Snooker-Saison 2001/02

Serie von Snookerturnieren
Snooker-Saison 2001/02
Billard Picto 2-black.svg
Saisondaten
Saisonanfang 11. August 2001
Saisonende 6. Mai 2002
Ranglistenturniere 9
Einladungsturniere 5
Anzahl der Spieler 128
Triple-Crown-Sieger
UK Championship EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Masters EnglandEngland Paul Hunter
Weltmeister EnglandEngland Peter Ebdon
Weltrangliste
Ranglistenerste(r) Wales Mark Williams

Die Snooker-Saison 2001/02 bestand aus einer Serie von Snooker-Turnieren, die zur Main Tour zählten. 14 Titel wurden in dieser Saison vergeben, bei neun Turnieren gab es Punkte für die Weltrangliste.

Die Saison 2001/02 war die letzte Saison mit einem größeren Turnierkalender, von Mitte August 2001 bis zum 6. Mai 2002, dem Datum des Weltmeisterschaftsfinales. In den folgenden beiden Jahren sollten nur noch fünf Turniere eingestellt werden. Für die beiden asiatischen Turniere, das Thailand Masters und die China Open, war es die vorläufig letzte Saison auf der Tour. Die China Open sollten ein paar Jahre später wieder zurückkehren. Der erst zwei Jahre zuvor installierte Champions Cup eröffnete am 11. August 2001 schon wieder zum letzten Mal eine Snookersaison.

SaisonergebnisseBearbeiten

Die folgende Tabelle zeigt die Endspielergebnisse dieser Spielzeit.[1]

Datum Turnier Austragungsort Art Sieger Finalgegner Ergebnis
11. bis 19. August 2001 England  Champions Cup 2001 Brighton Einladungsturnier Schottland  John Higgins Wales  Mark Williams 7:4
18. bis 23. September 2001 Schottland  Scottish Masters 2001 Glasgow Einladungsturnier Schottland  John Higgins England  Ronnie O’Sullivan 9:6
29. September bis 7. Oktober 2001 England  British Open 2001 Newcastle Weltranglistenturnier Schottland  John Higgins Schottland  Graeme Dott 9:6
12. bis 21. Oktober 2001 England  LG Cup 2001 Preston Weltranglistenturnier England  Stephen Lee England  Peter Ebdon 9:4
4. bis 15. November 2001 England  Benson & Hedges Championship 2001 Mansfield Einladungsturnier Wales  Ryan Day Schottland  Hugh Abernethy 9:5
November 2001 England  Merseyside Professional 2001 Liverpool Non-ranking-Turnier England  Nick Dyson England  Paul Davison 5:2
23. November bis 1. Dezember 2001 Malta  European Open 2001 Valletta Weltranglistenturnier Schottland  Stephen Hendry England  Joe Perry 9:2
3. bis 16. Dezember 2001 England  UK Championship 2001 York Weltranglistenturnier England  Ronnie O’Sullivan Irland  Ken Doherty 10:1
23. bis 27. Januar 2002 Wales  Welsh Open 2002 Cardiff Weltranglistenturnier England  Paul Hunter Irland  Ken Doherty 9:7
3. bis 10. Februar 2002 England  Masters 2002 London Einladungsturnier England  Paul Hunter Wales  Mark Williams 10:9
24. Februar bis 3. März 2002 China Volksrepublik  China Open 2002 Shanghai Weltranglistenturnier Wales  Mark Williams England  Anthony Hamilton 9:8
4. bis 10. März 2002 Thailand  Thailand Masters 2002 Bangkok Weltranglistenturnier Wales  Mark Williams England  Stephen Lee 9:4
19. bis 24. März 2002 Irland  Irish Masters 2002 Dublin Einladungsturnier Schottland  John Higgins England  Peter Ebdon 10:3
6. bis 14. April 2002 Schottland  Scottish Open 2002 Aberdeen Weltranglistenturnier England  Stephen Lee England  David Gray 9:2
20. April bis 6. Mai 2002 England  Snookerweltmeisterschaft 2002 Sheffield Weltranglistenturnier England  Peter Ebdon Schottland  Stephen Hendry 18:17

WeltranglisteBearbeiten

Die Snookerweltrangliste wird nur nach jeder vollen Saison aktualisiert und berücksichtigt die Leistung der vergangenen zwei Spielzeiten. Die folgende Tabelle zeigt die 32 bestplatzierten Spieler der Saison 2001/02, sie beruht also auf den Ergebnissen der Spielzeiten 1999/2000 und 2000/2001. In den Klammern ist jeweils die Position des Vorjahres angegeben.[2]

Platz 1 – 8 Platz 9 – 16 Platz 17 – 24 Platz 25 – 32
1 Wales  Mark Williams (1) 9 England  Paul Hunter (14) 17 Hongkong  Marco Fu (15) 25 Australien  Quinten Hann (32)
2 England  Ronnie O’Sullivan (4) 10 Nordirland  Joe Swail (16) 18 Schottland  Drew Henry (29) 26 Schottland  Billy Snaddon (24)
3 Schottland  John Higgins (2) 11 England  Jimmy White (18) 19 England  Anthony Hamilton (11) 27 England  Joe Perry (31)
4 Irland  Ken Doherty (7) 12 Schottland  Alan McManus (8) 20 Wales  Dominic Dale (20) 28 Irland  Michael Judge (46)
5 Schottland  Stephen Hendry (3) 13 England  Mark King (22) 21 England  Steve Davis (17) 29 Malta  Tony Drago (26)
6 Wales  Matthew Stevens (6) 14 Schottland  Graeme Dott (19) 22 England  John Parrott (10) 30 England  David Gray (52)
7 England  Peter Ebdon (12) 15 England  Dave Harold (13) 23 England  Nigel Bond (23) 31 Wales  Anthony Davies (40)
8 England  Stephen Lee (5) 16 Irland  Fergal O’Brien (9) 24 Schottland  Chris Small (21) 32 Thailand  James Wattana (27)

Spieler der Saison 2001/02Bearbeiten

Mit der Saison 2001/02 wurde die Main Tour auf exakt 128 Spieler begrenzt.[3][4] Zunächst qualifizierten sich die Top 80 der Weltrangliste am Ende der Saison 2000/01, ebenso die besten 16 Spieler der Ein-Jahres-Weltrangliste der vergangenen Saison. Weitere 16 Qualifikanten erhielten über die Challenge Tour 2000/01 ein Profiticket, sechs Spieler bekamen zudem über die sogenannten Oversea Tours Startberechtigungen. Die übrigen zehn Startplätze waren Wildcards des WPBSA-Vorstandes.[5] Drei dieser Wildcards waren reine Nominierungen des WPBSA-Vorstandes, die übrigen sieben wurden aus der Endwertung der Challenge Tour errechnet. Ausgewählt wurden die besten noch nicht qualifizierten Spieler auf einer Rangliste, die ausschließlich aus den Ergebnissen der vier Challenge-Tour-Events errechnet wurde. Bei der normalen Endwertung waren zusätzlich Punkte aus der Qualifikation für die Snookerweltmeisterschaft 2001 eingeflossen, an der die Challenge-Tour-Spieler hatten teilnehmen können.[6]

Qualifikation über die Ein-Jahres-Weltrangliste 2000/01 (16 Spieler)

  1. England  Barry Pinches
  2. England  Barry Hawkins
  3. Finnland  Robin Hull
  4. England  Antony Bolsover
  5. England  Andrew Higginson
  6. England  Troy Shaw
  7. England  Nick Pearce
  8. England  Sean Storey
  9. Nordirland  Jason Prince
  10. Irland  David McDonnell
  11. Wales  Philip Williams
  12. England  Jeff Cundy
  13. England  Mark Selby
  14. England  Tony Jones
  15. England  Mark Gray
  16. England  Nick Walker

Overseas Tours 2000/01 (6 Spieler)

  1. Kanada  Levi Meiller (Americas Tour 2000/01)
  2. Neuseeland  Chris McBreen (Oceania Tour 2000/01)[7]
  3. Thailand  Suchakree Poomjang (Asian Tour 2000/01)[8]
  4. Thailand  Noppadon Sangnil (Asian Tour 2000/01)[8]
  5. Belgien  Steve Lemmens (Euro Tour 2000/01)
  6. Malta  Alex Borg (Euro Tour 2000/01)

Wildcards des WPBSA-Vorstandes (3 Spieler)[6]

  1. Australien  Neil Robertson
  2. Thailand  Atthasit Mahitthi
  3. England  Craig Butler

Qualifikation über die Challenge Tour 2000/01 (16 Spieler)[9]

  1. England  Shaun Murphy
  2. England  Andrew Norman
  3. England  Luke Fisher
  4. England  Adrian Rosa
  5. England  Luke Simmonds
  6. England  Surinder Gill
  7. England  Tom Ford
  8. England  Matthew Street
  9. England  Ian Hurdman
  10. England  Stephen Kershaw
  11. England  Paul Davison
  12. England  Eddie Barker
  13. England  Ricky Walden
  14. England  Rory McLeod
  15. England  Jason Wallace
  16. Wales  Ian Sargeant

Wildcards des WPBSA-Vorstandes über die Ergebnisse der Challenge Tour 2000/01 (7 Spieler)[6][9]

  1. Norwegen  Kurt Maflin
  2. England  Chris Melling
  3. England  Wayne Cooper
  4. England  Ryan Michael
  5. England  Brian Salmon
  6. England  Sunit Vaswani
  7. Wales  Edward Rhys Davies

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The 2001/2002 Season. In: snooker.org. Abgerufen am 19. März 2016 (englisch).
  2. 2001/2002 Embassy World Rankings. In: snooker.org. Abgerufen am 19. März 2016 (englisch).
  3. Chris Turner: 2001/02 – Review of the Season. (Nicht mehr online verfügbar.) Global Snooker Centre, April 2002, archiviert vom Original am 4. Dezember 2004; abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).
  4. Main Tour Players 2001/2002. (Nicht mehr online verfügbar.) In: World Snooker. WPBSA, 2001, archiviert vom Original am 17. Juli 2001; abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).
  5. Qualifying Criteria Main Tour 2001/02. (Nicht mehr online verfügbar.) In: World Snooker. WPBSA, 2001, archiviert vom Original am 17. Juli 2001; abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).
  6. a b c 2001/02 Tour Structure. (Nicht mehr online verfügbar.) World of Snooker, 2001, archiviert vom Original am 19. November 2001; abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).
  7. Chris McBreen. Chris McBreen, 9. August 1972, abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).
  8. a b W. S. Asian Tour Final Play Offs 2000/2001. (Nicht mehr online verfügbar.) In: geocities.com. Asian Confederation of Billiard Sports, 2001, archiviert vom Original am 3. Februar 2002; abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).
  9. a b World Rankings: Order of Merit. (Nicht mehr online verfügbar.) In: World Snooker. WPBSA, 2001, archiviert vom Original am 4. August 2001; abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).