Grand Prix 1984 (Snooker)

Snookerturnier

Der Rothmans Grand Prix 1984 war ein professionelles Snookerturnier der Saison 1984/85 mit Einfluss auf die Weltrangliste. Das Turnier wurde, erstmals unter dem Namen Grand Prix, vom 20. bis zum 28. Oktober 1984 im Hexagon Theatre im englischen Reading ausgetragen. Im Finale konnte Dennis Taylor mit einem 10:2-Sieg über Cliff Thorburn sein erstes Ranglistenturnier gewinnen. Das höchste Break des Turniers spielte mit einem 130er-Break Steve Davis.[1]

Grand Prix 1984
Rothmans Grand Prix 1984
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Teilnehmer: 98
Austragungsort: Hexagon Theatre, Reading, England
Eröffnung: 20. Oktober 1984
Endspiel: 28. Oktober 1984
Titelverteidiger: EnglandEngland Tony Knowles
Sieger: NordirlandNordirland Dennis Taylor
Finalist: KanadaKanada Cliff Thorburn
Höchstes Break: 130 (EnglandEngland Steve Davis)
1983
 
1985

PreisgeldBearbeiten

Im Vergleich zum Vorjahr vervierfachte sich das Preisgeld fast auf 225.000 Pfund Sterling, was auch daran lag, dass das Turnier mit der Tabakfirma Rothmans erstmals einen Sponsor hatte. Von den 225.000 £ entfielen 20 % auf den Sieger sowie etwa 10 % auf den Finalisten,[2] wobei das Preisgeld für den Sieger im Wert von 45.000 £ das neue Rekordpreisgeld für den Sieger war, da es genau 1.000 £ höher lag als das der letzten Weltmeisterschaft.[3]

Preisgeld
Sieger 45.000 £
Finalist 27.000 £
Halbfinalist 15.000 £
Viertelfinalist 6.500 £
Achtelfinalist 3.500 £
Letzte 32 2.000 £
Letzte 64 1.000 £
Höchstes Break 5.000 £
Insgesamt 225.000 £

TurnierverlaufBearbeiten

Für die Hauptrunde waren die besten 32 Spieler der Weltrangliste direkt qualifiziert, hinzu kamen 32 Spieler, die in der Qualifikation gewonnen hatten. Bis einschließlich zum Viertelfinale wurde im Modus Best of 9 Frames, das Halbfinale im Modus Best of 17 Frames und das Endspiel im Modus Best of 19 Frames gespielt.[1][4]

  Runde der letzten 64
Best of 9 Frames
Runde der letzten 32
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 17 Frames
Finale
Best of 19 Frames
                                                         
1  England  Steve Davis 5                    
35  Kanada  Mario Morra 2  
1  England  Steve Davis 5
  32  England  Graham Miles 0  
32  England  Graham Miles 5
55  Nordirland  Tommy Murphy 3  
1  England  Steve Davis 5
  16  England  David Taylor 1  
16  England  David Taylor 5    
62  Neuseeland  Dene O’Kane 1  
16  England  David Taylor 5
  62  Schottland  John Rea 1  
27  Nordirland  Eugene Hughes 4
62  Schottland  John Rea 5  
1  England  Steve Davis 5
  22  England  Dean Reynolds 0  
7  England  Jimmy White 5
62  England  Bill Oliver 1  
7  England  Jimmy White 1
  17  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 5  
17  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 5
57  England  Steve Duggan 3  
17  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 1
  22  England  Dean Reynolds 5  
13  England  John Spencer 2    
62  Sudafrika 1961  Peter Francisco 5  
62  Sudafrika 1961  Peter Francisco 4
  22  England  Dean Reynolds 5  
22  England  Dean Reynolds 5
62  England  Danny Fowler 2  
1  England  Steve Davis 7
  3  Kanada  Cliff Thorburn 9  
3  Kanada  Cliff Thorburn 5
62  Kanada  Gino Rigitano 4  
3  Kanada  Cliff Thorburn 5
  28  Australien  John Campbell 1  
28  Australien  John Campbell 5
62  Wales  Wayne Jones 4  
3  Kanada  Cliff Thorburn 5
  10  England  Tony Meo 4  
10  England  Tony Meo 5    
62  Irland  Pascal Burke 1  
19  England  Tony Meo 5
  26  England  Dave Martin 4  
26  England  Dave Martin 5
62  Kanada  Bob Chaperon 4  
3  Kanada  Cliff Thorburn 5
  15  Wales  Doug Mountjoy 3  
6  Australien  Eddie Charlton 5
60  Wales  Clive Everton 1  
6  Australien  Eddie Charlton 5
  20  England  John Parrott 1  
20  England  John Parrott 5
45  Kanada  Marcel Gauvreau 3  
6  Australien  Eddie Charlton 4
  15  Wales  Doug Mountjoy 5  
15  Wales  Doug Mountjoy 5    
54  Schottland  Eddie McLaughlin 4  
15  Wales  Doug Mountjoy 5
  21  England  Mark Wildman 0  
21  England  Mark Wildman 5
62  Nordirland  Jack McLaughlin 3  
3  Kanada  Cliff Thorburn 2
11  Nordirland  Dennis Taylor 10
2  England  Tony Knowles 5
62  England  Vic Harris 1  
2  England  Tony Knowles 5
  52  England  John Dunning 1  
24  Sudafrika 1961  Perrie Mans 4
52  England  John Dunning 5  
2  England  Tony Knowles 5
  62  England  Ian Williamson 2  
14  Kanada  Bill Werbeniuk 2    
62  England  Ian Williamson 5  
62  England  Ian Williamson 5
  19  England  Joe Johnson 4  
19  England  Joe Johnson 5
62  England  Paul Medati 1  
2  England  Tony Knowles 2
  30  England  Neal Foulds 5  
8  Wales  Terry Griffiths 3
62  England  Tony Jones 5  
62  England  Tony Jones 0
  30  England  Neal Foulds 5  
30  England  Neal Foulds 5
62  Schottland  Bert Demarco 2  
30  England  Neal Foulds 5
  12  England  Willie Thorne 1  
12  England  Willie Thorne 5    
62  Wales  Steve Newbury 2  
12  England  Willie Thorne 5
  29  Schottland  Murdo MacLeod 3  
29  Schottland  Murdo MacLeod 5
48  Australien  Warren King 4  
30  England  Neal Foulds 3
11  Nordirland  Dennis Taylor 9  
4  Kanada  Kirk Stevens 5
62  Wales  Tony Chappel 3  
4  Kanada  Kirk Stevens 5
  31  England  Rex Williams 3  
31  England  Rex Williams 5
62  England  Dave Chalmers 0  
4  Kanada  Kirk Stevens 5
  25  England  Mike Hallett 3  
9  Nordirland  Alex Higgins 5    
62  England  Roger Bales 1  
9  Nordirland  Alex Higgins 3
  25  England  Mike Hallett 5  
25  England  Mike Hallett 5
62  Irland  Dessie Sheehan 1  
4  Kanada  Kirk Stevens 2
  11  Nordirland  Dennis Taylor 5  
5  Wales  Ray Reardon 5
39  Wales  Colin Roscoe 1  
5  Wales  Ray Reardon 5
  23  Wales  Cliff Wilson 4  
23  Wales  Cliff Wilson 5
36  Schottland  Jim Donnelly 2  
5  Wales  Ray Reardon 3
  11  Nordirland  Dennis Taylor 5  
11  Nordirland  Dennis Taylor 5    
62  Irland  Paul Watchorn 1  
11  Nordirland  Dennis Taylor 5
  18  England  John Virgo 3  
18  England  John Virgo 5
62  England  Malcolm Bradley 0  

FinaleBearbeiten

Der Nordire Dennis Taylor wollte eigentlich gar nicht beim Grand Prix antreten, da er nach dem Tod seiner Mutter jegliches Interesse am Snooker spielen verloren hatte. Allerdings konnte seine Familie ihn dazu überreden, doch zu spielen und für seine Mutter zu spielen.[5] Im Laufe des Turnieres besiegte er unter anderem den sechsfachen Weltmeister Ray Reardon, den Kanadier Kirk Stevens sowie den überraschenden Halbfinalisten Neal Foulds, sodass er sein zweites Ranglistenturnierfinale – nach dem verlorenen WM-Finale 1979 – erreichte. Er traf auf Ex-Weltmeister Cliff Thorburn, der es eine Runde zuvor geschafft hatte, Steve Davis zum ersten Mal seit dem Masters 1984 in einem wichtigen Turnier zu besiegen.

Das Match startete ausgeglichen; nach vier gespielten Frames stand es 2:2. Allerdings konnte Thorburn ab diesem Zeitpunkt seinem Gegner nicht mehr entgegensetzen: Taylor gewann Frame nach Frame, darunter mithilfe eines Century Break, und gewann das Finale mit 10:2. Für Taylor war es der erste Sieg in einem Ranglistenturnier und schon zum Ende der Saison konnte er sein nächstes Ranglistenturnier gewinnen: Mit 18:17 besiegte er Steve Davis im Finale der Snookerweltmeisterschaft.[1]

Finale: Best of 19 Frames
Hexagon TheatreReading, England, 28. Oktober 1984
Kanada  Cliff Thorburn 2:10 Nordirland  Dennis Taylor
64:6, 50:74 (58), 52:66, 70:33, 1:107 (57), 38:81, 24:74, 22:112 (112), 27:96,
23:79 (79), 20:80 (65), 33:90
112 Höchstes Break
1 Century-Breaks
5 50+-Breaks

QualifikationBearbeiten

Vor dem Turnier wurde zwischen dem 9. und dem 16. Oktober 1984 insgesamt zwei Qualifikationsrunden abgehalten, um das Teilnehmerfeld mit 32 Qualifikanten zu komplettieren. In einer ersten Runde traten in zwei Spielen insgesamt vier Spieler gegeneinander an, die die zweite Runde vervollständigten. In dieser traten größtenteils alle Spieler auf den Weltranglistenplätzen 33 bis 61 – mit Ausnahme zweier Spieler, die nicht teilnahmen – auf jeweils einen Spieler auf dem mehrfach geteilten 62. Platz, wobei die restlichen Partien mit Spielen zwischen zwei auf diesem 62. Platz geführten Spielern besetzt wurden.[1][4]

Erste RundeBearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 (62) Dessie Sheehan Irland  kl. Australien  Lou Condo (62)
2 (62) Bob Chaperon Kanada  15:15 Irland  Tony Kearney (62)

Zweite RundeBearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 (33) Eddie Sinclair Schottland  54:54 England  Tony Jones (62)
2 (34) Mike Watterson England  53:53 Wales  Wayne Jones (62)
3 (35) Mario Morra Kanada  35:35 England  Graham Cripsey (62)
4 (36) Jim Donnelly Schottland  45:45 England  John Hargreaves (62)
5 (37) George Scott England  51:51 Wales  Tony Chappel (62)
6 (38) Patsy Fagan Irland  kl. Schottland  Bert Demarco (62)
7 (39) Colin Roscoe Wales  05:05 England  Doug French (62)
8 (40) Jim Meadowcroft England  51:51 Nordirland  Jack McLaughlin (62)
9 (41) Jim Wych Kanada  kl. England  Roger Bales (62)
10 (42) Mick Fisher England  50:50 Wales  Steve Newbury (62)
11 (43) Les Dodd England  54:54 England  Paul Medati (62)
12 (44) Jack Fitzmaurice England  52:52 Schottland  John Rea (62)
13 (45) Marcel Gauvreau Kanada  25:25 Australien  Robby Foldvari (62)
14 (46) Fred Davis England  51:51 England  Vic Harris (62)
15 (47) Roy Andrewartha Wales  52:52 England  Dave Chalmers (62)
16 (48) Warren King Australien  05:05 England  David Greaves (62)
17 (49) Paul Mifsud Malta  kl. England  Danny Fowler (62)
18 (50) Ray Edmonds England  53:53 Kanada  Gino Rigitano (62)
19 (51) Ian Black Schottland  54:54 Sudafrika 1961  Peter Francisco (62)
20 (52) John Dunning England  05:05 England  Dennis Hughes (62)
21 (54) Eddie McLaughlin Schottland  25:25 England  Steve Longworth (62)
22 (55) Tommy Murphy Nordirland  15:15 England  Geoff Foulds (62)
23 (56) Frank Jonik Kanada  51:51 England  Malcolm Bradley (62)
24 (57) Steve Duggan England  25:25 Irland  Paddy Browne (62)
25 (58) Paddy Morgan Australien  kl. Irland  Paul Watchorn (62)
26 (59) Billy Kelly Irland  54:54 Neuseeland  Dene O’Kane (62)
27 (60) Clive Everton Wales  35:35 England  Pat Houlihan (62)
28 (62) Ian Williamson England  25:25 Kanada  Paul Thornley (62)
29 (62) Dessie Sheehan Irland  35:35 Kanada  Bernie Mikkelsen (62)
30 (62) Bill Oliver England  35:35 England  Bernard Bennett (62)
31 (62) Bob Chaperon Kanada  45:45 Schottland  Matt Gibson (62)
32 (62) Pascal Burke Irland  35:35 England  Mike Darrington (62)

Century BreaksBearbeiten

Während des Turnieres wurden von acht Spielern insgesamt zwölf Century Breaks gespielt, wobei alle innerhalb der Hauptrunden gespielt wurden.[2]

England  Steve Davis 130, 119
England  Tony Knowles 129
England  Willie Thorne 123, 106, 103
England  John Parrott 118
Wales  Ray Reardon 118
Wales  Terry Griffiths 114
Nordirland  Dennis Taylor 112
Kanada  Cliff Thorburn 101 (2×)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Ron Florax: 1984 Grand Prix. CueTracker.net, abgerufen am 17. Juni 2019 (englisch).
  2. a b Ron Florax: 1984 Grand Prix - Finishes. CueTracker.net, abgerufen am 17. Juni 2019 (englisch).
  3. Steve Davis: Interesting. 1. Auflage. Dragonstars Eventmanagement, Fürth 2016, ISBN 978-3-00-053061-6, S. 196 ff. (englisch: Interesting. Ebury Press, London 2015.).
  4. a b Ron Florax: Rankings - 1984-1985. CueTracker.net, abgerufen am 17. Juni 2019 (englisch).
  5. Dennis Taylor. World Snooker, 11. Januar 2015, abgerufen am 17. Juni 2019 (englisch).