Hauptmenü öffnen

Zhao Xintong

chinesischer Snookerspieler

Zhao Xintong (chinesisch 赵心童, Pinyin Zhào Xīn Tóng; * 3. April 1997 in Xi’an) ist ein chinesischer Snookerspieler. Er spielt seit 2016 als Profi auf der Main Tour und gewann 2017 die Goldmedaille bei den Asian Indoor & Martial Arts Games.

Zhao Xintong
Zhao Xintong
Geburtstag 3. April 1997 (22 Jahre)
Geburtsort Xi’an
Nationalität China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Profi seit 2016
Preisgeld 239.537 £ (Stand: 14. Dezember 2019)
Höchstes Break 142[1] (International Championship 2015, Gibraltar Open 2015)
Century Breaks 54 (Stand: 14. Dezember 2019)
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 66 (Februar 2019– )
Aktueller WRL-Platz 41 (Stand: 9. Dezember 2019)

KarriereBearbeiten

2012–2015: Erste Erfolge als AmateurBearbeiten

Im Juni 2012 machte Zhao Xintong erstmals international auf sich aufmerksam, als er das Achtelfinale des PTC-Turniers in Zhangjiagang erreichte und dort dem Engländer Stephen Lee nur knapp mit 3:4 unterlag. Einen Monat später schaffte er es ins Viertelfinale der U21-Weltmeisterschaft, das er mit 3:6 gegen Hammad Miah verlor.[2] Im September desselben Jahres nahm er als Wildcardspieler am Shanghai Masters teil, schied jedoch bereits in der Wildcardrunde aus. Wenige Tage später erreichte er die zweite Runde des PTC-Events in Yixing. Im Oktober 2012 erreichte Zhao durch einen Wildcardrunden-Sieg gegen Ken Doherty bei der International Championship erstmals die Finalrunde eines vollen Weltranglistenturniers. In der ersten Runde verlor er jedoch mit 5:6 gegen Matthew Stevens. Anschließend erreichte Zhao in der Saison 2012/13 noch die zweite Runde des PTC-Turniers in Zhengzhou, sowie die Finalrunde der Haikou World Open und der China Open 2013, bei denen er jeweils in der ersten Runde ausschied. Im Mai 2013 gelang ihm der Einzug ins Halbfinale der Asienmeisterschaft, das er jedoch gegen den späteren Asienmeister Saleh Mohammadi mit 3:6 verlor.[3]

In der Saison 2013/14 schied Zhao beim Wuxi Classic und beim Shanghai Masters jeweils in der Wildcardrunde aus, bevor er bei den Zhengzhou Open 2013 die Runde der letzten 32 erreichte. Dort unterlag er jedoch dem späteren Turniersieger Liang Wenbo mit 0:4. Im Oktober 2013 erzielte Zhao mit dem Erreichen des Achtelfinals der International Championship sein bislang bestes Ergebnis bei einem vollen Ranglistenturnier. Einen Monat später gelang ihm der Einzug ins Finale der Amateur-Weltmeisterschaft. Dort unterlag er jedoch seinem Landsmann Zhou Yuelong mit 4:8 und verpasste somit knapp einen Profi-Platz auf der Main Tour 2014/15.

Bei den China Open 2014 erreichte Zhao erneut per Wildcard die Finalrunde, schied aber in der Runde der letzten 64 gegen den Waliser Michael White aus. Im Mai 2014 schaffte er es ins Halbfinale der U21-Weltmeisterschaft und verlor nur knapp mit 6:7 gegen den Iren Josh Boileau.[4] Im Juni 2014 erreichte Zhao beim Wuxi Classic zum zweiten Mal das Achtelfinale eines Weltranglistenturniers. Er unterlag dort jedoch dem Engländer Shaun Murphy mit 2:5. Im selben Jahr erreichte er zudem das Achtelfinale des Shanghai Masters, die Runde der letzten 32 bei der International Championship und das Halbfinale der Amateur-WM. Im März 2015 gelang Zhao bei den China Open erneut als Wildcardspieler der Einzug in die Runde der letzten 64. Dort schied er gegen den Waliser Mark Williams aus.

2015/16: Amateurspieler auf der Main TourBearbeiten

Am Saisonende versuchte er, sich über die Q-School für die Main Tour zu qualifizieren. Beim zweiten Turnier erreichte er das entscheidende Finale seiner Gruppe. Dreimal ging er gegen Duane Jones in Führung und verlor nach dreimaligem Ausgleich den Entscheidungsframe mit 60:67 Punkten. Trotz verpasster Qualifikation durfte er über die Order of Merit des Turniers als Amateur an den Qualifikationsturnieren einer Reihe von Weltranglistenturnieren der Saison 2015/16 teilnehmen. Bei den Australian Open erreichte er die dritte von vier Runden, bei der International Championship gab es nur ein Qualifikationsspiel, das er gegen Stuart Carrington mit 6:0 gewann und so erneut in die Finalrunde eines großen Turniers einzog. Dort spielte er im Erstrundenmatch gegen John Higgins mit 142 Punkten das höchste Break des Turniers, unterlag dem späteren Sieger des Turniers aber dennoch mit 2:6.

Im November 2015 erreichte er zum zweiten Mal das Finale der Amateur-Weltmeisterschaft und verlor dieses mit 6:8 gegen den Inder Pankaj Advani. Im Dezember 2015 nahm er erstmals an der UK Championship teil, schied jedoch in der ersten Runde gegen Mark Allen aus. Wenige Tage später besiegte er in der Qualifikation zum German Masters 2016 seinen Landsmann Cao Yupeng und qualifizierte sich anschließend durch einen 5:1-Sieg gegen den Amateurspieler Ashley Hugill zum ersten Mal für das in Berlin stattfindende Weltranglistenturnier. Bei der Hauptrunde im Februar 2016 verlor er in der Runde der letzten 32 mit 2:5 gegen den späteren Finalisten Luca Brecel. Wenige Tage später schied er in der Qualifikation der China Open gegen Ben Woollaston aus. Bei den Welsh Open 2016, bei denen es keine Qualifikationsrunde gab, unterlag er in der ersten Runde dem Engländer Mark Davis. Als Finalist der Amateur-WM 2015 wurde Zhao von der WPBSA zur, im April 2016 stattfindenden, Qualifikation der Profi-Weltmeisterschaft eingeladen.[5][6] Dort besiegte er in der ersten Runde nach einem 2:6-Rückstand den Engländer Rod Lawler mit 10:9, bevor er in der zweiten Runde, trotz einer 6:3-Führung nach der ersten Session, mit 8:10 gegen Kurt Maflin ausschied.[7]

2016/17: Erste Saison als ProfiBearbeiten

 
Zhao Xintong beim Paul Hunter Classic 2016

Im Mai 2016 erhielt Zhao als Amateur-Vizeweltmeister von 2015 einen Main-Tour-Platz für die folgenden beiden Spielzeiten, da der eigentlich qualifizierte Weltmeister Pankaj Advani auf seinen Platz verzichtete.[8] In seine erste Profisaison startete er mit einem 4:3-Sieg gegen Tom Ford in der Qualifikation zu den Indian Open. Sein erster größerer Erfolg als Profi war das Erreichen der Runde der letzten 32 beim Riga Masters. Zwei Wochen später schied er hingegen beim Hauptturnier der Indian Open in Hyderabad in der Runde der letzten 64 gegen Gary Wilson aus. Auch beim Paul Hunter Classic 2016 und bei den English Open 2016 erreichte er die Runde der letzten 64. Bei dem Turnier in Manchester unterlag er dem mehrmaligen Weltmeister Ronnie O’Sullivan mit 3:4. Bei der International Championship 2016 und der UK Championship 2016 schaffte er es ebenfalls in die Runde der letzten 64. Im Dezember 2016 qualifizierte er sich durch einen 5:1-Sieg gegen den früheren Weltmeister John Higgins für die Hauptrunde des German Masters 2017. In Berlin besiegte er Akani Songsermsawad mit 5:0 und zog zum vierten Mal bei einem Ranglistenturnier in die Runde der letzten 16 ein. Bei seinem ersten Profi-Achtelfinale außerhalb Chinas ging er gegen Allister Carter zunächst in Führung, musste sich ihm aber schließlich mit 4:5 geschlagen geben. Im weiteren Saisonverlauf gelangen ihm noch drei Siege, davon einer beim Snooker Shoot-Out und zwei bei den Gibraltar Open.[9] In der Qualifikation zur WM 2017 traf er in der ersten Runde auf Mark Williams, den am höchsten gesetzten Teilnehmer der Qualifikation. Gegen den Waliser konnte er einen 0:4-Rückstand zu einem 4:4 ausgleichen und ging mit 7:5 in Führung, bevor er schließlich mit 7:10 verlor. Seine erste Profisaison schloss er in der Weltrangliste auf dem 87. Platz ab.[10]

2017/18: Zweite ProfisaisonBearbeiten

In der Saison 2017/18 schied er bei den ersten beiden Turnieren in der Qualifikationsrunde aus.[11] Bei der CVB International Challenge war er Teil des chinesischen Teams, das mit 6:29 (Frames) gegen Großbritannien verlor. Beim Paul Hunter Classic 2017 erreichte Zhao das Achtelfinale, in dem er mit 2:4 gegen den späteren Finalisten Shaun Murphy ausschied. Es war bis zur WM sein bestes Ergebnis bei einem Ranglistenturnier in dieser Spielzeit. Anfang September 2017 ging er bei den Indian Open in der Runde der letzten 64 gegen den späteren Turniersieger John Higgins mit 2:0 in Führung, musste sich dem Schotten aber schließlich mit 3:4 geschlagen geben. Kurz darauf gewann er bei den Asian Indoor & Martial Arts Games 2017 durch einen 4:2-Finalsieg gegen Hossein Vafaei die Goldmedaille im Einzel und gemeinsam mit Yan Bingtao und Zhou Yuelong die Bronzemedaille im Team. Bis zur WM kam er in dieser Spielzeit bei fünf weiteren vollwertigen Ranglistenturnieren unter die besten 64, darunter das European Masters 2017 sowie die International Championship 2017 und die UK Championship 2017, bei denen er an Mark Selby, Mark Allen beziehungsweise Marco Fu scheiterte. Bei den Gibraltar Open 2018, dem zweiten Pro-Am-Turnier der Saison, gelangte er in die Runde der letzten 32, in der er seinem Landsmann Zhang Yong unterlag.[11] Weil er bei den großen Ranglistenturnieren aber nie über die zweite Runde hinauskam, bewegte er sich in der Weltrangliste nicht von Stelle. Er begann die Saison als Nummer 72 und beendete sie auf Platz 77 und verlor deshalb seinen Profistatus.

2018/19: Erster Einzug ins CrucibleBearbeiten

Der Chinese nahm im Mai 2018 erneut an der Q School teil und beim zweiten Turnier gelang ihm die sofortige Wiederqualifikation für die Main Tour. Gegen Dechawat Poomjaeng setzte er sich im Entscheidungsspiel mit 4:1 durch.[12]

Zu Beginn seiner dritten Profisaison besiegte er beim Riga Masters unter anderem Shaun Murphy und erreichte das Achtelfinale. Nachdem er bei den World Open in die Runde der letzten 64 gekommen war, zog er bei der China Championship durch Siege gegen Anthony McGill, Fergal O’Brien und den amtierenden Weltmeister Mark Williams erstmals in das Viertelfinale eines Ranglistenturniers ein. In der Runde der besten 8 setzte er sich anschließend mit 5:4 gegen Barry Hawkins durch und erreichte so erstmals das Halbfinale, in dem er sich jedoch dem Weltranglistenersten Mark Selby mit 4:6 geschlagen geben musste. Bei der International Championship 2018 erreichte er die Runde der letzten 32 und verlor gegen seinen Landsmann Ding Junhui (4:6). Neben Erstrundenniederlagen bei den Northern Ireland Open und der UK Championship sowie dem Qualifikations-Aus beim German Masters 2019 folgte bis zum Jahresende das Erreichen des Sechzehntelfinales bei den Scottish Open 2018, in dem er erneut gegen Ding Junhui verlor (3:4).[12]

Anfang 2019 erhielt Zhao als einer der besten 32 Spieler der ersten Saisonhälfte erstmals einen Startplatz beim World Grand Prix, bei dem er jedoch sein Auftaktspiel gegen Stuart Bingham mit 1:4 verlor. Wenig später kam er bei den Welsh Open, nachdem er unter anderem Alexander Ursenbacher besiegt hatte, zum zweiten Mal in ein Viertelfinale. Er traf erneut auf Stuart Bingham, dem er nun mit 2:5 unterlag. Bis zum Saisonende erreichte er noch zweimal die Runde der letzten 32 (Snooker Shoot-Out 2019, Indian Open 2019) und scheiterte bei den China Open zum vierten Mal in Folge in der Qualifikation.[12]

In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft setzte er sich gegen Adam Lilley (10:2), Noppon Saengkham (10:5) und Matthew Selt (10:4) durch und schaffte damit im vierten Anlauf erstmals den Einzug in die WM-Endrunde im Crucible Theatre.

ErfolgeBearbeiten

SaisonübersichtBearbeiten

Turnier 2012/13 2013/14 2014/15 2015/16[7] 2016/17[9] 2017/18[11] 2018/19[12]
Ranglistenposition[r 1] A[r 2] A[r 2] A[r 2] A[r 2] 87 77  
Ranglistenturniere
Riga Masters NT[r 3] NT[r 3] L32 QV AF
World Open L32 WR QV QV L64
Paul Hunter Classic NT[r 3] NT[r 3] NT[r 3] NT[r 3] L64 AF NT
China Championship NT[r 4] QV HF
European Masters QV L64 L64
English Open L64 L64 L64
International Championship L32 AF L32 L64 L64 L64 L32
Northern Ireland Open L128 L64 L128
UK Championship NT NT NT L128 L64 L64 L128
Scottish Open NT[r 3] L128 L128 L32
German Masters NT NT NT L32 AF QV QV
World Grand Prix NT[r 4] NQ NQ NQ L32
Welsh Open NT NT NT L128 L128 L128 VF
Snooker Shoot-Out NT[r 4] NT[r 4] NT[r 4] NT[r 4] L64 L128 L32
Indian Open NT NT L64 L64 L32
Players Championship NQ NQ NQ
Gibraltar Open L32 L32 L32 L128
Tour Championship (Snooker) NQ
China Open L32 L64 L64 QV QV QV QV
Weltmeisterschaft NT NT NT QV QV QV  
Ehemalige Ranglistenturniere
Wuxi Classic NT WR AF
Australian Goldfields Open NT NT NT QV
Players Tour Championship Grand Final NQ NQ NQ NQ
Shanghai Masters WR WR AF NT QV QV NT
Legende
S Turniersieger F Finalist
HF Halbfinalist VF Viertelfinalist
LX Niederlage in Runde der letzten X[r 5] QV Niederlage in der Qualifikation
NQ Nicht qualifiziert NT Nicht teilgenommen
ZG Zurückgetreten Turnier nicht ausgetragen
  1. Es wird die Ranglistenposition am Saisonende angegeben.
  2. a b c d Als Amateur nicht in der Weltrangliste gelistet
  3. a b c d e f g Das Turnier war in dieser Saison ein Minor-Ranking-Turnier
  4. a b c d e f Das Turnier hatte in dieser Saison keinen Ranglistenturnier-Status.
  5. WR=Wildcardrunde, AF=Achtelfinale

FinalteilnahmenBearbeiten

Ausgang Jahr Turnier Finalgegner Ergebnis
Amateurturniere
Zweiter 2013 IBSF Weltmeisterschaft China Volksrepublik  Zhou Yuelong 4:8
Zweiter 2015 IBSF Weltmeisterschaft Indien  Pankaj Advani 6:8
Multisportevents
Sieger 2017 Asian Indoor & Martial Arts Games Iran  Hossein Vafaei 4:2

SonstigesBearbeiten

In seiner Autobiographie schrieb der frühere Weltmeister Steve Davis über Zhao Xintong, der ihn in der Wildcardrunde der International Championship 2013 besiegt hatte:

“This boy was astonishingly good and better than anybody I have ever seen at that age – and that includes Ronnie O’Sullivan!”

„Dieser Junge war erstaunlich gut und besser als jeder andere den ich in seinem Alter gesehen habe – und das beinhaltet Ronnie O’Sullivan!“

Steve Davis: Interesting: My Autobiography[13]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zhao Xintong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. Profil von Zhao Xintong bei CueTracker (Stand: 11. Oktober 2018)
  2. 2012 World Under-21 Championship – Men. In: cuetracker.net. Ron Florax, abgerufen am 20. Dezember 2015.
  3. 2013 Asian Championship. In: cuetracker.net. Ron Florax, abgerufen am 20. Dezember 2015.
  4. 2014 World Under-21 Championship – Men. In: cuetracker.net. Ron Florax, abgerufen am 20. Dezember 2015.
  5. WPBSA Invites For World Qualifiers. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 4. März 2016, abgerufen am 11. März 2016 (englisch).
  6. WPBSA Finalises World Championship Invitations. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 1. April 2016, abgerufen am 14. April 2016 (englisch).
  7. a b Prize Money Won By Zhao Xintong In Season 2015–2016. In: cuetracker.net. Ron Florax, abgerufen am 30. Juni 2017.
  8. Chinese Duo to Turn Professional. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 17. Mai 2016, abgerufen am 19. Mai 2016 (englisch).
  9. a b Prize Money Won By Zhao Xintong In Season 2016–2017. In: cuetracker.net. Ron Florax, abgerufen am 30. Juni 2017.
  10. World Rankings. (PDF; 350 kB) After the 2017 Betfred World Championship. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 30. Juni 2017, abgerufen am 2. Mai 2017 (englisch).
  11. a b c Prize Money Won By Zhao Xintong In Season 2017–2018. In: cuetracker.net. Ron Florax, abgerufen am 30. Juni 2017.
  12. a b c d Prize Money Won By Zhao Xintong In Season 2018–2019. In: cuetracker.net. Ron Florax, abgerufen am 18. April 2019.
  13. Steve Davis: Interesting: My Autobiography. Ebury Press, 2015, ISBN 0-09-195864-4, S. 352.
  Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Zhao ist hier somit der Familienname, Xintong ist der Vorname.