Classic 1985

Snookerturnier

Das Mercantile Credit Classic 1985 war ein professionelles Snookerweltranglistenturnier im Rahmen der Saison 1984/85. Es wurde vom 4. bis zum 13. Januar 1985 in der Spectrum Arena im englischen Warrington ausgetragen. Sieger wurde der Engländer Willie Thorne, der im Finale den Kanadier Cliff Thorburn besiegte, Rekord- und Vorjahressieger Steve Davis schied im Halbfinale im Decider gegen Thorne aus. Das höchste Turnierbreak spielte der Waliser Terry Griffiths.[1]

Classic 1985
Mercantile Credit Classic 1985
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Spectrum Arena, Warrington, England
Eröffnung: 4. Januar 1985
Endspiel: 13. Januar 1985
Sieger: EnglandEngland Willie Thorne
Finalist: Kanada Cliff Thorburn
Höchstes Break: 137 (Wales Terry Griffiths)
1984
 
1986

PreisgeldBearbeiten

Zum ersten Mal seit drei Jahren wechselte der Sponsor, Mercantile Credit löste Lada ab. Mercantile Credit sollte bis zur Einstellung des Turnieres im Jahr 1992 Sponsor bleiben. Das Preisgeld steig im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Doppelte auf 196.000 Pfund Sterling an, wovon knapp ein Fünftel auf den Sieger entfielen. Zum ersten Mal wurden auch Spieler belohnt, die in der letzten Qualifikationsrunde ausschieden.[2]

Preisgeld
Sieger 40.000 £
Finalist 24.000 £
Halbfinalist 12.800 £
Viertelfinalist 6.000 £
Achtelfinalist 3.750 £
Letzte 32 2.000 £
Letzte 48 1.000 £
Höchstes Break
(Qualifikation / Hauptrunde)
400 £
4000 £
Insgesamt 196.000 £

TurnierverlaufBearbeiten

Wie auch schon im Vorjahr wurden die Top 16 der Weltrangliste für die erste Hauptrunde gesetzt, 16 weitere Spieler konnten über die Qualifikation an der Hauptrunde teilnehmen. Bis zum Halbfinale wurde im Modous Best of 9 gespielt, das Halbfinale im Modus Best of 17 und das Finale im Modus Best of 25.[1][3]

Letzte 32
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 17 Frames
Finale
Best of 25 Frames
                                             
1  England  Steve Davis 5                
17  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 0  
1  England  Steve Davis 5
  9  Nordirland  Alex Higgins 2  
9  Nordirland  Alex Higgins 5
45  Kanada  Marcel Gauvreau 3  
1  England  Steve Davis 5
  5  Wales  Ray Reardon 1  
5  Wales  Ray Reardon 5    
25  England  Mike Hallett 3  
5  Wales  Ray Reardon 5
  27  Irland  Eugene Hughes 1  
10  England  Tony Meo 4
27  Irland  Eugene Hughes 5  
1  England  Steve Davis 8
  12  England  Willie Thorne 9  
4  Kanada  Kirk Stevens 5
62  England  Paul Medati 4  
4  Kanada  Kirk Stevens 1
  12  England  Willie Thorne 5  
12  England  Willie Thorne 5
62  Australien  Robby Foldvari 2  
12  England  Willie Thorne 5
  18  England  John Virgo 3  
6  Australien  Eddie Charlton 1    
29  Schottland  Murdo MacLeod 5  
29  Schottland  Murdo MacLeod 0
  18  England  John Virgo 5  
14  Kanada  Bill Werbeniuk 2
18  England  John Virgo 5  
12  England  Willie Thorne 13
3  Kanada  Cliff Thorburn 8
2  England  Tony Knowles 1
19  England  Joe Johnson 5  
19  England  Joe Johnson 5
  23  Wales  Cliff Wilson 0  
15  Wales  Doug Mountjoy 4
23  Wales  Cliff Wilson 5  
19  England  Joe Johnson 5
  48  Australien  Warren King 1  
7  England  Jimmy White 5    
62  Irland  Paddy Browne 2  
7  England  Jimmy White 2
  48  Australien  Warren King 5  
13  England  John Spencer 2
48  Australien  Warren King 5  
19  England  Joe Johnson 2
  3  Kanada  Cliff Thorburn 9  
3  Kanada  Cliff Thorburn 5
37  England  George Scott 1  
3  Kanada  Cliff Thorburn 5
  62  England  Steve Longworth 3  
16  England  David Taylor 4
62  England  Steve Longworth 5  
3  Kanada  Cliff Thorburn 5
  8  Wales  Terry Griffiths 4  
8  Wales  Terry Griffiths 5    
38  Irland  Patsy Fagan 0  
8  Wales  Terry Griffiths 5
  31  England  Rex Williams 3  
11  Nordirland  Dennis Taylor 3
31  England  Rex Williams 5  


FinaleBearbeiten

Der auf Weltranglistenplatz 12 platzierte Engländer Willie Thorne hatte bisher nur das Einladungsturnier Pontins Professional 1984 gewonnen, er stand so zum ersten Mal in einem Finale von einem Ranglistenturnier. Er traf auf den Kanadier und Weltranglistenplatz 3 Cliff Thorburn, der 1980 als erster Nicht-Brite die Snookerweltmeisterschaft gewonnen hatte.

Nach einer 1:0-Führung von Thorne konnte Thorburn das Spiel zum 1:2 spielen, doch eine höhere Führung erreichte er nicht, denn Thorne zog bis zum 4:4 stets sofort nach. Thorne gelang es nun, zum ersten Mal im Finale zwei Frames hintereinander zu gewinnen und zum zweiten Mal in Führung zu gehen. Direkt mit dem nächsten Frame konnte er die Führung auf 6:4 ausbauen. Thorburn verkürzte auf 6:5 und nach einem erneuten Ausbau der Führung durch Thorne zum 7:6. Wieder gelang es Thorne, die Führung auszubauen, doch Thorburn konnte kurz darauf zum 8:8 ausgleichen. Thorne gewann den nächsten Frame, um wieder zu führen. Anschließend gelang es ihm, die nächsten vier Frames zu gewinnen, um zum ersten (und auch letzten) Mal in seiner Karriere ein Ranglistenturnier zu gewinnen.[1]

Finale: Best of 25 Frames
Spectrum Arena, Warrington, England, 13. Januar 1985
England  Willie Thorne 13:8 Kanada  Cliff Thorburn
82:22 (72); 57:81 (52; 77); 50:66; 92:14 (88); 29:64; 70:9; 53:66; 105:22 (105); 49:44; 62:40; 4:123 (75);
118:10 (118); 5:112 (72); 69:67 (Thorburn 66); 7:113 (100); 29:73; 75:5; 63:33; 96:24; 69:32; 66:18 (54)
118 Höchstes Break 100
2 Century-Breaks 1
6 50+-Breaks 5

QualifikationBearbeiten

Die 76 Spieler der restlichen Weltrangliste traten gestaffelt in fünf Runden an, um die 16 übrigen Startplätze für die Hauptrunde auszuspielen.[1]

Runde 1Bearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 (62) Paul Watchorn Irland  05:05 England  Dennis Hughes (62)
2 (62) Dave Chalmers England  51:51 Kanada  Bernie Mikkelsen (62)

Runden 2–5Bearbeiten

  Runde 2   Runde 3   Runde 4   Runde 5
                               
62  Irland  Paul Watchorn 5   62  Irland  Paul Watchorn kl.   36  Schottland  Jim Donnelly 5   31  England  Rex Williams 5
62  Kanada  Bernie Mikkelsen 1    Freilos   62  Irland  Paul Watchorn 1   36  Schottland  Jim Donnelly 3
62  Irland  Dessie Sheehan 5   54  Schottland  Eddie McLaughlin 5   54  Schottland  Eddie McLaughlin 5   29  Schottland  Murdo MacLeod 5
62  Schottland  John Rea 2   62  Irland  Dessie Sheehan 2   46  England  Fred Davis 1   54  Schottland  Eddie McLaughlin 4
62  Wales  Steve Newbury 5   62  Wales  Steve Newbury 5   62  Wales  Steve Newbury 5   27  Irland  Eugene Hughes 5
62  England  Vic Harris 3   62  Irland  Pascal Burke 1   35  Kanada  Mario Morra 2   62  Wales  Steve Newbury 3
62  England  Paul Medati 5   62  England  Paul Medati kl.   62  England  Paul Medati 5   62  England  Paul Medati 5
62  England  Graham Cripsey 4    Freilos   39  Wales  Colin Roscoe 4   20  England  John Parrott 3
62  Nordirland  Jack McLaughlin 5   62  Nordirland  Jack McLaughlin 5   37  England  George Scott 5   37  England  George Scott 5
62  Schottland  Bert Demarco 1   51  Schottland  Ian Black 0   62  Nordirland  Jack McLaughlin 4   28  Australien  John Campbell 4
62  England  Steve Longworth 5   62  England  Steve Longworth 5   62  England  Steve Longworth 5   62  England  Steve Longworth 5
62  Sudafrika 1961  Peter Francisco 4   62  England  Bill Oliver 1   42  England  Mick Fisher 1   30  England  Neal Foulds 3
62  Irland  Tony Kearney 5   62  England  Ian Williamson 5   38  Irland  Patsy Fagan 5   38  Irland  Patsy Fagan 5
62  England  Doug French 1   62  Irland  Tony Kearney 3   62  England  Ian Williamson 1   21  England  Mark Wildman 3
62  Wales  Wayne Jones 5   57  England  Steve Duggan 5   48  Australien  Warren King 5   48  Australien  Warren King 5
62  Neuseeland  Dene O’Kane 0   62  Wales  Wayne Jones 0   57  England  Steve Duggan 4   22  England  Dean Reynolds 2
62  England  Tony Jones 5   62  England  Tony Jones 5   62  England  Tony Jones 5   17  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 5
62  England  David Greaves 2   62  Schottland  Matt Gibson 0   43  England  Les Dodd 1   62  England  Tony Jones 1
62  England  John Hargreaves 5   50  England  Ray Edmonds 5   50  England  Ray Edmonds 5   19  England  Joe Johnson 5
62  England  Mike Darrington 2   62  England  John Hargreaves 2   34  England  Mike Watterson 2   50  England  Ray Edmonds 4
62  Australien  James Giannaros 5   62  Australien  James Giannaros kl.   45  Kanada  Marcel Gauvreau 5   45  Kanada  Marcel Gauvreau 5
62  Wales  Tony Chappel 2    Freilos   62  Australien  James Giannaros 3   33  Schottland  Eddie Sinclair 1
62  England  Danny Fowler 5   62  England  Danny Fowler 5   62  England  Danny Fowler 5   23  Wales  Cliff Wilson 5
62  Kanada  Gino Rigitano 0   55  Nordirland  Tommy Murphy 0   40  England  Jim Meadowcroft 2   62  England  Danny Fowler 4
62  England  Geoff Foulds 5   62  England  Geoff Foulds 5   62  England  Geoff Foulds 5   25  England  Mike Hallett 5
62  Kanada  Bob Chaperon 3   56  Kanada  Frank Jonik 2   44  England  Jack Fitzmaurice 1   62  England  Geoff Foulds 4
62  Australien  Robby Foldvari 5   62  Australien  Robby Foldvari 5   62  Australien  Robby Foldvari kl.   62  Australien  Robby Foldvari 5
62  England  Pat Houlihan 1   61  Nordirland  Jackie Rea 4    Freilos   26  England  Dave Martin 2
62  Irland  Paddy Browne 5   62  Irland  Paddy Browne 5   62  Irland  Paddy Browne kl.   62  Irland  Paddy Browne 5
62  England  Malcolm Bradley 3   60  Wales  Clive Everton 0    Freilos   32  England  Graham Miles 3
62  England  Roger Bales 5   62  England  Roger Bales 5   62  England  Roger Bales kl.   18  England  John Virgo 5
62  England  Bernard Bennett 1   59  Irland  Billy Kelly 3    Freilos   62  England  Roger Bales 1

Century-BreaksBearbeiten

Während des Turnieres wurden insgesamt 13 Century-Breaks gespielt, elf davon in der Hauptrunde.[2]

QualifikationBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

Wales  Terry Griffiths 137
England  Willie Thorne 120, 118, 105, 100
Kanada  Bill Werbeniuk 118
Kanada  Cliff Thorburn 105, 100
England  Steve Davis 104, 102
England  Joe Johnson 104

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Ron Florax: 1985 Classic. Cuetracker.net, abgerufen am 20. Dezember 2018 (englisch).
  2. a b Ron Florax: 1985 Classic - Finishes. Cuetracker.net, abgerufen am 20. Dezember 2018 (englisch).
  3. Chris Turner: Historical World Rankings. Chris Turner’s Snooker Archive, archiviert vom Original am 8. Juni 2012; abgerufen am 20. Dezember 2018 (englisch).