Hauptmenü öffnen

Paul Hunter Classic 2016

Snookerturnier in Deutschland
Paul Hunter Classic 2016

Logo
Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Stadthalle,
Fürth, Deutschland
Eröffnung: 24. August 2016
Endspiel: 28. August 2016

Sieger: EnglandEngland Mark Selby
Finalist: EnglandEngland Tom Ford
Höchstes Break: 147 (ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh)
2015
 
2017

Das Paul Hunter Classic 2016 war ein Snookerturnier im Rahmen der Saison 2016/17, das vom 24. bis zum 28. August 2016 in der Stadthalle in Fürth ausgetragen wurde.[1] Es war die zehnte Ausgabe des Turniers unter dem Namen des im Oktober 2006 verstorbenen Paul Hunter. Nach dem Aus für die Players Tour Championship in der letzten Saison war es eines von zwei verbliebenen Pro-Am-Turnieren – Turniere für Profis und Amateurspieler – auf der Main Tour. Die erfolgreichsten Amateure des Paul Hunter Classic und des Gibraltar Open 2017 bekommen eine zusätzliche Qualifikationschance für die folgende Profisaison.[2]

Viele Topspieler blieben dem Turnier fern, nur 7 Spieler aus den Top 16 hatten sich angemeldet. Mit dem amtierenden Weltmeister Mark Selby und seinem Vorgänger Stuart Bingham traten zumindest die beiden zu diesem Zeitpunkt besten Spieler an. Nach fünf Jahren Fernsehübertragung gab es auch keine Berichterstattung bei Eurosport mehr. Nur die vor einiger Zeit auf der Main Tour eingeführten stationären Streaming-Kameras übertrugen kostenpflichtige Livebilder über das Internet.

Der Thailänder Thepchaiya Un-Nooh spielte im zweiten Frame seiner Drittrundenpartie gegen Kurt Maflin das erste Maximum Break seiner Karriere. Es war das 119. offizielle 147er Break im Profisnooker und das vierte beim Paul Hunter Classic.

Der Titelverteidiger Allister Carter schied in Runde 3 aus. Der Topfavorit Mark Selby gewann nach 2011 und 2012 bereits zum dritten Mal das Turnier, nachdem er Tom Ford im Finale mit 4:2 besiegte hatte.

Drei Frauen hatten für das Turnier gemeldet, darunter die amtierenden Weltmeisterinnen Reanne Evans (WLBSA) und Wendy Jans (IBSF). Erstmals fand jedoch parallel zum traditionellen Turnier auch das Paul Hunter Ladies Classic statt. Halbfinale und Finale wurden an den Tischen des Hauptturniers in der Fürther Stadthalle ausgetragen. Das Turnier bildete den Auftakt der Weltranglistensaison bei den Frauen.[3] Siegerin wurde die WM-Finalgegnerin von Reanne Evans, die Hongkong-Chinesin Ng On Yee.

PreisgeldBearbeiten

Preisgeld[4]
Sieger 25.000
Finalist 12.000 €
Halbfinalist 6.000 €
Viertelfinalist 4.000 €
Achtelfinalist 2.300 €
Letzte 32 1.200 €
Letzte 64 700 €
Insgesamt 125.000 €

VorrundeBearbeiten

142 Amateure hatten für das Turnier gemeldet. In drei Runden wurde das Feld auf 28 Spieler reduziert, die dann ins Hauptturnier einzogen. Die Vorrunden waren auf zwei Tage verteilt und fanden am Mittwoch und Donnerstag unmittelbar vor dem Hauptturnier statt.[1][5][6][7]

35 Spieler stammten aus Deutschland, außerdem traten der österreichische Staatsmeister Andreas Ploner und der Schweizermeister Tom Zimmermann an. Zimmermann und die meisten deutschen Spieler schieden bereits im Auftaktmatch aus, Ploner hatte in Runde 3 mit dem Waliser Ben Jones ein schweres Los und verlor. Nachwuchsspieler Simon Lichtenberg und der deutsche Vizemeister und Ex-Profi Patrick Einsle setzten sich in Runde 3 in rein deutschen Duellen durch und qualifizierten sich ebenso für das Hauptturnier wie Felix Frede, der sich in der Qualifikation gegen zwei Gegner von den britischen Inseln durchsetzen konnte. Nach 2012 waren damit erstmals wieder drei deutsche Spieler unter die Top 128 vorgedrungen.

Lukas Kleckers, der einzige deutsche Spieler mit Profiambitionen, hatte zwar gemeldet, aber zeitgleich das Halbfinale der U21-Weltmeisterschaft erreicht und konnte deshalb nicht antreten.

Runde 1Bearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Anton Woywod Deutschland  40:40 Polen  Adam Stefanów
2 Simon Dent England  14:14 Deutschland  Carl Rosenberger
3 Robin Otto Deutschland  40:40 England  Michael Williams
4 Stefan Gerst Deutschland  41:41 Belgien  Kevin Vandevoort
5 Johny Moermans Belgien  34:34 Schweiz  Tom Zimmermann
6 Imran Nisar England  04:04 Rumänien  Dragos-Bogdan Dorojan
7 Charlie Walters England  24:24 Belgien  Jurian Heusdens
8 Régis D’Anna Frankreich  40:40 Polen  Marcin Nitschke
9 Richard Beckham England  42:42 England  Daniel Ward
10 Ben Jones Wales  24:24 Deutschland  Stefan Joachim
11 Thomas Rees Wales  42:42 Turkei  Soner Sari
12 Chris Kilcoyne Irland  kl. England  Farakh Ajaib
13 Wolfgang Frey Deutschland  24:24 Deutschland  Markus Fischer
14 Greg Casey Irland  43:43 Irland  Tony Corrigan
15 Phil O’Kane England  24:24 Nordirland  Declan Brennan
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
16 Peter Brehm Deutschland  40:40 England  Labeeb Ahmed
17 Jonas Sprengel Deutschland  40:40 England  Adam Bobat
18 Khan Majid England  kl. Deutschland  Marcel Prakert
19 Ashley Beal England  14:14 Deutschland  Nicolas Georgopoulos
20 Kevin Chan Niederlande  40:40 Deutschland  Luca Kaufmann
21 Hamim Hussain England  kl. England  Richard Haney
22 Ben Murphy England  42:42 England  Adam Edge
23 Andy Lee Hongkong  14:14 Deutschland  Stefan Schenk
24 Andreas Hartung Deutschland  24:24 Deutschland  Heiko Mutz
25 Joshua Thomond England  14:14 Deutschland  William Frey
26 Daniel Schneider Deutschland  42:42 Wales  Jamie Rhys Clarke
27 Ralph Müller Deutschland  40:40 England  Joshua Baddeley
28 Saqib Nasir England  04:04 Deutschland  Ralf Günzel
29 Brandon Sargeant England  14:14 Deutschland  Fabian Haken
30 Andy Hicks England  34:34 England  Wayne Townsend

Runde 2Bearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
31 Sean Harvey England  04:04 Niederlande  Manon Melief
32 Jake Nicholson England  41:41 Polen  Adam Stefanów
33 Richard Wienold Deutschland  34:34 England  Simon Dent
34 Kaavya Bharath Indien  40:40 England  Michael Williams
35 Thomas Lancastle England  43:43 England  Luke Pinches
36 Thomas Frank Deutschland  40:40 Belgien  Kevin Vandevoort
37 Kilian Baur-Pantoulier Deutschland  kl. Deutschland  Lukas Kleckers
38 Oliver Brown England  14:14 Belgien  Johny Moermans
39 Tomasz Skalski Belgien  40:40 England  Ashley Hugill
40 Reggie Edwards England  14:14 England  Imran Nisar
41 Ryan Causton England  24:24 England  Charlie Walters
42 David Lilley England  34:34 Polen  Marcin Nitschke
43 Paul Norris England  43:43 Wales  Alex Taubman
44 Umar Ali Shaikh Pakistan  40:40 England  Daniel Ward
45 Loris Lehmann Deutschland  40:40 Wales  Ben Jones
46 Andreas Ploner Osterreich  04:04 England  Aaron Cook
47 Robert Read England  04:04 Deutschland  Sebastian Stein
48 Terence Davidson Kanada  41:41 Turkei  Soner Sari
49 Steven Hallworth England  14:14 England  Farakh Ajaib
50 Zak Surety England  04:04 Deutschland  Wolfgang Frey
51 Ali Kirim Turkei  43:43 Belgien  Wendy Jans
52 Stephen Bateman Irland  kl. England  Louis Heathcote
53 Ian Glover England  04:04 Irland  Tony Corrigan
54 Hussam Al-Shaffar Danemark  40:40 England  Joshua Cooper
55 Jack Bradford Wales  34:34 England  Phil O’Kane
56 Felix Frede Deutschland  04:04 England  Labeeb Ahmed
57 George Pragnall England  24:24 England  Adam Longley
58 Prasit Buttakham Thailand  40:40 England  Adam Bobat
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
59 Conor McCormack Nordirland  04:04 Deutschland  Norbert Hofheinz
60 Lu Chenwei China Volksrepublik  04:04 Deutschland  Marcel Prakert
61 Mark Davies Wales  kl. England  Ashley Beal
62 Reanne Evans England  04:04 Deutschland  Matthias Porn
63 Matthew Glasby England  34:34 Deutschland  Luca Kaufmann
64 Daniel Womersley England  24:24 England  Joe Steele
65 Matthew Day England  04:04 England  Hamim Hussain
66 Jamie Bodle England  42:42 England  Adam Edge
67 Didier Gaugler Frankreich  40:40 Deutschland  Patrick Einsle
68 Bhavesh Sodha England  42:42 Deutschland  Robert Drahn
69 Jeremy Lee England  42:42 Hongkong  Andy Lee
70 James Dabell England  kl. Schottland  Michael Collumb
71 Simon Lichtenberg Deutschland  04:04 Ukraine  Andrew Ivasiv
72 Rolf Mahr Deutschland  41:41 Deutschland  Andreas Hartung
73 Julian Maschmeier Deutschland  40:40 England  Lewis Gillen
74 Daniel Devlin England  04:04 Deutschland  Jörg Petersen
75 Jeff Cundy England  40:40 Nordirland  Gerard Greene
76 Kishan Hirani Wales  24:24 England  Joshua Thomond
77 Barry Pinches England  04:04 England  Patrick Whelan
78 Gert Kempenaers Belgien  42:42 Marokko  Mourad Naitali
79 Laurin Winters Niederlande  kl. England  Matthew Marten
80 Peter Lines England  24:24 Wales  Jamie Rhys Clarke
81 Zack Richardson England  04:04 England  Joshua Baddeley
82 Abdullah Atmar Ghulam Jilani Afghanistan  40:40 England  Saqib Nasir
83 Stephen Kershaw England  24:24 England  Andy Symons
84 Daniel O’Regan Irland  40:40 England  Brandon Sargeant
85 Manasawin Phetmalaikul England  40:40 England  Andy Hicks
86 David Charleton Schottland  40:40 England  Mohammed Rangzib

Runde 3Bearbeiten

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
87 Sean Harvey England  14:14 Polen  Adam Stefanów
88 Richard Wienold Deutschland  40:40 England  Michael Williams
89 Luke Pinches England  41:41 Belgien  Kevin Vandevoort
90 Kilian Baur-Pantoulier Deutschland  41:41 England  Oliver Brown
91 Ashley Hugill England  14:14 England  Reggie Edwards
92 Ryan Causton England  40:40 England  David Lilley
93 Alex Taubman Wales  43:43 England  Daniel Ward
94 Ben Jones Wales  24:24 Osterreich  Andreas Ploner
95 Robert Read England  14:14 Turkei  Soner Sari
96 Steven Hallworth England  14:14 England  Zak Surety
97 Wendy Jans Belgien  41:41 Irland  Stephen Bateman
98 Ian Glover England  04:04 England  Joshua Cooper
99 Jack Bradford Wales  43:43 Deutschland  Felix Frede
100 George Pragnall England  14:14 England  Adam Bobat
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
101 Conor McCormack Nordirland  40:40 China Volksrepublik  Lu Chenwei
102 Ashley Beal England  24:24 England  Reanne Evans
103 Matthew Glasby England  24:24 England  Daniel Womersley
104 Matthew Day England  24:24 England  Adam Edge
105 Patrick Einsle Deutschland  04:04 Deutschland  Robert Drahn
106 Andy Lee Hongkong  41:41 Schottland  Michael Collumb
107 Simon Lichtenberg Deutschland  04:04 Deutschland  Andreas Hartung
108 Lewis Gillen England  41:41 England  Daniel Devlin
109 Gerard Greene Nordirland  24:24 Wales  Kishan Hirani
110 Barry Pinches England  04:04 Marokko  Mourad Naitali
111 Laurin Winters Niederlande  40:40 England  Peter Lines
112 Zack Richardson England  34:34 England  Saqib Nasir
113 Stephen Kershaw England  40:40 England  Brandon Sargeant
114 Andy Hicks England  04:04 England  Mohammed Rangzib

HauptturnierBearbeiten

Mit der vierten Turnierrunde begann das Hauptturnier mit 128 Teilnehmern. Die obere Hälfte der Setzliste trug ihre ersten drei Runden am Freitag, dem 26. August aus, die untere Hälfte war am Samstag an den Tischen. Die letzten vier Runden vom Achtelfinale bis zum Finale wurden am abschließenden Sonntag gespielt.[1][5][6][7]

100 Profispieler hatten für das Turnier gemeldet, damit blieben 28 Plätze für Amateurspieler, die sich in den beiden Vortagen in der Qualifikation durchgesetzt hatten.

Runde 1 bis AchtelfinaleBearbeiten

In der oberen Hälfte überraschte vor allem Liam Highfield, der mit Siegen gegen Luca Brecel und Ricky Walden ins Achtelfinale einzog. Das letzte Spiel wurde erst auf Schwarz im Entscheidungsframe entschieden. Auch James Cahill spielte ein sehr gutes Turnier und schlug Ryan Day, musste dann aber gegen Mark Selby antreten. Der Weltmeister hatte zuvor mit zwei Zu-null-Siegen keinen Zweifel an seiner Favoritenstellung gelassen. Doch Cahill konnte ihn in den Entscheidungsframe zwingen, der um Mitternacht begann, als alle anderen Partien längst zu Ende waren. Selby brauchte zwei Anläufe und einen großen Kampf, bis er sich schließlich durchsetzen konnte. Zwei „Veteranen“ schafften es ebenfalls bis ins Achtelfinale: Jimmy White und Mark Davis. Dazu zogen mit Dominic Dale und Michael White zwei Waliser recht souverän in die Runde der letzten 16 ein. Letzterer hatte es dreimal mit chinesischen Gegnern zu tun, einer davon war allerdings nicht angetreten. Yan Bingtao war der einzige Spieler aus dem Reich der Mitte, der den Sonntag erreichte. Dreimal gewann er den Entscheidungsframe, darunter in Runde 3 gegen den Titelverteidiger Ali Carter. Komplettiert wurde die erste Hälfte des Achtelfinals von einem ebenfalls recht souveränen Sam Baird.

Felix Frede ging sein zweites Pro-Am-Hauptturnier nach den Lisbon Open 2014 engagiert an und ging gegen Michael Holt 1:0 in Führung. Danach lieferte er dem Engländer einen hartnäckigen Kampf, bevor sich dann doch die Routine des Profis deutlich mit 4:1 durchsetzte. Ähnlich erging es am zweiten Haupttag Simon Lichtenberg, der Robbie Williams ebenfalls den ersten Frame abnehmen konnte. Obwohl der deutsche U-16-Meister von 2013 in den folgenden Frames durchaus weitere Chancen hatte, entschied über das Match das bessere Breakbuilding des Engländers. Wechselhafter verlief die Partie von Patrick Einsle gegen Matthew Stevens. Den 2:1-Anschluss des Deutschen konterte Stevens mit einem Maximum-Versuch, der mit der verpassten Gelben endete. Danach gewann Einsle seinen zweiten Frame, bevor der Waliser zum 4:2 vollendete.

Das Maximum-Break gab es dennoch: Der Thailänder Thepchaiya Un-Nooh schaffte das erste 147er-Break seiner Karriere in Runde 3 im Spitzenmatch an Tisch 1 gegen Kurt Maflin. Er gewann auch das Match klar mit 4:1 und erreichte das Achtelfinale.

Der zweite Tag war aber vor allem der Tag der Qualifikanten. Größte Überraschung war der Engländer Zack Richardson, der bis ins Achtelfinale durchmarschierte. Er und sein Drittrundengegner John Astley sorgten dafür, dass auch am zweiten Tag eine Partie fast bis 1 Uhr andauerte. Mit Gerard Greene sicherte sich ein zweiter Qualifikant das Weiterkommen in die Sonntagsspiele. Unter anderem besiegte er Stuart Bingham, Weltranglistenzweiter und einer der beiden Topfavoriten des Turniers. Greene hatte erst am Ende der letzten Saison nach langer Main-Tour-Zugehörigkeit die Verlängerung des Profistatus verpasst, ebenso wie Peter Lines, der es über die Qualifikation immerhin noch bis in Runde 3 schaffte. Sein Bezwinger Jamie Jones wurde der dritte Waliser im Achtelfinale.

Mit Kyren Wilson und Martin Gould schieden zwei weitere Topspieler früh aus, souverän und erfolgreich absolvierte dagegen Mark Allen, der dritte Spieler im Turnier aus den Top 8 der Weltrangliste, seinen ersten Tag. Mit David Grace, Robbie Williams und Tom Ford komplettierten drei Engländer aus dem Mittelfeld der Weltrangliste das Achtelfinale.

Der Sonntag bedeutete dann wieder einen Neustart und es setzte sich meist die Erfahrung durch. Die beiden Amateure Richardson und Greene schieden ebenso im Achtelfinale aus wie Liam Highfield und Yan Bingtao. Mark Davis, Jimmy White, Mark Selby und Dominic Dale kamen weiter. Im Spitzenmatch zwischen Thepchaiya Un-Nooh und Mark Allen wechselten sich beide Spieler mit den Framegewinnen ab, bis der Thailänder schließlich den Entscheidungsframe gewann. David Grace setzte sich überraschend deutlich mit 4:0 gegen Robbie Williams durch. Nicht so überraschend war der Viertelfinaleinzug von Tom Ford, der ein Spezialist für dieses Turnierformat ist. In neun Turnieren der Players Tour war er bereits unter den letzten Acht gestanden und hatte zwei davon gewonnen. Jamie Jones komplettierte das Viertelfinale.

Teil 1Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 China Volksrepublik  Zhou Yuelong 1  
 England  Anthony Hamilton 4      England  Anthony Hamilton 0  
 Irland  Josh Boileau 0      England  Ricky Walden 4  
 England  Ricky Walden 4        England  Ricky Walden 3  
 Belgien  Luca Brecel 2        England  Liam Highfield 4  
 England  Liam Highfield 4      England  Liam Highfield 4  
 Schottland  Ross Muir 3      England  Sean Harvey 3  
 England  Sean Harvey 4        England  Liam Highfield 3
 Wales  Gareth Allen 2        England  Mark Davis 4
 England  Mark Davis 4      England  Mark Davis 4  
 England  Sanderson Lam 4      England  Sanderson Lam 2  
 England  Jason Weston 2        England  Mark Davis 4  
 Wales  Lee Walker kl.        Wales  Lee Walker 2  
 Iran  Hossein Vafaei      Wales  Lee Walker 4       
 England  Adam Duffy 4      England  Adam Duffy 1       
 England  Michael Williams 0  

Teil 2Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  James Cahill 4  
 Belgien  Kevin Vandevoort 0      England  James Cahill 4  
 Wales  Ryan Day kl.      Wales  Ryan Day 2  
 England  Peter Ebdon        England  James Cahill 3  
 England  Mark Selby 4        England  Mark Selby 4  
 England  Oliver Brown 0      England  Mark Selby 4  
 England  Martin O’Donnell 1      England  Elliot Slessor 0  
 England  Elliot Slessor 4        England  Mark Selby 4
 China Volksrepublik  Zhao Xintong 4        England  Sam Baird 2
 England  Ashley Hugill 1      China Volksrepublik  Zhao Xintong 2  
 China Volksrepublik  Liang Wenbo 4      China Volksrepublik  Liang Wenbo 4  
 England  David Lilley 3        China Volksrepublik  Liang Wenbo 2  
 England  Gary Wilson 4        England  Sam Baird 4  
 Wales  Jak Jones 1      England  Gary Wilson 1       
 England  Sam Baird 4      England  Sam Baird 4       
 England  Daniel Ward 2  

Teil 3Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Rod Lawler 4  
 England  Mitchell Mann 2      England  Rod Lawler 4  
 England  Stuart Carrington 4      England  Stuart Carrington 1  
 Wales  Ben Jones 0        England  Rod Lawler 1  
 China Volksrepublik  Xiao Guodong 4        England  Jimmy White 4  
 England  Robert Read 0      China Volksrepublik  Xiao Guodong 2  
 England  Jimmy White 4      England  Jimmy White 4  
 England  Jamie Curtis-Barrett 2        England  Jimmy White 4
 China Volksrepublik  Mei Xiwen 4        Wales  Michael White 2
 England  Steven Hallworth 3      China Volksrepublik  Mei Xiwen 4  
 Malta  Alex Borg 2      Australien  Kurt Dunham 2  
 Australien  Kurt Dunham 4        China Volksrepublik  Mei Xiwen 2  
 Isle of Man  Darryl Hill        Wales  Michael White 4  
 China Volksrepublik  Zhang Anda kl.      China Volksrepublik  Zhang Anda       
 Wales  Michael White 4      Wales  Michael White kl.       
 China Volksrepublik  Yu Delu 1  

Teil 4Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Mark Joyce kl.  
 Thailand  Noppon Saengkham      England  Mark Joyce 3  
 England  Allister Carter 4      England  Allister Carter 4  
 Irland  Stephen Bateman 1        England  Allister Carter 3  
 Schottland  Scott Donaldson          China Volksrepublik  Yan Bingtao 4  
 England  Hammad Miah 3      Schottland  Scott Donaldson 3  
 China Volksrepublik  Yan Bingtao 4      China Volksrepublik  Yan Bingtao 4  
 England  Alfie Burden 3        China Volksrepublik  Yan Bingtao 1
 England  Ben Woollaston 2        Wales  Dominic Dale 4
 Wales  Dominic Dale 4      Wales  Dominic Dale 4  
 Thailand  Kritsanut Lertsattayathorn      England  Ian Glover 1  
 England  Ian Glover kl.        Wales  Dominic Dale 4  
 England  Michael Holt 4        England  Michael Holt 2  
 Deutschland  Felix Frede 1      England  Michael Holt kl.       
 Thailand  Boonyarit Keattikun kl.      Thailand  Boonyarit Keattikun       
 England  Robert Milkins  

Teil 5Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Oliver Lines 1  
 Norwegen  Kurt Maflin 4      Norwegen  Kurt Maflin 4  
 Schottland  Anthony McGill 4      Schottland  Anthony McGill 3  
 England  George Pragnall 0        Norwegen  Kurt Maflin 1  
 Thailand  Dechawat Poomjaeng 4        Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 4  
 England  Martin Gould 2      Thailand  Dechawat Poomjaeng 2  
 Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 4      Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 4  
 China Volksrepublik  Lu Chenwei 0        Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 4
 Irland  Fergal O’Brien 4        Nordirland  Mark Allen 3
 England  Ashley Beal 0      Irland  Fergal O’Brien 3  
 China Volksrepublik  Li Hang 4      China Volksrepublik  Li Hang 4  
 England  Jamie Cope 2        China Volksrepublik  Li Hang 2  
 China Volksrepublik  Zhang Yong 2        Nordirland  Mark Allen 4  
 Nordirland  Mark Allen 4      Nordirland  Mark Allen 4       
 Nordirland  Joe Swail 4      Nordirland  Joe Swail 1       
 England  Matthew Glasby 0  

Teil 6Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Jack Lisowski 4  
 England  Matthew Day 1      England  Jack Lisowski 4  
 England  Jimmy Robertson 0      England  Kyren Wilson 0  
 England  Kyren Wilson 4        England  Jack Lisowski 0  
 Wales  Matthew Stevens 4        England  David Grace 4  
 Deutschland  Patrick Einsle 2      Wales  Matthew Stevens 3  
 England  Sean O’Sullivan 0      England  David Grace 4  
 England  David Grace 4        England  David Grace 4
 England  Andrew Higginson 4        England  Robbie Williams 0
 England  Allan Taylor 1      England  Andrew Higginson 4  
 Finnland  Robin Hull      Schottland  Rhys Clark 1  
 Schottland  Rhys Clark kl.        England  Andrew Higginson 3  
 England  Joe Perry 4        England  Robbie Williams 4  
 Schottland  Michael Collumb 2      England  Joe Perry 2       
 England  Robbie Williams 4      England  Robbie Williams 4       
 Deutschland  Simon Lichtenberg 1  

Teil 7Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  David Gilbert 4  
 England  Daniel Devlin 0      England  David Gilbert 2  
 Zypern Republik  Michael Georgiou 4      Zypern Republik  Michael Georgiou 4  
 Schottland  Fraser Patrick 1        Zypern Republik  Michael Georgiou 1  
 England  Sydney Wilson 1        Nordirland  Gerard Greene 4  
 England  Stuart Bingham 4      England  Stuart Bingham 3  
 Agypten  Hatem Yaseen 0      Nordirland  Gerard Greene 4  
 Nordirland  Gerard Greene 4        Nordirland  Gerard Greene 0
 China Volksrepublik  Cao Yupeng 4        Wales  Jamie Jones 4
 England  Barry Pinches 3      China Volksrepublik  Cao Yupeng 1  
 Wales  Jamie Jones 4      Wales  Jamie Jones 4  
 China Volksrepublik  Tian Pengfei 0        Wales  Jamie Jones 4  
 England  Nigel Bond 3        England  Peter Lines 1  
 England  Craig Steadman 4      England  Craig Steadman 3       
 England  Michael Wild 1      England  Peter Lines 4       
 England  Peter Lines 4  

Teil 8Bearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Paul Davison 1  
 England  Zack Richardson 4      England  Zack Richardson 4  
 England  Rory McLeod 4      England  Rory McLeod 2  
 England  Brandon Sargeant 2        England  Zack Richardson 4  
 England  John Astley kl.        England  John Astley 1  
 Pakistan  Hamza Akbar      England  John Astley 4  
 Wales  David John 1      England  Mark King 2  
 England  Mark King 4        England  Zack Richardson 1
 Malaysia  Thor Chuan Leong 0        England  Tom Ford 4
 England  Christopher Keogan 4      England  Christopher Keogan 1  
 Schottland  Alan McManus 4      Schottland  Alan McManus 4  
 England  Andy Hicks 1        Schottland  Alan McManus 2  
 England  Ian Burns 2        England  Tom Ford 4  
 England  Tom Ford 4      England  Tom Ford 4       
 China Volksrepublik  Chen Zhe 2      England  Chris Wakelin 3       
 England  Chris Wakelin 4  

Viertelfinale bis FinaleBearbeiten

Im Viertelfinale traf Thepchaiya Un-Nooh auf David Grace, der den Schwung vom klaren Achtefinalsieg mitnahm und in dieser Partie schon mit zwei Frames führte. Der Thailänder kämpfte sich jedoch zurück und gewann erneut im Entscheidungsframe. Im zweiten Spiel gab es das Duell der Spieler, die im Achtelfinale die verbliebenen Amateure besiegt hatten: Tom Ford setzte er sich darin gegen Jamie Jones durch. In den anderen beiden Spielen standen zwei der ältesten Turnierteilnehmer, für die aber das Turnierende erreicht war: Mark Davis mit 44 Jahren verlor gegen Mark Selby, der noch einmal 10 Jahre ältere Jimmy White hatte gegen Dominic Dale das Nachsehen.

Selby und Dale trafen im Halbfinale aufeinander und teilten sich die ersten vier Frames meist mit höheren 50er Breaks. Danach ging der Weltmeister mit 3:2 in Führung und gewann schließlich mit einem umkämpften sechsten Frame. Auch im zweiten Vorschlussrundenspiel zwischen Ford und Un-Nooh stand es nach vier Frames 2:2 durch hohe Breaks, Ford hatte sogar ein Century erzielt. Er holte sich auch den umkämpften fünften Frame und schaffte anschließend ein zweites Century Break zum Finaleinzug.

Mit Tom Ford und Mark Selby trafen zwei Spieler aufeinander, die beide aus Leicester stammen. Es war überhaupt erst ihre zweite Begegnung bei einem Weltranglistenturnier und Selby hatte etwas gutzumachen nach der Erstrundenniederlage beim World Grand Prix früher im Jahr. Trotzdem war meist Ford der Spieler, der offensiv mit dem Punkten begann, anders als in den Spielen zuvor gelang ihm aber nur ein größeres Break. Damit konnte er zwar zwischenzeitlich zum 2:2 ausgleichen, danach war es aber Selby, der mit Breaks von 72 und 58 Punkten, die beiden nächsten Frames entschied und das Turnier gewann. Für Selby war es der dritte Erfolg in Fürth, womit er alleiniger Rekordsieger des Turniers wurde. Nach sieben PTC-Siegen war es außerdem sein achter Sieg bei einem "kleinen" Turnier.

  Viertelfinale
Best of 7 Frames
Halbfinale
Best of 7 Frames
Finale
Best of 7 Frames
                           
   England  Mark Davis 1        
 England  Mark Selby 4  
 England  Mark Selby 4
   Wales  Dominic Dale 2  
 England  Jimmy White 2
   Wales  Dominic Dale 4  
   England  Mark Selby 4
   England  Tom Ford 2
   Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 4
 England  David Grace 3  
 Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 2
   England  Tom Ford 4  
 Wales  Jamie Jones 1
   England  Tom Ford 4  

FinaleBearbeiten

 
Sieger Mark Selby
Finale: Best of 7 Frames
Schiedsrichter/in: Belgien  Jan Scheers
Stadthalle, Fürth, Deutschland, 28. August 2016
Mark Selby England  4:2 England  Tom Ford
85:32 (85), 13:63, 62:59, 0:76 (67), 73:31 (72), 99:5 (58)
85 Höchstes Break 67
Century-Breaks
3 50+-Breaks 1
 
Finalist Tom Ford

Century-BreaksBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Während der Vorrunde wurden sechs Century Breaks von fünf Spielern gespielt.[8]

Wales  Kishan Hirani 119
Nordirland  Gerard Greene 109
England  Andy Hicks 106, 104
England  Ashley Hugill 106
England  Ian Glover 105

HauptturnierBearbeiten

Bereits zum vierten Mal wurde in Fürth ein Maximum Break erzielt. Zuletzt war das 2014 der Fall gewesen. Insgesamt wurden während des Hauptturnieres 35 Centuries von 23 Spielern gespielt.[8][9]

Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 147, 141, 120
England  Michael Holt 136, 106
China Volksrepublik  Liang Wenbo 132, 116
China Volksrepublik  Zhou Yuelong 132
England  Tom Ford 136, 128, 120, 102, 101
England  Mark Selby 127
China Volksrepublik  Zhao Xintong 123
England  Allister Carter 121
Nordirland  Mark Allen 120, 101, 100
Wales  Matthew Stevens 120
Norwegen  Kurt Maflin 118, 110
England  David Gilbert 118, 105
Nordirland  Joe Swail 112
China Volksrepublik  Li Hang 111
Wales  Dominic Dale 110
England  Andrew Higginson 109
England  Zack Richardson 107
England  Martin O’Donnell 104
England  Robbie Williams 104
England  Jack Lisowski 104
England  Mark Davis 104
China Volksrepublik  Mei Xiwen 101
Irland  Fergal O’Brien 100

Paul Hunter Ladies ClassicBearbeiten

 
Finale des Paul Hunter Ladies Classic 2016

Aufgrund der Gruppenkonstellation traf Amateurweltmeisterin Wendy Jans bereits im Viertelfinale auf Ng On Yee. Die Weltranglistenzweite aus Hongkong setzte sich durch und erzielte dabei mit 104 Punkten das einzige Century Break des Ladies Classic. Im Halbfinale hatte sie dann ebenso wenig Probleme mit der Weltranglistenvierten Maria Catalano wie die Nummer 1 Reanne Evans mit der Lettin Tatjana Vasiljeva. Damit kam es zur Neuauflage des Duells vom WM-Finale, bei dem diesmal Ng On Yee die Oberhand behielt und Turniersiegerin wurde. Beste deutsche Teilnehmerin war die 5-fache deutsche Meisterin Diana Stateczny, die bis ins Viertelfinale kam, wo sie gegen die Weltranglistensiebte Vasiljeva verlor.

  Halbfinale Finale
             
 England  Reanne Evans 4      
 Lettland  Tatjana Vasiljeva 0  
   England  Reanne Evans 1
   Hongkong  Ng On Yee 4
 Hongkong  Ng On Yee 4  
 England  Maria Catalano 0  

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. a b c The Paul Hunter Classic 2016. (PDF; 146 kB) World Professional Billiards and Snooker Association, 19. Juli 2016, abgerufen am 28. Juli 2016.
  2. World Snooker Tour 2016/17. World Ladies Billiards and Snooker, 2. Juni 2016, abgerufen am 28. Juli 2016.
  3. Entries Open for Paul Hunter Ladies Classic. (Nicht mehr online verfügbar.) World Professional Billiards and Snooker Association, 29. Juni 2016, archiviert vom Original am 28. Juli 2016; abgerufen am 28. Juli 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wlbsl.com
  4. worldsnooker.com: Indicative Prize Money Rankings Schedule 2016/17 Season. (DOC; 69 kB) World Professional Billiards and Snooker Association, 3. Juni 2016, abgerufen am 28. Juli 2016.
  5. a b Paul Hunter Classic Draw. (PDF; 794 kB) World Professional Billiards and Snooker Association, 14. Juli 2016, abgerufen am 28. Juli 2016.
  6. a b Paul Hunter Classic (2016). Snooker.org, abgerufen am 28. Juli 2016.
  7. a b 2016 Paul Hunter Classic. In: cuetracker.net. Ron Florax, abgerufen am 27. August 2016.
  8. a b 2016 Paul Hunter Classic - Centuries. CueTracker – Snooker Results & Statistics Database, abgerufen am 30. August 2018.
  9. Paul Hunter Classic. Centuries. (Nicht mehr online verfügbar.) In: livescores.worldsnookerdata.com. World Professional Billiards & Snooker Association, archiviert vom Original am 29. August 2016; abgerufen am 27. August 2016.