Welsh Open 2002

Snookerturnier

Die Welsh Open 2002 waren ein Snooker-Turnier der Saison 2001/02, das vom 23. bis 27. Januar 2002 in Cardiff in der International Arena ausgetragen wurde. Die walisische Hauptstadt war zum vierten Mal Veranstaltungsort des Turniers.

Welsh Open 2002

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Cardiff International Arena,
Cardiff, Wales
Eröffnung: 23. Januar 2002
Endspiel: 27. Januar 2002
Sieger: EnglandEngland Paul Hunter
Finalist: Irland Ken Doherty
Höchstes Break: 141 (EnglandEngland Paul Hunter)
2001
 
2003

Es kam zu einer Neuauflage des Vorjahresfinals zwischen Paul Hunter und Ken Doherty. Hunter konnte sich für die Niederlage 2001 revanchieren und besiegte Doherty mit 9:7. Es war sein zweiter Welsh-Open-Sieg nach 1998.

Preisgeld / Weltranglistenpunkte Bearbeiten

Über 150.000 £ wurden in diesem Jahr mehr an Preisgeld ausgeschüttet als im Vorjahr. Der Sieger bekam 20.000 £ mehr, die Preisgelder der ersten beiden Hauptrunden wurden verdoppelt und auch die Verlierer der letzten beiden Qualifikationsrunden bekamen einen Aufschlag. Nach dem Wegfall der Vorqualifikation gingen allerdings die Verlierer der Top-128-Qualifikationsrunde, die zuvor noch 950 £ bekommen hatten, diesmal leer aus.

Gleichzeitig wurden auch die Punkte für die Weltrangliste neu organisiert. 800 Punkte weniger bekam der Sieger, 420 Punkte mehr die Achtelfinalisten. Gesetzte Spieler, die ihr Auftaktspiel verloren, bekamen nur noch 50 % statt 60 % der jeweiligen Punkte.[1]

Preisgeld Weltrang-
listenpunktea
Sieger 82.500 £ 4.000
Finalist 42.500 £ 3.000
Halbfinalist 21.250 £ 2.500
Viertelfinalist 11.700 £ 2.050
Achtelfinalist 9.600 £ 1.750
Letzte 32 7.800 £ 1.450
Letzte 48 4.000 £ 1.150
Letzte 64 3.150 £ 900
Letzte 80 2.150 £ 650
Letzte 96 1.450 £ 400
Letzte 128 200
Höchstes Break (Finalrunde) 7.500 £
Höchstes Break (Qualifikation) 1.800 £
Insgesamt 597.200 £
a 
Gesetzte Spieler, die in der Qualifikation ihr erstes Spiel verloren, erhielten nur die halbe Punktzahl.

Finalrunde Bearbeiten

32 Spieler gingen im Hauptturnier an den Start: Die Gewinner der Qualifikation zu Beginn des Monats traten ab 23. Januar gegen die Top 16 der Weltrangliste an. Während nur zwei der Topspieler die Auftaktrunde nicht überstanden, war sowohl für Weltmeister Ronnie O’Sullivan, als auch für den Weltranglistenersten Mark Williams im Achtelfinale Schluss. Die Bezwinger der beiden, Graeme Dott und Paul Hunter, trafen im Halbfinale aufeinander, mit dem besseren Ende für den Vorjahresfinalisten aus England. Auch Vorjahressieger Ken Doherty kam souverän ins Halbfinale und behielt dort gegen den Weltranglistennachbarn Stephen Hendry mit 6:4 die Oberhand.[2][3]

Runde 1
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                             
1  Irland  Ken Doherty 5                
32  Thailand  James Wattana 2  
1  Irland  Ken Doherty 5
  27  England  Joe Perry 0  
12  Schottland  Alan McManus 0
27  England  Joe Perry 5  
1  Irland  Ken Doherty 5
  16  Irland  Fergal O’Brien 3  
16  Irland  Fergal O’Brien 5    
41  Schottland  Marcus Campbell 2  
16  Irland  Fergal O’Brien 5
  6  Wales  Matthew Stevens 0  
6  Wales  Matthew Stevens 5
31  Wales  Anthony Davies 1  
1  Irland  Ken Doherty 6
  5  Schottland  Stephen Hendry 4  
5  Schottland  Stephen Hendry 5
21  England  Steve Davis 1  
5  Schottland  Stephen Hendry 5
  11  England  Jimmy White 1  
11  England  Jimmy White 5
29  Malta  Tony Drago 4  
5  Schottland  Stephen Hendry 5
  4  Schottland  John Higgins 2  
13  England  Mark King 5    
64  England  Rod Lawler 2  
13  England  Mark King 3
  4  Schottland  John Higgins 5  
4  Schottland  John Higgins 5
61  England  Ali Carter 0  
1  Irland  Ken Doherty 7
9  England  Paul Hunter 9
3  Wales  Mark Williams 5
 England  Barry Pinches 3  
3  Wales  Mark Williams 1
  14  Schottland  Graeme Dott 5  
14  Schottland  Graeme Dott 5
 England  Rory McLeod 3  
14  Schottland  Graeme Dott 5
  10  Nordirland  Joe Swail 0  
10  Nordirland  Joe Swail 5    
95  England  Mark Selby 1  
10  Nordirland  Joe Swail 5
  33  England  Brian Morgan 0  
8  England  Stephen Lee 4
33  England  Brian Morgan 5  
14  Schottland  Graeme Dott 3
  9  England  Paul Hunter 6  
7  England  Peter Ebdon 5
24  Schottland  Chris Small 2  
7  England  Peter Ebdon 5
  36  Schottland  Jamie Burnett 0  
15  England  Dave Harold 3
36  Schottland  Jamie Burnett 5  
7  England  Peter Ebdon 4
  9  England  Paul Hunter 5  
9  England  Paul Hunter 5    
38  England  Alfie Burden 3  
9  England  Paul Hunter 5
  2  England  Ronnie O’Sullivan 4  
2  England  Ronnie O’Sullivan 5
48  England  Ian McCulloch 4  


Finale Bearbeiten

Für beide Spieler war es bereits die dritte Endspielteilnahme bei den 11. Welsh Open. Im Vorjahr hatte Ken Doherty in einem einseitigen Finale Paul Hunter mit 9:2 besiegt. Diesmal sah es aus, als könnte es eine klare Angelegenheit für Hunter werden. Nach verlorenem Auftaktframe gewann er 5 Frames in Folge und führte 5:1. Doch bis zur Pause zwischen den Session verkürzte sein irischer Gegner noch auf 3:5. Der Start in den Abend verlief wechselhaft und nach einer 3-Frames-Führung des Engländers kam Doherty wieder auf 6:7 heran. Doch Hunter wehrte sich erfolgreich gegen den Ausgleich und vollendete schließlich zum 9:7-Sieg. Damit war er der fünfte Spieler, der sich zum zweiten Mal den Welsh-Open-Titel sichern konnte.

Finale: Best of 17 Frames
Schiedsrichter/in: Wales  Paul Collier
International ArenaCardiff, Wales, 27. Januar 2002
Irland  Ken Doherty 7:9 England  Paul Hunter
Nachmittag: 115:0 (75), 14:68, 15:72 (72), 29:67, 5:63 (62), 0:141 (141), 65:21 (56), 66:62 (59 Doherty);
Abend: 0:89, 68:54 (54 Hunter), 19:68, 89:31 (52), 70:29, 0:68, 87:63, 24:77 (76)
75 Höchstes Break 141
Century-Breaks 1
4 50+-Breaks 5

Qualifikation Bearbeiten

Die Qualifikationsspiele fanden vom 3. bis 8. Januar 2002 im Meadowside Centre in Burton-upon-Trent statt. In 5 Runden ermittelten die Profis ab Platz 17 der Weltrangliste die Herausforderer für die Top 16 im Hauptturnier in Cardiff.[4][5]

Century-Breaks Bearbeiten

12 Spieler erzielten im Hauptturnier 19 Breaks von mindestens 100 Punkten. Stephen Hendry war mit 5 Centurys am erfolgreichsten, Paul Hunter erzielte sein einziges Century, das zugleich das höchste Turnierbreak war, erst im Finale.[1]

England  Paul Hunter 141
Schottland  Stephen Hendry 134, 120, 110, 102, 101
Schottland  Graeme Dott 134, 110
England  Ian McCulloch 132
Schottland  John Higgins 124, 102
England  Brian Morgan 121
Irland  Fergal O’Brien 116
England  Joe Perry 114
Wales  Matthew Stevens 103
England  Mark Selby 103
Nordirland  Joe Swail 102, 101
England  Mark King 100

Quellen Bearbeiten

  1. a b 2002 Welsh Open - Finishes. CueTracker, abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  2. 2002 Welsh Open. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  3. Regal Welsh Open 2002. snooker.org, abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  4. Thailand Masters & Regal Welsh Qualifing Rounds – Burton upon Trent. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, archiviert vom Original am 11. Februar 2002; abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).
  5. Rankings - 2001-2002. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 1. Dezember 2017 (englisch).