International Open 1984

Snookerturnier
International Open 1984
Jameson Whiskey International Open 1984
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Ranglistenturnier
Teilnehmer: 102
Austragungsort: Eldon Square Recreation Centre, Newcastle upon Tyne, England
Eröffnung: 24. September 1984
Endspiel: 7. Oktober 1984

Sieger: EnglandEngland Steve Davis
Finalist: EnglandEngland Tony Knowles
Höchstes Break: 120 (EnglandEngland Jimmy White)
1983
 
1985

Die Jameson Whiskey International Open 1984 waren ein professionelles Snookerweltranglistenturnier der Saison 1984/85. Das Turnier wurde vom 24. September bis zum 7. Oktober 1984 im Eldon Square Recreation Centre der englischen Stadt Newcastle upon Tyne ausgetragen. Sieger wurde Titelverteidiger Steve Davis, der in einem rein englischen Finale Tony Knowles mit 9:2 besiegte. Das höchste Break der Hauptrunde spielte mit Jimmy White mit einem 120er-Break zudem ein weiterer Engländer.[1]

PreisgeldBearbeiten

Erneut sponserte die irische Whiskeybrennerei Jameson das Turnier,[2] wobei sich das Preisgeld um 66.750 Pfund Sterling auf 147.750 £ erhöhte und sich somit fast verdoppelte. Von diesem Preisgeld entfielen gut 20 % auf den Sieger.[3]

Preisgeld
Sieger 30.000 £
Finalist 18.000 £
Halbfinalist 10.000 £
Viertelfinalist 4.300 £
Achtelfinalist 3.000 £
Letzte 32 1.350 £
Letzte 48 675 £
Letzte 64 150 £1
Letzte 80 150 £1
Höchstes Break
(Qualifikation / Hauptrunde)
3.750 £
Insgesamt 147.750 £
1 Spieler, die in der jeweiligen Runde ihr Auftaktspiel hatten und dieses verloren, bekamen kein Preisgeld.[3]

TurnierverlaufBearbeiten

Wie auch schon bei den vorherigen Ausgaben waren die besten sechzehn Spieler der Weltrangliste direkt für die Hauptrunde gesetzt und trafen dort zu Beginn auf jeweils einen der sechzehn Qualifikanten. Im K.-o.-System wurde bis einschließlich zum Viertelfinale im Modus Best of 9 Frames gespielt, bevor sich daran die Halbfinalspiele und das Endspiel im Modus Best of 17 Frames anschlossen.[1][4]

Der Nordire Dennis Taylor, der zum Saisonende gegen Steve Davis die Weltmeisterschaft gewann, gab kurz vor seiner Viertelfinalpartie gegen den Südafrikaner Silvino Francisco kampflos auf, als er von dem überraschenden Tod seiner 62-jährigen Mutter erfuhr. Infolgedessen verlor er für kurze Zeit jegliches Interesse am Snooker, bevor er beim folgenden Ranglistenturnier – dem Grand Prix – das Finale erreichte und dieses gewann.[5]

  Runde der letzten 32
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 17 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                               
1  England  Steve Davis 5                
28  Australien  John Campbell 1  
1  England  Steve Davis 5
  16  England  David Taylor 1  
16  England  David Taylor 5
oR  Wales  Wayne Jones 4  
1  England  Steve Davis 5
  9  Nordirland  Alex Higgins 1  
8  Wales  Terry Griffiths 5    
30  England  Neal Foulds 3  
8  Wales  Terry Griffiths 4
  9  Nordirland  Alex Higgins 5  
9  Nordirland  Alex Higgins 5
33  Schottland  Eddie Sinclair 1  
1  England  Steve Davis 9
  27  Irland  Eugene Hughes 3  
4  Kanada  Kirk Stevens 1
45  Kanada  Marcel Gauvreau 5  
45  Kanada  Marcel Gauvreau 3
  12  England  Willie Thorne 5  
12  England  Willie Thorne 5
oR  Neuseeland  Dene O’Kane 3  
12  England  Willie Thorne 2
  27  Irland  Eugene Hughes 5  
5  Wales  Ray Reardon 5    
43  England  Les Dodd 4  
5  Wales  Ray Reardon 1
  27  Irland  Eugene Hughes 5  
15  Wales  Doug Mountjoy 1
27  Irland  Eugene Hughes 5  
1  England  Steve Davis 9
2  England  Tony Knowles 2
2  England  Tony Knowles 5
22  England  Dean Reynolds 1  
2  England  Tony Knowles 5
  oR  Wales  Steve Newbury 4  
14  Kanada  Bill Werbeniuk 2
oR  Wales  Steve Newbury 5  
2  England  Tony Knowles 5
  7  England  Jimmy White 4  
7  England  Jimmy White 5    
31  England  Rex Williams 3  
7  England  Jimmy White 5
  10  England  Tony Meo 1  
10  England  Tony Meo 5
29  Schottland  Murdo MacLeod 1  
2  England  Tony Knowles 9
  17  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 6  
3  Kanada  Cliff Thorburn 0
18  England  John Virgo 5  
18  England  John Virgo 2
  17  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 5  
13  England  John Spencer 2
17  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 5  
17  Sudafrika 1961  Silvino Francisco kl.
  11  Nordirland  Dennis Taylor  
6  Australien  Eddie Charlton 1    
19  England  Joe Johnson 5  
19  England  Joe Johnson 2
  11  Nordirland  Dennis Taylor 5  
11  Nordirland  Dennis Taylor 5
oR  England  Danny Fowler 0  

FinaleBearbeiten

Im Finale trafen mit den Engländern Steve Davis und Tony Knowles die beiden führenden Spieler der Weltrangliste aufeinander, die zudem mit zwei beziehungsweise einem Titel sämtliche vorherige Auflagen der International Open gewonnen hatten. Davis hatte die ersten drei Runden mit nur jeweils einem verlorenen Frame überstanden, bevor er den zweiten Finaleinzug in Folge bei diesem Turnier mit einem deutlichen 9:3-Sieg über den Iren Eugene Hughes geschafft hatte. Knowles hatte zwar auch sein Auftaktspiel mit nur einem verlorenen Frame gewonnen, konnte die beiden folgenden Partien allerdings erst im Decider für sich entscheiden, bevor auch er mittels eines 9:6-Sieges über den Südafrikaner Silvino Francisco den Einzug ins Finale schaffte.

Allerdings wurde das Finale zu einer deutlichen Angelegenheit: Davis ging mit 2:0 und 4:1 in Führung, bevor Knowles jeweils einen einzigen Frame für sich entscheiden konnte. Im Anschluss dominierte Davis so sehr die Partie, das er ohne einen weiteren Framegewinn seitens Knowles die Partie mit 9:2 gewann und somit zum dritten Mal die International Open gewann.[4]

Finale: Best of 17 Frames
Eldon Square Recreation CentreNewcastle upon Tyne, England, 7. Oktober 1984
England  Steve Davis 9:2 England  Tony Knowles
70:69,93:33, 0:97 (50), 75:14, 61:46 (57), 37:73, 65:33, 82:29 (58),
135:0 (95), 80:44 (52), 67:47
95 Höchstes Break 50
Century-Breaks
4 50+-Breaks 1

QualifikationBearbeiten

Alle Spieler außerhalb der ersten sechzehn Ränge mussten sich vorab zwischen dem 1. und dem 8. September 1984 für die Hauptrunde qualifizieren. In einer ersten Runde trafen alle ungesetzten Spieler auf jeweils einen anderen, sodass die 21 Sieger in der Runde der letzten 80 entweder erneut auf einen der ungesetzten Sieger oder auf einen Spieler auf Rang 49 oder tiefer trafen. Die sechzehn Sieger der Partien trafen in der folgenden Runde auf jeweils einen Spieler auf einem Weltranglistenplatz zwischen 33 und 48, bevor in der finalen Runde der letzten 48 gegen einen Spieler aus den Rängen 17 bis 32 die sechzehn Qualifikanten ausgespielt wurden.[1]

Erste RundeBearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 (oR) Ian Williamson England  05:05 England  Vic Harris (oR)
2 (oR) Bill Oliver England  45:45 England  Dennis Hughes (oR)
3 (oR) Dene O’Kane Neuseeland  25:25 England  Maurice Parkin (oR)
4 (oR) Steve Newbury Wales  45:45 England  Steve Longworth (oR)
5 (oR) Bernie Mikkelsen Kanada  45:45 Wales  Tony Chappel (oR)
6 (oR) Jack McLaughlin Nordirland  35:35 England  David Greaves (oR)
7 (oR) Wayne Jones Wales  05:05 Irland  Paul Watchorn (oR)
8 (oR) Tony Jones England  15:15 England  Doug French (oR)
9 (oR) John Hargreaves England  25:25 England  Pat Houlihan (oR)
10 (oR) Matt Gibson Schottland  35:35 England  Paul Medati (oR)
11 (oR) Danny Fowler England  05:05 Kanada  Bob Chaperon (oR)
12 (oR) Geoff Foulds England  45:45 Sudafrika 1961  Peter Francisco (oR)
13 (oR) Robby Foldvari Australien  25:25 Kanada  Gino Rigitano (oR)
14 (oR) Graham Cripsey England  35:35 Kanada  Paul Thornley (oR)
15 (oR) Dave Chalmers England  kl. Australien  Lou Condo (oR)
16 (oR) Pascal Burke Irland  45:45 Irland  Tony Kearney (oR)
17 (oR) Paddy Browne Irland  25:25 Schottland  John Rea (oR)
18 (oR) Malcolm Bradley England  35:35 England  Mike Darrington (oR)
19 (oR) Bernard Bennett England  15:15 Schottland  Bert Demarco (oR)
20 (oR) Roger Bales England  25:25 Irland  Dessie Sheehan (oR)

Weitere RundenBearbeiten

  Runde der letzten 80
Best of 9 Frames
  Runde der letzten 64
Best of 9 Frames
  Runde der letzten 48
Best of 9 Frames
                       
59  Irland  Billy Kelly 5   48  Australien  Warren King 4   17  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 5
oR  England  John Hargreaves 2   59  Irland  Billy Kelly 5   59  Irland  Billy Kelly 3
52  England  John Dunning 5   46  England  Fred Davis 5   18  England  John Virgo 5
oR  England  Graham Cripsey 3   52  England  John Dunning 4   46  England  Fred Davis 3
61  Nordirland  Jackie Rea 2   35  Kanada  Mario Morra 5   19  England  Joe Johnson 5
oR  England  Malcolm Bradley 5   oR  England  Malcolm Bradley 3   35  Kanada  Mario Morra 0
56  Kanada  Frank Jonik 5   45  Kanada  Marcel Gauvreau 5   20  England  John Parrott 4
oR  Nordirland  Jack McLaughlin 2   56  Kanada  Frank Jonik 1   45  Kanada  Marcel Gauvreau 5
oR  Wales  Wayne Jones 5   37  England  George Scott 0   21  England  Mark Wildman 0
oR  Schottland  Matt Gibson 2   oR  Wales  Wayne Jones 5   oR  Wales  Wayne Jones 5
55  Nordirland  Tommy Murphy 4   42  England  Mick Fisher 3   22  England  Dean Reynolds 5
oR  England  Roger Bales 5   oR  England  Roger Bales 5   oR  England  Roger Bales 4
50  England  Ray Edmonds 1   43  England  Les Dodd 5   23  Wales  Cliff Wilson 1
oR  Australien  Robby Foldvari 5   oR  Australien  Robby Foldvari 3   43  England  Les Dodd 5
57  England  Steve Duggan 5   33  Schottland  Eddie Sinclair 5   24  Sudafrika 1961  Perrie Mans 2
oR  England  Tony Jones 2   57  England  Steve Duggan 0   33  Schottland  Eddie Sinclair 5
54  Schottland  Eddie McLaughlin 1   44  England  Jack Fitzmaurice 4   25  England  Mike Hallett 4
oR  Neuseeland  Dene O’Kane 5   oR  Neuseeland  Dene O’Kane 5   oR  Neuseeland  Dene O’Kane 5
49  Malta  Paul Mifsud   47  Wales  Roy Andrewartha 0   26  England  Dave Martin 0
oR  England  Danny Fowler kl.   oR  England  Danny Fowler 5   oR  England  Danny Fowler 5
60  Wales  Clive Everton 0   39  Wales  Colin Roscoe 5   27  Irland  Eugene Hughes 5
oR  Kanada  Bernie Mikkelsen 5   oR  Kanada  Bernie Mikkelsen 1   39  Wales  Colin Roscoe 1
oR  England  Geoff Foulds 5   36  Schottland  Jim Donnelly 3   28  Australien  John Campbell 5
oR  England  Ian Williamson 4   oR  England  Geoff Foulds 5   oR  England  Geoff Foulds 3
51  Schottland  Ian Black 5   34  England  Mike Watterson 3   29  Schottland  Murdo MacLeod 5
oR  Irland  Paddy Browne 4   51  Schottland  Ian Black 5   51  Schottland  Ian Black 3
58  Australien  Paddy Morgan   41  Kanada  Jim Wych   30  England  Neal Foulds 5
oR  England  Bernard Bennett kl.   oR  England  Bernard Bennett kl.   oR  England  Bernard Bennett 0
oR  England  Dave Chalmers 5   40  England  Jim Meadowcroft 5   31  England  Rex Williams 5
oR  England  Bill Oliver 4   oR  England  Dave Chalmers 1   40  England  Jim Meadowcroft 4
oR  Wales  Steve Newbury 5   38  Irland  Patsy Fagan 0   32  England  Graham Miles 1
oR  Irland  Pascal Burke 0   oR  Wales  Steve Newbury 5   oR  Wales  Steve Newbury 5

Century BreaksBearbeiten

Während des Turniers spielten sieben verschiedene Spieler insgesamt acht Century Breaks, von denen jeweils die Hälfte in der Qualifikation und in der Hauptrunde gespielt wurden.[3]

HauptrundeBearbeiten

England  Jimmy White 120, 118
Nordirland  Dennis Taylor 109
England  Willie Thorne 104

QualifikationBearbeiten

England  Neal Foulds 140
Nordirland  Jack McLaughlin 134
Nordirland  Tommy Murphy 103
Wales  Wayne Jones 102

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Ron Florax: 1984 International Open. CueTracker.net, abgerufen am 9. September 2019 (englisch).
  2. Chris Turner: International Open / Goya Matchroom Trophy – World Ranking Event from 1982. Chris Turner’s Snooker Archive, 2008, archiviert vom Original am 18. April 2016; abgerufen am 9. September 2019 (englisch).
  3. a b c Ron Florax: 1984 International Open - Finishes. CueTracker.net, abgerufen am 9. September 2019 (englisch).
  4. a b Ron Florax: Rankings - 1984-1985. CueTracker.net, abgerufen am 9. September 2019 (englisch).
  5. Hector Nunns: The Crucible’s Greatest Matches – Forty Years of Snooker’s World Championship in Sheffield. Pitch Publishing, Worthing 2017, ISBN 978-1-78531-284-7, S. 68.