Grand Prix 1989 (Snooker)

Snookerturnier

Der Rothmans Grand Prix 1989 war ein Snooker-Turnier der Saison 1989/90, das vom 9. bis 22. Oktober 1989 im Hexagon Theatre von Reading stattfand. Zum sechsten Mal wurde das Turnier in der südostenglischen Stadt ausgetragen.

Grand Prix 1989
Rothmans Grand Prix 1989
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Teilnehmer: 128
Austragungsort: Hexagon Theatre,
Reading, England
Eröffnung: 9. Oktober 1989
Endspiel: 22. Oktober 1989
Sieger: England Steve Davis
Finalist: England Dean Reynolds
Höchstes Break: 141 (England Willie Thorne)
1988
 
1990

Dem Weltranglistenersten Steve Davis gelang nicht nur die Titelverteidigung, er schaffte auch den einzigen Zu-Null-Finalsieg in der Geschichte des Turniers und den ersten bei einem Weltranglistenturnier. Er besiegte seinen englischen Landsmann Dean Reynolds mit 10:0. Einschließlich 1985 war es der dritte Sieg in Reading für Davis.

FinalrundeBearbeiten

Die 128 Profispieler spielten in 14 Tagen die acht Runden des Hauptturniers in Reading. Die Top 32 der Weltrangliste waren für Runde 3 gesetzt. Die Spieler ab Platz 33 spielten in den ersten beiden Runden die Gegner aus.[1][2][3]

  Letzte 64
Best of 9 Frames
Letzte 32
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 17 Frames
Finale
Best of 19 Frames
                                                         
1  England  Steve Davis 5                    
43  England  Steve Duggan 1  
1  England  Steve Davis 5
  20  England  Neal Foulds 4  
20  England  Neal Foulds 5
46  England  Nigel Gilbert 1  
1  England  Steve Davis 5
  104  England  Jason Smith 1  
14  England  Tony Meo 5    
94  Schottland  Eddie Sinclair 2  
14  England  Tony Meo 3
  104  England  Jason Smith 5  
25  Sudafrika 1961  Peter Francisco 3
104  England  Jason Smith 5  
1  England  Steve Davis 5
  12  England  Tony Knowles 2  
7  Kanada  Cliff Thorburn 5
107  England  Steve Meakin 3  
7  Kanada  Cliff Thorburn 4
  62  England  Tony Jones 5  
28  Neuseeland  Dene O’Kane 2
62  England  Tony Jones 5  
62  England  Tony Jones 4
  12  England  Tony Knowles 5  
12  England  Tony Knowles 5    
49  England  Ray Edmonds 4  
12  England  Tony Knowles 5
  17  England  Martin Clark 2  
17  England  Martin Clark 5
48  Wales  Colin Roscoe 3  
1  England  Steve Davis 9
  36  England  Danny Fowler 2  
16  England  Steve James 2
35  Kanada  Alain Robidoux 5  
35  Kanada  Alain Robidoux 5
  27  Irland  Eugene Hughes 1  
27  Irland  Eugene Hughes 5
47  Wales  Mark Bennett 2  
35  Kanada  Alain Robidoux 4
  36  England  Danny Fowler 5  
26  England  David Roe 4    
36  England  Danny Fowler 5  
36  England  Danny Fowler 5
  6  England  Mike Hallett 3  
6  England  Mike Hallett 5
52  England  Mark Johnston-Allen 1  
36  England  Danny Fowler 5
  11  England  Joe Johnson 4  
24  Nordirland  Alex Higgins 5
63  England  Dave Gilbert 3  
24  Nordirland  Alex Higgins 2
  11  England  Joe Johnson 5  
11  England  Joe Johnson 5
53  Wales  Darren Morgan 2  
11  England  Joe Johnson 5
  4  England  Jimmy White 0  
21  England  Barry West 4    
60  England  Jim Chambers 5  
60  England  Jim Chambers 1
  4  England  Jimmy White 5  
4  England  Jimmy White 5
42  England  Steve Campbell 0  
1  England  Steve Davis 10
15  England  Dean Reynolds 0
3  Schottland  Stephen Hendry 5
51  England  Graham Cripsey 2  
3  Schottland  Stephen Hendry 5
  -  England  Nigel Bond 1  
29  Kanada  Bob Chaperon 4
-  England  Nigel Bond 5  
3  Schottland  Stephen Hendry 3
  10  Wales  Doug Mountjoy 5  
31  Wales  Wayne Jones 4    
86  Kanada  Mario Morra 5  
86  Kanada  Mario Morra 0
  10  Wales  Doug Mountjoy 5  
10  Wales  Doug Mountjoy kl.
37  Kanada  Jim Wych  
10  Wales  Doug Mountjoy 2
  -  Thailand  James Wattana 5  
5  Wales  Terry Griffiths 2
82  England  Paul Gibson 5  
82  England  Paul Gibson 5
  65  England  Les Dodd 4  
32  England  Rex Williams 3
65  England  Les Dodd 5  
82  England  Paul Gibson 3
  -  Thailand  James Wattana 5  
23  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 2    
-  Thailand  James Wattana 5  
-  Thailand  James Wattana 5
  9  England  Willie Thorne 3  
9  England  Willie Thorne 5
58  Nordirland  Jack McLaughlin 2  
-  Thailand  James Wattana 8
15  England  Dean Reynolds 9  
8  Nordirland  Dennis Taylor 5
-  Australien  John Campbell 3  
8  Nordirland  Dennis Taylor 5
  79  England  Brian Rowswell 2  
18  Wales  Cliff Wilson 4
79  England  Brian Rowswell 5  
8  Nordirland  Dennis Taylor 5
  19  Wales  Steve Newbury 1  
13  England  John Virgo 5    
34  England  Steve Longworth 4  
13  England  John Virgo 0
  19  Wales  Steve Newbury 5  
19  Wales  Steve Newbury 5
85  England  Bill Oliver 4  
8  Nordirland  Dennis Taylor 3
  15  England  Dean Reynolds 5  
22  Australien  Eddie Charlton 0
55  Australien  Warren King 5  
55  Australien  Warren King 3
  15  England  Dean Reynolds 5  
15  England  Dean Reynolds 5
83  England  Vic Harris 0  
15  England  Dean Reynolds 5
  2  England  John Parrott 2  
30  Malta  Tony Drago 1    
39  England  Gary Wilkinson 5  
39  England  Gary Wilkinson 1
  2  England  John Parrott 5  
2  England  John Parrott 5
-  Irland  Stephen Murphy 1  

kl. = kampflos

FinaleBearbeiten

Schon beim allerersten Grand Prix 1984 waren Steve Davis und Dean Reynolds aufeinandergetroffen, im Viertelfinale gewann Davis 5:0. Seit dieser Saison war er Weltranglistenerster gewesen, während Reynolds sich erst in dieser Saison in die Top 16 vorgearbeitet hatte. Dazu hatte Davis nicht nur im Jahr zuvor an selber Stelle das Turnier gewonnen, drei Wochen zuvor war er Sieger der International Open gewesen. Reynolds hatte immerhin früher im Jahr bei den British Open schon einmal ein Finale erreicht. Davis war zwar Favorit, es war aber doch überraschend, wie sehr er das Finale dominierte. Den ersten Frame gewann er zu Null, in Frame 2 und 3 hatte Reynolds seine Chancen, aber auch sie gewann Davis mit sicherem Vorsprung. Und in den folgenden drei Frames gewann er wieder deutlich, zweimal mit höheren Breaks von 52 bzw. 82 Punkten. Er benötigte gar keine Century-Breaks wie noch im Halbfinale, Reynolds kam nur einmal auf 46 Punkte in einem Frame. Auch in den letzten drei Frames der Nachmittagssitzung erzielte er jeweils nur zwischen 22 und 34 Punkten und Davis holte sich unbedrängt Punkt um Punkt. 9:0 stand es vor dem Abend und die Partie war lange schon entschieden. Am Abend hätte Reynolds noch die Chance zum Ehrenpunkt gehabt, doch auch das einzige Spiel der zweiten Session ging klar an Davis. Im Jahr zuvor hatte er beim Masters schon einmal ein Finale mit 9:0 gewonnen, aber dies war der erste Zu-Null-Sieg, ein „Whitewash“, bei einem Ranglistenfinale und der erste bei einem Finale über mindestens 10 Gewinnframes im modernen Profisnooker. Reynolds steckte die Niederlage schnell weg, er schaffte nur zwei Monate später bei einem Einladungsturnier seinen ersten Sieg über Davis und stand vor der erfolgreichsten Zeit seiner Karriere. Davis dagegen verlor trotz des Siegs am Ende der Saison seine Nummer-1-Position und erst 1992 gewann der dominierende Spieler der letzten 7 Jahre wieder ein Turnier.

Finale: Best of 19 Frames
Hexagon Theatre, Reading, England, 22. Oktober 1989
England  Steve Davis 10:0 England  Dean Reynolds
Nachmittag: 108:0, 75:39, 72:46, 67:9, 66:25 (52), 98:7 (82), 63:34, 86:22, 67:28;
Abend: 69:13
82 Höchstes Break
Century-Breaks
2 50+-Breaks

QuellenBearbeiten

  1. 1989 Grand Prix. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 1. Januar 2018 (englisch).
  2. 1989 Grand Prix Results. Snooker Database, abgerufen am 1. Januar 2018 (englisch).
  3. Rankings - 1989-1990. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 1. Januar 2018 (englisch).