Hauptmenü öffnen
Grand Prix 1998
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Teilnehmer: 197
Austragungsort: Guild Hall,
Preston, England
Eröffnung: 14. Oktober 1998
Endspiel: 25. Oktober 1998

Sieger: EnglandEngland Stephen Lee
Finalist: HongkongHongkong Marco Fu
Höchstes Break: 134 (EnglandEngland Ronnie O’Sullivan)
1997
 
1999

Der Grand Prix 1998 war ein Snooker-Turnier der Saison 1998/99, das vom 14. bis 25. Oktober 1998 in der Guild Hall von Preston ausgetragen wurde. Nach drei Umzügen in den letzten vier Jahren hatte das Turnier in der nordwestenglischen Stadt eine neue Bleibe gefunden.

Titelverteidiger Dominic Dale verlor diesmal bereits sein Auftaktmatch. Mit Stephen Lee und Marco Fu gab es zwei neue Gesichter in einem Ranglistenfinale, für den Spieler aus Hongkong war es sogar das allererste Turnier als Profi. Allerdings setzte sich im Finale die Routine von Stephen Lee durch, mit 9:2 holte er sich seinen ersten Profititel.

Preisgeld / WeltranglistenpunkteBearbeiten

Das Preisgeld stieg im Vergleich zum Vorjahr um etwa 17.000 £. Ab dem Achtelfinale abwärts gab es geringfügige Änderung. Wegen der Änderung in der Qualifikation gab es für 134 statt nur für 128 Spieler Prämien. Bei den Punkten für die Weltrangliste gab es im großen Feld keine Änderungen, auch hier gab es nur eine Anpassung in der Qualifikation.[1]

Preisgeld Weltrang-
listenpunktea
Sieger 60.000 £ 4.560
Finalist 32.000 £ 3.040
Halbfinalist 16.000 £ 2.025
Viertelfinalist 9.100 £ 1.520
Achtelfinalist 4.600 £ 1.140
Letzte 32 2.600 £ 855
Letzte 64 2.225 £ 640
Letzte 96 1.250 £ 480
Letzte 134 200 £ 360
Qualifikation
Runde 1 und 2
270
150
Höchstes Break TV-Phase: 5.000 £
davor: 1.100 £
Insgesamt 365.000 £
a Gesetzte Spieler, die in der Qualifikation oder in Runde 1 ihr Auftaktspiel verloren, erhielten nur 300 (statt 480) bzw. 480 (statt 640) Punkte.

FinalrundeBearbeiten

64 Spieler traten zum Hauptturnier in Preston an. Die Top 32 der Weltrangliste waren gesetzt. Ihnen wurden die 32 Spieler zugelost, die sich zuvor in der Qualifikation durchgesetzt hatten.[2][3]

  Erste Runde
Best of 9 Frames
Zweite Runde
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                                         
1  Wales  Dominic Dale 0                    
 Finnland  Robin Hull 5  
 Finnland  Robin Hull 3
  18  England  Gary Wilkinson 5  
18  England  Gary Wilkinson 5
78  England  Matthew Couch 0  
18  England  Gary Wilkinson 0
  31  Schottland  Jamie Burnett 5  
31  Schottland  Jamie Burnett 5    
37  England  Steve James 1  
31  Schottland  Jamie Burnett 5
  14  England  Nigel Bond 2  
14  England  Nigel Bond 5
 Nordirland  Patrick Wallace 2  
31  Schottland  Jamie Burnett 3
  25  Schottland  Chris Small 5  
12  England  Anthony Hamilton 5
93  England  Leigh Griffin 4  
12  England  Anthony Hamilton 5
  24  England  Paul Hunter 1  
24  England  Paul Hunter 5
81  England  Jimmy Michie 2  
12  England  Anthony Hamilton 2
  25  Schottland  Chris Small 5  
25  Schottland  Chris Small 5    
76  England  Stuart Pettman 3  
25  Schottland  Chris Small 5
  7  England  John Parrott 4  
7  England  John Parrott 5
 Irland  Colm Gilcreest 4  
25  Schottland  Chris Small 1
   Hongkong  Marco Fu 6  
8  England  Peter Ebdon 5
36  Nordirland  Joe Swail 3  
8  England  Peter Ebdon 5
  32  Schottland  Billy Snaddon 1  
32  Schottland  Billy Snaddon 5
64  England  Nick Pearce 1  
8  England  Peter Ebdon 5
  9  Schottland  Alan McManus 0  
29  Nordirland  Terry Murphy 3    
55  England  Joe Johnson 5  
55  England  Joe Johnson 3
  9  Schottland  Alan McManus 5  
9  Schottland  Alan McManus 5
54  England  Dean Reynolds 2  
8  England  Peter Ebdon 3
   Hongkong  Marco Fu 5  
11  Malta  Tony Drago 2
43  Schottland  Drew Henry 5  
43  Schottland  Drew Henry 3
   Hongkong  Marco Fu 5  
22  England  Andy Hicks 4
 Hongkong  Marco Fu 5  
 Hongkong  Marco Fu 5
  4  England  Ronnie O’Sullivan 2  
17  England  Mark King 5    
59  Nordirland  Gerard Greene 2  
17  England  Mark King 2
  4  England  Ronnie O’Sullivan 5  
4  England  Ronnie O’Sullivan 5
 Malaysia  Sam Chong 3  
 Hongkong  Marco Fu 2
10  England  Stephen Lee 9
3  Schottland  Stephen Hendry 5
60  England  Ian McCulloch 1  
3  Schottland  Stephen Hendry 5
  48  England  David Roe 0  
26  Wales  Matthew Stevens 1
48  England  David Roe 5  
3  Schottland  Stephen Hendry 5
  27  England  Brian Morgan 3  
27  England  Brian Morgan 5    
61  England  David Gray 3  
27  England  Brian Morgan 5
  40  England  Rod Lawler 2  
13  Kanada  Alain Robidoux 1
40  England  Rod Lawler 5  
3  Schottland  Stephen Hendry 4
  20  England  Dave Harold 5  
16  Thailand  James Wattana 1
38  Schottland  Euan Henderson 5  
38  Schottland  Euan Henderson 2
  20  England  Dave Harold 5  
20  England  Dave Harold 5
 Malta  Alex Borg 0  
20  England  Dave Harold 5
  49  Pakistan  Shokat Ali 0  
19  England  Jimmy White 4    
49  Pakistan  Shokat Ali 5  
49  Pakistan  Shokat Ali 5
  5  Irland  Ken Doherty 3  
5  Irland  Ken Doherty 5
 Irland  David McDonnell 0  
20  England  Dave Harold 4
10  England  Stephen Lee 6  
6  Wales  Mark Williams 5
58  Irland  Michael Judge 3  
6  Wales  Mark Williams 4
  23  Wales  Darren Morgan 5  
23  Wales  Darren Morgan 5
99  England  Robert Milkins 4  
23  Wales  Darren Morgan 2
  10  England  Stephen Lee 5  
21  Irland  Fergal O’Brien 5    
 England  Mark Johnston-Allen 1  
21  Irland  Fergal O’Brien 1
  10  England  Stephen Lee 5  
10  England  Stephen Lee 5
63  England  Tony Jones 3  
10  England  Stephen Lee 5
  45  Australien  Quinten Hann 0  
15  England  Steve Davis 4
57  Neuseeland  Dene O’Kane 5  
57  Neuseeland  Dene O’Kane 4
  35  England  Jason Ferguson 5  
28  England  Martin Clark 3
35  England  Jason Ferguson 5  
35  England  Jason Ferguson 3
  45  Australien  Quinten Hann 5  
30  Schottland  Graeme Dott 3    
 Schottland  Alan Burnett 5  
 Schottland  Alan Burnett 4
  45  Australien  Quinten Hann 5  
2  Schottland  John Higgins 1
45  Australien  Quinten Hann 5  

FinaleBearbeiten

Marco Fu war die große Überraschung des Turniers. 1997 war er erst U21-Weltmeister und anschließend bei den Männern Amateurweltmeister geworden. Der Grand Prix war sein erstes Turnier als Profi und über die Overseas Qualifiers hatte er sich bis ins Finale gespielt. Stephen Lee dagegen war schon seit 1992 Profi und obwohl er es schon bis auf Platz 9 der Weltrangliste gebracht hatte, war das Halbfinale bei der UK Championship 1997 sein bestes Ergebnis bis dahin. Er begann das Finale souverän und mit fünf Breaks von 50 Punkten oder mehr holte er sich die ersten 4 Frames des Nachmittags. Zwar zeigte auch Marco Fu, dass er hohe Breaks spielen kann, die zweite Hälfte der Session endete aber unentschieden, so dass Lee mit einem komfortablen 6:2-Vorsprung in den Abend ging. Dort knüpfte der Engländer nahtlos an seine Leistung aus Session 1 an und mit zwei hohen Breaks und einem Century zum Abschluss gewann er klar mit 9:2. In jedem Frame des Finals gab es ein Break von mindestens 50 Punkten, in einem Frame sogar zwei.

Finale: Best of 17 Frames
Schiedsrichter/in: England  John Newton
Guild Hall, Preston, England, 25. Oktober 1998
Hongkong  Marco Fu 2:9 England  Stephen Lee
Nachmittag: 8:115 (50), 0:128 (128), 17:75 (75), 0:130 (66, 64), 82:4 (82), 33:99 (66), 0:77 (70), 85:12 (85);
Abend: 0:107 (90), 1:93 (57), 5:106 (106)
85 Höchstes Break 128
Century-Breaks 2
2 50+-Breaks 10

QualifikationBearbeiten

Für das Turnier hatten sich 197 Spieler angemeldet. Vier Qualifikationsrunden plus Overseas Qualifiers wurden verteilt vom 29. Juli und 3. September 1998 in den Plymouth Pavillions in Südwestengland gespielt, um aus den Spielern ab Platz 33 der Weltrangliste die Teilnehmer für das Hauptturnier zu ermitteln. Die 32 Sieger trafen dann in Preston auf die Top 32 der Welt.[2][4]

Century-BreaksBearbeiten

15 Spieler erzielten im Hauptturnier 23 Breaks von mindestens 100 Punkten. Stephen Lee gelangen vier Centurys, zwei davon im Finale. Ronnie O’Sullivan bekam die Prämie für das höchste Break vor Fernsehkameras. Peter Ebdon musste sich seine Prämie für höchste Break ohne Kameras mit Robin Hull teilen, der sein 139-Punkte-Break in der vorletzten Qualifikationsrunde erzielt hatte.[1]

England  Peter Ebdon 139
England  Ronnie O’Sullivan 134
England  Martin Clark 129
England  Stephen Lee 128, 126, 106, 104
Hongkong  Marco Fu 123
Australien  Quinten Hann 121, 111, 110
England  John Parrott 121
Malta  Tony Drago 120
Schottland  Chris Small 115, 107
Neuseeland  Dene O’Kane 110
Schottland  Stephen Hendry 108
England  Jason Ferguson 106
Wales  Mark Williams 104, 102
England  Dave Harold 104, 103
England  Anthony Hamilton 103

QuellenBearbeiten

  1. a b 1998 Grand Prix - Finishes. CueTracker, abgerufen am 19. Dezember 2017 (englisch).
  2. a b 1998 Grand Prix. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 19. Dezember 2017 (englisch).
  3. Grand Prix 1998. snooker.org, abgerufen am 19. Dezember 2017 (englisch).
  4. Rankings - 1998-1999. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 19. Dezember 2017 (englisch).