Hauptmenü öffnen

Snookerweltmeisterschaft 2011

Snookerturnier
Snookerweltmeisterschaft 2011
Betfred.com World Snooker Championship

Logo
Teilnehmer: 109
Austragungsort: Crucible Theatre, Sheffield, England
Eröffnung: 16. April 2011
Endspiel: 1./2. Mai 2011

Sieger: SchottlandSchottland John Higgins
Finalist: EnglandEngland Judd Trump
Höchstes Break: 138 (China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui,
EnglandEngland Mark King)
2010
 
2012

Die Snookerweltmeisterschaft 2011 fand vom 16. April bis zum 2. Mai 2011 im Crucible Theatre in Sheffield statt und bildete den Abschluss der Snooker-Saison 2010/11. Snookerweltmeister wurde der Schotte John Higgins, der im Finale Judd Trump mit 18:15 Frames besiegte und so seinen vierten Weltmeistertitel gewann. Titelverteidiger Neil Robertson schied schon in der ersten Runde gegen den späteren Finalisten Judd Trump aus.

PreisgeldBearbeiten

Preisgelder 2011 Gewinn in £
Sieger 250.000
unterlegener Finalist 125.000
Halbfinale 52.000
Viertelfinale 24.050
Achtelfinale 16.000
letzte 32 12.000
letzte 48 8.200
letzte 64 4.600
Höchstes Break (Hauptrunde) 10.000
Höchstes Break (Qualifikation) 1.000
Maximum Break (Hauptrunde) 147.000
Maximum Break (Qualifikation) 5.000
Insgesamt 1.111.000

HauptrundeBearbeiten

Die erste Runde wurde am 21. März ausgelost. Die eingeklammerte Zahl hinter den Spielernamen gibt nicht die Platzierung in der Weltrangliste an, sondern die Position in der Setzliste.

Größte Überraschung der ersten Runde der diesjährigen WM war das Ausscheiden von Titelverteidiger Neil Robertson gegen Judd Trump. Allerdings hatte sich der 21-jährige Nachwuchsspieler in den vergangenen fünf Profispielzeiten immer weiter in der Weltrangliste vorgearbeitet und mit dem Sieg bei den China Open unmittelbar vor der WM war ihm der Durchbruch in die Weltspitze gelungen. Daneben überraschte noch das knappe Ausscheiden des ehemaligen Weltranglistenzweiten Stephen Maguire gegen Barry Hawkins. Von den gesetzten Spielern schieden außerdem noch Ricky Walden und Marco Fu aus, die damit beide ihren Platz unter den Top 16 verloren. Stephen Hendry ging nach seinem Auftaktsieg gegen Joe Perry dagegen zum 24. Mal in Folge als einer der besten 16 Spieler der Welt in eine neue Saison. Den WM-Neulingen Andrew Pagett und Jimmy Robertson gelang keine Überraschung und beide schieden in der ersten Runde aus. Insbesondere Robertson war gegen einen überzeugenden Mark Selby chancenlos und verlor 1:10.

Selby galt wie Ding Junhui nach den gezeigten Leistungen als ein Turnierfavorit, beide trafen im Viertelfinale aufeinander, das der Chinese gewann. Mit Judd Trump und Martin Gould trafen in Runde 2 die Spieler aufeinander, die durch ihr offensives, risikoreiches Spiel die Zuschauer zum Auftakt am meisten begeistert hatten, doch Gould spielte oft zu riskant und unterlag dem jungen Engländer, der durch viele spektakuläre Bälle und souveränes Spiel trotz der für ihn neuen Erfahrung in den fortgeschrittenen Runden in Sheffield in der Folge zum Star des Turniers wurde. Auch den Weltranglistenneunten Graeme Dott besiegte Trump im Viertelfinale klar, bevor es zum Halbfinalduell mit Ding Junhui kam. Dort entwickelte sich ein wechselhaftes Spiel. Als Trump erstmals beim 7:4 mit drei Frames vorne lag, folgte eine Serie von sechs Framegewinnen in Folge für Ding, die der Engländer unbeeindruckt mit vier Siegen nacheinander konterte. Nach der 14:13-Führung für den Chinesen machte dann Trump mit drei Siegen in Folge den Finaleinzug perfekt.

In der zweiten Hälfte der Setzliste zog der Waliser Mark Williams mit Siegen über Ryan Day, Jamie Cope und Mark Allen souverän ins Halbfinale ein und stand damit bereits als neue Weltranglisten-Nummer-Eins fest. Sein Vorgänger auf der Spitzenposition, der Schotte John Higgins, traf im Viertelfinale auf Snookerstar Ronnie O’Sullivan. Dieser zeigte sich nach einer mäßigen Saison gut in Form und konnte zuvor den besser gesetzten Shaun Murphy ausschalten. Obwohl Higgins spielerisch im Turnierverlauf nicht ganz überzeugen konnte, erwies er sich aber als der zähere und hartnäckigere Spieler von beiden und wurde so zum Halbfinalgegner von Williams. Es entwickelte sich erneut ein zähes Match, bei dem Williams auf bis zu drei Frames davonziehen konnte, Higgins aber immer wieder konterte und im Spiel blieb. Die Wende kam, als der Schotte ein 9:11 in eine 13:11-Führung verwandeln konnte. Danach gelang Williams kein Ausgleich mehr und Higgins stand nach einem 17:14 im Finale.

Das Finale zeigte dann Parallelen zu den Halbfinals. Nach ausgeglichenem Beginn bis zum 7:7 konnte sich Judd Trump einen Drei-Frames-Vorsprung erarbeiten, der bis zum 12:9 hielt. Dann folgte eine Schwächephase, die Higgins zum 14:12 nutzte. Obwohl der junge Engländer noch einmal ausgleichen konnte, verlor er im Verlauf der Partie etwas an Präzision und sein risikoreiches Spiel wurde nicht mehr so belohnt. Stattdessen setzte sich das beharrlichere, solidere Spiel von Higgins durch, der den längeren Atem bewies und sich mit 18:15 seinen vierten Weltmeistertitel sicherte.

  Runde 1
Best of 19 Frames
2 Sessions; Frames 9–10
Achtelfinale
Best of 25 Frames
3 Sessions; Frames 8–8–9
Viertelfinale
Best of 25 Frames
3 Sessions; Frames 8–8–9
Halbfinale
Best of 33 Frames
4 Sessions; Frames 8–8–8–9
Finale
Best of 35 Frames
4 Sessions; Frames 8–9–8–10
                                               
1  Australien  Neil Robertson 8                
24  England  Judd Trump 10  
24  England  Judd Trump 13
  26  England  Martin Gould 6  
16  Hongkong  Marco Fu 8
26  England  Martin Gould 10  
24  England  Judd Trump 13
  9  Schottland  Graeme Dott 5  
9  Schottland  Graeme Dott 10    
19  England  Mark King 7  
9  Schottland  Graeme Dott 13
  8  England  Ali Carter 11  
8  England  Ali Carter 10
45  England  Dave Harold 3  
24  England  Judd Trump 17
  5  China Volksrepublik  Ding Junhui 15  
5  China Volksrepublik  Ding Junhui 10
37  Schottland  Jamie Burnett 2  
5  China Volksrepublik  Ding Junhui 13
  17  England  Stuart Bingham 12  
12  England  Peter Ebdon 8
17  England  Stuart Bingham 10  
5  China Volksrepublik  Ding Junhui 13
  4  England  Mark Selby 10  
13  Schottland  Stephen Hendry 10    
30  England  Joe Perry 9  
13  Schottland  Stephen Hendry 4
  4  England  Mark Selby 13  
4  England  Mark Selby 10
61  England  Jimmy Robertson 1  
24  England  Judd Trump 15
2  Schottland  John Higgins 18
3  Wales  Mark Williams 10
20  Wales  Ryan Day 5  
3  Wales  Mark Williams 13
  14  England  Jamie Cope 4  
14  England  Jamie Cope 10
78  Wales  Andrew Pagett 7  
3  Wales  Mark Williams 13
  11  Nordirland  Mark Allen 5  
11  Nordirland  Mark Allen 10    
18  Wales  Matthew Stevens 9  
11  Nordirland  Mark Allen 13
  25  England  Barry Hawkins 12  
6  Schottland  Stephen Maguire 9
25  England  Barry Hawkins 10  
3  Wales  Mark Williams 14
  2  Schottland  John Higgins 17  
7  England  Shaun Murphy 10
32  Schottland  Marcus Campbell 1  
7  England  Shaun Murphy 10
  10  England  Ronnie O’Sullivan 13  
10  England  Ronnie O’Sullivan 10
31  Wales  Dominic Dale 2  
10  England  Ronnie O’Sullivan 10
  2  Schottland  John Higgins 13  
15  England  Ricky Walden 6    
35  England  Rory McLeod 10  
35  England  Rory McLeod 7
  2  Schottland  John Higgins 13  
2  Schottland  John Higgins 10
21  England  Stephen Lee 5  
Finale: Best of 35 Frames
Schiedsrichter/in: Niederlande  Jan Verhaas
Crucible TheatreSheffield, England, 1./2. Mai 2011
Judd Trump England  15:18 Schottland  John Higgins
1. Session: 64:19, 76:1, 38:73, 54:74 (61), 5:115 (51,64), 113:0 (102), 68:69 (T 64), 56:19

2. Session: 20:64 (60), 67:45, 68:0 (58), 127:0 (103), 38:63, 25:64, 77:18, 60:9, 69:36
3. Session: 8:67(59), 113:0 (104), 0:97 (97), 99:0 (99), 55:65, 35:93 (93), 1:113 (113), 8:77 (57)
4. Session: 38:66 (62), 78:0, 60:38, 52:64, 35:65, 75:52 (70), 44:64 (50), 61:62

104 Höchstes Break 113
3 Century-Breaks 1
7 50+-Breaks 11

Vor-QualifikationBearbeiten

Die Vor-Qualifikation fand am 3. März 2011 in Sheffield statt.[1][2][3]

Runde 1Bearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Sam Baird England  15:15 England  Colin Mitchell
2 Tony Brown England  52:52 England  Ali Bassiri
3 David Singh Indien  54:54 England  David Gray
4 Ian Stark England  25:25 England  Paul Cavney
5 Philip Minchin England  50:50 England  Stephen Rowlings
6 Tony Knowles England  54:54 England  Del Smith
7 Les Dodd England  54:54 England  Stephen Ormerod

Runde 2Bearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Neil Selman England  53:53 England  Sam Baird
2 Ali Bassiri England  50:50 England  David Gray
3 Ian Stark England  50:50 England  Stephen Rowlings
4 Del Smith England  05:05 England  Stephen Ormerod

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikationsrunden 1 bis 4 fanden vom 4. bis 10. März 2011 in Sheffield statt. Die letzte Qualifikationsrunde fand am 12./13. März 2011 ebenfalls in Sheffield statt.[1][2][3]

Runde 1Bearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 (97) Reanne Evans England  106:106 England  Sam Baird
2 Freilos kl. England  David Gray
3 (95) Jak Jones Wales  103:103 England  Stephen Rowlings
4 Freilos kl. England  Del Smith

Runde 2–5Bearbeiten

Größte Überraschung der Qualifikation war der Waliser Andrew Pagett, der sich durch vier Runden kämpfte und sich unter anderem mit Siegen über Nigel Bond und Andrew Higginson erstmals die Teilnahme an der WM-Hauptrunde sicherte. Zum WM-Neuling wurde ebenfalls der Engländer Jimmy Robertson, der in seiner dritten, abschließenden Qualifikationsrunde überraschend Ken Doherty klar besiegte. Mit Rory McLeod, Jamie Burnett und Dave Harold qualifizierten sich drei weitere Spieler außerhalb der Top 32 der Weltrangliste für die Endrunde im Crucible Theatre.

  Runde 2
Best of 19 frames
  Runde 3
Best of 19 frames
  Runde 4
Best of 19 frames
  Runde 5
Best of 19 frames
                               
77  England  Kyren Wilson 10   49  Nordirland  Joe Swail 6   35  England  Rory McLeod 10   22  England  Mark Davis 5
92  Nordirland  Dermot McGlinchey 5   77  England  Kyren Wilson 10   77  England  Kyren Wilson 3   35  England  Rory McLeod 10
68  China Volksrepublik  Liu Song 10   53  England  Adrian Gunnell 9   47  England  Mark Joyce 6   30  England  Joe Perry 10
85  Irland  Michael Judge 8   68  China Volksrepublik  Liu Song 10   68  China Volksrepublik  Liu Song 10   68  China Volksrepublik  Liu Song 6
76  Thailand  James Wattana 10   51  England  Andy Hicks 2   37  Schottland  Jamie Burnett 10   27  China Volksrepublik  Liang Wenbo 7
87  England  Justin Astley 3   76  Thailand  James Wattana 10   76  Thailand  James Wattana 8   37  Schottland  Jamie Burnett 10
81  Thailand  Thanawat Thirapongpaiboon 8   59  England  Alfie Burden 7   38  England  Mike Dunn 10   19  England  Mark King 10
VQ  England  Sam Baird 10   VQ  England  Sam Baird 10   VQ  England  Sam Baird 9   38  England  Mike Dunn 5
80  Schottland  James McBain 10   58  England  Ian McCulloch 5   43  England  Michael Holt 10   31  Wales  Dominic Dale 10
88  Thailand  Issara Kachaiwong 9   80  Schottland  James McBain 10   80  Schottland  James McBain 8   43  England  Michael Holt 6
74  Brasilien  Igor Figueiredo 5   60  England  Joe Jogia 10   36  England  Robert Milkins 10   26  England  Martin Gould 10
82  Irland  Joe Delaney 10   82  Irland  Joe Delaney 4   60  England  Joe Jogia 4   36  England  Robert Milkins 6
69  China Volksrepublik  Liu Chuang 10   57  England  Jimmy White 9   33  England  Tom Ford 8   20  Wales  Ryan Day 10
VQ  England  David Gray 3   69  China Volksrepublik  Liu Chuang 10   69  China Volksrepublik  Liu Chuang 10   69  China Volksrepublik  Liu Chuang 7
70  Irland  David Morris 8   50  England  Barry Pinches 7   44  England  Peter Lines 6   24  England  Judd Trump 10
83  England  David Gilbert 10   83  England  David Gilbert 10   83  England  David Gilbert 10   83  England  David Gilbert 4
79  England  Paul Davison 10   55  Schottland  Anthony McGill 7   39  Irland  Fergal O’Brien 10   18  Wales  Matthew Stevens 10
VQ  England  Stephen Rowlings 5   79  England  Paul Davison 10   79  England  Paul Davison 4   39  Irland  Fergal O’Brien 9
67  Nordirland  Patrick Wallace 10   54  England  Rod Lawler 5   46  England  Matthew Selt 10   32  Schottland  Marcus Campbell 10
VQ  England  Del Smith 2   67  Nordirland  Patrick Wallace 10   67  Nordirland  Patrick Wallace 9   46  England  Matthew Selt 6
71  Wales  Michael White 10   64  England  Matthew Couch 3   41  England  Anthony Hamilton 10   25  England  Barry Hawkins 10
86  England  Adam Wicheard 2   71  Wales  Michael White 10   71  Wales  Michael White 7   41  England  Anthony Hamilton 5
66  England  Liam Highfield 8   56  England  Jack Lisowski 10   40  England  Steve Davis 10   21  England  Stephen Lee 10
89  England  Kuldesh Johal 10   89  England  Kuldesh Johal 7   56  England  Jack Lisowski 9   40  England  Steve Davis 2
72  England  Simon Bedford 10   52  Wales  Jamie Jones 10   45  England  Dave Harold 10   28  Nordirland  Gerard Greene 9
93  Thailand  Noppon Saengkham 3   72  England  Simon Bedford 6   52  Wales  Jamie Jones 9   45  England  Dave Harold 10
75  England  Ben Woollaston 10   62  England  Stuart Pettman 10   48  Schottland  Alan McManus 10   17  England  Stuart Bingham 10
94  England  Jamie O’Neill 8   75  England  Ben Woollaston 5   62  England  Stuart Pettman 8   48  Schottland  Alan McManus 2
78  Wales  Andrew Pagett 10   63  Belgien  Björn Haneveer 4   34  England  Nigel Bond 9   23  England  Andrew Higginson 6
84  China Volksrepublik  Zhang Anda 6   78  Wales  Andrew Pagett 10   78  Wales  Andrew Pagett 10   78  Wales  Andrew Pagett 10
65  China Volksrepublik  Xiao Guodong 10   61  England  Jimmy Robertson 10   42  Malta  Tony Drago 8   29  Irland  Ken Doherty 6
91  Norwegen  Kurt Maflin 9   65  China Volksrepublik  Xiao Guodong 9   61  England  Jimmy Robertson 10   61  England  Jimmy Robertson 10

VQ = Gewinner der Vorqualifikationsrunden (WPBSA-Mitglieder; während der Saison 2010/11 nicht auf der Main-Tour)

Century-BreaksBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

China Volksrepublik  Ding Junhui 138, 128, 121, 119, 117, 114, 102
England  Mark King 138
Wales  Mark Williams 137, 125, 115, 113, 109, 106, 105, 104, 103
Schottland  John Higgins 135, 132, 131, 124, 123, 121, 120, 113, 101
England  Stuart Bingham 134, 101
Schottland  Stephen Hendry 133, 117, 114
England  Mark Selby 129, 127, 125, 124, 117, 108, 107, 100
England  Ronnie O’Sullivan 128, 119, 116, 115, 113, 105, 100
Australien  Neil Robertson 127, 100
England  Judd Trump 123, 122, 110, 108, 105, 104 (2×), 103, 102 (2×)
Schottland  Graeme Dott 122, 120, 111, 102
England  Barry Hawkins 117
England  Ali Carter 115, 112, 104
Hongkong  Marco Fu 115, 100
Nordirland  Mark Allen 114, 103, 102, 100
England  Stephen Lee 101
England  Shaun Murphy 100

QualifikationsrundeBearbeiten

In der Qualifikationsrunde wurde das höchste Century-Break von James Wattana mit 141 Punkten erzielt. Sämtliche Century-Breaks der Qualifikationsrunde sind in der nachfolgenden Übersicht aufgelistet.[4]

Thailand  James Wattana 141
China Volksrepublik  Xiao Guodong 135, 108, 106, 100
England  Sam Baird 133, 125, 124, 120, 103
Schottland  Jamie Burnett 132, 129, 118 (2×), 115
Norwegen  Kurt Maflin 130, 114
England  Rory McLeod 130
England  David Gilbert 129
Wales  Matthew Stevens 129
Schottland  Anthony McGill 127
China Volksrepublik  Liu Chuang 127
Wales  Ryan Day 127, 122
England  Stuart Bingham 126, 114
Nordirland  Joe Swail 124
Nordirland  Gerard Greene 124
England  Michael Holt 123 (2×), 113
England  Matthew Selt 123, 101, 100
England  Ian McCulloch 122
England  Jack Lisowski 121
England  Patrick Wallace 119, 115, 100 (2×)
China Volksrepublik  Liu Song 117
England  Andy Hicks 116
England  Kuldesh Johal 113, 112, 107
England  David Gray 113, 112
Thailand  Thanawat Thirapongpaiboon 112
Schottland  James McBain 112
England  Tom Ford 112
England  Jamie O’Neill 111
England  Barry Pinches 111
England  Jimmy Robertson 111
England  Paul Davison 109, 103
Irland  Ken Doherty 109, 102
England  Stephen Rowlings 108
Wales  Dominic Dale 108, 101
Wales  Michael White 107, 105
Irland  Fergal O’Brien 106, 100
England  Steve Davis 105, 101
England  Stephen Lee 105
England  Anthony Hamilton 103
England  Kyren Wilson 102
China Volksrepublik  Zhang Anda 101
England  Mike Dunn 101
China Volksrepublik  Liang Wenbo 101
England  Judd Trump 100

LiteraturBearbeiten

  • Chris Downer: Crucible Almanac (2011 edition)., Bournemouth 2011.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Qualifying (Draw) (PDF; 252 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 23. März 2015. Abgerufen am 21. Februar 2011.
  2. a b Crucible Qualifiers Results. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 22. August 2012. Abgerufen am 4. März 2011.
  3. a b Betfred.com World Championship Qualifiers (2011). WWW Snooker. Abgerufen am 23. Februar 2011.
  4. 2011 World Championship - Centuries. CueTracker, abgerufen am 18. Februar 2017.