Liste der Snookerspieler mit mindestens hundert Century Breaks

Diese Liste nennt alle Snookerspieler, die im Laufe ihrer Karriere hundert oder mehr Century Breaks in offiziellen Turnieren geschafft haben.

Im Snooker wird eine Serie von Punkten, die ein Spieler erreicht, wenn er durchgehend am Tisch ist, ohne ein Foul zu spielen oder eine Tasche zu verfehlen, als Break bezeichnet. Eine Serie von einhundert oder mehr so erzielten Punkten pro Aufnahme nennt man Century Break. Auf 100 oder mehr solcher registrierter Century Breaks haben es bisher 73 Spieler gebracht.

Die Ergebnisse aus den ganz unterschiedlichen Perioden der Geschichte des Snooker sind nur schwer miteinander vergleichbar, da auch die Anzahl der Turniere (und die damit verbundenen Möglichkeiten, viele hohe Breaks zu spielen) stark voneinander abweichen. Bis Ende der 1980er Jahre waren hohe Breaks zudem eher selten, da zu jener Zeit das defensive Spiel als das erfolgversprechendere galt. Der Großteil der in dieser Liste aufgeführten Spieler erzielte seine Centuries daher erst nach jener Zeit.

Dennoch bietet diese Liste neben der Anzahl gewonnener Ranglistenturniere oder der Ranglistenplatzierung einen weiteren Anhaltspunkt dafür, unterschiedliche Spielstärken zu erfassen. Einige Spieler haben nie ein Ranglistenturnier gewonnen, andererseits aber mehr als 100 Century Breaks geschafft. Sie verfügen also ebenfalls über eine gewisse Spielstärke oder haben zumindest kontinuierliche Leistungen abgeliefert. David Gilbert z. B. befindet sich mit über 290 Century Breaks auf Platz 24 dieser Liste, obwohl er nie ein Ranglistenturnier gewonnen hat. Umgekehrt haben einige Spieler zwar bereits einen Turniersieg verbuchen können, sie sind also auf der Liste der Sieger bei Snooker-Ranglistenturnieren zu finden, haben aber (noch) keine einhundert offizielle Century Breaks erreicht.

Neil Robertson hat in der Spielzeit 2013/14 mit insgesamt 103 Stück als erster Spieler überhaupt die Marke von mindestens einhundert offiziellen Century Breaks in einer Saison erreicht. Judd Trump erreichte das mit 102 Century Breaks in der Saison 2019/20 ebenfalls.

Ronnie O’Sullivan erreichte während der Saison 2018/19 als erster Spieler die Marke von 1000 Century Breaks.

Liste der SpielerBearbeiten

  • Platz: Ordnet die Spieler nach Anzahl ihrer Century Breaks (blau gefärbte Spalte). Bei Gleichstand wird zunächst der Spieler genannt, der in der aktuellen Saison (2021/22) mehr Century Breaks bisher erreicht hat. Wenn dies auch gleich ist, wird zuerst derjenige Spieler genannt, der in der Vorsaison (2020/21) mehr Centuries erzielte.
  • Name: Nennt den Namen des Spielers.
  • Nation: Nennt die Nationalität, unter welcher der Spieler beim Weltverband geführt wird.
  • Lebensdaten: Nennt das Geburtsdatum und gegebenenfalls das Sterbedatum des Spielers. Die Sortierung erfolgt anhand des Geburtsdatums.
  • Anzahl: Nennt die Anzahl der Century Breaks, die der Spieler im Lauf seiner Karriere erreicht hat.
  • 20/21: Nennt die Anzahl der Century Breaks, die der Spieler in der Saison 2020/21 erreicht hat.
  • 21/22: Nennt die Anzahl der Century Breaks, die der Spieler in der Saison 2021/22 bisher erreicht hat.
  • Anzahl MB: Nennt die Anzahl der Maximum Breaks, die der Spieler in seiner Karriere bisher erreicht hat.
  • Punkte: Nennt das höchste Break, das der Spieler im Laufe seiner Karriere bisher erzielt hat.
  • Anzahl CT: Nennt die Anzahl der Century Breaks laut einer mehr oder weniger stark abweichenden Liste von CueTracker, die als Vergleich dienen kann.
Platz Name Nation Lebensdaten Anzahl 20/21 21/22 Anzahl MB Punkte Anzahl CT[1]
1 Ronnie O’Sullivan England  5. Dez. 1975 1109 46 2 15 147 1102
2 John Higgins Schottland  18. Mai 1975 848 47 9 12 147 839
3 Judd Trump England  20. Aug. 1989 811 90 3 5 147 810
4 Neil Robertson Australien  11. Feb. 1982 788 72 1 4 147 783
5 Stephen Hendry Schottland  13. Jan. 1969 776 1 11 147 774
6 Mark Selby England  19. Juni 1983 695 63 2 3 147 697
7 Shaun Murphy England  10. Aug. 1982 565 36 5 6 147 566
8 Ding Junhui China Volksrepublik  1. Apr. 1987 558 21 6 147 556
9 Mark Williams Wales  21. März 1975 528 36 5 2 147 520
10 Mark Allen Nordirland  22. Feb. 1986 510 37 15 2 147 500
11 Stuart Bingham England  21. Mai 1976 510 50 4 8 147 512
12 Marco Fu Hongkong  8. Jan. 1978 501 4 147 494
13 Stephen Maguire Schottland  13. März 1981 464 15 3 147 457
14 Ryan Day Wales  23. März 1980 393 11 2 2 147 384
15 Barry Hawkins England  23. Apr. 1979 388 41 2 3 147 389
16 Peter Ebdon England  27. Aug. 1970 377 2 147 376
17 Ken Doherty Irland  17. Sep. 1969 352 6 1 147 360
18 Ali Carter England  25. Juli 1979 338 27 2 2 147 337
19 Steve Davis England  22. Aug. 1957 338 1 147 355
20 Joe Perry England  13. Aug. 1974 337 16 1 145 331
21 Matthew Stevens Wales  11. Sep. 1977 330 4 4 1 147 324
22 Jimmy White England  2. Mai 1962 321 2 1 147 345
23 David Gilbert England  12. Juni 1981 319 22 15 2 147 320
24 Ricky Walden England  11. Nov. 1982 302 13 9 1 147 297
25 Anthony Hamilton England  29. Juni 1971 302 3 3 145 288
26 Kyren Wilson England  23. Dez. 1991 286 74 6 3 147 284
27 Liang Wenbo China Volksrepublik  5. März 1987 276 13 2 3 147 268
28 Mark Davis England  12. Aug. 1972 262 4 2 2 147 266
29 Tom Ford England  17. Aug. 1983 242 13 3 5 147 235
30 Graeme Dott Schottland  12. Mai 1977 240 12 1 1 147 231
31 Fergal O’Brien Irland  8. März 1972 234 6 1 1 147 237
32 Martin Gould England  14. Sep. 1981 232 14 2 1 147 234
33 Alan McManus Schottland  21. Jan. 1971 230 2 143 225
34 Dominic Dale Wales  29. Dez. 1971 224 5 145 227
35 Michael Holt England  7. Aug. 1978 223 12 1 144 221
36 John Parrott England  11. Mai 1964 221 1 147 227
37 Jack Lisowski England  25. Juni 1991 216 28 2 1 147 216
38 Kurt Maflin Norwegen  8. Aug. 1983 197 15 1 2 147 193
39 Anthony McGill Schottland  5. Feb. 1991 190 32 2 144 190
40 Xiao Guodong China Volksrepublik  10. Feb. 1989 190 17 2 1 147 190
41 Stephen Lee England  12. Okt. 1974 184 145 176
42 Gary Wilson England  11. Aug. 1985 172 10 9 3 147 174
43 Robert Milkins England  6. März 1976 172 12 1 2 147 173
44 Robin Hull Finnland  16. Aug. 1974 166 145 154
45 James Wattana Thailand  17. Jan. 1970 166 3 147 158
46 Jamie Cope England  12. Sep. 1985 164 3 147 162
47 Jimmy Robertson England  3. Mai 1986 161 10 7 143 161
48 Michael White Wales  5. Juli 1991 159 3 5 145 159
49 Andy Hicks England  10. Aug. 1973 157 3 1 1 147 160
50 Mark King England  28. März 1974 154 2 1 146 155
51 Luca Brecel Belgien  8. März 1995 152 12 2 1 147 150
52 Barry Pinches England  13. Juli 1970 151 2 1 1 147 151
53 Dave Harold England  9. Dez. 1966 143 143 137
54 Andrew Higginson England  13. Dez. 1977 140 5 1 147 139
55 Ben Woollaston England  14. Mai 1987 137 8 1 147 137
56 Jamie Burnett Schottland  16. Sep. 1975 136 1 148 141
57 Zhou Yuelong China Volksrepublik  24. Jan. 1998 132 30 2 2 147 130
58 Tian Pengfei China Volksrepublik  16. Aug. 1987 132 10 2 139 131
59 Matthew Selt England  7. März 1985 132 18 144 134
60 Tony Drago Malta  22. Sep. 1965 132 1 147 128
61 Thepchaiya Un-Nooh Thailand  18. Apr. 1985 128 10 7 2 147 126
62 Nigel Bond England  15. Nov. 1965 127 2 140 130
63 Willie Thorne England  4. März 1954
– 17. Juni 2020
126 1 147 136
64 Joe Swail Nordirland  29. Aug. 1969 124 142 122
65 Alfred Burden England  14. Dez. 1976 120 2 1 147 127
66 Jamie Jones Wales  14. Feb. 1988 117 18 1 1 147 118
67 Gerard Greene Nordirland  12. Nov. 1973 117 4 144 116
68 Paul Hunter England  14. Okt. 1978
– 9. Okt. 2006
114 146 110
69 Yan Bingtao China Volksrepublik  16. Feb. 2000 111 22 7 141 108
70 Darren Morgan Wales  3. Mai 1966 111 145 107
71 Rod Lawler England  12. Juli 1971 110 1 1 143 108
72 Mark Joyce England  11. Aug. 1983 109 5 143 109
73 Ian McCulloch England  28. Juli 1971 105 145 99

(Stand: 18. Oktober 2021 – nach den Northern Ireland Open)[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Centuries Made - All-time - Professional. CueTracker - Snooker Results & Statistics, abgerufen am 18. Oktober 2021.
  2. 100+ Centuries. Snooker Info, abgerufen am 18. Oktober 2021.