International Open 1983

Snookerturnier

Die Jameson Whiskey International Open 1984 waren ein professionelles Snookerweltranglistenturnier der Saison 1982/83. Das Turnier wurde vom 1. bis zum 9. Oktober 1983 im Eldon Square Recreation Centre in der englischen Stadt Newcastle upon Tyne ausgetragen. Sieger wurde der Engländer Steve Davis, der im Finale den Kanadier Cliff Thorburn mit 9:4 besiegte. Davis spielte mit einem 120er-Break zudem das höchste Break des Turnieres.[1]

International Open 1983
Jameson Whiskey International Open 1983
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Ranglistenturnier
Teilnehmer: 69
Austragungsort: Eldon Square Recreation Centre, Newcastle upon Tyne, England
Eröffnung: 1. Oktober 1983
Endspiel: 9. Oktober 1983
Titelverteidiger: EnglandEngland Tony Knowles
Sieger: EnglandEngland Steve Davis
Finalist: KanadaKanada Cliff Thorburn
Höchstes Break: 120 (EnglandEngland Steve Davis)
1982
 
1984

PreisgeldBearbeiten

Wie auch in den Vorjahren sponserte die irische Whiskeybrennerei Jameson das Turnier. Im Gegensatz zum Vorjahr erhöhte sich dabei das Preisgeld um 7.500 Pfund Sterling auf 81.000 £, von denen gut 30 % auf den Sieger entfielen.[2]

Preisgeld
Sieger 24.000 £
Finalist 12.000 £
Halbfinalist 6.000 £
Viertelfinalist 3.000 £
Achtelfinalist 1.500 £
Letzte 32 600 £
Insgesamt 81.000 £

TurnierverlaufBearbeiten

Wie auch schon im Vorjahr waren bei den International Open, die ab dieser Ausgabe als erstes Ranglistenturnier der Saison regelmäßig im TV übertragen wurden,[3] die sechzehn bestplatzierten Spieler der Weltrangliste direkt für die Hauptrunde gesetzt und trafen in der Runde der letzten 32 auf jeweils einen der sechzehn Qualifikanten. Bis einschließlich zum Viertelfinale wurde im K.-o.-System im Modus Best of 9 Frames gespielt, wobei sich daran das Halbfinale und das Finale im Modus Best of 17 Frames anschlossen.[1]

  Runde der letzten 32
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 17 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                               
1  England  Steve Davis 5                
35  Irland  Eugene Hughes 1  
1  England  Steve Davis 5
  42  England  Mike Watterson 0  
15  England  Tony Meo 3
42  England  Mike Watterson 5  
1  England  Steve Davis 5
  21  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 1  
7  Kanada  Kirk Stevens    
21  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 5  
21  Sudafrika 1961  Silvino Francisco 5
  41  Schottland  Jim Donnelly 1  
10  England  David Taylor 3
41  Schottland  Jim Donnelly 5  
1  England  Steve Davis 9
  6  Australien  Eddie Charlton 2  
2  Wales  Ray Reardon 5
27  Schottland  Murdo MacLeod 2  
2  Wales  Ray Reardon 0
  18  England  Willie Thorne 5  
14  England  John Virgo 2
18  England  Willie Thorne 5  
18  England  Willie Thorne 0
  6  Australien  Eddie Charlton 5  
6  Australien  Eddie Charlton 5    
23  England  Joe Johnson 2  
6  Australien  Eddie Charlton 5
  oR  Kanada  Mario Morra 3  
11  England  Jimmy White 3
oR  Kanada  Mario Morra 5  
1  England  Steve Davis 9
3  Kanada  Cliff Thorburn 4
3  Kanada  Cliff Thorburn 5
26  Schottland  Eddie Sinclair 0  
3  Kanada  Cliff Thorburn 5
  13  Nordirland  Dennis Taylor 3  
13  Nordirland  Dennis Taylor 5
19  England  Dean Reynolds 3  
3  Kanada  Cliff Thorburn 5
  12  Wales  Doug Mountjoy 2  
5  Nordirland  Alex Higgins 2    
29  England  Dave Martin 5  
29  England  Dave Martin 0
  12  Wales  Doug Mountjoy 5  
12  Wales  Doug Mountjoy 5
24  England  Mark Wildman 4  
3  Kanada  Cliff Thorburn 9
  9  Wales  Terry Griffiths 8  
4  England  Tony Knowles 5
34  England  Ray Edmonds 1  
4  England  Tony Knowles 4
  16  England  John Spencer 5  
16  England  John Spencer 5
oR  Australien  Paddy Morgan 1  
16  England  John Spencer 4
  9  Wales  Terry Griffiths 5  
8  Kanada  Bill Werbeniuk 3    
49  England  George Scott 5  
49  England  George Scott 0
  9  Wales  Terry Griffiths 5  
9  Wales  Terry Griffiths 5
22  England  Graham Miles 2  

FinaleBearbeiten

Im Finale trafen mit dem amtierenden Weltmeister und Weltranglistenführenden Steve Davis aus England und dem Ex-Weltmeister und -Weltranglistenführenden Kanadier Cliff Thorburn zwei Spieler aus der Weltspitze aufeinander, die dank ihrer Weltmeistertitel beide bereits mindestens ein Weltranglistenturnier gewonnen hatten. Davis hatte sich mit souveränen Siegen über Eugene Hughes, Mike Watterson und Silvino Francisco ins Halbfinale gespielt und dort mit einem deutlichen 9:2-Sieg über den Australier Eddie Charlton den Finaleinzug perfekt gemacht. Sein Gegner Thorburn war mit drei verlorenen Frames mehr und mit Siegen über Eddie Sinclair, Dennis Taylor und Doug Mountjoy ins Halbfinale gelangt, wo er den Waliser Terry Griffiths mit 9:8 und somit im Decider niederrang.

Davis dominierte den Matchanfang und ging mit 4:0 in Führung, ehe Thorburn den Rückstand auf 4:2 halbierte. Doch Davis stellte im Anschluss daran seine Führung mit einem 6:2 wieder her, ehe Thorburn auf 6:3 und 7:4 an ihn herankam. Doch mit einem 74:14 und einem 77:14 gelang Davis der Gewinn der letzten beiden fehlenden Frames, wodurch er das Spiel und somit das Turnier mit 9:4 gewann.[1]

Finale: Best of 17 Frames
Eldon Square Recreation CentreNewcastle upon Tyne, England, 9. Oktober 1983
England  Steve Davis 9:4 Kanada  Cliff Thorburn
93:47 (74), 79:36 (74), 61:40, 125:0 (58, 53), 0:124 (63, 61), 22:113(87), 93:11, 51:50,
55:62, 79:6 (55), 39:69, 74:14, 77:14
74 Höchstes Break 87
Century-Breaks
5 50+-Breaks 3

QualifikationBearbeiten

Wie auch schon im Vorjahr mussten alle Spieler, die nicht in den besten sechzehn Plätzen der Weltrangliste geführt wurden oder unplatziert waren, sich vorab qualifizieren. Diese Qualifikation wurde vom 3. bis zum 11. September 1983 im Modus Best of 9 Frames gespielt. In der ersten Runde traten in insgesamt 21 Partien alle Spieler ab einschließlich Rang 28 sowie die ungesetzten Spieler gegeneinander an, wobei die 21 Sieger im Anschluss auf die verbleibenden Spieler außerhalb der besten sechzehn Ränge trafen, wodurch die sechzehn Qualifikanten für die Hauptrunde ermittelt wurden.[1][4]

Erste RundeBearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 (28) Fred Davis England  15:15 Irland  Billy Kelly (oR)
2 (29) Dave Martin England  15:15 England  David Greaves (oR)
3 (30) Rex Williams England  15:15 England  Doug French (oR)
4 (32) Mike Hallett England  25:25 Wales  Colin Roscoe (46)
5 (33) John Dunning England  53:53 England  Bob Harris (oR)
6 (34) Ray Edmonds England  15:15 Nordirland  Jackie Rea (oR)
7 (35) Eugene Hughes Irland  45:45 England  Mick Fisher (37)
8 (36) Les Dodd England  51:51 Schottland  Matt Gibson (oR)
9 (38) Jack Fitzmaurice England  54:54 Australien  Paddy Morgan (oR)
10 (39) John Campbell Australien  52:52 Schottland  Eddie McLaughlin (oR)
11 (40) Ian Black Schottland  53:53 Australien  Warren King (oR)
12 (41) Jim Donnelly Schottland  15:15 England  Bernard Bennett (oR)
13 (42) Mike Watterson England  35:35 Schottland  Bert Demarco (oR)
14 (47) Clive Everton Wales  51:51 Wales  Roy Andrewartha (oR)
15 (49) George Scott England  05:05 England  Pat Houlihan (oR)
16 (oR) Tommy Murphy Nordirland  25:25 Irland  Dessie Sheehan (oR)
17 (oR) Mario Morra Kanada  35:35 Irland  Paul Watchorn (oR)
18 (oR) Paul Medati England  05:05 England  Vic Harris (oR)
19 (oR) Dennis Hughes England  05:05 England  Maurice Parkin (oR)
20 (oR) Geoff Foulds England  25:25 Irland  Pascal Burke (oR)
21 (oR) Mike Darrington England  35:35 England  Ian Williamson (oR)

Runde der letzten 48Bearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
2 (17) Perrie Mans Sudafrika 1961  54:54 England  Mike Watterson (42)
3 (18) Willie Thorne England  25:25 Nordirland  Tommy Murphy (oR)
6 (19) Dean Reynolds England  35:35 England  Rex Williams (30)
16 (20) Cliff Wilson Wales  51:51 Schottland  Jim Donnelly (oR)
14 (21) Silvino Francisco Sudafrika 1961  25:25 England  Mike Darrington (oR)
9 (22) Graham Miles England  35:35 Australien  Warren King (oR)
12 (23) Joe Johnson England  15:15 England  Dennis Hughes (oR)
1 (24) Mark Wildman England  25:25 England  Bob Harris (oR)
10 (25) Patsy Fagan Irland  50:50 England  Dave Martin (oR)
4 (26) Eddie Sinclair Schottland  45:45 Wales  Roy Andrewartha (oR)
11 (27) Murdo MacLeod Schottland  35:35 England  Paul Medati (oR)
8 (28) Fred Davis England  53:53 Australien  Paddy Morgan (oR)
7 (32) Mike Hallett England  53:53 Kanada  Mario Morra (oR)
15 (34) Ray Edmonds England  15:15 Schottland  Eddie McLaughlin (oR)
13 (35) Eugene Hughes Irland  15:15 England  Geoff Foulds (oR)
5 (49) George Scott England  35:35 Schottland  Matt Gibson (oR)

Century BreaksBearbeiten

Während des gesamten Turniers spielten sieben Spieler insgesamt acht Century Breaks, wobei davon drei in der Hauptrunde und fünf in der Qualifikation gespielt wurden.[2]

HauptrundeBearbeiten

QualifikationBearbeiten

England  Mike Hallett 129
Australien  Warren King 112
Kanada  Mario Morra 106
England  Willie Thorne 105
England  Graham Miles 101

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Ron Florax: 1983 International Open. CueTracker.net, abgerufen am 7. September 2019 (englisch).
  2. a b Ron Florax: 1983 International Open - Finishes. CueTracker.net, abgerufen am 7. September 2019 (englisch).
  3. Chris Turner: International Open / Goya Matchroom Trophy – World Ranking Event from 1982. Chris Turner’s Snooker Archive, 2008, archiviert vom Original am 18. April 2016; abgerufen am 7. September 2019 (englisch).
  4. Ron Florax: Rankings - 1983-1984. CueTracker.net, abgerufen am 7. September 2019 (englisch).