Hauptmenü öffnen
British Open
British Open 2004.JPG
Turnierstatus
Ranglistenturnier: 1985–2004
Minor-ranking-Turnier:
Einladungsturnier: 1980–1984
Turnierdaten der letzten Auflage
Austragungsort: Brighton Centre, Brighton
Preisgeld (gesamt): 200.000 £
Preisgeld (Sieger): 30.000 £
Frames im Finale: Best of 17
Rekorde
Die meisten Siege: EnglandEngland Steve Davis (5×)
Höchstes Break: 147 (Maximum Break)
ThailandThailand James Wattana (1992)
SchottlandSchottland Graeme Dott (1998/99)
SchottlandSchottland Stephen Hendry (1999/00)
SchottlandSchottland John Higgins (2003)
EnglandEngland David McDonnell (Qual. 1995)
NordirlandNordirland Jason Prince (Qual. 1998/99)
Austragungsort(e) auf der Karte

Die British Open waren ein Profi-Snookerturnier, das von 1985 bis 2004 den Status eines Weltranglistenturniers hatte.

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde das Turnier 1980 als Einladungsturnier unter dem Namen British Gold Cup. 1981 wurde der Konzern Yamaha Hauptsponsor. In den nächsten Jahren wechselte das Turnier den Namen zu Yamaha Organs Trophy und von 1982 bis 1984 zu Yamaha International Masters. 1984 kam es zu der Besonderheit, dass das Finale nicht in einem direkten Duell, sondern in einer Dreiergruppe ausgetragen wurde. Ab 1985 hieß das Turnier schlicht British Open und bekam den Status eines Ranglistenturniers.

Austragungsort war bis 1993 die englische Stadt Derby. 1992 gelang dem Thailänder James Wattana das erste Maximum Break der Turniergeschichte, es war erst das neunte offizielle Break dieser Art im Profisnooker. Im Laufe der Jahre sollten drei weitere Maximum Breaks folgen, zuzüglich zweier weiterer in den Qualifikationsrunden. Im Kalenderjahr 1999 fanden gleich zwei Auflagen statt, da der Austragungstermin vom Frühjahr in den November verschoben wurde.

Mit fünf Siegen zwischen 1981 und 1993 ist Steve Davis Rekordsieger des Turniers. Rekordsieger für die Zeit als Ranglistenturnier (ab 1985) sind die Schotten Stephen Hendry und John Higgins mit je vier Triumphen.

SiegerBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Hauptsponsor Saison
British Gold Cup – kein Ranglistenturnier-Status
1980 DerbyAssembly Rooms Nordirland  Alex Higgins 5:1 Wales  Ray Reardon 1979/80
Yamaha Organs Trophy – kein Ranglistenturnier-Status
1981 Derby – Assembly Rooms England  Steve Davis 9:6 England  David Taylor Yamaha 1980/81
Yamaha International Masters – kein Ranglistenturnier-Status
1982 Derby
Assembly Rooms
England  Steve Davis 9:7 Wales  Terry Griffiths Yamaha 1981/82
1983 Wales  Ray Reardon 9:6 England  Jimmy White 1982/83
1984 England  Steve Davis England  Dave Martin
England  John Dunning
1983/84
British Open – Ranglistenturnier-Status
1985 Derby
Assembly Rooms
Sudafrika 1961  Silvino Francisco 12:9 Kanada  Kirk Stevens Dulux 1984/85
1986 England  Steve Davis 12:7 England  Willie Thorne 1985/86
1987 England  Jimmy White 13:9 England  Neal Foulds 1986/87
1988 Schottland  Stephen Hendry 13:2 England  Mike Hallett MIM Britannia Unit Trusts 1987/88
1989 England  Tony Meo 13:6 England  Dean Reynolds Anglian 1988/89
1990 Kanada  Bob Chaperon 10:8 Nordirland  Alex Higgins Pearl Assurance 1989/90
1991 Schottland  Stephen Hendry 10:9 England  Gary Wilkinson 1990/91
1992 England  Jimmy White 10:7 Thailand  James Wattana 1991/92
1993 England  Steve Davis 10:2 Thailand  James Wattana Wickes Home Improvements 1992/93
1994 Plymouth
Plymouth Pavilions
England  Ronnie O’Sullivan 9:4 Thailand  James Wattana 1993/94
1995 Schottland  John Higgins 9:6 England  Ronnie O’Sullivan Castella 1994/95
1996 England  Nigel Bond 9:8 Schottland  John Higgins 1995/96
1997 Wales  Mark Williams 9:2 Schottland  Stephen Hendry 1996/97
1998 Schottland  John Higgins 9:8 Schottland  Stephen Hendry 1997/98
1999 Irland  Fergal O’Brien 9:7 England  Anthony Hamilton 1998/99
1999 Schottland  Stephen Hendry 9:5 England  Peter Ebdon 1999/00
2000 England  Peter Ebdon 9:6 England  Jimmy White 2000/01
2001 NewcastleTelewest Arena Schottland  John Higgins 9:6 Schottland  Graeme Dott Stan James 2001/02
2002 TelfordInternational Centre England  Paul Hunter 9:4 England  Ian McCulloch 2002/03
2003 Brighton
Brighton Centre
Schottland  Stephen Hendry 9:6 England  Ronnie O’Sullivan 2003/04
2004 Schottland  John Higgins 9:6 Schottland  Stephen Maguire 2004/05

WeblinksBearbeiten