Snooker Shoot-Out 2016

Snookerturnier

Das Betway Snooker Shoot-Out 2016 war ein Snooker-Einladungsturnier der Main Tour der Saison 2015/16, das vom 12. bis 14. Februar 2016 im Hexagon Theatre in Reading ausgetragen wurde. Nach fünf Jahren in Blackpool im Nordwesten von England zog das Turnier erstmals in die westlich von London gelegene Stadt um.

Snooker Shoot-Out 2016
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Einladungsturnier
Austragungsort: Hexagon Theatre, Reading
Eröffnung: 12. Februar 2016
Endspiel: 14. Februar 2016
Sieger: FinnlandFinnland Robin Hull
Höchstes Break: 127 (EnglandEngland David Gilbert)
2015
 
2017

Titelverteidiger war der Waliser Michael White. Er schied in der zweiten Runde aus. Das Finale bestritten mit dem Belgier Luca Brecel und dem Finnen Robin Hull erstmals zwei Spieler vom europäischen Kontinent. Hull gewann mit 50:36 seinen ersten Titel auf der Snooker Main Tour.

PreisgeldBearbeiten

Das Preisgeld blieb zum Vorjahr unverändert. Der Gewinn floss nicht in die Berechnung der Snookerweltrangliste ein.

Preisgeld[1]
Sieger 32.000 £
Finalist 16.000 £
Halbfinalist 8000 £
Viertelfinalist 4000 £
Achtelfinalist 2000 £
Letzten 32 1000 £
Letzten 64 500 £
Höchstes Break 2000 £
Insgesamt 130.000 £

SpielplanBearbeiten

Die Partien der ersten Runde wurde Anfang Januar 2016 ausgelost. Anders als bei den meisten Snookerturnieren wird beim Snooker Shoot-Out jede Runde neu ausgelost.[2][3]

In der Partie zwischen Rod Lawler und Dechawat Poomjaeng stand es über 8 Minuten lang 1:0 für den Thailänder, bevor Lawler doch noch einige Bälle lochen konnte. Es blieb mit 24 Punkten in der Summe das punktärmste Match nicht nur in diesem Turnier, sondern überhaupt bei einem der Shoot-Out-Turniere seit 2011.

Der Engländer David Gilbert erzielte in seinem Auftaktmatch das einzige Century-Break des Turniers.

1. RundeBearbeiten

Die Spiele der 1. Runde fanden am 12. und 13. Februar in 2 Sessions statt.

Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
Wales  Michael White 73:0 England  Mark King
England  Mark Davis 31:55 England  Gary Wilson
China Volksrepublik  Zhou Yuelong 70:19 England  Michael Georgiou
Irland  Ken Doherty 29:38 England  Tom Ford
England  Ali Carter 57:0 England  Liam Highfield
Schottland  Graeme Dott 30:70 England  Ben Woollaston
China Volksrepublik  Cao Yupeng 17:79 England  Joe Perry
England  Mark Joyce 0:127 England  David Gilbert
England  David Grace 0:96 England  Jimmy Robertson
Nordirland  Mark Allen 65:20 China Volksrepublik  Yu Delu
Irland  David Morris 84:0 Schottland  Alan McManus
England  Stuart Bingham 54:38 England  Ricky Walden
England  Mike Dunn 37:48 Belgien  Luca Brecel
England  Michael Holt 34:55 Wales  Ryan Day
England  Sam Baird 7:50 England  Jack Lisowski
Wales  Dominic Dale 24:112 England  Shaun Murphy
Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
Schottland  John Higgins 10:62 England  Andrew Higginson
England  Peter Lines 56:33 Norwegen  Kurt Maflin
England  Robert Milkins 53:38 Hongkong  Marco Fu
Wales  Mark Williams 70:43 England  Rory McLeod
China Volksrepublik  Tian Pengfei 16:56 Nordirland  Joe Swail
Wales  Jamie Jones 1:97 England  Martin Gould
China Volksrepublik  Liang Wenbo 52:60 Schottland  Anthony McGill
Finnland  Robin Hull 41:35 England  Craig Steadman
England  Rod Lawler 23:1 Thailand  Dechawat Poomjaeng
England  Kyren Wilson 55:14 China Volksrepublik  Li Hang
England  Anthony Hamilton 50:56 Thailand  Thepchaiya Un-Nooh
England  Stuart Carrington 62:7 Wales  Matthew Stevens
England  Barry Hawkins 0:48 England  Peter Ebdon
China Volksrepublik  Xiao Guodong 38:25 England  Matthew Selt
England  Oliver Lines 26:59 England  Ian Burns
England  Judd Trump 74:22 Nordirland  Gerard Greene

2. RundeBearbeiten

Die 2. Runde fand am 13. Februar in der Abendsession statt.

In dieser Runde schieden nicht nur reihenweise die Spieler von den vorderen Rängen der Weltrangliste wie Stuart Bingham und Judd Trump aus, auch die beiden Vorjahresfinalisten Michael White und Xiao Guodong mussten die Segel streichen. Auch für Martin Gould, der am Sonntag zuvor das German Masters gewonnen hatte, war das Turnier hier zu Ende.

Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
England  Stuart Bingham 0:69 England  Rod Lawler
Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 36:60 England  Ian Burns
Belgien  Luca Brecel 46:20 China Volksrepublik  Xiao Guodong
China Volksrepublik  Zhou Yuelong 85:0 England  Shaun Murphy
England  Ali Carter 85:0 England  Peter Lines
Wales  Mark Williams 58:32 England  David Gilbert
England  Kyren Wilson 38:52 Wales  Ryan Day
Nordirland  Joe Swail 39:1 Schottland  Anthony McGill
Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
Finnland  Robin Hull 70:6 England  Judd Trump
England  Andrew Higginson 85:10 England  Martin Gould
England  Peter Ebdon 9:43 Irland  David Morris
England  Joe Perry 46:38 England  Tom Ford
England  Jimmy Robertson 0:67 England  Jack Lisowski
England  Gary Wilson 62:21 England  Stuart Carrington
Nordirland  Mark Allen 56:61 England  Robert Milkins
Wales  Michael White 1:66 England  Ben Woollaston

AchtelfinaleBearbeiten

Das Achtelfinale wurde am Sonntag, den 14. Februar in der Nachmittagssession ausgetragen.

In dieser Runde setzte sich die Erfahrung durch. Bis auf den 20-jährigen Luca Brecel waren alle Sieger zwischen 36 und 46 Jahren alt. Bemerkenswert war die Partie von Joe Swail gegen Gary Wilson: Der Nordire lochte sechs Sekunden vor Ablauf der Matchzeit Rot zum 16:16-Gleichstand. Er hatte gerade noch Zeit um den Tisch zu rennen und spielte auf gut Glück die pinkfarbene Kugel an, als bereits die letzte Sekunde angesagt worden war. Sie fiel und sicherte Swail den knappsten Sieg des Turniers.[4]

Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
England  Rod Lawler 61:24 England  Ali Carter
England  Ian Burns 21:49 Finnland  Robin Hull
England  Gary Wilson 16:22 Nordirland  Joe Swail
China Volksrepublik  Zhou Yuelong 36:57 Wales  Ryan Day
Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
England  Jack Lisowski 12:72 England  Andrew Higginson
England  Ben Woollaston 31:47 Belgien  Luca Brecel
England  Robert Milkins 102:24 Irland  David Morris
Wales  Mark Williams 42:13 England  Joe Perry

ViertelfinaleBearbeiten

Vom Viertelfinale bis zur Finalentscheidung wurden alle Partien am Sonntagabend gespielt.

Im Viertelfinale setzen sich vier verschiedene Länder durch: Belgien, Finnland, Nordirland und Wales. Erstmals gab es damit ein Halbfinale ohne englische Beteiligung.

Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
Wales  Ryan Day 7:78 Finnland  Robin Hull
England  Rod Lawler 18:27 Belgien  Luca Brecel
Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
Wales  Mark Williams 39:20 England  Andrew Higginson
England  Robert Milkins 8:23 Nordirland  Joe Swail

HalbfinaleBearbeiten

Im ersten Halbfinale konnten anfangs weder Swail noch Brecel die Fehler des jeweils anderen zu höheren Breaks nutzen. Schritt für Schritt baute der Belgier eine Führung von 38:15 Punkten auf. Am Ende wurde Swail die Zeit zu knapp und er kam nur noch bis auf vier Punkte heran. Auch bei Mark Williams gelang die Aufholjagd nicht. Ein Foul von ihm verhalf Robin Hull zu einem ersten Break von 34 Punkten. Zweimal verschoss der Waliser einen Ball beim Versuch wieder heranzukommen, zweimal profitierte der Finne und baute seinen Vorsprung entscheidend aus.

Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
Nordirland  Joe Swail 34:38 Belgien  Luca Brecel
Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
Wales  Mark Williams 41:62 Finnland  Robin Hull

FinaleBearbeiten

Nachdem im Vorjahr erstmals mit dem Chinesen Xiao Guodong erstmals ein Nicht-Brite im Shoot-Out-Finale gestanden hatte, fand es diesmal zum ersten Mal ohne britische Beteiligung statt. Robin Hull hatte den besseren Start in das Match und zog auf 43:7 davon. Luca Brecel kam wieder heran, vergab aber in vielversprechender Stellung unter Zeitdruck die rote Kugel, die es ihm ermöglicht hätte, mit der nächsten Farbe das Match zu drehen. Danach konnte Hull das Match in Ruhe zum 50:36-Sieg fertigspielen. Für Hull war es der erste Sieg in seinem ersten Main-Tour-Finale. Für Brecel war es die zweite Niederlage im zweiten Finale, nachdem er nur eine Woche zuvor das Endspiel des German Masters verloren hatte.

Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
Belgien  Luca Brecel 36:50 Finnland  Robin Hull

Century BreaksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Indicative Prize Money Rankings Schedule 2015/16 Season. (PDF; 29,0 kB) World Professional Billiards and Snooker Association, 12. Juni 2015, abgerufen am 8. Januar 2016.
  2. Snooker Shoot Out 2016. (PDF; 14,7 kB) World Professional Billiards and Snooker Association, 5. Januar 2016, abgerufen am 8. Januar 2016.
  3. Betway Snooker Shoot-Out (2016). Snooker.org, abgerufen am 8. Januar 2016.
  4. Snooker Shoot Out 2016 Last 16 Review (itv4), Fernsehaufzeichnung vom 14. Februar 2016 (YouTube)