Hauptmenü öffnen

Limosin International

einmalig ausgetragenes Snookerturnier
Limosin International 1979
Kronenbrau Limosin International 1979
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Non-ranking
Teilnehmer: 8
Austragungsort: Good Hope Centre, Kapstadt, Südafrika
Eröffnung: 9. Juli 1979
Endspiel: 18. – 20. Juli 1979

Sieger: AustralienAustralien Eddie Charlton
Finalist: EnglandEngland John Spencer
Höchstes Break: 137 (Sudafrika 1961Südafrika Silvino Francisco)
 

Das Kronenbrau Limosin International 1979 war ein professionelles Snookerturnier der Saison 1979/80 ohne Einfluss auf die Weltrangliste. Das Turnier wurde vom 9. bis zum 20. Juli 1979 im Good Hope Centre im südafrikanischen Kapstadt ausgetragen. Sieger wurde der Australier Eddie Charlton, der im Finale den Engländer John Spencer mit 23:19 besiegte. Das höchste Break des Turnieres spielte der Südafrikaner Silvino Francisco mit einem 137er-Break.[1]

Obwohl das Turnier großen Anklang fand und des Weiteren im Fernsehen übertragen wurde, blieb es die einzige Ausgabe des Turnieres.[2]

PreisgeldBearbeiten

Mit Kronenbrau hatte das Turnier einen Sponsor, der auch das kurz darauf ebenfalls in Südafrika ausgetragene Kronenbrau 1308 Classic sponserte.[2] Das gesamte Preisgeld des Turnieres belief sich auf 8.789 Pfund Sterling, wovon etwa ein Drittel auf den Sieger entfiel.[3]

Preisgeld
Sieger 2.747 £
Finalist 1.648 £
Halbfinalist 1.099 £
Viertelfinalist 549 £
Insgesamt 8.789 £

TurnierverlaufBearbeiten

Nach mehrere Jahren gab es erstmals wieder ein professionelles Snookerturnier auf südafrikanischem Boden. Die Teilnehmerzahl des Turnieres belief sich auf acht Spieler, wobei sechs davon zu den besten acht Spielern der Weltrangliste gehörten. Hinzu kamen mit den Brüdern Silvino und Mannie Francisco zwei weitere südafrikanische Profis – neben Perrie Mans, die jedoch wegen mangelnden Teilnahmen an Turnieren außerhalb Südafrikas nur begrenzte Erfahrung vorweisen konnten.[2] Die acht Teilnehmer spielten im K.-o.-System um den Titel, wobei die Viertelfinalpartien im Modus Best of 15 Frames, die Halbfinalpartien im Modus Best of 31 Frames und das Endspiel im Modus Best of 45 Frames gespielt wurden.[1]

  Viertelfinale
Best of 15 Frames
Halbfinale
Best of 31 Frames
Finale
Best of 45 Frames
                           
   Australien  Eddie Charlton 15        
 Sudafrika 1961  Mannie Francisco 3  
 Australien  Eddie Charlton 16
   Kanada  Cliff Thorburn 10  
 Kanada  Cliff Thorburn 8
   England  Rex Williams 7  
   Australien  Eddie Charlton 23
   England  Eddie Charlton 19
   England  John Spencer 8
 England  Graham Miles 2  
 England  John Spencer 16
   Sudafrika 1961  Silvino Francisco 12  
 Sudafrika 1961  Silvino Francisco 8
   Sudafrika 1961  Perrie Mans 4  

EndspielBearbeiten

Eddie Charlton hatte im vergangenen Jahrzehnt und darüber hinaus insgesamt drei Mal das Finale der Snookerweltmeisterschaft erreichte, jedoch stets verloren, sodass er nur einige Titel beim Pot Black und anderen Turnieren vorweisen konnte. Im Gegensatz dazu stand sein Finalgegner John Spencer, der neben zahlreichen anderen Turnieren dreifacher Weltmeister war. Auch wenn keine genauen Ergebnisse einzelner Frames überliefert sind, ist bekannt, dass Charlton nicht nur ein 108er-Break spielte, sondern auch das Turnier mit 23:19 und somit seinen ersten großen internationalen Titel gewann.[2][1]

Finale: Best of 45 Frames
Good Hope CentreKapstadt, Südafrika, 18. – 20. Juli 1979
Australien  Eddie Charlton 23:19 England  John Spencer
unbekannt
108 Höchstes Break
1 Century-Breaks
50+-Breaks

Century BreaksBearbeiten

Während des Turnieres spielten drei Spieler jeweils ein Century Break.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Ron Florax: 1979 Limosin International - Finishes. CueTracker.net, abgerufen am 1. Juli 2019 (englisch).
  2. a b c d Chris Turner: Other Non-Ranking and Invition Events – First held before 1980. Chris Turner’s Snooker Archive, 2011, archiviert vom Original am 16. Februar 2012; abgerufen am 1. Juli 2019 (englisch).
  3. a b Ron Florax: 1979 Limosin International - Finishes. CueTracker.net, abgerufen am 1. Juli 2019 (englisch).