Paul Hunter Classic 2011

Snookerturnier
Paul Hunter Classic 2011
European Tour 2011/12 – Event 4

Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Minor-Ranking-Turnier
Teilnehmer: 244
Austragungsort: Stadthalle,
Fürth, Deutschland
Eröffnung: 25. August 2011
Endspiel: 28. August 2011

Sieger: EnglandEngland Mark Selby
Finalist: EnglandEngland Mark Davis
Höchstes Break: 147 (EnglandEngland Ronnie O’Sullivan)
2010
 
2012

Das Paul Hunter Classic 2011 (Event 4 der Players Tour Championship 2011/12) war ein Snooker-Turnier, das vom 25. bis 28. August 2011 in Fürth und Nürnberg ausgetragen wurde. Wie bereits im Jahr zuvor war es ein offizielles Ranglistenturnier der Main-Tour und somit Bestandteil der Snooker-Saison 2011/12. Zum ersten Mal übertrug Eurosport die Partien von Tisch 1 im etwa 500 Zuschauer fassenden abgetrennten Innenraum während der drei Haupttage live. Es war das erste Mal überhaupt, dass eines der 12 Einzelturniere der Players Tour im Fernsehen gesendet wurde. Gespielt wurde in der Fürther Stadthalle, wie in den Jahren zuvor, an insgesamt 10 Tischen.

Aufgrund der hohen Anzahl an Teilnehmern – insgesamt 244 – wurde die Vorrunde neben der Stadthalle auch im neuen, in Nürnberg gelegenen Billardzentrum des veranstaltenden SSC Fürth bei freiem Eintritt ausgetragen. Außerdem fand parallel zum Paul Hunter Classic ein Wildcard-Turnier für die Amateurspieler aus Kontinentaleuropa statt, in dem diese sich für die Wildcard-Runde des German Masters 2012 qualifizieren konnten.

Titelverteidiger war der Engländer Judd Trump. Ronnie O’Sullivan gab nach seiner kurzfristigen Absage im Vorjahr sein Debüt in Fürth. Mit seinem Maximum Break in der dritten Runde, dem ersten in der Geschichte des Paul Hunter Classic, gelang ihm einer der Höhepunkte des Turniers.

Lediglich vier Main-Tour-Spieler meldeten sich von vornherein nicht für das Turnier an: Stephen Maguire, Jamie Burnett, Andy Hicks und Igor Figueiredo. Auch die Nicht-Teilnahme von Björn Haneveer – der zwar gemeldet war, aber aufgrund einer Schulterverletzung wieder absagen musste – stand vor Turnierbeginn fest. Im Laufe des Turniers sagten außerdem Allister Carter, Graeme Dott, Tony Drago, Liam Highfield, Robin Hull, Joe Meara, Lucky Vatnani und Liang Wenbo ihre Teilnahme aus unterschiedlichen Gründen ab. Stuart Bingham, der zuvor die Australian Goldfields Open gewonnen hatte, wurde während der Turniertage Vater und war ebenfalls nicht anwesend.

VorrundeBearbeiten

[1]

Vorrunde 1Bearbeiten

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
1 Deutschland  Hendrik Henschke 2:4 Deutschland  Roland Hanisch 11 England  Ben Harrison 4:0 Niederlande  Laurin Winters
2 China Volksrepublik  Chen Zhe 4:0 Deutschland  Norbert Eckstein 12 Deutschland  Julian Gärtner 4:0 Deutschland  Bernd Strnad
3 Deutschland  Norbert Hofheinz 4:2 Deutschland  Stephanus Klitzke 13 Deutschland  Thomas Cesal 1:4 Kroatien  Sanjin Kusan
4 Deutschland  Hendrik Glax 0:4 Turkei  Soner Sari 14 Irland  Douglas Hogan 4:2 England  James Cahill
5 England  Christopher Henry 4:0 Deutschland  Andreas Hartung 15 Deutschland  Thomas Valentin 4:0 Deutschland  Oliver Metzger
6 Wales  Stephen Ellis 3:4 Neuseeland  Chris McBreen 16 Deutschland  Wilhelm Braunwald 1:4 Deutschland  Jörg Petersen
7 Osterreich  Baghi Ebrahim 4:1 Deutschland  Pawel Leyk 17 Wales  Alex Taubman 2:4 England  Ian Glover
8 England  Reanne Evans 1:4 Deutschland  Phil Barnes 18 Deutschland  Ronny Buchholz 1:4 England  Zen Beechey
9 Pakistan  Sharam Changezi kl. Deutschland  Julian Treiber 19 England  David Gray kl. Deutschland  Mirko Groß
10 England  Allan Taylor 4:0 Deutschland  Dirk Hochheim 20 Deutschland  Diana Schuler 0:4 England  Kyren Wilson

Vorrunde 2Bearbeiten

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
21 Deutschland  Stefan Gerst 4:3 Deutschland  Roland Hanisch 53 England  Brian Cox 4:0 Deutschland  Harald Kloss
22 England  Sanderson Lam 4:2 England  Shane Castle 54 Deutschland  Anja Vucicevic 3:4 Deutschland  Oliver Kremp
23 England  Liam Monk 4:0 Deutschland  Ralf Günzel 55 England  Craig Steadman 4:0 Deutschland  Rita Jakisch
24 England  Michael Wasley 4:0 Osterreich  Paul Schopf 56 Wales  Jak Jones kl. Deutschland  Hans-Jürgen Bins
25 Serbien  Zafir Dilji 0:4 China Volksrepublik  Chen Zhe 57 Niederlande  Maurice Le Duc 4:0 Deutschland  Anne-Kathrin Hirsch
26 Deutschland  Christian Pesch 0:4 Deutschland  Norbert Hofheinz 58 England  Ashley Wright 4:0 Irland  Douglas Hogan
27 Niederlande  Gerrit bij de Leij 4:2 Turkei  Soner Sari 59 Deutschland  Christof Biniarsch kl. England  Steve Ventham
28 Sri Lanka  Naresh Samarawickrama 0:4 England  Steve Judd 60 Osterreich  Patrick Rosmann kl. England  Ryan Causton
29 England  Ricky Norris 2:4 England  Lee Page 61 Irland  Michael Judge kl. England  Ian Burns
30 Niederlande  Ron Florax 1:4 Osterreich  Andreas Ploner 62 Irland  Leo Fernandez kl. Deutschland  Robert Sax
31 Deutschland  Ole Steiner 0:4 England  Christopher Henry 63 Kanada  Brent Kolbeck kl. England  Declan Bristow
32 Wales  Kishan Hirani 4:1 Neuseeland  Chris McBreen 64 Niederlande  Rogier van der Kamp 0:4 England  Jamie Walker
33 England  Chris Norbury 4:0 Osterreich  Baghi Ebrahim 65 Schottland  Marc J. Davis 4:0 Deutschland  Thomas Valentin
34 Deutschland  Jörg Schneidewindt kl. Deutschland  Rüdiger Fehrmann 66 England  Stephen Craigie 4:0 Deutschland  Rüdiger Nickel
35 Belgien  Tomasz Skalski 3:4 Deutschland  Phil Barnes 67 England  Gary Wilson 4:1 Deutschland  Thomas Wacker
36 England  Tony Knowles kl. Deutschland  Lasse Münstermann 68 England  Lee Farebrother kl. Deutschland  Jörg Petersen
37 Deutschland  Klaus Wuscher 1:4 Belgien  Hans Blanckaert 69 Schottland  Jonathan Fulcher 0:4 England  Jamie O’Neill
38 Deutschland  Gerhard Engelschalk kl. England  Charlie Walters 70 Deutschland  Martin Rösler 0:4 England  Ian Glover
39 Deutschland  Ronni Beniesch 2:4 Deutschland  Julian Treiber 71 Deutschland  Christian Ozim 4:0 Deutschland  Ralph Enax
40 Deutschland  Stefan Joachim kl. England  Andrew Milliard 72 England  James Welsh 4:1 England  Zen Beechey
41 Turkei  Özyurt Aksoy 1:4 England  Allan Taylor 73 Schweiz  Angelo Losi 1:4 Niederlande  Xander van Rossum
42 Osterreich  Felix Pleschek 0:4 England  Ben Harrison 74 Deutschland  Frank Schröder 1:4 England  Martin O’Donnell
43 Deutschland  Michael Betzinger kl. England  Robert Valiant 75 England  Nick Jennings 4:0 Deutschland  Bernd Friedrich
44 England  Mitchell Travis 4:0 Niederlande  Mario Wehrmann 76 England  Nick Pearce kl. Kroatien  Stevo Vucicevic
45 Wales  Gareth Allen 4:1 Deutschland  Julian Gärtner 77 Frankreich  Stephane Ochoiski 1:4 England  Robbie Williams
46 England  Mitchell Mann 2:4 Irland  Joe Delaney 78 Deutschland  Patrick Einsle 4:0 Deutschland  Mirko Groß
47 England  Sean O’Sullivan 4:1 England  Oliver Brown 79 Deutschland  Robert Drahn 0:4 England  Michael Wild
48 Osterreich  Markus Pfistermüller 1:4 Osterreich  Markus Stocker 80 Osterreich  Michael Peyr 0:4 China Volksrepublik  Zhang Anda
49 Schweiz  Alexander Ursenbacher 4:2 Kroatien  Sanjin Kusan 81 Deutschland  Nicole Breitenstein 0:4 Deutschland  Jörg Vortkort
50 England  Sam Harvey 4:0 Deutschland  Jan Leichs 82 Deutschland  Lothar Kempgens 0:4 Turkei  Ali Kirim
51 England  Andy Lee 0:4 Deutschland  Andreas Pesch 83 Niederlande  Florian Moederscheim 2:4 England  Kyren Wilson
52 England  Phil O’Kane 4:0 Deutschland  Stefan Merkel 84 England  Saqib Nasir kl. England  Sydney Wilson

Vorrunde 3Bearbeiten

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
85 Deutschland  Stefan Gerst 1:4 England  Sanderson Lam 101 England  Brian Cox 4:0 Deutschland  Oliver Kremp
86 England  Liam Monk 4:1 England  Michael Wasley 102 England  Craig Steadman 4:3 Wales  Jak Jones
87 China Volksrepublik  Chen Zhe 4:0 Deutschland  Norbert Hofheinz 103 Niederlande  Maurice Le Duc 1:4 England  Ashley Wright
88 Niederlande  Gerrit bij de Leij 0:4 England  Steve Judd 104 Deutschland  Christof Biniarsch 4:1 Osterreich  Patrick Rosmann
89 England  Lee Page 4:0 Osterreich  Andreas Ploner 105 England  Ian Burns 4:0 Deutschland  Robert Sax
90 England  Christopher Henry 0:4 Wales  Kishan Hirani 106 England  Declan Bristow 1:4 England  Jamie Walker
91 England  Chris Norbury 4:0 Deutschland  Rüdiger Fehrmann 107 Schottland  Marc J. Davis 1:4 England  Stephen Craigie
92 Deutschland  Phil Barnes 4:3 Deutschland  Lasse Münstermann 108 England  Gary Wilson 4:0 Deutschland  Jörg Petersen
93 Belgien  Hans Blanckaert 4:1 Deutschland  Gerhard Engelschalk 109 England  Jamie O’Neill 4:2 England  Ian Glover
94 Deutschland  Julian Treiber 0:4 Deutschland  Stefan Joachim 110 Deutschland  Christian Ozim 1:4 England  James Welsh
95 England  Allan Taylor 2:4 England  Ben Harrison 111 Niederlande  Xander van Rossum 0:4 England  Martin O’Donnell
96 Deutschland  Michael Betzinger 0:4 England  Mitchell Travis 112 England  Nick Jennings 4:0 Kroatien  Stevo Vucicevic
97 Wales  Gareth Allen 2:4 Irland  Joe Delaney 113 England  Robbie Williams 4:0 Deutschland  Patrick Einsle
98 England  Sean O’Sullivan 4:0 Osterreich  Markus Stocker 114 England  Michael Wild 0:4 China Volksrepublik  Zhang Anda
99 Schweiz  Alexander Ursenbacher 0:4 England  Sam Harvey 115 Deutschland  Jörg Vortkort 3:4 Turkei  Ali Kirim
100 Deutschland  Andreas Pesch 0:4 England  Phil O’Kane 116 England  Kyren Wilson kl. England  Sydney Wilson

EndrundeBearbeiten

Die prominentesten deutschen Spieler Lasse Münstermann und Patrick Einsle hatten es nicht ins Hauptturnier geschafft, aber mit Stefan Joachim, Christof Biniarsch und dem Deutsch-Engländer Phil Barnes standen drei deutsche Vertreter in der ersten Runde. Allerdings unterlagen sie dort allesamt starken Gegnern.

 
Passakorn Suwannawat im Viertelfinale

Die größte Überraschung der ersten drei Runden gelang Passakorn Suwannawat. Der schwergewichtige Thailänder, der in dieser Saison seinen zweiten Anlauf auf der Main Tour nahm, besiegte den Weltranglistenersten Mark Williams und konnte die Leistung durch einen Sieg über Ken Doherty bestätigen. Danach gewann er auch noch sein Achtelfinale gegen Jamie Jones. Ein weiteres Achtelfinalspiel gewann der souverän gestartete Ex-Weltmeister Neil Robertson gegen einen starken Mark Joyce. Der Engländer Joyce hatte sich zuvor in einem der dramatischsten Spiele gegen seinen Landsmann Mark King durchgesetzt. King hatte im entscheidenden siebten Frame bereits zwei Snooker aufgeholt und sah wie der sichere Sieger aus, als ihm beim Versenken der vorletzten, pinkfarbenen Kugel auch der Spielball in die Mitteltasche rutschte.

Überzeugend spielte auch Mark Davis, der sich zuletzt in der Weltrangliste den Top 16 genähert hatte. Jeweils 4:2 besiegte er Jimmy White, Jamie Cope und im Achtelfinale Matthew Selt. Ein überraschendes Achtelfinale gab es zwischen dem Waliser Michael White, der den zweimaligen PHC-Sieger Shaun Murphy frühzeitig nach Hause geschickt hatte, und dem Iren Fergal O’Brien, der sich gegen Ding Junhui durchgekämpft hatte. Im direkten Vergleich behielt der Ire die Oberhand. Der souveränste Spieler in der Runde der letzten 16 war der Weltranglistendritte Mark Selby, der bis dahin keinen einzigen Frame abgegeben hatte. Auch Andrew Higginson, der zuvor immerhin Titelverteidiger Judd Trump ausgeschaltet hatte, ließ er dann keinen Frame. PTC-Spezialist Joe Jogia hatte es unter anderem gegen Top-16-Spieler Mark Allen wieder bis ins Achtelfinale geschafft, wo allerdings Stephen Lee für ihn Endstation war.

 
von links: Mark Selby, Turnierveranstalter Thomas Cesal, Mark Davis

Der erste, wie immer von Begeisterung begleitete Auftritt von Ronnie O’Sullivan in Fürth verlief sehr erfolgreich. Wie Selby gab er bis ins Achtelfinale keinen Frame ab. Zudem gelang ihm in Runde 3 vor laufenden Kameras ein viel umjubeltes Maximum Break. Es war das Elfte seiner Karriere und das 78. offizielle Maximum Break der Snookergeschichte. Nachdem er sich sechs Monate den ersten Platz der Liste der Spieler mit den meisten Maximum Breaks mit Stephen Hendry geteilt hatte, war er ab diesem Zeitpunkt wieder alleiniger Führender in dieser Statistik. Li Yan, der zuvor den Weltmeister und Weltranglistenzweiten John Higgins besiegt hatte, konnte dem populären Engländer in der Runde darauf beim 2:4 nur zeitweise Widerstand leisten. Der einzige der zahlreich vertretenen Chinesen, der das Achtelfinale überstand, war somit Yu Delu mit relativ unspektakulären Siegen über Steve Davis und Jimmy Robertson.

Im Viertelfinale unterlag die Turnierüberraschung Passakorn Suwannawat doch klar dem Australier Neil Robertson mit 1:4, überraschend klar setzte sich Mark Davis gegen Fergal O’Brien mit 4:0 durch. Ohne die ganz großen Breaks, aber mit großer Spielsicherheit vor allem bei den langen Einstiegsbällen setzte sich der Engländer danach gegen Robertson durch, der zu viele Fehler machte, und erreichte sein erstes PTC-Finale. In der anderen Hälfte des Turnierbaums gab Selby gegen Stephen Lee zwar seinen ersten Frame ab, hatte aber ansonsten wenig Probleme. O’Sullivan zeigte dagegen erstmals Schwächen und Yu Delu erzwang den Entscheidungsframe, den der Engländer aber überzeugend gewann. So kam es danach zum vorgezogenen Finale der bis dahin besten Spieler des Turniers. Zudem führte O’Sullivan in der Wertung der PTC-Turniere dieser Saison, Selby war in der vorläufigen Weltrangliste auf dem Weg zur Nummer eins. In dem hochklassigen Match führte „Ronnie“ bereits mit 2:0 und 3:1, aber der für seine Nervenstärke bekannte Kämpfer Selby konnte die Partie noch zum 4:3 drehen.

Somit standen zwei Marks im Finale, das sich aber zu einem der kürzesten Endspiele der Turniergeschichte entwickelte. Nach einer schnellen Führung zog Selby seinem Landsmann im zweiten Frame den Zahn, als er dessen 70:0-Führung noch in einen 73:70-Sieg verwandeln konnte. Auch in den nächsten beiden Frames nutzte er schonungslos die Fehler und Ungenauigkeiten von Davis aus und gewann glatt mit 4:0. Mit den 2000 Weltranglistenpunkten für den Turniersieg rückte Selby auf Platz 2 (+1) der vorläufigen Wertung vor, den unterlegenen Mark Davis brachten die zusätzlichen 1600 Punkte auf Platz 15 (+4) nach vorne[2].

Runde 1 bis AchtelfinaleBearbeiten

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 Wales  Mark Williams 4  
 England  Sanderson Lam 0      Wales  Mark Williams 1  
 Nordirland  Gerard Greene 1      Thailand  Passakorn Suwannawat 4  
 Thailand  Passakorn Suwannawat 4        Thailand  Passakorn Suwannawat 4  
 Irland  Ken Doherty 4        Irland  Ken Doherty 2  
 England  Liam Monk 0      Irland  Ken Doherty 4  
 China Volksrepublik  Liu Song 4      China Volksrepublik  Liu Song 2  
 China Volksrepublik  Chen Zhe 1        Thailand  Passakorn Suwannawat 4
 England  Mike Dunn 4        Wales  Jamie Jones 2
 Polen  Kacper Filipiak 1      England  Mike Dunn 2  
 England  Liam Highfield      England  Ben Woollaston 4  
 England  Ben Woollaston kl.        England  Ben Woollaston 1  
 Wales  Jamie Jones 4        Wales  Jamie Jones 4  
 China Volksrepublik  Cao Yupeng 2      Wales  Jamie Jones 4     
 England  Jack Lisowski 4      England  Jack Lisowski 3     
 England  Steve Judd 1  
  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Mark Joyce 4  
 England  Lee Page 2      England  Mark Joyce 4  
 England  Barry Pinches 0      China Volksrepublik  Tian Pengfei 2  
 China Volksrepublik  Tian Pengfei 4        England  Mark Joyce 4  
 England  Mark King 4        England  Mark King 3  
 Wales  Kishan Hirani 2      England  Mark King 4  
 Wales  Matthew Stevens 4      Wales  Matthew Stevens 1  
 England  Paul Davison 2        England  Mark Joyce 2
 Australien  Neil Robertson 4        Australien  Neil Robertson 4
 England  Chris Norbury 0      Australien  Neil Robertson 4  
 Malta  Tony Drago      Irland  David Hogan 2  
 Irland  David Hogan kl.        Australien  Neil Robertson 4  
 England  Peter Lines 4        England  Peter Lines 1  
 England  David Gilbert 3      England  Peter Lines 4       
 England  Allister Carter      England  Andrew Norman 2       
 England  Andrew Norman kl.  
  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Jimmy White 4  
 Norwegen  Kurt Maflin 0      England  Jimmy White 2  
 England  Mark Davis kl.      England  Mark Davis 4  
 Belgien  Björn Haneveer        England  Mark Davis 4  
 Hongkong  Marco Fu 3        England  Jamie Cope 2  
 England  Sam Baird 4      England  Sam Baird 2  
 England  Jamie Cope 4      England  Jamie Cope 4  
 Deutschland  Phil Barnes 2        England  Mark Davis 4
 England  Adrian Gunnell 4        England  Matthew Selt 2
 Belgien  Hans Blanckaert 0      England  Adrian Gunnell 0  
 England  Matthew Selt 4      England  Matthew Selt 4  
 England  David Grace 3        England  Matthew Selt 4  
 England  Joe Perry 4        Wales  Dominic Dale 2  
 Deutschland  Stefan Joachim 0      England  Joe Perry 3       
 Wales  Dominic Dale 4      Wales  Dominic Dale 4       
 Irland  David Morris 1  
  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Shaun Murphy kl.  
 Indien  Lucky Vatnani      England  Shaun Murphy 3  
 China Volksrepublik  Liang Wenbo      Wales  Michael White 4  
 Wales  Michael White kl.        Wales  Michael White 4  
 England  Martin Gould 4        England  Martin Gould 1  
 England  Ben Harrison 1      England  Martin Gould 4  
 England  Nigel Bond 2      Thailand  Dechawat Poomjaeng 1  
 Thailand  Dechawat Poomjaeng 4        Wales  Michael White 2
 England  Rod Lawler 4        Irland  Fergal O’Brien 4
 England  Mitchell Travis 1      England  Rod Lawler 1  
 Irland  Fergal O’Brien 4      Irland  Fergal O’Brien 4  
 Irland  Joe Delaney 3        Irland  Fergal O’Brien 4  
 China Volksrepublik  Ding Junhui 4        China Volksrepublik  Ding Junhui 3  
 England  Sean O’Sullivan 1      China Volksrepublik  Ding Junhui 4     
 Schottland  Marcus Campbell 4      Schottland  Marcus Campbell 1     
 Schottland  Scott MacKenzie 2  
  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Mark Selby 4  
 England  Sam Harvey 0      England  Mark Selby 4  
 England  Rory McLeod 4      England  Rory McLeod 0  
 England  Phil O’Kane 2        England  Mark Selby 4  
 England  Barry Hawkins 4        England  Craig Steadman 0  
 England  Brian Cox 0      England  Barry Hawkins 1  
 England  Ian McCulloch 3      England  Craig Steadman 4  
 England  Craig Steadman 4        England  Mark Selby 4
 England  Peter Ebdon 3        England  Andrew Higginson 0
 Thailand  James Wattana 4      Thailand  James Wattana 1  
 England  Judd Trump 4      England  Judd Trump 4  
 England  Ashley Wright 0        England  Judd Trump 3  
 China Volksrepublik  Liu Chuang kl.        England  Andrew Higginson 4  
 Nordirland  Joe Meara      China Volksrepublik  Liu Chuang 2     
 England  Andrew Higginson 4      England  Andrew Higginson 4     
 England  Adam Wicheard 1  
  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 Nordirland  Mark Allen 4  
 Deutschland  Christof Biniarsch 0      Nordirland  Mark Allen 2  
 England  Joe Jogia 4      England  Joe Jogia 4  
 Wales  Daniel Wells 2        England  Joe Jogia 4  
 Wales  Ryan Day 1        Indien  Aditya Mehta 3  
 Indien  Aditya Mehta 4      Indien  Aditya Mehta 4  
 England  Stuart Bingham      England  Simon Bedford 0  
 England  Simon Bedford kl.        England  Joe Jogia 1
 England  Stephen Lee 4        England  Stephen Lee 4
 England  Ian Burns 0      England  Stephen Lee 4  
 Schottland  Alan McManus 2      England  Jamie Walker 1  
 England  Jamie Walker 4        England  Stephen Lee 4  
 England  Ricky Walden 4        England  Ricky Walden 0  
 England  Stuart Carrington 2      England  Ricky Walden 4       
 England  Alfred Burden 3      England  Stephen Craigie 2       
 England  Stephen Craigie 4  
  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Steve Davis 4  
 England  Gary Wilson 0      England  Steve Davis 4  
 England  Dave Harold 0      England  Jamie O’Neill 3  
 England  Jamie O’Neill 4        England  Steve Davis 2  
 Schottland  Graeme Dott        China Volksrepublik  Yu Delu 4  
 England  James Welsh kl.      England  James Welsh 1  
 England  Tom Ford 2      China Volksrepublik  Yu Delu 4  
 China Volksrepublik  Yu Delu 4        China Volksrepublik  Yu Delu 4
 Wales  Andrew Pagett 4        England  Jimmy Robertson 2
 Belgien  Luca Brecel 2      Wales  Andrew Pagett 4  
 England  Robert Milkins 4      England  Robert Milkins 2  
 England  Martin O’Donnell 1        Wales  Andrew Pagett 2  
 England  Jimmy Robertson 4        England  Jimmy Robertson 4  
 England  Nick Jennings 1      England  Jimmy Robertson 4     
 England  Matthew Couch 0      England  Robbie Williams 2     
 England  Robbie Williams 4  
  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Achtelfinale
 England  Anthony Hamilton 2  
 England  Adam Duffy 4      England  Adam Duffy 4  
 Nordirland  Joe Swail 4      Nordirland  Joe Swail 0  
 China Volksrepublik  Zhang Anda 3        England  Adam Duffy 0  
 England  Ronnie O’Sullivan 4        England  Ronnie O’Sullivan 4  
 Turkei  Ali Kirim 0      England  Ronnie O’Sullivan 4  
 Schottland  Anthony McGill 4      Schottland  Anthony McGill 1  
 England  Kyren Wilson 2        England  Ronnie O’Sullivan 4
 China Volksrepublik  Xiao Guodong 4        China Volksrepublik  Li Yan 2
 England  Bash Maqsood 1      China Volksrepublik  Xiao Guodong 0  
 England  Michael Holt 3      China Volksrepublik  Li Yan 4  
 China Volksrepublik  Li Yan 4        China Volksrepublik  Li Yan 4  
 Schottland  Stephen Hendry kl.        Schottland  John Higgins 3  
 Finnland  Robin Hull      Schottland  Stephen Hendry 0       
 Schottland  John Higgins 4      Schottland  John Higgins 4       
 England  Sam Craigie 1  

Viertelfinale bis FinaleBearbeiten

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 Thailand  Passakorn Suwannawat  1
 Australien  Neil Robertson  4  
 Australien  Neil Robertson  2
     England  Mark Davis  4  
 England  Mark Davis  4
 Irland  Fergal O’Brien  0  
 England  Mark Davis  0
   
   England  Mark Selby  4
 England  Mark Selby  4
 England  Stephen Lee  1  
 England  Mark Selby  4  
     England  Ronnie O’Sullivan  3  
 China Volksrepublik  Yu Delu  3
 England  Ronnie O’Sullivan  4  
 

FinaleBearbeiten

Finale:
28. August 2011
Best of 7 Frames
England  Mark Selby 4:0 England  Mark Davis
69:1, 73(73):70, 104(99):20, 97(60):8
0 Century Breaks 0
3 50+-Breaks 0

Quelle Spielplan: [3]

Century-BreaksBearbeiten

England  Ronnie O’Sullivan 147, 107, 103, 102
Schottland  John Higgins 142, 124
China Volksrepublik  Ding Junhui 139, 103
England  Mark Davis 135
China Volksrepublik  Liu Song 135
Australien  Neil Robertson 134, 117, 102
England  Steve Davis 131, 106
England  Jimmy Robertson 129, 105, 102
England  Jamie Cope 129
England  Mark Selby 126, 119
England  Adam Duffy 121
England  Jimmy White 120
China Volksrepublik  Yu Delu 112, 108, 100
England  Andrew Higginson 111
China Volksrepublik  Zhang Anda 110
England  David Gilbert 109
England  Robbie Williams 108
Schottland  Marcus Campbell 105
England  Shaun Murphy 104
Wales  Matthew Stevens 104
England  Sam Craigie 103
Irland  Fergal O’Brien 103
England  Alfred Burden 102
England  Mike Dunn 102
England  Mark King 102
England  Sam Baird 101

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. PHC 2011 Preliminary rounds (PDF; 29 kB) Snooker Stars. Abgerufen am 23. August 2011.
  2. worldsnooker.com: Rankings after PTC4 (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive) (PDF; 31 kB)
  3. PHC 2011 Main rounds (PDF; 54 kB) Snooker Stars. Abgerufen am 23. August 2011.