Hauptmenü öffnen

English Amateur Championship

englische Snookermeisterschaft

Die English Amateur Championship (dt.: Englische Amateurmeisterschaften) sind ein Snookerturnier, das von der EASB (English Association of Snooker and Billiards) ausgetragen wird. Der Amateurcharakter des Turniers schließt aktive Mitglieder des Profiverbandes WPBSA (World Professional Billiards & Snooker Association) aus.

Es handelt sich um das älteste und langlebigste Snookerturnier der Welt.[1]

GeschichteBearbeiten

[1][2][3]

Das Turnier wurde erstmals 1916 in der Orme’s Hall im Londoner Stadtteil Soho ausgetragen; damals noch unter dem Namen Amateur Snooker Championship, initiiert von Harry Hardy. Den Zusatz English erhielt es 1921. Der Name ist jedoch irreführend, da auch schottische, walisische, nordirische und irische Spieler teilnehmen dürfen.

Die Finalergebnisse der Jahre 1916–1920 sind nicht überliefert. Bis 1926 wurde das Finale anhand der kumulierten Punkte aus sieben Frames entschieden. Danach stellte man den bis heute üblichen Modus um, bei dem eine gewisse Anzahl Frames gewonnen werden muss. W. L. Crompton erzielte 1925 mit einem Break von 62 die erste Serie von über 50 Punkten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen die Teilnehmerzahlen zu, weshalb regionale Vorausscheidungen eingeführt wurden: Es wird jeweils ein südenglischer und ein nordenglischer Meister ausgespielt, die dann im gesamtenglischen Finale gegeneinander antreten. Insgesamt fünf Sieger des Turniers wurden später Profi-Weltmeister: John Pulman, Ray Reardon, John Spencer, Terry Griffiths und Stuart Bingham. Drei andere spätere Weltmeister (Joe Johnson, John Parrott und Ronnie O’Sullivan) unterlagen im Finale, wobei O’Sullivan 1991 im Turnierverlauf ein Maximum Break gelang.

Jüngster Sieger des Turniers war 2003 Alex Davies im Alter von 15 Jahren und 10 Monaten.[4]

SiegerBearbeiten

[1][2][5]

Jahr Sieger Finalist Ergebnis
1916 unbekannt  Charles N. Jaques unbekannt
1917 unbekannt  Charles N. Jaques unbekannt
1918 Vereinigte Staaten  T. N. Palmer unbekannt
1919 unbekannt  Sidney Fry unbekannt
1920 unbekannt  A. R. Wisdom unbekannt
1921 unbekannt  M. J. Vaughan unbekannt  Sydney Fry 384:378*
1922 England  Jack McGlynn unbekannt  C. Cox jr. 423:301*
1923 unbekannt  Walter Coupe unbekannt  E. Forshall 432:337*
1924 unbekannt  Walter Coupe unbekannt  H. G. Olden 413:333*
1925 England  Jack McGlynn England  W. L. Crompton 392:308*
1926 unbekannt  W. Nash unbekannt  F. T. W. Leaphard 383:356*
1927 unbekannt  Ollie Jackson Irland  Tony Casey 4:2
1928 unbekannt  Pat Matthews unbekannt  Frank Whittall 5:4
1929 England  Laurie Steeples unbekannt  Frank Whittall 5:4
1930 England  Laurie Steeples unbekannt  Frank Whittall 5:1
1931 unbekannt  Pat Matthews unbekannt  Harry Kingsley 5:4
1932 unbekannt  W. E. Bach unbekannt  Ollie Jackson 5:3
1933 unbekannt  E. Bedford unbekannt  Albert Kershaw 5:1
1934 England  Charles Beavis unbekannt  Pat Matthews 5:2
1935 England  Charles Beavis unbekannt  Duggie Hindmarch 5:3
1936 unbekannt  Pat Matthews unbekannt  Charles Beavis 5:3
1937 England  Kingsley Kennerley unbekannt  W. H. Dennis 5:3
1938 unbekannt  Pat Matthews England  Kingsley Kennerley 5:1
1939 unbekannt  Percy Bendon England  Kingsley Kennerley 6:4
1940 England  Kingsley Kennerley England  Albert Brown 8:7
1941

1945
nicht ausgetragen
1946 England  John Pulman England  Albert Brown 5:3
1947 unbekannt  Chizzy Morris unbekannt  Charley Kent 5:1
1948 England  Sidney Battye England  Tommy Postlethwaite 6:4
1949 England  Tommy Gordon England  Sydney Kilbank 6:5
1950 England  Alf Nolan Wales  Gary Owen 6:5
1951 England  Rex Williams England  Percy Bendon 6:1
1952 Nordirland /England  Charles Downey England  Jack Allen 6:1
1953 England  Tommy Gordon England  George Humphries 6:5
1954 England  Geoff Thompson Wales  Cliff Wilson 11:9
1955 England  Maurice Parkin England  Alf Nolan 11:7
1956 England  Tommy Gordon Wales  Ray Reardon 11:9
1957 England  Ron Gross England  Stan Haslam 11:6
1958 Wales  Marcus Owen England  Jack Fitzmaurice 11:8
1959 Wales  Marcus Owen England  Alan Barnett 11:5
1960 England  Ron Gross Wales  John Price 11:4
1961 England  Alan Barnett England  Ray Edmonds 11:9
1962 England  Ron Gross England  Jonathan Barron 11:9
1963 Wales  Gary Owen England  Ron Gross 11:3
1964 Wales  Ray Reardon England  John Spencer 11:8
1965 England  Pat Houlihan England  John Spencer 11:3
1966 England  John Spencer Wales  Marcus Owen 11:5
1967 Wales  Marcus Owen England  Sid Hood 11:4
1968 England  David Taylor Schottland  Chris Ross 11:6
1969 England  Ray Edmonds England  Jonathan Barron 11:6
1970 England  Jonathan Barron England  Sid Hood 11:10
1971 England  Jonathan Barron England  Doug French 11:9
1972 England  Jonathan Barron England  Ray Edmonds 11:9
1973 Wales  Marcus Owen England  Ray Edmonds 11:6
1974 England  Ray Edmonds Irland  Patsy Fagan 11:4
1975 England  Sid Hood England  Willie Thorne 11:6
1976 Schottland  Chris Ross England  Roy Andrewartha 11:7
1977 Wales  Terry Griffiths England  Sid Hood 13:3
1978 Wales  Terry Griffiths England  Joe Johnson 13:6
1979 England  Jimmy White England  Dave Martin 13:10
1980 Irland  Joe O’Boye England  Dave Martin 13:9
1981 England  Vic Harris England  George Wood 13:9
1982 unbekannt  Dave Chalmers England  Malcolm Bradley 13:9
1983 England  Tony Jones England  John Parrott 13:9
1984 England  Steve Longworth Wales  Wayne Jones 13:8
1985 England  Terry Whitthread Schottland  Jim McNellan 13:4
1986 England  Anthony Harris England  Geoff Grennan 13:9
1987 England  Mark Rowing England  Sean Lanigan 13:11
1988 England  Barry Pinches England  Craig Edwards 13:6
1989 England  Nigel Bond England  Barry Pinches 13:11
1990 Nordirland  Joe Swail Schottland  Alan McManus 13:11
1991 England  Steve Judd England  Ronnie O’Sullivan 13:10
1992 England  Stephen Lee England  Neil Mosley 13:8
1993 England  Neil Mosley England  Eddie Barker 8:5
1994 England  Matthew Davies England  Michael Rhodes 8:5
1995 England  David Gray England  Paul Hunter 8:7
1996 England  Stuart Bingham England  Peter Lines 8:4
1997 England  David Lilley England  Robert Marshall 8:7
1998 England  Tim Bailey England  Craig Butler 8:3
1999 England  David Lilley England  Andrew Norman 8:5
2000 England  Nick Marsh England  David Lilley 8:5
2001 England  Luke Fisher England  Sunit Vaswani 8:4
2002 England  Martin Gould England  Craig Taylor 8:6
2003 England  Alex Davies England  Ben Woollaston 8:7
2004 England  David Lilley England  Wayne Cooper 8:6
2005 England  David Grace England  Andy Symons-Rowe 8:3
2006 England  Mark Joyce England  Martin O’Donnell 8:3
2007 England  Martin Gould England  David Lilley 8:7
2008 England  David Grace England  Ben Hancorn 9:7
2009 England  Jimmy Robertson England  David Craggs 9:8
2010 England  Jack Lisowski Irland  Leo Fernandez 9:2
2011 Irland  Leo Fernandez England  John Whitty 10:6
2012 England  Gary Wilson England  Martin O’Donnell 10:9
2013 England  Stuart Carrington England  Ben Harrison 10:2
2014 England  Ben Harrison England  Antony Parsons 10:6
2015 England  Michael Rhodes England  Billy Joe Castle 10:6
2016 England  Jamie Bodle England  Wayne Townsend 10:9
2017 England  Billy Joe Castle England  David Lilley 10:8
2018 England  Joe O’Connor England  Andrew Norman 10:3
2019 England  Brandon Sargeant England  Jamie O’Neill 10:7

* kumulierte Punktzahl aus sieben Frames

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c English Amateur Championship Roll of Honour. global-snooker.com, archiviert vom Original am 19. Februar 2014; abgerufen am 8. Juli 2016.
  2. a b English Amateur Championship. In: Chris Turner’s Snooker Archive. Chris Turner, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 8. Juli 2016.
  3. Ashok Kumar: Snooker and Billiards. DPH, Neu-Delhi 1999, ISBN 81-7141-475-3, S. 3 ff. (Google Books Link)
  4. Ronnie sees red on yellow guardian.co.uk
  5. Tournament History – English Amateur Championship. In: cuetracker.net. Ron Florax, abgerufen am 8. Juli 2016.

WeblinksBearbeiten