Paul Hunter Classic 2013

Snookerturnier in Deutschland

Das Arcaden Paul Hunter Classic 2013 (auch European Tour 2013/14 – Event 4) war ein Snookerturnier im Rahmen der Players Tour Championship 2013/14, das vom 22. bis zum 25. August 2013 in der Stadthalle in Fürth, Deutschland ausgetragen wurde. Zum zehnten Mal in Folge war die mittelfränkische Stadt Austragungsort eines Turniers mit Amateuren und Profis.

Arcaden Paul Hunter Classic 2013
European Tour 2013/14 – Event 4

Logo
Turnierart: Minor-Ranking-Turnier
Austragungsort: Stadthalle,
Fürth, Deutschland
Eröffnung: 22. August 2013
Endspiel: 25. August 2013
Sieger: EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Finalist: NordirlandNordirland Gerard Greene
Höchstes Break: 133 (EnglandEngland Ian Burns,
EnglandEngland Ricky Walden)
2012
 
2014
Sieger Ronnie O’Sullivan und Zweitplatzierter Gerard Greene

Einige Spiele der Qualifikationsrunden am Donnerstag wurden wie in den beiden Vorjahren auch im Nürnberger Billardzentrum „Ballroom“ ausgetragen, ebenso wie der auch dieses Jahr wieder ausgetragene Amateurcup bis zum Viertelfinale.[1]

Titelverteidiger war der Engländer Mark Selby, der das Turnier 2011 und 2012 gewinnen konnte. Bis auf Stephen Lee hatten die Top 30 der Weltrangliste für das Turnier gemeldet, darunter zum zweiten Mal nach 2011 auch Publikumsliebling Ronnie O’Sullivan, Mark Williams trat als Einziger zum Turnier nicht an. Insgesamt bestand die Startliste aus 228 Profis und Amateuren. 50 Spieler davon stammten aus dem deutschsprachigen Raum, darunter Profi Patrick Einsle, der im Vorjahr an selber Stelle den zur EBSA Qualifying Tour gehörenden Amateurcup gewonnen hatte, was ihm die Rückkehr auf die Main Tour ermöglichte.

Sieger wurde Ronnie O’Sullivan, der den Überraschungsfinalisten Gerard Greene aus Nordirland im Finale mit 4:0 klar besiegte. Für O’Sullivan war es der dritte Sieg bei einem PTC-Turnier. Für den 39-jährigen Greene war es die erste Endspielteilnahme überhaupt bei einem Turnier um Weltranglistenpunkte.

Sieger im Amateurcup wurde der Engländer Sydney Wilson, der auch unter die Top 128 des Hauptturniers gekommen war.

Preisgeld und RanglistenpunkteBearbeiten

Preisgeld[2][3] Ranglistenpunkte[3][4]1
Sieger 25.000 2.000
Finalist 12.000 € 1.600
Halbfinalist 6.000 € 1.280
Viertelfinalist 4.000 € 1.000
Achtelfinalist 2.300 € 760
Letzte 32 1.200 € 560
Letzte 64 700 € 360
Insgesamt 125.000 €
  • 1Nur Main-Tour-Spieler erhielten Ranglistenpunkte.

VorrundeBearbeiten

Die Hälfte der angemeldeten Teilnehmer wurde für das Hauptturnier ab Freitag gesetzt, die übrigen 114 Spieler trugen am Donnerstag, den 22. August vier Qualifikationsrunden verteilt auf Fürth und Nürnberg aus, um die 14 freien Plätze zu besetzen.[5][6]

48 Teilnehmer der Qualifikation stammten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, darunter Phil Barnes – der Deutsch-Engländer hatte es in den beiden Jahren zuvor ins Hauptturnier geschafft – und der österreichische Staatsmeister Andreas Ploner.[7] Sie scheiterten aber wie alle ihre Landsleute vorzeitig. Einzig der in Belgien lebende Wan Chooi Tan und der Inder David Singh schafften es als Nicht-Briten durch die Qualifikation.

Zu den angetretenen Amateuren gehörten auch sechs Frauen, neben der Weltmeisterin Reanne Evans war erstmals auch Anita Maflin dabei, die Ehefrau des in Norwegen lebenden Profis Kurt Maflin. Damit war es das erste Main-Tour-Turnier in der Geschichte des Snookersports, an dem ein Ehepaar als Spieler teilnahm. Tatiana und Ben Woollaston haben ebenfalls gemeinsam am Turnier teilgenommen, sie jedoch als Schiedsrichterin.

Der Turniermodus war für alle Partien einschließlich Finale Best-of-Seven. Die Sieger jeder Partie sind fett markiert, die Abkürzung kl. bedeutet, dass der jeweilige Spieler kampflos (durch Nichtantreten des Gegners) in die nächste Runde eingezogen ist.

Runde 1Bearbeiten

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
1 Wales  Sebastian Lahruis 0:4 Belgien  Olivier Vandenboheede 2 England  Zack Richardson 4:0 Schweiz  Max Kribbe

Runde 2Bearbeiten

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
3 Belgien  Kevin Vandevoort kl. Irland  John Sutton 31 Deutschland  Jan Leichs 0:4 Belgien  Wan Chooi Tan
4 Deutschland  Peter Wagner 4:0 Deutschland  Carl Rosenberger 32 Wales  Jack Bradford 4:0 Osterreich  Benjamin Buser
5 Turkei  Ali Kirim 0:4 England  Saqib Nasir 33 Osterreich  Rick Kraaijeveld 0:4 Deutschland  Stefan Schenk
6 Deutschland  Andreas Hartung 4:2 Norwegen  Anita Maflin 34 Deutschland  Christian Rauscher kl. ~~  Marianyela Palacios
7 England  Gary Steele 0:4 England  Sanderson Lam 35 Deutschland  Sebastian Thron kl. England  Mark Vincent
8 Deutschland  Daniel Dieudonne kl. Schweiz  Martin Spiess 36 Deutschland  Ralf Günzel 0:4 England  Zack Richardson
9 Deutschland  Fabian Tost 1:4 England  Michael Wild 37 Deutschland  Oliver Kremp 0:4 England  Darren Cook
10 England  Ian Glover 4:0 Wales  Hannah Jones 38 Deutschland  Stefan Gerst 3:4 Deutschland  Luca Kaufmann
11 England  Matthew Day 4:1 England  Henry Roper 39 England  Sean Hopkin 0:4 England  Oliver Brown
12 Kroatien  Sanjin Kusan kl. Irland  Joe Delaney 40 Deutschland  Oliver Metzger 2:4 Deutschland  Thomas Blang
13 Deutschland  Florian Werres 2:4 England  Ryan Causton 41 Australien  Ryan Thomerson 3:4 England  Damian Wilks
14 Belgien  Jeff Jacobs 2:4 Belgien  Alain Van Der Steen 42 Wales  Gareth Allen 3:4 Wales  Kishan Hirani
15 Deutschland  Diana Schuler 0:4 Belgien  Olivier Vandenboheede 43 Deutschland  Roman Dietzel 0:4 Norwegen  Christopher Watts
16 Schottland  Ross Higgins 4:0 Deutschland  Tobias Renner 44 Deutschland  Matthias Porn 0:4 England  Joe Steele
17 Niederlande  Laurin Winters 0:4 England  Daniel Ward 45 Deutschland  Matthias Leuthold 0:4 Deutschland  Daniel Schneider
18 England  Adam Edge kl. Deutschland  Bernd Strnad 46 England  Steven Hallworth 4:0 Deutschland  Thomas Kiesewetter
19 Belgien  Jurian Heusdens 4:1 Wales  Jimmy Carney 47 England  Christopher Keogan 2:4 England  Charlie Walters
20 England  Sam Harvey 4:0 Italien  Angelo Rizzo 48 England  Thomas Wealthy 4:0 Deutschland  Ralf Hemmerling
21 Deutschland  Norbert Hofheinz 0:4 Deutschland  Phil Barnes 49 Deutschland  Adrian Schmidt kl. Portugal  Filipe Cardoso
22 Deutschland  Ronny Pawlitza 0:4 England  Oliver Lines 50 Deutschland  Tobias Hirmer 1:4 England  Joe Roberts
23 Deutschland  Ronny Buchholz 0:4 Belgien  Mathijs Bokken 51 Deutschland  Tobias Stelter 0:4 England  Ashley Carty
24 Deutschland  Gerhard Engelschalk 1:4 England  Sydney Wilson 52 Indien  David Singh kl. England  Ben Harrison
25 Osterreich  Dominik Scherübl 4:2 Frankreich  Stephane Ochoiski 53 Deutschland  Lukas Kleckers 4:0 Osterreich  Andreas Ploner
26 Deutschland  Stefan Caspers 1:4 Schweiz  Pascal Camenzind 54 Deutschland  Moritz Thomas 0:4 Nordirland  Jordan Brown
27 Deutschland  Kilian Baur-Pantoulier 4:0 Italien  Michele Battaglia 55 Schottland  David Frew 0:4 Deutschland  Stefan Schneider
28 Schottland  Marc J. Davis 4:0 Deutschland  Ralph Müller 56 Turkei  Soner Sari 2:4 Belgien  Hans Blanckaert
29 Belgien  Kevin Van Hove 4:0 Deutschland  Nicole Breitenstein 57 Wales  Jamie Rhys Clarke 4:1 Belgien  Tomasz Skalski
30 Deutschland  Jan Eisenstein 1:4 Wales  Ben Jones 58 England  Reanne Evans 0:4 England  Martin Ball

Runde 3Bearbeiten

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
59 Belgien  Kevin Vandevoort 3:4 Deutschland  Peter Wagner 73 Belgien  Wan Chooi Tan 4:3 Wales  Jack Bradford
60 England  Saqib Nasir 4:0 Deutschland  Andreas Hartung 74 Deutschland  Stefan Schenk 4:0 Deutschland  Christian Rauscher
61 England  Sanderson Lam 4:0 Deutschland  Daniel Dieudonne 75 Deutschland  Sebastian Thron 0:4 England  Zack Richardson
62 England  Michael Wild 0:4 England  Ian Glover 76 England  Darren Cook 4:1 Deutschland  Luca Kaufmann
63 England  Matthew Day 4:0 Kroatien  Sanjin Kusan 77 England  Oliver Brown 4:0 Deutschland  Thomas Blang
64 England  Ryan Causton 4:1 Belgien  Alain Van Der Steen 78 England  Damian Wilks 0:4 Wales  Kishan Hirani
65 Belgien  Olivier Vandenboheede 4:2 Schottland  Ross Higgins 79 Norwegen  Christopher Watts 0:4 England  Joe Steele
66 England  Daniel Ward 4:3 England  Adam Edge 80 Deutschland  Daniel Schneider 2:4 England  Steven Hallworth
67 Belgien  Jurian Heusdens 4:3 England  Sam Harvey 81 England  Charlie Walters 4:1 England  Thomas Wealthy
68 Deutschland  Phil Barnes 1:4 England  Oliver Lines 82 Deutschland  Adrian Schmidt 0:4 England  Joe Roberts
69 Belgien  Mathijs Bokken 0:4 England  Sydney Wilson 83 England  Ashley Carty 3:4 Indien  David Singh
70 Osterreich  Dominik Scherübl 4:1 Schweiz  Pascal Camenzind 84 Deutschland  Lukas Kleckers 4:2 Nordirland  Jordan Brown
71 Deutschland  Kilian Baur-Pantoulier 1:4 Schottland  Marc J. Davis 85 Deutschland  Stefan Schneider 0:4 Belgien  Hans Blanckaert
72 Belgien  Kevin Van Hove 1:4 Wales  Ben Jones 86 Wales  Jamie Rhys Clarke 4:1 England  Martin Ball

Runde 4Bearbeiten

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
87 Deutschland  Peter Wagner 0:4 England  Saqib Nasir 94 Belgien  Wan Chooi Tan 4:1 Deutschland  Stefan Schenk
88 England  Sanderson Lam 0:4 England  Ian Glover 95 England  Zack Richardson 1:4 England  Darren Cook
89 England  Matthew Day 4:3 England  Ryan Causton 96 England  Oliver Brown 2:4 Wales  Kishan Hirani
90 Belgien  Olivier Vandenboheede 1:4 England  Daniel Ward 97 England  Joe Steele 1:4 England  Steven Hallworth
91 Belgien  Jurian Heusdens 0:4 England  Oliver Lines 98 England  Charlie Walters 4:3 England  Joe Roberts
92 England  Sydney Wilson 4:0 Osterreich  Dominik Scherübl 99 Indien  David Singh 4:1 Deutschland  Lukas Kleckers
93 Schottland  Marc J. Davis 1:4 Wales  Ben Jones 100 Belgien  Hans Blanckaert 0:4 Wales  Jamie Rhys Clarke

HauptturnierBearbeiten

Mit der fünften Turnierrunde begann das Hauptturnier mit 128 Teilnehmern. Die obere Hälfte der Setzliste trug ihre ersten drei Runden am Freitag, dem 23. August aus, die untere Hälfte war am Samstag an den Tischen. Die letzten vier Runden vom Achtelfinale bis zum Finale wurden am abschließenden Sonntag gespielt.

Runde 1 bis AchtelfinaleBearbeiten

[8] Die größte Überraschung des ersten Tages war das Ausscheiden des Weltranglistendritten Judd Trump, der dem erst in dieser Saison auf die Main Tour zurückgekehrten Iren David Morris in der dritten Runde unterlag, obwohl er zuvor noch überzeugend gegen Graeme Dott gewonnen hatte. Ein ähnliches Schicksal blieb dem Weltranglistenzweiten und Titelverteidiger Mark Selby erspart. Er konnte einen 1:3-Rückstand gegen Martin O’Donnell noch in einen 4:3-Sieg drehen. Auch der Nordire Mark Allen schied am Freitag aus und das sogar in der ersten Runde. Dieses Turnier in schlechter Erinnerung behalten wird auch der Weltranglistenerste Neil Robertson: Der Australier erschien nicht nur zu spät zu seinem ersten Spiel am zweiten Tag, was ihn den ersten Frame kostete, anschließend nahm ihm Thepchaiya Un-Nooh im Schnelldurchgang auch die verbleibenden drei Frames ab. Auch für die Schotten Stephen Maguire und John Higgins war die erste Runde gleichzeitig die letzte, Shaun Murphy und Barry Hawkins ereilte das Aus in Runde zwei. Damit waren neben Selby aus den Top 10 der Weltrangliste nur noch Ricky Walden und Stuart Bingham im Achtelfinale verblieben.

Wirklich souverän kam nur Ronnie O’Sullivan durch seinen ersten Tag, er gab nur einen Frame in seinen drei Spielen ab. Der amtierende Weltmeister spielte nur noch ausgesuchte Turniere und war deshalb in der Rangliste auf Platz 23 zurückgefallen.

Noch hinter David Morris war Joe Swail der niedrigstplatzierte Spieler im Achtelfinale, der Vorjahresfinalist hatte aber bereits bewiesen, dass ihm das Turnier liegt. Die Neuprofis James Cahill und Alex Davies brachten es immerhin bis in Runde 3, bevor sie an Ali Carter beziehungsweise Ronnie O’Sullivan scheiterten. Der einzige Amateur, der sein Auftaktmatch gewinnen konnte, war der Waliser Ben Jones. Er besiegte seinen Landsmann Matthew Stevens mit 4:3, verlor dann aber klar 0:4 gegen Martin Gould. Der Engländer Saqib Nasir kam kampflos in Runde zwei, wo er knapp 3:4 Stuart Bingham unterlag. Alle anderen Qualifikanten unterlagen in Runde 1.

Neben dem deutschen Profispieler Patrick Einsle war auch der Schweizermeister Alexander Ursenbacher in seinem ersten Profijahr für die Runde der letzten 128 gesetzt. Beide verloren ihre Auftaktspiele, zogen sich aber gegen erfahrene Profis achtbar aus der Affäre.

Teil 1Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 Wales  Mark Williams  
 England  Saqib Nasir kl.      England  Saqib Nasir 3  
 England  Stuart Bingham 4      England  Stuart Bingham 4  
 Schottland  Fraser Patrick 1        England  Stuart Bingham 4  
 England  Mark Davis 4        England  Mark Davis 2  
 Nordirland  Mark Allen 3      England  Mark Davis 4  
 England  Jamie Cope 3      England  Steve Davis 2  
 England  Steve Davis 4        England  Stuart Bingham 4
 England  Sean O’Sullivan 4        Irland  David Morris 1
 Thailand  Passakorn Suwannawat 1      England  Sean O’Sullivan 2  
 England  David Grace 3      Irland  David Morris 4  
 Irland  David Morris 4        Irland  David Morris 4  
 England  Judd Trump 4        England  Judd Trump 2  
 England  Ian Glover 1      England  Judd Trump 4       
 Schottland  Graeme Dott 4      Schottland  Graeme Dott 2       
 England  Matthew Day 2  

Teil 2Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Chris Wakelin 4  
 England  Daniel Ward 1      England  Chris Wakelin 1  
 England  Ronnie O’Sullivan 4      England  Ronnie O’Sullivan 4  
 Katar  Ahmed Saif 0        England  Ronnie O’Sullivan 4  
 England  Barry Pinches 0        England  Alex Davies 0  
 England  Alex Davies 4      England  Alex Davies 4  
 England  Stuart Carrington 4      England  Stuart Carrington 1  
 England  Oliver Lines 2        England  Ronnie O’Sullivan 4
 Schottland  Anthony McGill 4        Schottland  Anthony McGill 3
 England  Sydney Wilson 2      Schottland  Anthony McGill 4  
 England  Liam Highfield 2      England  Peter Lines 2  
 England  Peter Lines 4        Schottland  Anthony McGill 4  
 England  Matthew Selt 4        Wales  Daniel Wells 1  
 England  Craig Steadman 1      England  Matthew Selt 3       
 Wales  Daniel Wells 4      Wales  Daniel Wells 4       
 Wales  Andrew Pagett 1  

Teil 3Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 Deutschland  Patrick Einsle 3  
 Thailand  Dechawat Poomjaeng 4      Thailand  Dechawat Poomjaeng 0  
 England  Robert Milkins 4      England  Robert Milkins 4  
 Thailand  James Wattana 1        England  Robert Milkins 4  
 England  Mike Dunn        Hongkong  Marco Fu 3  
 Hongkong  Marco Fu kl.      Hongkong  Marco Fu 4  
 England  Joel Walker kl.      England  Joel Walker 1  
 Schottland  Jamie Burnett        England  Robert Milkins 4
 Wales  Matthew Stevens 3        England  Martin Gould 1
 Wales  Ben Jones 4      Wales  Ben Jones 0  
 England  Martin Gould 4      England  Martin Gould 4  
 England  Jimmy White 1        England  Martin Gould 4  
 England  Jimmy Robertson 4        England  Jimmy Robertson 2  
 Belgien  Wan Chooi Tan 0      England  Jimmy Robertson 4       
 England  Tom Ford 4      England  Tom Ford 1       
 England  Chris Norbury 2  

Teil 4Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 Malta  Tony Drago 0  
 Indien  Aditya Mehta 4      Indien  Aditya Mehta 4  
 Schottland  Alan McManus 4      Schottland  Alan McManus 0  
 Agypten  Mohamed Khairy 0        Indien  Aditya Mehta 4  
 England  Gary Wilson 4        England  Anthony Hamilton 2  
 Thailand  Noppon Saengkham 0      England  Gary Wilson 0  
 England  Anthony Hamilton 4      England  Anthony Hamilton 4  
 Thailand  Ratchayothin Yotharuck 2        Indien  Aditya Mehta 1
 England  Martin O’Donnell 4        England  Mark Selby 4
 England  Darren Cook 3      England  Martin O’Donnell 4  
 Schottland  Michael Leslie 4      Schottland  Michael Leslie 1  
 Australien  Vinnie Calabrese 1        England  Martin O’Donnell 3  
 England  Mark Selby 4        England  Mark Selby 4  
 China Volksrepublik  Tian Pengfei 2      England  Mark Selby 4       
 England  Rod Lawler 4      England  Rod Lawler 1       
 England  Adam Duffy 1  

Teil 5Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 Australien  Neil Robertson[A 1] 0  
 Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 4      Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 2  
 England  Andrew Norman 4      England  Andrew Norman 4  
 England  Rory McLeod 2        England  Andrew Norman 3  
 England  Robbie Williams 4        Nordirland  Joe Swail 4  
 Schottland  Ross Muir 2      England  Robbie Williams 2  
 Nordirland  Joe Swail 4      Nordirland  Joe Swail 4  
 Wales  Kishan Hirani 1        Nordirland  Joe Swail 4
 Indien  Pankaj Advani 4        Wales  Jamie Jones 2
 England  Allan Taylor 0      Indien  Pankaj Advani 2  
 Wales  Jamie Jones 4      Wales  Jamie Jones 4  
 China Volksrepublik  Lü Haotian 2        Wales  Jamie Jones 4  
 England  Shaun Murphy 4        England  Kyren Wilson 1  
 Malta  Alex Borg 1      England  Shaun Murphy 1       
 England  Kyren Wilson kl.      England  Kyren Wilson 4       
 Finnland  Robin Hull  

Teil 6Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Michael Wasley 4  
 England  Ryan Clark 3      England  Michael Wasley 4  
 Schottland  Scott Donaldson 4      Schottland  Scott Donaldson 3  
 England  Lee Page 1        England  Michael Wasley 2  
 Irland  Fergal O’Brien 3        Thailand  Thanawat Thirapongpaiboon 4  
 England  Mark Joyce 4      England  Mark Joyce 2  
 England  Jamie O’Neill 2      Thailand  Thanawat Thirapongpaiboon 4  
 Thailand  Thanawat Thirapongpaiboon 4        Thailand  Thanawat Thirapongpaiboon 1
 England  John Astley kl.        Nordirland  Gerard Greene 4
 England  Lee Spick      England  John Astley 4  
 England  Barry Hawkins kl.      England  Barry Hawkins 3  
 Wales  Jak Jones        England  John Astley 2  
 England  Jack Lisowski 3        Nordirland  Gerard Greene 4  
 Nordirland  Gerard Greene 4      Nordirland  Gerard Greene 4       
 Wales  Dominic Dale 4      Wales  Dominic Dale 3       
 Schweiz  Alexander Ursenbacher 1  

Teil 7Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Joe Perry 3  
 Irland  Ken Doherty 4      Irland  Ken Doherty 4  
 Norwegen  Kurt Maflin 4      Norwegen  Kurt Maflin 2  
 England  Steven Hallworth 3        Irland  Ken Doherty 4  
 England  Alfie Burden 4        England  Alfie Burden 3  
 England  Elliot Slessor 1      England  Alfie Burden 4  
 England  David Gilbert 4      England  David Gilbert 2  
 China Volksrepublik  Ding Junhui 1        Irland  Ken Doherty 2
 Belgien  Luca Brecel 4        Wales  Michael White 4
 England  Paul Davison 2      Belgien  Luca Brecel 3  
 Schottland  Stephen Maguire 2      Wales  Michael White 4  
 Wales  Michael White 4        Wales  Michael White 4  
 Schottland  Marcus Campbell 2        England  Sam Baird 2  
 England  Andrew Higginson 4      England  Andrew Higginson 1       
 England  Sam Baird 4      England  Sam Baird 4       
 China Volksrepublik  Liu Chuang 2  

Teil 8Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 Wales  Ryan Day 0  
 England  Ali Carter 4      England  Ali Carter 4  
 England  Ian Burns 4      England  Ian Burns 3  
 England  Charlie Walters 2        England  Ali Carter 4  
 England  Ben Woollaston 4        England  James Cahill 2  
 China Volksrepublik  Cao Yupeng 1      England  Ben Woollaston 2  
 England  Nigel Bond 2      England  James Cahill 4  
 England  James Cahill 4        England  Ali Carter 4
 England  Michael Holt 4        England  Ricky Walden 2
 Indien  David Singh 0      England  Michael Holt 0  
 England  Ricky Walden 4      England  Ricky Walden 4  
 Wales  Jamie Rhys Clarke 1        England  Ricky Walden 4  
 England  Hammad Miah 2        England  Mark King 3  
 China Volksrepublik  Xiao Guodong 4      China Volksrepublik  Xiao Guodong 3       
 Schottland  John Higgins 0      England  Mark King 4       
 England  Mark King 4  

Viertelfinale bis FinaleBearbeiten

Während Robert Milkins, Stuart Bingham und Mark Selby ihrer Favoritenrolle in den jeweiligen Matches zum Auftakt des Schlusstages recht souverän nachgekommen waren, hatte Ronnie O’Sullivan mit dem Schotten Anthony McGill zu kämpfen, der bis zum Entscheidungsframe mithielt und da erst verlor, nachdem er schon 44:31 nach Punkten geführt hatte. Im Viertelfinale machte der Weltmeister dann aber mit Bingham kurzen Prozess und auch Selby kam gegen Milkins nach zweimaligem Rückstand noch zu einem 4:2-Sieg. Damit trafen sich die beiden Turnierfavoriten zum „vorgezogenen Finale“ bereits in der Vorschlussrunde. Zwar startete dort Selby mit einem Century-Break, dann übernahm aber O’Sullivan die Führung und holte sich, nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich in einem sehr umkämpften Frame, mit 4:2 überzeugend den Sieg.

In der unteren Turnierplanhälfte sah es überraschender aus, Joe Swail besiegte den knapp 60 Plätze besser stehenden Waliser Jamie Jones, Gerard Greene hatte durch seinen Sieg gegen Dominic Dale in Runde 2 von leichteren Gegnern profitiert. Er behielt dann auch im Viertelfinale im Duell der beiden Nordiren die Überhand. Der auch krankheitsbedingt in der Weltrangliste abgerutschte Ali Carter kam mit einem Sieg über den Top-Ten-Spieler Ricky Walden ins Viertelfinale. Gegen Greene lag er schnell 0:3 zurück. Danach kämpfte er sich wieder ins Spiel und konnte zum 3:3 ausgleichen. Im Entscheidungsframe schienen dann aber beide Spieler den Faden verloren zu haben und in einem mühsamen Spiel mit vielen Fehlern auf beiden Seiten setzte sich der Nordire durch. Für Greene war das Erreichen des Finales der größte Erfolg seiner Profikarriere.

Das Finale war dann eine sehr einseitige Sache. Gerard Greene konnte Ronnie O’Sullivan zwar anfangs durchaus unter Druck setzen, vergab aber selbst zu viele Chancen. Nachdem sich der Engländer im zweiten Frame auch von 18 eigenen Strafpunkten nicht beeindrucken ließ und danach auf Century-Kurs ging, war der Widerstand gebrochen. O’Sullivan kam nun so richtig in Spiellaune und gewann den dritten Frame in zwei Anläufen mit jeweils über 60 Punkten und den vierten mit einem Century-Break in einem der kürzesten Finale der Turniergeschichte.

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
  England  Stuart Bingham   0
  England  Ronnie O’Sullivan   4  
  England  Ronnie O’Sullivan   4
      England  Mark Selby   2  
  England  Robert Milkins   2
  England  Mark Selby   4  
  England  Ronnie O’Sullivan   4
   
    Nordirland  Gerard Greene   0
  Nordirland  Joe Swail   1
  Nordirland  Gerard Greene   4  
  Nordirland  Gerard Greene   4  
      England  Ali Carter   3  
  Wales  Michael White   3
  England  Ali Carter   4  
 
Finale: Best of 7 Frames
Schiedsrichter/in: Deutschland  Marcel Eckardt
Stadthalle, Fürth, Deutschland, 25. August 2013[9]
Ronnie O’Sullivan England  4:0 Nordirland  Gerard Greene
81:21, 102:26 (92), 130:0, (69, 61), 110:0 (110)
110 Höchstes Break 21
1 Century-Breaks
4 50+-Breaks

Century BreaksBearbeiten

EndrundeBearbeiten

[10]

England  Ricky Walden 133, 116
England  Ian Burns 133, 108
Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 126
England  Stuart Bingham 122
Norwegen  Kurt Maflin 121
Wales  Michael White 119, 104
England  Mark Selby 118
Nordirland  Joe Swail 116, 101
Schottland  Anthony McGill 111
England  Ronnie O’Sullivan 110
Schottland  Marcus Campbell 108
England  Alfie Burden 104
England  David Grace 103
Schottland  Alan McManus 103
England  David Gilbert 103
England  Ali Carter 102, 100
England  Martin Gould 101 (2×)
Irland  Fergal O’Brien 101
Nordirland  Gerard Greene 100
Hongkong  Marco Fu 100
England  Mark Joyce 100
England  Sam Baird 100

AnmerkungenBearbeiten

  1. Neil Robertson wurde wegen Zuspätkommens ein Frame abgezogen

QuellenBearbeiten

  1. Knallharte „Quali“, nordbayern.de, 21. August 2013
  2. Prize Money Breakdowns 2013/14. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association, 1. Mai 2013, archiviert vom Original am 30. März 2015; abgerufen am 13. Februar 2016.
  3. a b European Tour 2013/2014 – Entry Pack For The Paul Hunter Classic – Fürth, Germany (ET4) (PDF; 166 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 28. Juni 2013. Archiviert vom Original am 5. November 2013. Abgerufen am 27. Juli 2013.
  4. The Tour Ranking Points Schedule 2013/2014 Season (PDF; 139 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 8. Mai 2013. Archiviert vom Original am 28. September 2013. Abgerufen am 27. Juli 2013.
  5. Paul Hunter Classic (ET4) Draw (Setzliste; PDF; 821 kB), Snookerstars.de
  6. European Tour 4 – The Paul Hunter Classic 2013 – Ansetzungen (PDF; 27 kB), Snookerstars.de
  7. Hall of Fame (Memento des Originals vom 1. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.austriansnooker.at, Österreichischer Snooker- und Billiards Verband, abgerufen am 22. August 2013
  8. Ergebnisse Hauptrunde. Archiviert vom Original am 25. August 2013; abgerufen am 25. August 2013 (englisch).
  9. Ronnie O’Sullivan v Gerard Greene – Frame Details. In: worldsnookerdata.com. Love Snooker. Abgerufen am 26. August 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/ls.worldsnookerdata.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  10. Centuries Hauptrunde. Archiviert vom Original am 25. August 2013; abgerufen am 25. August 2013 (englisch).