Hauptmenü öffnen
UK Championship 2016
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Barbican Centre,
York, England
Eröffnung: 22. November 2016
Endspiel: 4. Dezember 2016

Sieger: EnglandEngland Mark Selby
Höchstes Break: 147 (NordirlandNordirland Mark Allen)
2015
 
2017

Die Betway UK Championship 2016 war ein Weltranglistenturnier im Rahmen der Snooker Main Tour der Saison 2016/17, das vom 22. November bis zum 4. Dezember 2016 im Barbican Centre im nordenglischen York ausgetragen wurde.[1]

Titelverteidiger war der Australier Neil Robertson, der bereits in Runde 1 ausschied.

Der Weltmeister und Weltranglistenerste Mark Selby gewann das Turnier zum zweiten Mal in seiner Karriere. Er besiegte den fünffachen UK-Champion Ronnie O’Sullivan im Finale mit 10:7. Für Selby war es bereits der dritte Turniersieg in dieser Saison, O’Sullivan hatte dagegen in dieser Spielzeit bis dahin in drei Finals gegen drei verschiedene Gegner verloren.

PreisgeldBearbeiten

Gegenüber 2015 stieg das Preisgeld teilweise erheblich an, so bekam alleine der Turniersieger 20.000 £ mehr. Ein Erstrundensieg brachte 5000 £ statt wie im Vorjahr 4000 £. Insgesamt wurden über 100.000 £ mehr ausgeschüttet.

Preisgeld[2]
Sieger 170.000 £
Finalist 75.000 £
Halbfinalist 35.000 £
Viertelfinalist 22.500 £
Achtelfinalist 15.000 £
Letzte 32 10.000 £
Letzte 64 5.000 £
Höchstes Break 5.000 £
Insgesamt 850.000 £

TurnierplanBearbeiten

[1][3]

Erste Runde bis AchtelfinaleBearbeiten

Größte Überraschung der ersten Runde war das Ausscheiden des Vorjahressiegers Neil Robertson gegen den Amateur Peter Lines. Er war der Einzige der drei Q-School-Qualifikanten, der die erste Runde überstand. Lines, der erst in der Saison zuvor nach vielen Profijahren aus den Top 64 der Welt herausgefallen war, erreichte anschließend auch Runde 3. Sein Sohn Oliver Lines sorgte für eine weitere große Überraschung als er in Runde 2 den Weltranglistendritten Judd Trump besiegte. Stuart Bingham, in der Rangliste sogar noch eine Position höher platziert, war das zweite prominente Opfer der zweiten Runde. Er verlor gegen den Chinesen Yu Delu. Mit Barry Hawkins schied trotz guter Leistung ein weiterer Top-16-Spieler aus. Sein Gegner Fergal O’Brien zeigte eine außergewöhnliche Leistung und spielte beim 6:5-Sieg 5 Century Breaks. Dies stellte einen Rekord bei einem Best-of-11-Match dar. Die ganz hohen Breaks gelangen ihm danach in der Partie gegen Stephen Maguire nicht, immerhin konnte er wieder einen Entscheidungsframe erzwingen, den er aber diesmal verlor. Nur ein besonderes Break schaffte in Runde 2 Mark Allen, dafür war es das höchstmögliche: Sein Maximum war das erste in seiner Karriere.

Die positive Überraschung der dritten Runde war der Waliser Jamie Jones. Schon zuvor hatte er sehr souverän gespielt und besiegte dann auch Ding Junhui klar mit 6:2. Anschließend gewann er mit demselben Ergebnis im Achtelfinale. Überraschend deutlich gewann Oliver Lines sein Drittrundenmatch: Beim 6:0 ließ er Jimmy Robertson keine Chance. Anschließend war er allerdings gegen Marco Fu ebenso chancenlos. Für klare Verhältnisse sorgte auch Ronnie O’Sullivan, der erst in Runde 3 seinen ersten Frame abgab und auch mit Matthew Stevens, der zuvor immerhin Joe Perry geschlagen hatte, im Achtelfinale kein Problem hatte.

Obere Hälfte 1Bearbeiten

  Erste Runde
Best of 11 Frames
  Zweite Runde
Best of 11 Frames
  Dritte Runde
Best of 11 Frames
  Achtelfinale
Best of 11 Frames
                                     
1 Australien  Neil Robertson 3                  
A England  Peter Lines 6  
A England  Peter Lines 6
  65 England  Chris Wakelin 4  
64 England  Alfie Burden 2
 
65 England  Chris Wakelin 6  
A England  Peter Lines 2
  97 England  Liam Highfield 6  
32 Thailand  Thepchaiya Un-Nooh 5      
 
97 England  Liam Highfield 6  
97 England  Liam Highfield 6
  96 China Volksrepublik  Wang Yuchen 5  
33 England  Peter Ebdon 5
 
96 China Volksrepublik  Wang Yuchen 6  
97 England  Liam Highfield 5
  16 Wales  Mark Williams 6
16 Wales  Mark Williams 6            
 
113 England  Jason Weston 1  
16 Wales  Mark Williams 6
  49 England  Andrew Higginson 2  
49 England  Andrew Higginson 6
 
80 Iran  Hossein Vafaei 4  
16 Wales  Mark Williams 6
  17 England  Ricky Walden 5  
17 England  Ricky Walden 6      
 
112 China Volksrepublik  Fang Xiongman 0  
17 England  Ricky Walden 6
  81 Schottland  Scott Donaldson 2  
48 Thailand  Dechawat Poomjaeng 4
 
81 Schottland  Scott Donaldson 6  

Obere Hälfte 2Bearbeiten

  Erste Runde
Best of 11 Frames
  Zweite Runde
Best of 11 Frames
  Dritte Runde
Best of 11 Frames
  Achtelfinale
Best of 11 Frames
                                     
41 Wales  Matthew Stevens 6                  
88 England  James Cahill 1  
41 Wales  Matthew Stevens 6
  24 Wales  Michael White 4  
24 Wales  Michael White 6
 
105 Schottland  Fraser Patrick 5  
41 Wales  Matthew Stevens 6
  9 England  Joe Perry 2  
56 China Volksrepublik  Xiao Guodong 6      
 
73 England  John Astley 3  
56 China Volksrepublik  Xiao Guodong 4
  9 England  Joe Perry 6  
9 England  Joe Perry 6
 
120 England  Jamie Curtis-Barrett 3  
41 Wales  Matthew Stevens 2
  8 England  Ronnie O’Sullivan 6
40 England  Mike Dunn 6            
 
89 Isle of Man  Darryl Hill 1  
40 England  Mike Dunn 4
  104 Zypern Republik  Michael Georgiou 6  
25 England  Matthew Selt 2
 
104 Zypern Republik  Michael Georgiou 6  
104 Zypern Republik  Michael Georgiou 1
  8 England  Ronnie O’Sullivan 6  
57 China Volksrepublik  Li Hang 5      
 
72 Schottland  Rhys Clark 6  
72 Schottland  Rhys Clark 0
  8 England  Ronnie O’Sullivan 6  
8 England  Ronnie O’Sullivan 6
 
121 Thailand  Boonyarit Keattikun 0  

Obere Hälfte 3Bearbeiten

  Erste Runde
Best of 11 Frames
  Zweite Runde
Best of 11 Frames
  Dritte Runde
Best of 11 Frames
  Achtelfinale
Best of 11 Frames
                                     
5 China Volksrepublik  Ding Junhui 6                  
124 Brasilien  Igor Figueiredo 5  
5 China Volksrepublik  Ding Junhui 6
  69 Schottland  Ross Muir 2  
60 Nordirland  Joe Swail 5
 
69 Schottland  Ross Muir 6  
5 China Volksrepublik  Ding Junhui 2
  37 Wales  Jamie Jones 6  
28 Schottland  Alan McManus 6      
 
101 England  Michael Wild 5  
28 Schottland  Alan McManus 2
  37 Wales  Jamie Jones 6  
37 Wales  Jamie Jones 6
 
92 Schottland  Eden Sharav 1  
37 Wales  Jamie Jones 6
  21 England  David Gilbert 2
12 England  Allister Carter 6            
 
117 England  Christopher Keogan 1  
12 England  Allister Carter 6
  53 England  Robbie Williams 2  
53 England  Robbie Williams 6
 
76 Thailand  Akani Songsermsawad 1  
12 England  Allister Carter 5
  21 England  David Gilbert 6  
21 England  David Gilbert 6      
 
108 England  Adam Duffy 2  
21 England  David Gilbert 6
  44 England  Mark Joyce 2  
44 England  Mark Joyce 6
 
85 Wales  Lee Walker 3  

Obere Hälfte 4Bearbeiten

  Erste Runde
Best of 11 Frames
  Zweite Runde
Best of 11 Frames
  Dritte Runde
Best of 11 Frames
  Achtelfinale
Best of 11 Frames
                                     
45 England  Jack Lisowski 5                  
84 China Volksrepublik  Mei Xiwen 6  
84 China Volksrepublik  Mei Xiwen 6
  20 England  Martin Gould 3  
20 England  Martin Gould 6
 
109 Wales  Gareth Allen 2  
84 China Volksrepublik  Mei Xiwen 4
  13 Hongkong  Marco Fu 6  
52 England  Rory McLeod 6      
 
77 Wales  Jak Jones 3  
52 England  Rory McLeod 0
  13 Hongkong  Marco Fu 6  
13 Hongkong  Marco Fu 6
 
115 Irland  Josh Boileau 2  
13 Hongkong  Marco Fu 6
  61 England  Oliver Lines 0
36 England  Jimmy Robertson 6            
 
93 Malaysia  Thor Chuan Leong 0  
36 England  Jimmy Robertson 6
  29 England  Mark Davis 2  
29 England  Mark Davis 6
 
100 England  Sydney Wilson 3  
36 England  Jimmy Robertson 0
  61 England  Oliver Lines 6  
61 England  Oliver Lines 6      
 
68 England  Martin O’Donnell 5  
61 England  Oliver Lines 6
  4 England  Judd Trump 2  
4 England  Judd Trump 6
 
125 Thailand  James Wattana 2  

Untere Hälfte 1Bearbeiten

  Erste Runde
Best of 11 Frames
  Zweite Runde
Best of 11 Frames
  Dritte Runde
Best of 11 Frames
  Achtelfinale
Best of 11 Frames
                                     
3 England  Stuart Bingham 6                  
A Polen  Adam Stefanow 0  
3 England  Stuart Bingham 4
  62 China Volksrepublik  Yu Delu 6  
62 China Volksrepublik  Yu Delu 6
 
67 England  Nigel Bond 3  
62 China Volksrepublik  Yu Delu 1
  30 Belgien  Luca Brecel 6  
30 Belgien  Luca Brecel 6      
 
99 Indien  Aditya Mehta 0  
30 Belgien  Luca Brecel 6
  94 England  Sam Craigie 5  
35 England  Mark King 2
 
94 England  Sam Craigie 6  
30 Belgien  Luca Brecel 6
  19 Schottland  Stephen Maguire 3
14 England  Barry Hawkins 6            
 
116 Wales  David John 0  
14 England  Barry Hawkins 5
  51 Irland  Fergal O’Brien 6  
51 Irland  Fergal O’Brien 6
 
78 China Volksrepublik  Zhang Yong 2  
51 Irland  Fergal O’Brien 5
  19 Schottland  Stephen Maguire 6  
19 Schottland  Stephen Maguire 6      
 
110 China Volksrepublik  Cao Yupeng 1  
19 Schottland  Stephen Maguire 6
  83 China Volksrepublik  Zhao Xintong 2  
46 England  David Grace 2
 
83 China Volksrepublik  Zhao Xintong 6  

Untere Hälfte 2Bearbeiten

  Erste Runde
Best of 11 Frames
  Zweite Runde
Best of 11 Frames
  Dritte Runde
Best of 11 Frames
  Achtelfinale
Best of 11 Frames
                                     
43 China Volksrepublik  Zhou Yuelong 6                  
86 Wales  Duane Jones 3  
43 China Volksrepublik  Zhou Yuelong 6
  22 England  Michael Holt 1  
22 England  Michael Holt 6
 
107 Thailand  Kritsanut Lertsattayatthorn 2  
43 China Volksrepublik  Zhou Yuelong 6
  75 China Volksrepublik  Yan Bingtao 5  
54 England  Stuart Carrington 5      
 
75 China Volksrepublik  Yan Bingtao 6  
75 China Volksrepublik  Yan Bingtao 6
  11 China Volksrepublik  Liang Wenbo 4  
11 China Volksrepublik  Liang Wenbo 6
 
118 Australien  Kurt Dunham 1  
43 China Volksrepublik  Zhou Yuelong 2
  6 England  Shaun Murphy 6
38 Wales  Dominic Dale 6            
 
91 England  Sanderson Lam 5  
38 Wales  Dominic Dale 6
  27 Schottland  Graeme Dott 3  
27 Schottland  Graeme Dott 6
 
102 Wales  Ian Preece 1  
38 Wales  Dominic Dale 5
  6 England  Shaun Murphy 6  
59 Finnland  Robin Hull 6      
 
70 England  Jamie Cope 1  
59 Finnland  Robin Hull 3
  6 England  Shaun Murphy 6  
6 England  Shaun Murphy 6
 
123 Brasilien  Itaro Santos 3  

Untere Hälfte 3Bearbeiten

  Erste Runde
Best of 11 Frames
  Zweite Runde
Best of 11 Frames
  Dritte Runde
Best of 11 Frames
  Achtelfinale
Best of 11 Frames
                                     
7 Schottland  John Higgins 6                  
122 Malta  Alex Borg 3  
7 Schottland  John Higgins 6
  71 Thailand  Noppon Saengkham 4  
58 Irland  Ken Doherty 0
 
71 Thailand  Noppon Saengkham 6  
7 Schottland  John Higgins 6
  26 England  Ben Woollaston 2  
26 England  Ben Woollaston 6      
 
103 England  Elliot Slessor 5  
26 England  Ben Woollaston 6
  90 England  Paul Davison 4  
39 England  Gary Wilson 3
 
90 England  Paul Davison 6  
7 Schottland  John Higgins 6
  10 Nordirland  Mark Allen 3
10 Nordirland  Mark Allen 6            
 
119 China Volksrepublik  Chen Zhe 4  
10 Nordirland  Mark Allen 6
  55 England  Rod Lawler 4  
55 England  Rod Lawler 6
 
74 England  Anthony Hamilton 3  
10 Nordirland  Mark Allen 6
  23 Wales  Ryan Day 5  
23 Wales  Ryan Day 6      
 
106 England  Jimmy White 2  
23 Wales  Ryan Day 6
  42 Norwegen  Kurt Maflin 2  
42 Norwegen  Kurt Maflin 6
 
87 England  Allan Taylor 0  

Untere Hälfte 4Bearbeiten

  Erste Runde
Best of 11 Frames
  Zweite Runde
Best of 11 Frames
  Dritte Runde
Best of 11 Frames
  Achtelfinale
Best of 11 Frames
                                     
47 China Volksrepublik  Tian Pengfei 2                  
82 China Volksrepublik  Zhang Anda 6  
82 China Volksrepublik  Zhang Anda 6
  18 Schottland  Anthony McGill 3  
18 Schottland  Anthony McGill 6
 
111 England  Craig Steadman 5  
82 China Volksrepublik  Zhang Anda 6
  114 England  Mitchell Mann 3  
50 England  Sam Baird 6      
 
79 England  Sean O’Sullivan 2  
50 England  Sam Baird 2
  114 England  Mitchell Mann 6  
15 England  Kyren Wilson 3
 
114 England  Mitchell Mann 6  
82 China Volksrepublik  Zhang Anda 1
  2 England  Mark Selby 6
34 England  Tom Ford 5            
 
95 England  Hammad Miah 6  
95 England  Hammad Miah 5
  31 England  Robert Milkins 6  
31 England  Robert Milkins 6
 
98 Pakistan  Hamza Akbar 1  
31 England  Robert Milkins 1
  2 England  Mark Selby 6  
63 England  Ian Burns 5      
 
66 Wales  Daniel Wells 6  
66 Wales  Daniel Wells 4
  2 England  Mark Selby 6  
2 England  Mark Selby 6
 
A England  Andy Hicks 1  

A = Amateurspieler (während der Saison 2015/16 nicht auf der Main Tour; Qualifikation über die Q-School-Order-of-Merit)

Viertelfinale bis FinaleBearbeiten

Im Achtelfinale hatten sich fast immer die verbliebenen Favoriten durchgesetzt, nur Luca Brecel und Jamie Jones hatten höher platzierte Spieler besiegt. Für beide kam dann aber das Aus im Viertelfinale, wobei sich der Waliser gegen Marco Fu bis in den Entscheidungsframe wehrte. Im 11. Frame fiel auch im Toppspiel des Viertelfinals erst die Entscheidung: John Higgins, zuvor zweifacher Turniersieger, verlor knapp gegen Weltmeister Mark Selby. Leichter hatte Ronnie O’Sullivan bei seinem 6:2-Sieg, auch wenn der Gegner Mark Williams hieß.

Im Halbfinale waren die Vorzeichen dann umgekehrt. Erneut hatte Selby mit Shaun Murphy den nominell stärksten Gegner, diesmal siegte er aber überzeugend mit 6:2. O’Sullivan kam gegen Marco Fu dagegen erstmals im Turnier in Schwierigkeiten. Trotz besseren Starts geriet er gegen den Chinesen mit 4:5 in Rückstand und gewann einen umkämpften zehnten Frame erst, nachdem Fu mehrere Chancen vergeben hatte. Den Entscheidungsframe sicherte er sich dann aber mit einem überzeugenden Century Break.

  Viertelfinale
Best of 11 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 19 Frames
                           
  16 Wales  Mark Williams 2        
8 England  Ronnie O’Sullivan 6  
8 England  Ronnie O’Sullivan 6
  13 Hongkong  Marco Fu 5  
37 Wales  Jamie Jones 5
13 Hongkong  Marco Fu 6  
8 England  Ronnie O’Sullivan 7
  2 England  Mark Selby 10
30 Belgien  Luca Brecel 1    
6 England  Shaun Murphy 6  
6 England  Shaun Murphy 2
  2 England  Mark Selby 6  
7 Schottland  John Higgins 5
  2 England  Mark Selby 6  

FinaleBearbeiten

Obwohl O’Sullivan das Finale begann wie er das Halbfinale beendet hatte – mit einem Century Break –, war es Mark Selby, der die erste Session dominierte. Aus einem 1:2 machte er zur Sessionpause ein 6:2. In der Abendsession konnte sich O’Sullivan zwar zum zwischenzeitlichen 5:7 und 7:8 wieder herankämpfen, Selby hielt dem Druck aber stand und konnte mit zwei abschließenden Century Breaks den 10:7-Sieg herstellen. Für Selby war es der zweite Sieg in seinem zweiten UK-Championship-Finale, O’Sullivan erlitt in seinem sechsten Finale seine erste Niederlage.

Finale: Best of 19 Frames
Schiedsrichter/in: Belgien  Olivier Marteel
Barbican Centre, York, England, 4. Dezember 2016
Ronnie O’Sullivan England  7:10 England  Mark Selby
Nachmittagsspiele: 138:0 (124), 41:71, 63:0 (63), 8:103 (67), 0:82 (63), 32:58, 1:109 (51,58), 0:128 (87)
Abendspiele: 9:65 (56), 144:0 (56,80), 50:36, 134:0 (134), 0:137 (137), 130:0 (130), 82:0 (82), 0:134 (134), 5:118 (107)
134 Höchstes Break 137
3 Century-Breaks 3
7 50+-Breaks 9

Century-BreaksBearbeiten

Zum fünften Mal in Folge wurde bei der UK Championship ein Maximum Break erzielt, für den Nordiren Mark Allen war es das erste seiner Karriere. Mit 105 Centurys wurde der Vorjahresrekord noch einmal um eins übertroffen, die beiden Finalisten Mark Selby und Ronnie O’Sullivan waren mit jeweils 10 Breaks von 100 Punkten oder mehr die erfolgreichsten Spieler, jeweils 3 davon erzielten beide im Finale. Fergal O’Brien erzielte seine 5 Centurys alle in einem Match und stellte damit eine Bestmarke für ein Match auf 6 Gewinnframes auf.[4]

Nordirland  Mark Allen 147, 137, 136 (2×), 132
England  Mark King 141, 126
England  Jimmy Robertson 140
England  Mark Selby 137, 134, 120, 119, 109, 107, 102, 101, 100 (2×)
Schottland  Scott Donaldson 137
England  Joe Perry 136, 101
England  Ronnie O’Sullivan 134, 131, 130 (2×), 129, 124, 112, 106, 103, 101
Zypern Republik  Michael Georgiou 134
Schottland  John Higgins 132, 126, 106, 101
Thailand  Noppon Saengkham 131, 106
Schottland  Alan McManus 130
England  Barry Hawkins 129
Hongkong  Marco Fu 128, 125, 118, 114, 100
Schottland  Stephen Maguire 128, 116, 112, 101 (2×)
England  Stuart Bingham 127, 121, 108
Wales  Jamie Jones 127
Wales  Ryan Day 126, 118
England  David Gilbert 126, 108, 102
England  Gary Wilson 126
England  Liam Highfield 125, 110
China Volksrepublik  Zhang Anda 125, 105 (2×)
England  Sam Baird 123, 120
China Volksrepublik  Wang Yuchen 122
Wales  Mark Williams 121
England  Shaun Murphy 119, 115, 112, 110, 103
Wales  Dominic Dale 119
China Volksrepublik  Xiao Guodong 119
England  Allister Carter 116, 111, 100
Irland  Fergal O’Brien 113, 111 (2×), 101, 100
England  Sanderson Lam 113
Norwegen  Kurt Maflin 113
England  Hammad Miah 112
England  Robbie Williams 112
England  Judd Trump 109
England  Rory McLeod 108
England  Mark Davis 107, 103
China Volksrepublik  Liang Wenbo 107, 100
England  Mark Joyce 106
Brasilien  Igor Figueiredo 105
Schottland  Anthony McGill 104
England  Martin Gould 103
Finnland  Robin Hull 103
Belgien  Luca Brecel 102 (2×)
China Volksrepublik  Yan Bingtao 102
England  Ben Woollaston 101
Irland  Josh Boileau 100

QuellenBearbeiten

  1. a b Betway UK Championship 2016: Provisional Format of Play / Draw. (PDF; 520 kB) World Professional Billiards and Snooker Association, 31. Oktober 2016, abgerufen am 3. November 2016.
  2. worldsnooker.com: Indicative Prize Money Rankings Schedule 2016/17 Season. (DOC; 69 kB) World Professional Billiards and Snooker Association, 3. Juni 2016, abgerufen am 3. November 2016.
  3. Betway UK Championship (2016). Snooker.org, abgerufen am 3. November 2016.
  4. UK Championship – Centuries. (Nicht mehr online verfügbar.) World Professional Billiards and Snooker Association, archiviert vom Original am 30. November 2016; abgerufen am 5. Dezember 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/livescores.worldsnookerdata.com