrfach an den Turnieren der Players Tour Championship teil, einer neuen Serie kleinerer Profiturniere, die auch Amateurspielern offenstanden. Gleich bei mehreren Events überstand O’Sullivan die Amateur-Qualifikation, schied dann aber stets in der ersten Hauptrunde aus.[8] Daher verpasste er auch deutlich einen der acht über die PIOS vergebenen Qualifikationsplätze für die Main Tour 2012/13.[9]

Mehr Erfolg hatte er anschließend bei der Q School 2012. Verlor er im ersten Event sein Auftaktspiel noch gegen Stuart Carrington, zog er im zweiten Event ins entscheidende Spiel um eine Startberechtigung für die Profitour ein. Mit einem 4:1-Sieg über Ryan Causton[10] wurde er im Alter von 16 Jahren Profispieler.[11] In seiner Debütsaison verlor er aber viele Spiele, die Qualifikation für die Hauptrunde der China Open 2013 war sein größter Erfolg.[10] Die Saison beendete er auf Platz 91 der Weltrangliste.[12] Die zweite Saison begann zwar mit dem Einzug in die Runde der letzten 32 der Bulgarian Open hoffnungsvoller, verlief im Großen und Ganzen aber nicht wesentlich anders als die erste Spielzeit.[13] Gerade mal auf Platz 94 der Weltrangliste geführt, schaffte O’Sullivan es nicht, sich auf der Profitour zu etablieren. Als im Sommer 2014 seine Zwei-Jahres-Berechtigung auslief, verlor er seinen Profistatus erstmal wieder.[12]

Die folgenden zwölf Monate verbrachte O’Sullivan zweigleisig. Zum einen sammelte er im englischen Amateurzirkus Spielerfahrung. So kam er 2015 bei der English Amateur Championship unter die letzten 16 Spieler und qualifizierte sich mit dem Gewinn des fünften Qualifikationsturnieres für das Hauptturnier des prestigeträchtigen Snookerbacker, musste dort aber eine Auftaktniederlage verkraften.[14] Gleichzeitig versuchte er aktiv, auf die Profitour zurückzukehren. Ein Versuch der direkten Wiederqualifikation scheiterte bei der Q School 2014 an zu frühen Niederlagen, immerhin wurde er aber danach zu vereinzelten Profiturnieren eingeladen. Zudem nahm er wie schon 2011/12 als Amateur an den Events der Players Tour Championship teil und erreichte dabei unter anderem das Viertelfinale der Riga Open. Besonderen Erfolg hatte er bei den Turnieren der asiatischen Teiltour, an denen weniger europäische und auch weniger Profispieler teilnahmen. So kam O’Sullivan bei den Haining Open unter die letzten 64, bei den Yixing Open unter die letzten 32 und bei den Xuzhou Open unter die letzten 16 Spieler.[15] Dies reichte aus, um sich einen der vier Qualifikationsplätze für die nächsten beiden Main-Tour-Spielzeiten zu sichern, die über die Gesamtwertung der asiatischen Teiltour ausgelobt wurden.[16]

Die nächsten beiden Spielzeiten liefen aber ähnlich wie O’Sullivans erster Ausflug auf die Profitour. Oftmals verlor er bereits die Auftaktspiele, bei den wenigen anderen Turnieren schied er trotzdem früh aus. Auch vereinzelte Erfolge wie zwei Achtelfinalteilnahmen beim Paul Hunter Classic 2015 und bei den Scottish Open 2016 konnten nicht verhindern,[17] dass er am Ende der zwei Jahre nur auf Platz 89 der Rangliste geführt wurde.[12] Zwar hatte er zwischenzeitlich im Sommer 2016 dank des Wegfalls der nach Saisonende nicht mehr qualifizierten Spieler sogar zwischenzeitlich Platz 73 belegt,[3] doch am Ende war Platz 89 entscheidend, der bei weitem nicht für eine direkte Qualifikation ausreichte.[12] Bei der anschließenden Q School stand er im zweiten Event im Gruppenhalbfinale und im ersten Event sogar im entscheiden Spiel, verlor dieses aber gegen Allan Taylor.[18] Doch O’Sullivan und bekam über eine Gesamtwertung der damals nur zwei Q-School-Events doch noch eine Startberechtigung für die folgenden zwei Main-Tour-Saisons.[19] Anschließend nahm er im Sommer an der 2017er-Ausgabe des Pink Ribbon teil, wo er bis ins Halbfinale kam.[20] Nichtsdestotrotz verbesserten sich die Leistungen des Engländers als Profispieler auch während der nächsten beiden Jahre nicht wesentlich. Auch Teilnahmen an den Runden der letzten 32 bei den Indian Open 2017, dem Snooker Shoot-Out 2018 und den Gibraltar Open 2019 konnten nicht verhindern,[18] dass O’Sullivan im Sommer 2019 nicht besser platziert war als Rang 115. Erneut verpasste er damit die direkte Qualifikation für die nächste Saison.[12]

Wieder bemühte sich O’Sullivan um eine direkte Rückkehr, doch bei der Q School 2019 verlor er in allen drei Events frühzeitig. Ähnlich lief es in den Jahrgängen 2020 und 2021.[21] O’Sullivan musste sich so ab 2019 mit dem Amateurstatus begnügen. Zunächst spielte er auf der Challenge Tour 2019/20, wo er zwei Viertelfinals und ein weiteres Achtelfinale erreichte,[22] am Ende aber eine Qualifikation deutlich verpasste.[23] Parallel erreichte er das Endspiel zweier Turniere der Amateurtour des englischen Verbandes und das Achtelfinale der WSF Open. Nach den Einschränkungen der COVID-19-Pandemie meldete sich der Engländer 2021 mit einer Halbfinalteilnahme bei der Europameisterschaft zurück. Danach gewann er zwei Events der englischen Amateurtour und stand im Endspiel eines weiteren Tour-Events sowie in der Runde der letzten 32 der WSF Championship. Gleichzeitig gehörte er auf der WPBSA Q Tour 2021/22 zu den erfolgreichsten Spielern, gewann er doch ein Event und zog bei einem weiteren ins Halbfinale ein.[22] Am Ende belegte er Platz 2 der Endwertung, doch da der Erstplatzierte Si Jiahui als Sieger der WSF Championship bereits für die Profitour qualifiziert war, erhielt O’Sullivan den direkt über die Endwertung der Q Tour vergebenen Startplatz für die nächsten beiden Main-Tour-Saisons.[24] Kurz danach gewann er noch die englische Meisterschaft im Six-Red-Snooker,[25] bevor er in der Saison 2022/23 als Profispieler zurückkehrte.[26] [veraltet]

Erfolge Bearbeiten

Ausgang Jahr Turnier Finalgegner Ergebnis
Amateurturniere
Sieger 2012 Q School – Event 2 England  Ryan Causton 4:1
Zweiter 2014 Snookerbacker Classic 2015 – Qualifier 1 Wales  Jamie Clarke 2:4
Sieger 2014 Snookerbacker Classic 2015 – Qualifier 5 England  Brett Miller 4:2
Zweiter 2017 Q School – Event 1 England  Allan Taylor 0:4
Zweiter 2019 English Amateur Tour 2019/20 – Event 2 England  Daniel Womersley 3:4
Zweiter 2020 English Amateur Tour 2019/20 – Event 4 England  Rory McLeod 2:4
Sieger 2022 English Amateur Tour 2021/22 – Event 5 England  Sydney Wilson 4:2
Sieger 2022 WPBSA Q Tour 2021/22 – Event 3 Belgien  Julien Leclercq 5:2
Zweiter 2022 English Amateur Tour 2021/22 – Event 3 England  Lee Shanker 2:4
Sieger 2022 English Amateur Tour 2021/22 – Event 4 England  Sydney Wilson 4:3
Sieger 2022 Englische Meisterschaft im Six-Red-Snooker – North England  Marcos Dayao 4:1
Sieger 2022 Englische Meisterschaft im Six-Red-Snooker England  Manasawin Phetmalaikul 8:2

Weblinks Bearbeiten

Commons: Sean O’Sullivan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Sean O’Sullivan. In: wst.tv. World Snooker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  2. Ron Florax: Career Total Statistics For Sean O'Sullivan – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 29. Juli 2023 (englisch).
  3. a b World Rankings After The 2016 Kaspersky Riga Masters. (PDF; 275 kB) In: wst.tv. World Snooker, 29. Juni 2016, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
    World Rankings After The 2016 Indian Open. (PDF; 350 kB) In: wst.tv. World Snooker, 11. Juli 2016, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  4. Sean O'Sullivan. In: eurosport.co.uk. Eurosport, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  5. a b Sean O’Sullivan. In: uptonparksnooker.co.uk. Upton Park Snooker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  6. Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2005-2006 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  7. Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2009-2010 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
    Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2011-2012 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
    Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2012-2013 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  8. Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2011-2012 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  9. Issued After Players Tour Championship 2012 – Event 12. (PDF) In: worldsnooker.com. World Snooker, 9. Januar 2012, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 2. April 2015; abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  10. a b Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2012-2013 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  11. Tour Players 2012/2013. (DOC; 103kB) In: worldsnooker.com. World Snooker, 2012, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 16. Juni 2013; abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  12. a b c d e Ron Florax: Ranking History For Sean O'Sullivan. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  13. Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2013-2014 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  14. Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2014-2015 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  15. Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2014-2015 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  16. Tour Players 2015/2016. (PDF) In: wst.tv. World Snooker, 2015, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  17. Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2015-2016 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
    Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2016-2017 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  18. a b Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2017-2018 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
    Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2018-2019 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  19. Matt Huart: Tour Players 2017/18. World Professional Billiards and Snooker Association, 22. Mai 2017, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  20. Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2017-2018 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  21. Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2019-2020 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
    Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2020-2021 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
    Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2021-2022 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  22. a b Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2019-2020 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
    Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2021-2022 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  23. Hermund Årdalen: Challenge Tour Rankings 2019/20. snooker.org, 2020, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  24. Hermund Årdalen: Q Tour Rankings 2021/22. snooker.org, 2022, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  25. Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2022-2023 – Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  26. Ron Florax: Sean O'Sullivan – Season 2022-2023 – Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).