Rory McLeod

englischer Snookerspieler

Rory McLeod (* 26. März 1971 in Wellingborough) ist ein englischer Snookerspieler mit jamaikanischen Wurzeln.

Rory McLeod
Rory McLeod
Geburtstag 26. März 1971 (49 Jahre)
Geburtsort Wellingborough
Nationalität EnglandEngland England
Spitzname(n) The Highlander
Profi 1991–2019, seit 2020
Preisgeld 546.634 £[1]
Höchstes Break 147[1] (Prague Classic 2010)
Century Breaks 85[2]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege 1
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 32 (Aug.–Sep., Okt.,
Dez. 2011–Feb. 2012)

KarriereBearbeiten

AmateurBearbeiten

Zwischen 1991 und 2001 war McLeod auf der Challenge Tour unterwegs, bis er sich in der Saison 2001/02 für die Snooker Main Tour qualifizieren konnte. Sein bestes Abschneiden bei Ranglistenturnieren seitdem war der fünfmalige Einzug in die Runde der Letzten 32.

Durch Siege über Andy Hicks und Ian McCulloch qualifizierte er sich 2009 als erster schwarzer Spieler für die Snookerweltmeisterschaft. Trotz seines Ausscheidens in der ersten Runde kletterte er damit am Ende der Saison 2008/09 in der Weltrangliste auf Platz 39, eine neue Bestmarke für ihn.

Erste ProfijahreBearbeiten

Im August 2009 erreichte er das Halbfinale des hochklassig besetzten Paul Hunter Classic in Fürth, bei dem er nur knapp gegen den Titelverteidiger von 2008, Shaun Murphy, ausschied. In der Saison 2009/10 konnte er sich dann erstmals für das Masters, das nach der WM bedeutendste Turnier der Main Tour, qualifizieren, indem er sich den einzigen noch freien Platz in einem Qualifikationsturnier über fünf Runden sicherte. Allerdings war dort die erste Runde gegen Mark Williams Endstation.

Beim Prague Classic 2010 erzielte er gegen Issara Kachaiwong das 76. offizielle Maximum Break der Snookergeschichte. Im Jahr darauf qualifizierte er sich mit Siegen über Kyren Wilson und Mark Davis erstmals für die Hauptrunde der Weltmeisterschaft im Crucible. Er gewann sein erstes Match in der Arena mit 10:6 gegen Ricky Walden und schied erst im Achtelfinale gegen John Higgins aus.

Saison 2015/16Bearbeiten

Bei den Ruhr Open 2015 erreichte er erstmals bei einem Turnier um Weltranglistenpunkte das Finale, das er gegen den Chinesen Tian Pengfei mit 4:2 gewann, so dass er seinen ersten Profititel feiern konnte. Nebenbei trainiert Rory McLeod die Snooker-Nationalmannschaft von Katar.

Saison 2017/18Bearbeiten

In der Saison 2017/18 schied er bei den Riga Masters in der Qualifikation aus. Beim China Championship gewann McLeod das Qualifikationsspiel mit 5:3 gegen Chen Zhe, schied dann aber in der 1. Runde mit 1:5 gegen Stephen Maguire aus. Bei den darauffolgenden Indian Open gewann er in der Qualifikationsrunde mit 4:2 gegen Ross Muir, in der Ersten Runde mit 4:3 gegen Jackson Page und schied erst in der Zweiten Runde mit 1:4 gegen Anthony McGill aus. Bei den World Open verlor in der Qualifikation mit 4:5 gegen Eden Sharav, bei den European Masters schied er, ebenfalls in der Qualifikation, mit 1:4 gegen Martin O'Donnell aus. Bei den English Open schied er in der Ersten Runde mit 0:4 gegen Jack Lisowski aus. Genauso wie bei den Indian Open 2017 gewann er beim International Championship in der Qualifikation gegen Ross Muir, diesmal aber mit 6:4. Im weiteren Verlauf schied er in der Ersten Runde mit 1:6 gegen Mark King aus. Bei den Shanghai Masters 2017 gewann er in der Qualifikation mit 5:4 gegen Billy Joe Castle, schied dann aber mit 4:5 in der Ersten Runde gegen Stephen Maguire aus.

ErfolgeBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Profil von Rory McLeod bei CueTracker (Stand: 6. April 2020)
  2. snookerinfo centuries, abgerufen am 14. September 2019.

WeblinksBearbeiten

Commons: Rory McLeod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien