Hauptmenü öffnen
Welsh Open
Billard Picto 2-black.svg
Welsh Open 2014 Logo.png
Turnierstatus
Ranglistenturnier: seit 1992
Minor-ranking-Turnier:
Einladungsturnier:
Aktuelle Turnierdaten
Titelverteidiger: AustralienAustralien Neil Robertson
Teilnehmer: 128
Austragungsort: Motorpoint Arena, Cardiff
Preisgeld (gesamt): 366.000 £
Preisgeld (Sieger): 70.000 £
Frames im Finale: Best of 17
Rekorde
Die meisten Siege: SchottlandSchottland John Higgins (5×)
Höchstes Break: 147 (Maximum Break)
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan (2×) (1999, 2014),
EnglandEngland Barry Pinches (Qual. 2000),
EnglandEngland Andrew Higginson (2007),
SchottlandSchottland Stephen Hendry (2011)
China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui (2016)
AustralienAustralien Neil Robertson (2019)
ThailandThailand Noppon Saengkham (2019)
Austragungsort(e) auf der Karte
Wales

Die Welsh Open sind ein professionelles Snookerturnier mit dem Status eines Weltranglistenturniers.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1992 wurde das Turnier in das Weltranglisten-Ranking aufgenommen. Es ersetzte die Welsh Professional Championship, die seit 1980 ausgetragen wurden, auf denen es jedoch keine Weltranglistenpunkte gab. Gesponsert wurde das Turnier zwölf Jahre lang von Regal, einer Tabakmarke von Imperial Tobacco.

Ausgetragen wird es in Cardiff, Wales, immer zu Beginn des Kalenderjahres. Zwischen 1992 und 1998, sowie zwischen 2005 und 2014 fand das Turnier in Newport statt.

Die meisten Turniersiege bei den Welsh Open erzielte der Schotte John Higgins, der 2018 seinen fünften Sieg holte.

Seit der Saison 2016/17 ist die Welsh Open ein Teil der Home Nations Series, zusammen mit der Northern Ireland Open, Scottish Open und der 2016 neu gegründeten English Open.

Seit 2017 trägt der Siegerpokal zu Ehren von Ray Reardon den Namen Reardon-Trophy.[1]

SiegerBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Hauptsponsor Saison
Welsh Open – Ranglistenturnier-Status
1992 Newport
Newport Centre
Schottland  Stephen Hendry 9:3 Wales  Darren Morgan Regal 1991/92
1993 Irland  Ken Doherty 9:7 Schottland  Alan McManus 1992/93
1994 England  Steve Davis 9:6 Schottland  Alan McManus 1993/94
1995 England  Steve Davis 9:3 Schottland  John Higgins 1994/95
1996 Wales  Mark Williams 9:3 England  John Parrott 1995/96
1997 Schottland  Stephen Hendry 9:2 England  Mark King 1996/97
1998 England  Paul Hunter 9:5 Schottland  John Higgins 1997/98
1999 Cardiff
International Arena
Wales  Mark Williams 9:8 Schottland  Stephen Hendry 1998/99
2000 Schottland  John Higgins 9:8 England  Stephen Lee 1999/00
2001 Irland  Ken Doherty 9:2 England  Paul Hunter 2000/01
2002 England  Paul Hunter 9:7 Irland  Ken Doherty 2001/02
2003 Schottland  Stephen Hendry 9:5 Wales  Mark Williams 2002/03
2004 Cardiff – Welsh Institute of Sport England  Ronnie O’Sullivan 9:8 England  Steve Davis 2003/04
2005 Newport
Newport Centre
England  Ronnie O’Sullivan 9:8 Schottland  Stephen Hendry 2004/05
2006 England  Stephen Lee 9:4 England  Shaun Murphy 2005/06
2007 Australien  Neil Robertson 9:8 England  Andrew Higginson 2006/07
2008 England  Mark Selby 9:8 England  Ronnie O’Sullivan 2007/08
2009 England  Allister Carter 9:5 Nordirland  Joe Swail 2008/09
2010 Schottland  John Higgins 9:4 England  Allister Carter totesport.com 2009/10
2011 Schottland  John Higgins 9:6 Schottland  Stephen Maguire Wyldecrest 2010/11
2012 China Volksrepublik  Ding Junhui 9:6 England  Mark Selby 888真人 2011/12
2013 Schottland  Stephen Maguire 9:8 England  Stuart Bingham BetVictor 2012/13
2014 England  Ronnie O’Sullivan 9:3 China Volksrepublik  Ding Junhui 2013/14
2015 Cardiff – Motorpoint Arena Schottland  John Higgins 9:3 England  Ben Woollaston 2014/15
2016 England  Ronnie O’Sullivan 9:5 Australien  Neil Robertson 2015/16
2017 England  Stuart Bingham 9:8 England  Judd Trump Coral 2016/17
2018 Schottland  John Higgins 9:7 England  Barry Hawkins ManBetX 2017/18
2019 Australien  Neil Robertson 9:7 England  Stuart Bingham 2018/19

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pokal der Welsh Open wird nach Ray Reardon benannt Abgerufen am 19. Oktober 2016