Hauptmenü öffnen
Classic 1986
Mercantile Credit Classic 1986
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Spectrum Arena, Warrington, England
Eröffnung: 3. Januar 1986
Endspiel: 12. Januar 1986

Sieger: EnglandEngland Jimmy White
Finalist: KanadaKanada Cliff Thorburn
Höchstes Break: 135 (Jimmy White)
1985
 
1987

Das Mercantile Credit Classic 1986 war ein professionelles Snookerweltranglistenturnier im Rahmen der Saison 1985/86. Es wurde vom 3. bis um 13. Januar 1986 in der Spectrum Arena im englischen Warrington ausgetragen. Sieger wurde Jimmy White, der im Finale den Kanadier Cliff Thorburn mit 13:12 besiegte. Der Engländer spielte mit einem 135er-Break auch das höchste Break des Turnieres.[1]

Inhaltsverzeichnis

PreisgeldBearbeiten

Zum zweiten Mal in Folge war Mercantile Credit der Sponsor des Turnieres, das Preisgeld stieg um etwa 30.000 Pfund Sterling auf 224.977 £ an, wovon knapp ein Fünftel auf den Sieger entfiel.[2]

Preisgeld
Sieger 45.000 £
Finale 27.000 £
Halbfinale 13.500 £
Viertelfinale 6.750 £
Achtelfinale 3.375 £
Letzte 32 2.179 £
Letzte 64 984 £
Höchstes Break
(Qualifikation / Hauptrunde)
4.500 ₤
1.125 £
Insgesamt 224.977 £

TurnierverlaufBearbeiten

In der ersten Hauptrunde trafen die Top 32 der Weltrangliste auf die 32 Qualifikanten, die sich zuvor durch ein bzw. zwei Qualifikationsrunden gekämpft hatten. Unter den 32 Qualifikanten waren auch fünf Spieler auf dem geteilten Weltranglistenplatz 103, zwei von denen, Barry West und Stephen Hendry, überstanden sogar die erste Runde. Bis einschließlich zum Viertelfinale wurde im Modus Best of 9 Frames gespielt, das Halbfinale im Modus Best of 17 Frames und abschließend das Finale im Modus Best of 25 Frames.[1][3][4]

  Runde der letzten 64
Best of 9 Frames
Runde der letzten 32
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 17 Frames
Finale
Best of 25 Frames
                                                         
1  England  Steve Davis 5                    
44  Kanada  Bob Chaperon 1  
1  England  Steve Davis 5
  80  Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg 1  
18  England  John Parrott 3
80  Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg 5  
1  England  Steve Davis 5
  59  Sudafrika 1961  Peter Francisco 0  
12  Australien  Eddie Charlton 1    
59  Sudafrika 1961  Peter Francisco 5  
59  Sudafrika 1961  Peter Francisco 5
  29  England  Dave Martin 2  
29  England  Dave Martin 5
58  Nordirland  Tommy Murphy 3  
1  England  Steve Davis 2
  7  England  Jimmy White 5  
7  England  Jimmy White 5
55  England  Danny Fowler 1  
7  England  Jimmy White 5
  19  England  John Virgo 2  
19  England  John Virgo 5
81  Schottland  Matt Gibson 3  
7  England  Jimmy White 5
  39  Kanada  Marcel Gauvreau 2  
14  England  David Taylor 3    
39  Kanada  Marcel Gauvreau 5  
39  Kanada  Marcel Gauvreau 5
  61  Irland  Paddy Browne 3  
22  Wales  Cliff Wilson 3
61  Irland  Paddy Browne 5  
7  England  Jimmy White 9
  27  England  Rex Williams 7  
3  England  Tony Knowles 5
77  Kanada  Gino Rigitano 4  
3  England  Tony Knowles 5
  26  Schottland  Murdo MacLeod 4  
26  Schottland  Murdo MacLeod 5
38  Schottland  Eddie Sinclair 2  
3  England  Tony Knowles 2
  27  England  Rex Williams 5  
8  Wales  Terry Griffiths 3    
65  England  Vic Harris 5  
65  England  Vic Harris 1
  27  England  Rex Williams 5  
27  England  Rex Williams 5
42  England  Mike Watterson 0  
27  England  Rex Williams 5
  9  Nordirland  Alex Higgins 2  
4  Nordirland  Dennis Taylor 5
74  England  Jack Fitzmaurice 1  
4  Nordirland  Dennis Taylor 5
  24  England  Dean Reynolds 4  
24  England  Dean Reynolds 5
103  England  Pat Houlihan 1  
4  Nordirland  Dennis Taylor 4
  9  Nordirland  Alex Higgins 5  
9  Nordirland  Alex Higgins 5    
54  England  Mick Fisher 0  
9  Nordirland  Alex Higgins 5
  89  England  Graham Cripsey 2  
20  England  John Spencer 1
89  England  Graham Cripsey 5  
7  England  Jimmy White 13
2  Kanada  Cliff Thorburn 12
2  Kanada  Cliff Thorburn 5
69  Nordirland  Jack McLaughlin 1  
2  Kanada  Cliff Thorburn 5
  28  England  Mike Hallett 3  
28  England  Mike Hallett 5
67  Schottland  John Rea 2  
2  Kanada  Cliff Thorburn 5
  10  England  Tony Meo 1  
10  England  Tony Meo 5    
103  Irland  Joe O’Boye 3  
10  England  Tony Meo 5
  103  England  Barry West 1  
25  England  Mark Wildman 2
103  England  Barry West 5  
2  Kanada  Cliff Thorburn 5
  16  England  Joe Johnson 4  
5  Kanada  Kirk Stevens 2
56  England  Fred Davis 5  
56  England  Fred Davis 3
  21  Irland  Eugene Hughes 5  
21  Irland  Eugene Hughes 5
52  Kanada  Jim Wych 2  
21  Irland  Eugene Hughes 1
  16  England  Joe Johnson 5  
16  England  Joe Johnson 5    
66  England  Bob Harris 4  
16  England  Joe Johnson 5
  30  Sudafrika 1961  Perrie Mans 2  
30  Sudafrika 1961  Perrie Mans 5
103  England  Martin Smith 4  
2  Kanada  Cliff Thorburn 9
15  Wales  Doug Mountjoy 6  
6  Wales  Ray Reardon 3
82  Kanada  Bernie Mikkelsen 5  
82  Kanada  Bernie Mikkelsen 2
  31  Australien  John Campbell 5  
31  Australien  John Campbell 5
46  Schottland  Jim Donnelly 2  
31  Australien  John Campbell 1
  23  England  Neal Foulds 5  
13  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 4    
103  Schottland  Stephen Hendry 5  
113  Schottland  Stephen Hendry 4
  23  England  Neal Foulds 5  
23  England  Neal Foulds 5
40  England  Malcolm Bradley 3  
23  England  Neal Foulds 3
  15  Wales  Doug Mountjoy 5  
11  England  Willie Thorne 3
50  England  Tony Jones 5  
50  England  Tony Jones 3
  17  Kanada  Bill Werbeniuk 5  
17  Kanada  Bill Werbeniuk 5
78  England  Geoff Foulds 3  
17  Kanada  Bill Werbeniuk 3
  15  Wales  Doug Mountjoy 5  
15  Wales  Doug Mountjoy 5    
35  Australien  Warren King 4  
15  Wales  Doug Mountjoy 5
  32  Neuseeland  Dene O’Kane 3  
32  Neuseeland  Dene O’Kane 5
60  England  Paul Medati 0  

FinaleBearbeiten

Der 23-jährige Engländer Jimmy White hatte in seiner Karriere schon mehrere Einladungs- und Amateurturniere gewonnen und stand auch schon einmal im Finale der Snookerweltmeisterschaft, doch ein Ranglistenturnier hatte er noch die gewonnen. Er traf auf den Kanadier Cliff Thorburn, der 1980 der erste Weltmeister aus Übersee wurde und insgesamt zwei Ranglistenturniere gewonnen hatte.

White erwischte den besseren Start und ging schnell mit 4:0 in Führung. Doch Thorburn schaffte die Wende und glich erst aus und ging dann mit 4:6 in Führung. White konnte noch auf 5:6 verkürzen, ehe Thorburn seine Führung auf drei Frames ausbaute. White konnte die folgenden beiden Frames gewinnen, doch Thorburn gewann den nächsten Frame zum 7:9. Anschließend konnte White die nächsten zwei Frames zum Ausgleich gewinnen, ehe er mit 11:9 davonzog. Thorburn wiederum gelang es ebenfalls, zwei Frames zum Ausgleich seinerseits zu gewinnen. White gelang es, den 23. Frame zu gewinnen, doch Thorburn glich sofort aus, sodass der Decider über den Turniersieg entscheiden sollte. Dieser verlief denkbar knapp, am Ende siegte White aber mit 57:55 und gewann damit sein erstes Ranglistenturnier.[1]

Finale: Best of 25 Frames
Schiedsrichter/in: Wales  John Williams
Spectrum ArenaWarrington, England, 12. Januar 1986
England  Jimmy White 13:12 Kanada  Cliff Thorburn
78:44; 107:24 (67); 70:52 (Thorburn 52); 62:43; 23:59; 39:67; 18:63 (54); 0:1; 46:66; 8:72; 84:8 (69); 18:111 (107);
0:80 (60); 71:11; 71:16 (63); 22:97 (87); 80:14 (56); 82:19; 75:30; 117:14 (117); 59:64 (White 53); 47:54; 70:58; 41:70; 57:55
117 Höchstes Break 107
1 Century-Breaks 1
6 50+-Breaks 5

QualifikationBearbeiten

An der Qualifikation nahmen 76 Spieler auf den Weltranglistenplätzen 33 und niedriger teil. Sie spielten gestaffelt in zwei Runden um die 32 Qualifikationsplätze, die zu vergeben waren. Zuerst mussten alle teilnehmenden Spieler auf Weltranglistenplatz 86 oder niedriger (inklusive des mehrfach geteilten Platzes 103) in der ersten Runde gegeneinander spielen, die Sieger spielten dann gegen den Rest des Teilnehmerfelds. Die 32 Sieger der Partien qualifizierten sich für die erste Hauptrunde.[1][4]

  Runde 1
Best of 9 Frames
  Runde 2
Best of 9 Frames
               
92  Schottland  Bert Demarco 5   52  Kanada  Jim Wych 5
103  Indien  Omprakesh Agrawal 4   92  Schottland  Bert Demarco 0
97  England  Mike Darrington 0   48  England  Jim Meadowcroft 0
103  England  Barry West 5   103  England  Barry West 5
103  Australien  Greg Jenkins kl.   42  England  Mike Watterson 5
103  Australien  Gordon Robinson   103  Australien  Greg Jenkins 2
    49  Wales  Wayne Jones 4
    80  Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg 5
95  Sudafrika 1961  Derek Mienie 1   51  England  Ray Edmonds 2
103  England  Martin Smith 5   103  England  Martin Smith 5
93  Irland  Paul Watchorn 4   38  Schottland  Eddie Sinclair 5
96  England  David Greaves 5   96  England  David Greaves 1
    53  England  Les Dodd 3
    77  Kanada  Gino Rigitano 5
    47  England  Ian Williamson 4
    67  Schottland  John Rea 5
103  Irland  Joe O’Boye 5   37  England  Steve Longworth 1
103  Australien  Glen Wilkinson 1   103  Irland  Joe O’Boye 5
    58  Nordirland  Tommy Murphy 5
    68  Wales  Tony Chappel 4
    41  England  George Scott 1
    82  Kanada  Bernie Mikkelsen 5
90  Irland  Tony Kearney 5   60  England  Paul Medati 5
103  Kanada  Jim Bear 0   90  Irland  Tony Kearney 2
    63  Schottland  Eddie McLaughlin 3
    69  Nordirland  Jack McLaughlin 5
    35  Australien  Warren King 5
    70  England  Steve Duggan 2
103  England  Dave Gilbert 5   50  England  Tony Jones 5
103  Kanada  Gerry Watson 4   103  England  Dave Gilbert 3
94  England  Bernard Bennett 0   62  Australien  Robby Foldvari 4
103  England  Pat Houlihan 5   103  England  Pat Houlihan 5
  Runde 1
Best of 9 Frames
  Runde 2
Best of 9 Frames
               
99  Irland  Dessie Sheehan 2   36  England  Graham Miles 1
103  Schottland  Stephen Hendry 5   103  Schottland  Stephen Hendry 5
    45  Wales  Colin Roscoe 1
    65  England  Vic Harris 5
    43  Kanada  Mario Morra 3
    66  England  Bob Harris 5
    64  England  John Dunning
    81  Schottland  Matt Gibson kl.
102  England  John Hargreaves 1   39  Kanada  Marcel Gauvreau 5
103  Thailand  Sakchai Sim-ngam 5   103  Thailand  Sakchai Sim-ngam 1
    59  Sudafrika 1961  Peter Francisco 5
    72  Kanada  Frank Jonik 2
91  England  Maurice Parkin 0   55  England  Danny Fowler 5
100  England  Roger Bales 5   100  England  Roger Bales 4
    57  Schottland  Ian Black 2
    78  England  Geoff Foulds 5
    33  Irland  Patsy Fagan 3
    74  England  Jack Fitzmaurice 5
    54  England  Mick Fisher 5
    76  Nordirland  Jackie Rea 3
    46  Schottland  Jim Donnelly 5
    79  England  Dave Chalmers 0
    56  England  Fred Davis 5
    71  Irland  Billy Kelly 3
89  England  Graham Cripsey 5   34  Wales  Steve Newbury 4
103  Malta  Tony Drago 4   89  England  Graham Cripsey 5
86  Irland  Pascal Burke 5   44  Kanada  Bob Chaperon 5
88  England  Dennis Hughes 3   86  Irland  Pascal Burke 2
    61  Irland  Paddy Browne 5
    73  Wales  Clive Everton 0
    40  England  Malcolm Bradley 5
    85  England  Bill Oliver 3

Century-BreaksBearbeiten

Während des Turnieres wurden neun Century-Breaks gespielt, acht davon in der Hauptrunde.[2]

QualifikationBearbeiten

Das einzige Century in der Qualifikation war ein 101er-Break des Engländers Martin Smith.

HauptrundeBearbeiten

Die acht Centuries wurden von vier verschiedenen Spielern gespielt, wobei Jimmy White und Doug Mountjoy mit jeweils drei Breaks 75 % der Breaks in der Hauptrunde sowie 2/3 aller Centuries des Turnieres gespielt haben.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Ron Florax: 1986 Classic. Cuetracker.net, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  2. a b Ron Florax: 1986 Classic - Finishes. Cuetracker.net, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  3. Chris Turner: Historical World Rankings. Chris Turner’s Snooker Archive, archiviert vom Original am 8. Juni 2012; abgerufen am 22. Dezember 2018 (englisch).
  4. a b Ron Florax: Rankings - 1985-1986. Cuetracker.net, abgerufen am 22. Dezember 2018 (englisch).