Jamie O’Neill (Snookerspieler)

englischer Snookerspieler

Jamie O’Neill (* 19. August 1986 in Wellingborough[2]) ist ein englischer Snookerspieler, der ab 2007 mehrere Spielzeiten lang Profispieler war.

Jamie O’Neill
Geburtstag 19. August 1986 (35 Jahre)
Geburtsort Wellingborough
Nationalität England England
Profi 2007/08, 2010/11, 20122014, seit 2019
Preisgeld 76.169 £ (Stand: 23. Januar 2022)
Höchstes Break 133 (PTC 2, 2011)[1]
Century Breaks 36 (Stand: 23. Januar 2022)
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 79 (März 2021–Mai 2021)
Aktuell 115 (Stand: 20. Dezember 2021)
Beste Ergebnisse
Ranglistenturniere 1× Halbfinal-Gruppenphase
Andere Profiturniere 1× Achtelfinale
Amateurturniere U19-Europameister 2003

KarriereBearbeiten

Ab den frühen 2000er-Jahren nahm O’Neill an englischen Amateurturnieren, aber auch an Juniorenturnieren teil. Hatte er bereits bei der Ausgabe 2002 der U19-Europameisterschaft das Viertelfinale erreicht, so siegte er bei der Ausgabe 2003 sogar. In den folgenden Jahren nahm der Engländer regelmäßig an internationalen Meisterschaften teil, wobei er unter anderem bei der U19-Europameisterschaft 2005 erneut das Viertelfinale und bei der Amateurweltmeisterschaft 2003 das Achtelfinale erreichte. Auch in England verbuchte er Erfolge, insbesondere, als er 2006 die English Open Championship gewann.[3] Seit 2003 nahm er zudem an der Challenge Tour beziehungsweise deren Nachfolger, der Pontin’s International Open Series (PIOS), teil, um sich für die Profitour zu qualifizieren. Nachdem er bereits auf der PIOS 2005/06 gute Ergebnisse erzielt hatte, reichten seine Resultate auf der PIOS aus,[4] um sich auf Rang 6 der Endwertung zu platzieren. Damit sicherte er sich einen Startplatz auf der Profitour.[5]

Doch O’Neill konnte während seiner Debütsaison nicht an seine Ergebnisse auf der PIOS anschließen. Er verlor fast immer früh und kam nicht ein einziges Mal über eine Runde der letzten 64 hinaus.[6] Da er zum Saisonende nur auf Platz 81 der Weltrangliste geführt wurde, verlor er seinen Profistatus wieder.[7] Bereits während seiner Profizeit und auch danach konnte er aber weiterhin gute Ergebnisse bei Amateurturnieren wie der walisischen Turnierserie Pontins Pro-Am und, in begrenzterem Maße, bei der English Open Championship erzielen.[8] Auch auf der PIOS, in die er 2008 zurückkehrte, erzielte er auf Anhieb wieder gute Ergebnisse.[9] In der Saison 2009/10 langten seine Resultate erneut für Platz 6 der Endwertung und damit für die erneute Qualifikation für die Profitour.[10] Ab 2010 nahm O’Neill mehrfach am Pink Ribbon teil, einem recht wichtigen englischen Amateurturnier.[11]

Sein zweiter Ausflug auf die Profitour während der Saison 2010/11 war erneut ernüchternd. Wieder verlor O’Neill bei fast allen Turnieren sehr früh, erneut kam er nicht über eine Runde der letzten 64 hinaus. Es half ihm auch nicht, dass es durch die Einführung der Players Tour Championship deutlich mehr Profiturniere gab.[12] Am Saisonende belegte er auf der Snookerweltrangliste nur Platz 93, was schon wie drei Jahre zuvor nicht für den Erhalt der Profi-Spielberechtigung ausreichte.[13] Nachdem O’Neill zunächst erfolglos versucht hatte, diese Spielberechtigung über die neue Q School direkt wiederzuerlangen, spielte er in der folgenden Spielzeit wieder als Amateur. Da die Players Tour Championship aber auch Amateuren die Möglichkeit zur Teilnahme bot, sammelte O’Neill trotz seines Amateurstatus weiter Erfahrung bei Profiturnieren. Obwohl sich Amateure bei PTC-Events vorab qualifizieren mussten, zog der Engländer regelmäßig in die Hauptrunde der Events ein. Bei einem PTC-Event erreichte er sogar die Runde der letzten 32, sein bestes Ergebnis bei einem Profiturnier bis dahin.[14]

Schließlich qualifizierte er sich bei der Q School 2012 für zwei neuerliche Profi-Spielzeiten. Neuerdings wurden nämlich die Startberechtigungen neuer Profispieler direkt für zwei Saisons vergeben. Bei seinem dritten Anlauf auf der Profitour konnte man insgesamt eine leichte Verbesserung in seinen Ergebnissen wahrnehmen, es brauchte aber bis zum Beginn der zweiten Spielzeit, bis er bei den Rotterdam Open erneut eine Runde der letzten 32 erreichte. Am Ende der zweiten Saison stand O’Neill bei den China Open sogar erstmals in einem Achtelfinale.[15] Dennoch beendete er die beiden Spielzeiten nur auf Rang 90, womit er erneut seinen Profistatus nicht verteidigen konnte.[13] In den folgenden Jahren nahm O’Neill regelmäßig an der Q School sowie – bis zu deren Einstellung 2016 – an Events der Players Tour Championship teil, ohne aber erneut einen Profistartplatz zu bekommen.[16] Hauptberuflich arbeitete er in dieser Zeit als Fliesenleger mit einem eigenen Unternehmen im Raum Essex / Hertfordshire.[17] Erst als Verletzungen an beiden Knien ihm die Ausübung seines Berufes erschwerten, konzentrierte er sich wieder mehr aufs Snooker.[18] Zwar verpasste er eine Qualifikation über die Q School im ersten Anlauf,[16] seine Ergebnisse reichten aber für eine Teilnahme an der Challenge Tour 2018/19 aus. Trotz recht guter Resultate verpasste er einen der ausgelobten Startplätze für die Profitour.[19]

Daneben nahm er zu dieser Zeit auch rege an englischen Amateurturnieren teil. Hatte er 2018 eine Finalteilnahme bei der English Amateur Championship noch knapp verpasst, so gelang ihm dies im folgenden Jahr. Im Endspiel um die englische Meisterschaft musste er sich aber Brandon Sargeant geschlagen geben.[19] Bereits kurz zuvor war ihm nach fünf Jahren Abwesenheit die Rückkehr auf die Profitour geglückt. Wie schon sieben Jahr zuvor sicherte er sich einen der bei der Q School ausgelobten Startplätze. O’Neill musste aber sehr viele frühe Niederlagen hinnehmen. Es war erneut die zweite Spielzeit, in der sich seine Ergebnisse verbesserten. Sowohl bei den Scottish Open 2020 als auch beim German Masters 2021 erreichte er das Achtelfinale, bei der Championship League 2020 sogar die Halbfinal-Gruppenphase.[20] Auch wenn er wieder einmal die direkte Qualifikation über die Weltrangliste verpasste,[13] half ihm diesmal die Ein-Jahres-Weltrangliste, die aus den Ergebnissen der letzten Saison berechnet wurde. Über diese sicherte er sich eine Startberechtigung für zwei weitere Spielzeiten.[21] Nachdem er zunächst für ein Turnier wegen der Missachtung von Corona-Auflagen gesperrt worden war,[22] begann O’Neill seine nächsten zwei Profijahre erneut mit einer Reihe früher Niederlagen.[23]

ErfolgeBearbeiten

Ausgang Jahr Turnier Finalgegner Ergebnis
Amateurturniere
Sieger 2003 EBSA-U19-Snookereuropameisterschaft Schottland  Robert Shanks 6:3
Sieger 2006 English Open Championship – South England  Lee Richardson 4:1
Sieger 2006 English Open Championship England  Jeff Cundy 8:3
Zweiter 2006 Pontin’s International Open Series 2005/06 – Event 8 England  Andrew Higginson 3:6
Sieger 2007 Pontin’s International Open Series 2006/07 – Event 6 England  Ashley Wright 6:2
Sieger 2012 Q School – Event 2 Schottland  Scott Donaldson 4:2
Zweiter 2018 English Amateur Championship – South England  Andrew Norman 7:8
Sieger 2019 Q School – Event 1 Deutschland  Lukas Kleckers 4:1
Sieger 2019 English Amateur Championship – South England  Zak Surety 8:6
Zweiter 2019 English Amateur Championship England  Brandon Sargeant 7:10

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ron Florax: Career Total Statistics For Jamie O'Neill - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  2. Jamie O’Neill. wyniki-polsatsport.statscore.com, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  3. Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2001-2002 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2002-2003 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2003-2004 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2004-2005 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2005-2006 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2006-2007 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  4. Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2003-2004 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2004-2005 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2005-2006 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2006-2007 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  5. PIOS-Ranking 2006/07. (Nicht mehr online verfügbar.) www.brownball.de, 2007, archiviert vom Original am 14. März 2012; abgerufen am 1. November 2021.
  6. Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2007-2008 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  7. Jamie O’Neill. Pro Snooker Blog, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  8. Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2007-2008 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2008-2009 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2009-2010 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  9. Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2008-2009 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2009-2010 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  10. 2009-10 PIOS Rankings. (Nicht mehr online verfügbar.) Global Snooker, 8. Mai 2010, archiviert vom Original am 6. Oktober 2014; abgerufen am 1. November 2010 (englisch).
  11. Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2010-2011 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2011-2012 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2012-2013 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2013-2014 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  12. Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2010-2011 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  13. a b c Ron Florax: Ranking History For Jamie O'Neill. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  14. Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2011-2012 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  15. Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2012-2013 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2013-2014 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  16. a b Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2014-2015 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2015-2016 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2016-2017 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2017-2018 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2018-2019 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  17. Jon Dunham: O'Neill is relishing his return to the World Tour. Northamptonshire Telegraph, 6. Juni 2019, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  18. Jamie O’Neill. WPBSA, abgerufen am 1. November 2011 (englisch).
  19. a b Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2017-2018 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2018-2019 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  20. Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2019-2020 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
    Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2010-2011 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  21. Tour Players 2021/22. In: wst.tv. WPBSA, 18. Juni 2021, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  22. Phil Haigh: Jason Ferguson talks British Open format, a return to China, the changing snooker calendar and more. Metro, 15. August 2021, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).
  23. Ron Florax: Jamie O'Neill - Season 2021-2022 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 1. November 2021 (englisch).