UK Championship 2004

Snookerturnier

Die UK Championship 2004 war ein Snookerturnier, das vom 15. bis 28. November 2004 im Barbican Centre in York ausgetragen wurde. Unmittelbar nachdem er beim British Open im Finale verloren hatte, erreichte Stephen Maguire erneut das Finale. Diesmal siegte er klar gegen den Engländer David Gray mit 10:1.

UK Championship 2004
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Teilnehmer: 96
Austragungsort: Barbican Centre, York
Eröffnung: 15. November 2004
Endspiel: 28. November 2004
Sieger: SchottlandSchottland Stephen Maguire
Finalist: EnglandEngland David Gray
Höchstes Break: 147 (EnglandEngland David Gray)
2003
 
2005

Für David Gray war es nicht nur sein erstes großes Finale – bei den Scottish Open stand er vorher schon zweimal im Endspiel –, ihm gelang in der Runde der letzten 32 das erste Maximum Break seiner Karriere. Es war zugleich das 50. offizielle 147er-Break der Snookergeschichte. Kurioserweise war es nicht das höchste Break des Turniers: Jamie Burnett kam in der zweiten Qualifikationsrunde dank eines Free Balls auf 148 Punkte, der höchsten überhaupt jemals im Profisnooker offiziell erzielten Breakpunktzahl. Da es da aber keine Fernsehübertragung gab, bekam der Schotte nicht einmal eine Prämie.[1]

PreisgeldBearbeiten

Beim Preisgeld gab es erneut einen deutlichen Einschnitt von 90.000 £, es sank damit unter das Niveau von 2000. Nur dank der Bonusprämie für das Maximum Break blieb die Summe über einer halben Million £. Die Siegerprämie fiel auf die Mitte der 1990er übliche Höhe um 14.500 £. Zwar stieg die Prämie für Verlierer von Viertel- und Achtelfinale sogar an, da aber nicht mehr die letzten 96, sondern nur noch die Top 64 bedacht wurden, kam die große Ersparnis zustande. Zuletzt gab es 1992 nur für die letzten 64 ein Preisgeld.[2]

Preisgeld
Sieger 70.000 £
Finalist 35.000 £
Halbfinalist 17.500 £
Viertelfinalist 14.000 £
Achtelfinalist 10.500 £
Letzte 32 7250 £
Letzte 48 4125 £
Letzte 64 2000 £
Höchstes Break TV-Phase: 6000 £
Maximum: + 25.000 £
Insgesamt 525.000 £

QualifikationBearbeiten

Nicht nur am Geld wurde bei dieser Ausgabe der UK Championship gespart, nur 96 statt wie zuletzt 128 Spieler wurden zum Turnier zugelassen, weshalb auch nur drei statt vier Qualifikationsrunden notwendig waren. Sie fanden vom 14. bis 19. Oktober statt.[2]

HauptturnierBearbeiten

Am Modus des Hauptturniers hatte sich nichts geändert. 16 Spieler aus der Qualifikation trafen ab 15. November auf 16 für die erste Runde gesetzte Spieler. Die Sieger spielten dann gegen die 16 bestplatzierten Spieler der Weltrangliste das Turnier zu Ende.[2][3]

Runde 1Bearbeiten

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
1 Schottland  Stephen Maguire 9:2 England  Mark Davis 9 England  Mark Selby 9:3 Malta  Tony Drago
2 Wales  Dominic Dale 9:3 China Volksrepublik  Ding Junhui 10 England  Barry Hawkins 9:4 England  Ian McCulloch
3 England  Jimmy Michie 9:7 Nordirland  Gerard Greene 11 Australien  Neil Robertson 9:7 Nordirland  Joe Swail
4 England  Robert Milkins 9:3 England  Sean Storey 12 England  Andy Hicks 9:5 England  Anthony Hamilton
5 England  Mark King 9:7 Finnland  Robin Hull 13 England  Joe Perry 9:7 Schottland  Marcus Campbell
6 Wales  Ryan Day 9:8 Schottland  Drew Henry 14 England  Barry Pinches 9:5 England  Nigel Bond
7 England  John Parrott 9:5 Thailand  James Wattana 15 England  Ali Carter 9:8 England  Tom Ford
8 England  Ricky Walden 9:4 England  Michael Holt 16 Australien  Quinten Hann 9:6 Pakistan  Shokat Ali

Runde 2 bis FinaleBearbeiten

  Letzte 32
(Best of 17)
Achtelfinale
(Best of 17)
Viertelfinale
(Best of 17)
Halbfinale
(Best of 17)
Finale
(Best of 31)
                                     
 Schottland  Stephen Maguire 9              
 England  Ronnie O’Sullivan 6  
 Schottland  Stephen Maguire 9
   England  Steve Davis 2  
 England  Steve Davis 9
 Wales  Dominic Dale 8  
 Schottland  Stephen Maguire 9
   England  Stephen Lee 4  
 England  Stephen Lee 9    
 England  Jimmy Michie 4  
 England  Stephen Lee 9
   England  Peter Ebdon 8  
 England  Peter Ebdon 9
 England  Robert Milkins 6  
 Schottland  Stephen Maguire 9
   England  Mark King 4  
 England  Mark King 9
 Wales  Mark Williams 3  
 England  Mark King 9
   Schottland  Alan McManus 8  
 Schottland  Alan McManus 9
 Wales  Ryan Day 8  
 England  Mark King 9
   England  John Parrott 6  
 England  John Parrott 9    
 Hongkong  Marco Fu 3  
 England  John Parrott 9
   England  Ricky Walden 5  
 England  Ricky Walden 9
 Schottland  John Higgins 7  
 Schottland  Stephen Maguire 10
   England  David Gray 1
 England  David Gray 9
 England  Mark Selby 3  
 England  David Gray 9
   England  Barry Hawkins 6  
 England  Barry Hawkins 9
 Schottland  Stephen Hendry 7  
 England  David Gray 9
   Schottland  Graeme Dott 7  
 Schottland  Graeme Dott 9    
 Australien  Neil Robertson 8  
 Schottland  Graeme Dott 9
   England  Andy Hicks 4  
 England  Andy Hicks 9
 Irland  Ken Doherty 7  
 England  David Gray 9
   England  Joe Perry 8  
 England  Joe Perry 9
 Schottland  Chris Small 7  
 England  Joe Perry 9
   England  Barry Pinches 8  
 England  Barry Pinches 9
 Wales  Matthew Stevens 4  
 England  Joe Perry 9
   England  Ali Carter 7  
 England  Ali Carter 9    
 England  Jimmy White 0  
 England  Ali Carter 9
   England  Paul Hunter 8  
 England  Paul Hunter 9
 Australien  Quinten Hann 7  

Century-BreaksBearbeiten

49 Century-Breaks waren im Vergleich zu den Vorjahren für die letzten 48 kein hoher Wert, dafür schaffte Finalist David Gray ein Maximum Break. Vor dem Hauptturnier in der Qualifikationsphase hatte Jamie Burnett mit Hilfe eines Free Balls sogar ein Break von 148 Punkten erzielt. Spieler mit den meisten Breaks von 100 oder mehr Punkten war Sieger Stephen Maguire, seine 10 Centurys waren der drittbeste Wert seit Bestehen des Turniers.

Centurys in der Runde der letzten 48 sind kursiv dargestellt, sie zählten nicht für Breakprämie, die nur für die TV-Phase vergeben wurde.[2]

England  David Gray 147, 139, 118, 105
Schottland  Stephen Maguire 141, 131, 122, 118, 110, 106, 106, 104, 102, 100
Schottland  Stephen Hendry 141
England  Ricky Walden 140, 116, 112
England  Peter Ebdon 136 (2×), 111
Finnland  Robin Hull 134
Wales  Ryan Day 130, 107
England  Mark King 128
Schottland  Chris Small 128
England  John Parrott 124, 113, 101
England  Robert Milkins 120
Nordirland  Gerard Greene 120
England  Ronnie O’Sullivan 118, 113, 102
Thailand  James Wattana 118
Schottland  Alan McManus 117
Schottland  John Higgins 114
England  Joe Perry 114, 102
England  Stephen Lee 113, 104
England  Barry Hawkins 112, 100
Australien  Neil Robertson 111
England  Ali Carter 107
England  Jimmy Michie 105
Schottland  Graeme Dott 101
Wales  Dominic Dale 101
England  Barry Pinches 101

QuellenBearbeiten

  1. Scot Burnett compiles 148 break. BBC, 16. Oktober 2004, abgerufen am 11. November 2015.
  2. a b c d 2004 UK Championship. CueTracker, abgerufen am 11. November 2015.
  3. Ergebnisse. Snooker Database, abgerufen am 11. November 2015.