Hauptmenü öffnen

Snookerweltmeisterschaft 2014

Snookerturnier
Snooker-Weltmeisterschaft 2014
dafabet World Snooker Championship

Logo
Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Crucible Theatre, Sheffield, England
Eröffnung: 19. April 2014
Endspiel: 4./5. Mai 2014

Sieger: EnglandEngland Mark Selby
Höchstes Break: 140 (AustralienAustralien Neil Robertson)
2013
 
2015

Die Snookerweltmeisterschaft 2014 (auch: dafabet World Snooker Championship 2014) wurde vom 19. April bis 5. Mai 2014 im Crucible Theatre in Sheffield ausgetragen und bildete damit den Abschluss der Snooker-Saison 2013/14. Es war die 77. Snookerweltmeisterschaft und die erste vom Online-Gambling-Anbieter Dafabet gesponserte.

Weltmeister wurde erstmals Mark Selby durch einen 18:14-Finalsieg über den Titelverteidiger Ronnie O’Sullivan. Im Halbfinale hatte er bereits den Weltranglistenersten Neil Robertson bezwungen und nach dem Turniergewinn übernahm er selbst Platz eins. Robertson war für einen weiteren Höhepunkt des Turniers verantwortlich, als er im Viertelfinale sein 100. Century-Break in einer Saison erzielte und damit die alte Bestmarke von 61 Centurys deutlich übertraf.

Preisgeld und WeltranglistenpunkteBearbeiten

Preisgeld[1][2]
Sieger 300.000 £
Finalist 125.000 £
Halbfinalist 55.000 £
Viertelfinalist 25.000 £
Achtelfinalist 16.000 £
Letzte 32 12.000 £
Letzte 48 8.500 £
Letzte 64 4.600 £
Letzte 96 1.000 £
Höchstes Break (Qualifikation) 1.000 £
Höchstes Break (Hauptrunde) 10.000 £
Insgesamt 1.214.000 £

HauptrundeBearbeiten

TurnierverlaufBearbeiten

1. RundeBearbeiten

Die größte Überraschung der ersten Runde gelang Crucible-Debütant Michael Wasley, der Ding Junhui mit 10:9 bezwang. Junhui galt nach fünf Ranglistenturniersiegen im Laufe der Saison im Vorfeld als einer der Topfavoriten auf den Titel. Darüber hinaus schieden nur drei weitere der Top-16-gesetzten Spieler aus: John Higgins unterlag seinem Landsmann Alan McManus, während Stuart Bingham und Mark Davis gegen Ken Doherty bzw. Dominic Dale ausschieden.

AchtelfinaleBearbeiten

Titelverteidiger Ronnie O’Sullivan hatte in seiner Partie gegen Joe Perry einige Mühe, holte einen zwischenzeitlichen Rückstand jedoch wieder auf und gewann am Ende mit 13:11. In einer Wiederauflage des WM-Halbfinals des Vorjahres bezwang Barry Hawkins erneut Ricky Walden. Das Duell der Überraschungsachtelfinalisten zwischen Dominic Dale und Michael Wasley entschied Dale deutlich mit 13:4 für sich. Neil Robertson erzielte bei seinem Sieg gegen Mark Allen sein 99. Century-Break der Saison und vergab dann zweimal aussichtsreiche Chancen, die 100 zu vervollständigen.

ViertelfinaleBearbeiten

Im Viertelfinale gegen Judd Trump lag Robertson in der dritten Session mit 8:11 zurück, bevor er mit fünf Framegewinnen in Folge die Partie zum 13:11-Sieg drehte und dabei mit einem 101er-Break zum zwischenzeitlichen Ausgleich sein 100. Century-Break der Saison schaffte. Barry Hawkins verspielte im Match gegen Dominic Dale eine deutliche Führung, gewann jedoch den Decider und zog somit erneut ins Halbfinale ein. Ronnie O’Sullivan besiegte Shaun Murphy – den Weltmeister des Jahres 2005 – deutlich mit 13:3. Im vierten Spiel gewann Mark Selby ebenfalls deutlich mit 13:5 gegen Alan McManus.

HalbfinaleBearbeiten

Im Halbfinale setzte sich Ronnie O'Sullivan deutlich mit 17:7 gegen Barry Hawkins durch, der nicht an seine starke Leistung aus dem Viertelfinale anzuknüpfen vermochte. Im zweiten Halbfinale war von einem harten und verbissen geführten Kampf zwischen Neil Robertson und Mark Selby geprägt, in dem sich Selby knapp mit 17:15 durchsetzte.

FinaleBearbeiten

Ronnie O'Sullivan hatte zwischen seinem Halbfinale und dem Finale einen Tag mehr Pause als der zweite Finalist Mark Selby, der zusätzlich ein sehr hartes und langes Halbfinale gegen Neil Robertson zu verarbeiten hatte. Außerdem schien O'Sullivan über das gesamte Turnier hinweg in besserer Form als Selby zu sein. Er gewann die ersten drei Frames der Eröffnungssession und zog auf 10:5 davon. Danach kam Selby besser ins Spiel und konnte noch auf 7:10 verkürzen, obwohl ihm keine hohen Breaks gelangen. Am zweiten Tag des Finales überzeugte Selby hauptsächlich mit seinem zwingenden Safe-Spiel und setzte O'Sullivan damit immer wieder unter Druck. Nach dem Ausgleich zum 11:11 konnte er immer wieder in Führung gehen und gewann schließlich mit 18:14 gegen einen O'Sullivan, dem unter Druck vermehrt Fehler unterliefen.[3]

TurnierstatistikBearbeiten

[4]

  Runde 1
Best of 19 Frames
2 Sessions; Frames 9–10
Achtelfinale
Best of 25 Frames
3 Sessions; Frames 8–8–9
Viertelfinale
Best of 25 Frames
3 Sessions; Frames 8–8–9
Halbfinale
Best of 33 Frames
4 Sessions; Frames 8–8–8–9
Finale
Best of 35 Frames
4 Sessions; Frames 8–9–6–12
                                               
1  England  Ronnie O’Sullivan 10                
115  Finnland  Robin Hull 4  
1  England  Ronnie O’Sullivan 13
  16  England  Joe Perry 11  
16  England  Joe Perry 10
43  Schottland  Jamie Burnett 7  
1  England  Ronnie O’Sullivan 13
  9  England  Shaun Murphy 3  
9  England  Shaun Murphy 10    
49  England  Jamie Cope 9  
9  England  Shaun Murphy 13
  8  Hongkong  Marco Fu 8  
8  Hongkong  Marco Fu 10
38  England  Martin Gould 7  
1  England  Ronnie O’Sullivan 17
  5  England  Barry Hawkins 7  
5  England  Barry Hawkins 10
31  England  David Gilbert 4  
5  England  Barry Hawkins 13
  12  England  Ricky Walden 11  
12  England  Ricky Walden 10
89  England  Kyren Wilson 7  
5  England  Barry Hawkins 13
  24  Wales  Dominic Dale 12  
13  England  Mark Davis 5    
24  Wales  Dominic Dale 10  
24  Wales  Dominic Dale 13
  75  England  Michael Wasley 4  
4  China Volksrepublik  Ding Junhui 9
75  England  Michael Wasley 10  
1  England  Ronnie O’Sullivan 14
3  England  Mark Selby 18
3  England  Mark Selby 10
30  Wales  Michael White 9  
3  England  Mark Selby 13
  14  England  Allister Carter 9  
14  England  Allister Carter 10
26  China Volksrepublik  Xiao Guodong 8  
3  England  Mark Selby 13
  34  Schottland  Alan McManus 5  
11  Schottland  John Higgins 7    
34  Schottland  Alan McManus 10  
34  Schottland  Alan McManus 13
  29  Irland  Ken Doherty 8  
6  England  Stuart Bingham 5
29  Irland  Ken Doherty 10  
3  England  Mark Selby 17
  2  Australien  Neil Robertson 15  
7  England  Judd Trump 10
36  England  Tom Ford 8  
7  England  Judd Trump 13
  21  Wales  Ryan Day 7  
10  Schottland  Stephen Maguire 9
21  Wales  Ryan Day 10  
7  England  Judd Trump 11
  2  Australien  Neil Robertson 13  
15  Nordirland  Mark Allen 10    
23  England  Michael Holt 4  
15  Nordirland  Mark Allen 7
  2  Australien  Neil Robertson 13  
2  Australien  Neil Robertson 10
67  England  Robbie Williams 2  

FinalstatistikBearbeiten

[5]

Finale: Best of 35 Frames
Schiedsrichter/in: England  Brendan Moore
Crucible TheatreSheffield, England, 4./5. Mai 2014
Ronnie O’Sullivan England  14:18 England  Mark Selby
1. Session: 77:0 (69), 64:26, 102:0 (102), 28:69, 47:68, 80 8 (63), 36:72, 66:54
2. Session: 99:24, 70:47 (52), 67:27 (63), 25:82 (55), 45:96, 131:0 (131), 85:0 (85), 10:84 (58), 9:78 (62)
3. Session: 35:81 (55), 23:77 (52), 7:84 (74), 29:89, 76:38 (50), 67:70
4. Session: 100:0 (100), 24:67, 39:64, 4:90 (56), 79:0, 66:47, 0:131 (127), 14:87 (87), 56:62
131 Höchstes Break 127
3 Century-Breaks 1
8 50+-Breaks 8

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikationsrunden fanden vom 8. bis 16. April 2014 im Ponds Forge International Sports Centre in Sheffield statt.[6][7]

  Runde 1
Best of 19 Frames
Runde 2
Best of 19 Frames
Runde 3
Best of 19 Frames
Runde 4
Best of 19 Frames
                                     
74  China Volksrepublik  Zhang Anda 10   54  Thailand  Dechawat Poomjaeng 10
99  Wales  Andrew Pagett 2   74  China Volksrepublik  Zhang Anda 8     54  Thailand  Dechawat Poomjaeng 10     29  Irland  Ken Doherty 10
80  England  Craig Steadman 10   64  England  Steve Davis 8   80  England  Craig Steadman 6     54  Thailand  Dechawat Poomjaeng 5
116  Wales  Jak Jones 7   80  England  Craig Steadman 10
76  England  Liam Highfield 10   53  England  Jimmy Robertson 10
120  Libyen  Khalid Belaied Abumdas 2   76  England  Liam Highfield 7     53  England  Jimmy Robertson 10     31  England  David Gilbert 10
77  Thailand  Thanawat Thirapongpaiboon 10   44  Schottland  Anthony McGill 10   44  Schottland  Anthony McGill 9     53  England  Jimmy Robertson 6
A  England  Sanderson Lam 8   77  Thailand  Thanawat Thirapongpaiboon 7
68  England  Barry Pinches 10   46  England  Alfie Burden 10
103  England  Hammad Miah 3   68  England  Barry Pinches 4     46  England  Alfie Burden 3     18  Schottland  Graeme Dott 7
89  England  Kyren Wilson 10   42  England  Rod Lawler 3   89  England  Kyren Wilson 10     89  England  Kyren Wilson 10
107  England  Chris Norbury 6   89  England  Kyren Wilson 10
87  England  Martin O’Donnell 10   33  England  Andrew Higginson 10
A  England  Shane Castle 1   87  England  Martin O’Donnell 5     33  England  Andrew Higginson 10     24  Wales  Dominic Dale 10
86  Wales  Daniel Wells 10   41  Norwegen  Kurt Maflin 10   41  Norwegen  Kurt Maflin 3     33  England  Andrew Higginson 6
112  England  Ryan Clark 9   86  Wales  Daniel Wells 7
92  England  Jamie O’Neill 9   55  England  Peter Lines 10
114  China Volksrepublik  Cao Xin Long 10   114  China Volksrepublik  Cao Xin Long 9     55  England  Peter Lines 8     19  Wales  Mark Williams 8
73  England  Paul Davison 10   34  Schottland  Alan McManus 10   34  Schottland  Alan McManus 10     34  Schottland  Alan McManus 10
102  England  Chris Wakelin 9   73  England  Paul Davison 2
90  Schottland  Michael Leslie 6   59  Indien  Aditya Mehta 10
A  England  Christopher Keogan 10   A  England  Christopher Keogan 4     59  Indien  Aditya Mehta 5     23  England  Michael Holt 10
82  England  Joel Walker 10   45  Wales  Jamie Jones 10   45  Wales  Jamie Jones 10     45  Wales  Jamie Jones 6
110  England  Allan Taylor 8   82  England  Joel Walker 9
69  Thailand  James Wattana 9   35  Schottland  Marcus Campbell 4
117  Malta  Alex Borg 10   117  Malta  Alex Borg 10     117  Malta  Alex Borg 7     27  England  Mark King 7
70  England  Sam Baird 9   49  England  Jamie Cope 10   49  England  Jamie Cope 10     49  England  Jamie Cope 10
98  England  John Astley 10   98  England  John Astley 2
83  England  Gary Wilson 4   36  England  Tom Ford 10
113  England  James Cahill 10   113  England  James Cahill 6     36  England  Tom Ford 10     20  Wales  Matthew Stevens 8
71  Belgien  Luca Brecel 10   48  China Volksrepublik  Yu Delu 7   71  Belgien  Luca Brecel 1     36  England  Tom Ford 10
108  England  Lee Page 8   71  Belgien  Luca Brecel 10
79  China Volksrepublik  Chen Zhe 10   37  England  Mark Joyce 10
A  England  Antony Parsons 8   79  China Volksrepublik  Chen Zhe 8     37  England  Mark Joyce 6     17  England  Robert Milkins 9
75  England  Michael Wasley 10   47  England  Rory McLeod 6   75  England  Michael Wasley 10     75  England  Michael Wasley 10
A  England  Sydney Wilson 9   75  England  Michael Wasley 10
67  England  Robbie Williams 10   51  China Volksrepublik  Liu Chuang 5
97  China Volksrepublik  Lü Haotian 8   67  England  Robbie Williams 10     67  England  Robbie Williams 10     32  Irland  Fergal O’Brien 9
93  China Volksrepublik  Li Hang 10   63  Indien  Pankaj Advani 10   63  Indien  Pankaj Advani 7     67  England  Robbie Williams 10
109  Thailand  Ratchayothin Yotharuck 5   93  China Volksrepublik  Li Hang 9
81  Malta  Tony Drago 3   52  China Volksrepublik  Tian Pengfei 6
115  Finnland  Robin Hull 10   115  Finnland  Robin Hull 10     115  Finnland  Robin Hull 10     25  England  Peter Ebdon 8
66  England  Ian Burns 10   61  England  Jimmy White 4   66  England  Ian Burns 4     115  Finnland  Robin Hull 10
111  Schottland  Fraser Patrick 6   66  England  Ian Burns 10
91  England  Sean O’Sullivan 9   38  England  Martin Gould 10
A  England  Mitchell Travis 10   A  England  Mitchell Travis 1     38  England  Martin Gould 10     22  China Volksrepublik  Liang Wenbo 7
78  England  Adam Duffy 4   131  Brasilien  Igor Figueiredo 10   131  Brasilien  Igor Figueiredo 1     38  England  Martin Gould 10
131  Brasilien  Igor Figueiredo 10   60  Nordirland  Gerard Greene 8
94  Thailand  Noppon Saengkham 9   43  Schottland  Jamie Burnett 10
106  Australien  Vinnie Calabrese 10   106  Australien  Vinnie Calabrese 4     43  Schottland  Jamie Burnett 10     28  England  Ben Woollaston 8
65  Schottland  Scott Donaldson 10   50  China Volksrepublik  Cao Yupeng 10   50  China Volksrepublik  Cao Yupeng 8     43  Schottland  Jamie Burnett 10
119  Katar  Ahmed Saif 6   65  Schottland  Scott Donaldson 5
96  England  Stuart Carrington 10   39  England  Jack Lisowski 7
104  England  Andrew Norman 5   96  England  Stuart Carrington 10     96  England  Stuart Carrington 10     21  Wales  Ryan Day 10
85  England  David Grace 6   56  England  Nigel Bond 10   56  England  Nigel Bond 5     96  England  Stuart Carrington 5
101  Schottland  Ross Muir 10   101  Schottland  Ross Muir 5
72  England  Mike Dunn 2   58  England  Matthew Selt 10
A  Schottland  Rhys Clark 10   A  Schottland  Rhys Clark 6     58  England  Matthew Selt 10     30  Wales  Michael White 10
88  Irland  David Morris 7   62  Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 10   62  Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 2     58  England  Matthew Selt 7
118  Schweiz  Alexander Ursenbacher 10   118  Schweiz  Alexander Ursenbacher 6
95  England  Alex Davies 7   40  England  Anthony Hamilton 7
100  Nordirland  Joe Swail 10   100  Nordirland  Joe Swail 10     100  Nordirland  Joe Swail 8     26  China Volksrepublik  Xiao Guodong 10
84  China Volksrepublik  Li Yan 10   57  England  Dave Harold 3   84  China Volksrepublik  Li Yan 10     84  China Volksrepublik  Li Yan 1
105  England  Elliot Slessor 5   84  China Volksrepublik  Li Yan 10

A = Amateurspieler (während der Saison 2013/14 nicht auf der Main-Tour; Qualifikation über die Q-School-Order-of-Merit)

Century-BreaksBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

Am 30. April spielte Neil Robertson im 22. Frame des Viertelfinals sein 100. Century in dieser Saison.[8] Insgesamt wurden bei diesem Turnier 58 Centuries gespielt.[9]

Australien  Neil Robertson 140, 137, 132, 130, 113, 108, 103, 102, 101, 100
England  Ricky Walden 137, 112, 109
England  Ronnie O’Sullivan 136, 131, 124 (2×), 118, 117, 113, 112, 108, 106, 103, 102, 100
Hongkong  Marco Fu 136, 124, 116, 109
China Volksrepublik  Ding Junhui 136
England  Michael Wasley 135, 108, 103
England  Barry Hawkins 134, 115, 106, 104
Schottland  Stephen Maguire 134
England  Mark Selby 133, 127, 110, 109, 104
Wales  Ryan Day 130, 107
England  Judd Trump 117, 107
England  Shaun Murphy 112, 102, 101
Schottland  Jamie Burnett 111
Schottland  John Higgins 111
England  Allister Carter 110, 102
Schottland  Alan McManus 107
Wales  Dominic Dale 106
Finnland  Robin Hull 102

QualifikationsrundeBearbeiten

In den 96 Partien der Qualifikation wurden 69 Century-Breaks erzielt. Martin Gould erzielte sechs Breaks mit mindestens 100 Punkten, sechs weitere Spieler schafften dies je dreimal.[10]

England  Martin O’Donnell 139, 119, 100
England  Andrew Higginson 139
England  Martin Gould 137, 134, 132, 114, 113, 106
Irland  Fergal O’Brien 135
Norwegen  Kurt Maflin 134
Finnland  Robin Hull 133, 107, 102
China Volksrepublik  Chen Zhe 133
England  Ian Burns 132, 131, 121
England  Sam Baird 132, 100
Schottland  Alan McManus 130
Thailand  Thanawat Thirapongpaiboon 128, 121, 117
China Volksrepublik  Liu Chuang 127
England  Jamie Cope 125, 103
Schottland  Ross Muir 123
England  Craig Steadman 122
England  Michael Wasley 122
China Volksrepublik  Li Hang 120, 116, 104
England  Kyren Wilson 119, 114
China Volksrepublik  Xiao Guodong 119
Belgien  Luca Brecel 118
Irland  David Morris 118
China Volksrepublik  Cao Xin Long 117, 102 (2×)
Schweiz  Alexander Ursenbacher 117
England  Sanderson Lam 116, 107
England  Stuart Carrington 113
China Volksrepublik  Li Yan 112
England  Matthew Selt 111, 104
England  Tom Ford 111, 101
England  Chris Norbury 111
China Volksrepublik  Zhang Anda 111
Brasilien  Igor Figueiredo 111
Malta  Alex Borg 110
England  Robbie Williams 110
Thailand  Noppon Saengkham 109
Wales  Jamie Jones 108, 101
China Volksrepublik  Yu Delu 108
England  James Cahill 106
Wales  Ryan Day 106
England  Jimmy Robertson 105
China Volksrepublik  Liang Wenbo 103
England  Rod Lawler 102
England  Alfie Burden 101
England  Mark Joyce 101
Irland  Ken Doherty 100
Wales  Michael White 100

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Wayne Gardiner: 2014 snooker World Champion to pocket £300,000 as Hearn boosts prize money. Daily Mail. Abgerufen am 1. April 2014.
  2. Prize Money Breakdowns 2013/14. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 1. Mai 2013. Archiviert vom Original am 12. Oktober 2013. Abgerufen am 31. März 2014.
  3. Mark Selby besiegt Ronnie O'Sullivan und ist erstmals Snooker-Weltmeister. sportal.de, 5. Mai 2014, abgerufen am 5. Mai 2014.
  4. Dafabet World Championship (2014). Snooker.org. Abgerufen am 17. April 2014.
  5. Details Finale auf LoveSnooker.com. Abgerufen am 5. Mai 2014.
  6. Dafabet World Championship Qualifiers (PDF; 27 kB) World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 19. April 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/3a43ed9bbf8e4c3a0092-e5ae3e47d460213726cd286f2f322a12.r38.cf3.rackcdn.com Abgerufen am 17. April 2014.
  7. Dafabet World Championship Qualifiers. snooker.org. Abgerufen am 17. April 2014.
  8. Robertson Wins / Makes Historic Century. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association, archiviert vom Original am 10. Oktober 2014; abgerufen am 5. Mai 2014.
  9. Dafabet World Championship – Century Breaks. In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 5. Mai 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/livescores.worldsnookerdata.com Abgerufen am 30. April 2014.
  10. Dafabet World Championship Qualifiers – Century Breaks. In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Abgerufen am 19. April 2014.