Hauptmenü öffnen
China Open
Billard Picto 2-black.svg
China Open Snooker Logo.png
Turnierstatus
Ranglistenturnier: 1999–2000, 2002, seit 2005
Minor-ranking-Turnier:
Einladungsturnier: 1997
Aktuelle Turnierdaten
Titelverteidiger: AustralienAustralien Neil Robertson
Teilnehmer: 128
Austragungsort: Universität Peking, Peking
Preisgeld (gesamt): 1.000.000 £
Preisgeld (Sieger): 225.000 £
Frames im Finale: Best of 21
Rekorde
Die meisten Siege: WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams,
EnglandEngland Mark Selby (je 3×)
Höchstes Break: 147
ThailandThailand James Wattana (1997),
Zypern RepublikRepublik Zypern Mehmet Husnu (Quali. 1998),
SchottlandSchottland Stephen Maguire (2008),
AustralienAustralien Neil Robertson (2010),
EnglandEngland Judd Trump (2017),
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan (2018)
EnglandEngland Stuart Bingham (2018, 2019)
Austragungsort(e) auf der Karte

Die China Open, bis 1999 China International, sind ein professionelles Snookerturnier und somit Teil der Snooker Main Tour. Das Turnier wurde 1997 unter dem Namen China International erstmals als Einladungsturnier und erhielt 1999 zuerst den Status eines Weltranglistenturnieren und dann mit China Open einen neuen Namen.

Während der bisher zwanzig Ausgaben wurden insgesamt acht Maximum Breaks gespielt. Rekordsieger des Turnieres sind der Waliser Mark Williams und der Engländer Mark Selby mit jeweils drei Titeln.

GeschichteBearbeiten

Die Erstausgabe der heutigen China Open fand im September 1997 unter dem Namen China International mit einem aus führenden, internationalen Spielern und lokalen Spielern bestehenden Teilnehmerfeld als Einladungsturnier in Peking statt und wurde von Steve Davis gewonnen. Zum Ende der folgenden Saison folgte unter dem gleichen Namen die Erstausgabe als Ranglistenturnier in Shanghai, wobei in einem rein schottischen Finale John Higgins Bill Snaddon besiegte. Ein Jahr später wurde das Turnier am selben Ort erstmals unter dem Namen China Open ausgetragen und erstmals von Ronnie O’Sullivan gewonnen, der im Jahr 2000 seinen Titel in Shenzhen verteidigen konnte. 2001 bekam das Turnier einen Platz im März des Turnierkalenders und wurde erneut in Shanghai ausgetragen, wobei der Waliser Mark Williams erstmals das Turnier gewann.[1]

Nachdem das Turnier zwei Jahre lang ausgesetzt wurde, kehrte es 2005 in den Turnierkalender zurück. Wie auch schon in den Vorjahren wurden Wildcards an lokale Spieler vergeben, wobei das Turnier wieder nach Peking zurückkehrte. Das Turnier gewann überraschend mit Ding Junhui einer der Wildcard-Spieler, der im Finale den Schotten Stephen Hendry mit 9:5 besiegte, wobei über 110 Millionen Menschen im chinesischen Fernsehen zuschauten und damit ein Snookerboom in China ausgelöst wurde.[2] Ab 2006 wurde das Turnier in der Universität Peking ausgetragen. Erneut gewann Mark Williams das Endspiel, als er John Higgins mit 9:8 im Finale besiegte. Ein Jahr später konnte der damalige amtierende Weltmeister Graeme Dott im Endspiel Jamie Cope besiegen, bevor 2008 Dotts Landsmann Stephen Maguire den Engländer Shaun Murphy mit 10:9 besiegte.[1]

2009 erreichte John Higgins erneut das Finale, verlor es aber gegen Peter Ebdon. Ein Jahr später konnte Mark Williams gegen Ding Junhui zum dritten Mal das Turnier gewinnen, was bis heute nicht überboten wurde; lediglich Mark Selby gewann in den folgenden Jahren ebenfalls drei Ausgaben. 2011 konnte Judd Trump gegen ebenjenen Mark Selby das Turnier gewinnen.[1]

Im Jahr 2012 trafen im Finale Peter Ebdon und Stephen Maguire aufeinander und ersterer gewann im Decider zum zweiten Mal das Turnier.[3] Im folgenden Jahr konnte der Australier Neil Robertson das Turnier für sich entscheiden, als er Mark Selby im Finale mit 10:6 besiegte.[4] Auch 2014 erreichte Robertson das Endspiel, musste sich jedoch Ding Junhui geschlagen geben.[5]

Die 2015er-Ausgabe, gesponsert von Baic Motor, gewann schließlich Mark Selby, der im Endspiel seinen Landsmann Gary Wilson mit 10:2 besiegte.[6] Ein Jahr besiegte Judd Trump mit 10:4 Ricky Walden,[7] bevor 2017 und 2018 erneut Mark Selby triumphierte und somit in Sachen Rekordsieger mit Mark Williams gleichzog.[8][9] 2019 konnte Neil Robertson zum zweiten Mal das Turnier gewinnen, als er Jack Lisowski mit 11:4 besiegte.[10]

In der Geschichte der China Open wurden bisher acht Maximum Breaks erzielt. Das erste gelang James Wattana aus Thailand in der Erstauflage des Turniers 1997 gegen Pang Wei Guo, in der Qualifikation für die nächste Ausgabe spielte Mehmet Husnu das zweite Maximum. 2008 konnte Stephen Maguire und 2010 Neil Robertson, zwei weitere Maximum Breaks spielen,[1] bevor Judd Trump 2017 erneut ein Maximum Break spielte.[8] 2018 spielten sowohl Ronnie O’Sullivan als auch Stuart Bingham jeweils ein Maximum Break,[9] wobei Bingham auch 2019 erfolgreich war.[10]

SiegerBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Hauptsponsor Saison
China International – kein Ranglistenturnier-Status
1997 Peking England  Steve Davis 7:4 England  Jimmy White Catch 1997/98
China International – Ranglistenturnier-Status
1999 ShanghaiJC Mandarin Hotel Schottland  John Higgins 9:3 Schottland  Billy Snaddon 1998/99
China Open – Ranglistenturnier-Status
1999 ShanghaiJC Mandarin Hotel England  Ronnie O’Sullivan 9:2 England  Stephen Lee 1999/00
2000 ShenzhenMission Hills England  Ronnie O’Sullivan 9:3 Wales  Mark Williams Mission Hills 2000/01
2002 ShanghaiInternational Gymnastics Centre Wales  Mark Williams 9:8 England  Anthony Hamilton 2001/02
2005 PekingHaidian Stadium China Volksrepublik  Ding Junhui 9:5 Schottland  Stephen Hendry 2004/05
2006 PekingUniversität Peking Wales  Mark Williams 9:8 Schottland  John Higgins Star Dragon Woods Villa 2005/06
2007 Schottland  Graeme Dott 9:5 England  Jamie Cope Honghe Industrial 2006/07
2008 Schottland  Stephen Maguire 10:9 England  Shaun Murphy 2007/08
2009 England  Peter Ebdon 10:8 Schottland  John Higgins Bank of Beijing 2008/09
2010 Wales  Mark Williams 10:6 China Volksrepublik  Ding Junhui Sanyuan Foods 2009/10
2011 England  Judd Trump 10:8 England  Mark Selby Bank of Beijing 2010/11
2012 England  Peter Ebdon 10:9 Schottland  Stephen Maguire 2011/12
2013 Australien  Neil Robertson 10:6 England  Mark Selby 2012/13
2014 China Volksrepublik  Ding Junhui 10:5 Australien  Neil Robertson 2013/14
2015 England  Mark Selby 10:2 England  Gary Wilson Baic Motor 2014/15
2016 England  Judd Trump 10:4 England  Ricky Walden 2015/16
2017 England  Mark Selby 10:8 Wales  Mark Williams 2016/17
2018 England  Mark Selby 11:3 England  Barry Hawkins Fuhua Group 2017/18
2019 Australien  Neil Robertson 11:4 England  Jack Lisowski 2018/19

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Chris Turner: China International / China Open / Shanghai Masters / Jiangsu / Wuxi Classic – World Ranking / Invitation Events. Chris Turner’s Snooker Archive, 2011, archiviert vom Original am 21. November 2011; abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  2. Hector Nunns, David Hendon: Full History of Snooker. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  3. Ron Florax: 2012 China Open. CueTracker.net, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  4. Ron Florax: 2013 China Open. CueTracker.net, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  5. Ron Florax: 2014 China Open. CueTracker.net, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  6. Ron Florax: 2015 China Open. CueTracker.net, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  7. Ron Florax: 2016 China Open. CueTracker.net, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  8. a b Ron Florax: 2017 China Open. CueTracker.net, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  9. a b Ron Florax: 2018 China Open. CueTracker.net, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  10. a b Ron Florax: 2019 China Open. CueTracker.net, abgerufen am 10. August 2019 (englisch).