Hauptmenü öffnen
UK Championship 2005
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Barbican Centre, York
Eröffnung: 5. Dezember 2005
Endspiel: 18. Dezember 2005

Sieger: China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui
Finalist: EnglandEngland Steve Davis
Höchstes Break: 145 (EnglandEngland Steve Davis /
SchottlandSchottland John Higgins)
2004
 
2006

Die UK Championship 2005 war ein Snookerturnier, das vom 5. bis 18. Dezember 2005 stattfand. Zum fünften Mal in Folge wurde es im Barbican Centre von York ausgetragen. Der Chinese Ding Junhui besiegte im Finale Steve Davis mit 10:6. Es war das erste Mal, dass die UK Championship von einem Spieler gewonnen wurde, der nicht von den Britischen Inseln (Großbritannien oder Irland) kam. Für Davis war es seine zehnte und letzte Finalteilnahme, womit er wieder alleiniger Inhaber der Bestmarke vor Stephen Hendry war.

PreisgeldBearbeiten

Nach der großen Kürzung 2004 konnte das Preisgeld in diesem Jahr wieder konstant gehalten werden und alle Prämien blieben gleich. Da diesmal aber die Bonusprämie für ein Maximum Break entfiel, rutschte die Gesamtsumme im Vergleich zum Vorjahr unter die Grenze von einer halben Million.[1]

Preisgeld
Sieger 70.000 £
Finalist 35.000 £
Halbfinalist 17.500 £
Viertelfinalist 14.000 £
Achtelfinalist 10.500 £
Letzte 32 7250 £
Letzte 48 4125 £
Letzte 64 2000 £
Höchstes Break TV-Phase: 6000 £
Insgesamt 495.875 £

QualifikationBearbeiten

Wie im Vorjahr gab es 96 Turnierteilnehmer und drei Qualifikationsrunden. Sie wurden vom 31. Oktober bis 5. November ausgetragen.[1]

HauptturnierBearbeiten

Am 5. Dezember begann das Hauptturnier mit den 48 verbliebenen Spielern. Die 16 besten Spieler waren für Runde 2 gesetzt, die übrigen 32 spielten in Runde 1 gegeneinander.[1][2]

Runde 1Bearbeiten

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
1 China Volksrepublik  Ding Junhui 9:3 England  Anthony Hamilton 9 Nordirland  Mark Allen 9:6 England  David Gray
2 Schottland  Jamie Burnett 9:7 England  Ian McCulloch 10 Nordirland  Joe Swail 9:3 England  Andy Hicks
3 Australien  Neil Robertson 9:8 England  Rory McLeod 11 Hongkong  Marco Fu 9:6 Irland  Michael Judge
4 England  Nigel Bond 9:7 England  Dave Harold 12 Nordirland  Gerard Greene kl. Australien  Quinten Hann
5 England  Barry Hawkins 9:5 England  Stuart Pettman 13 Thailand  James Wattana 9:4 Schottland  Drew Henry
6 England  Mark King 9:4 Wales  Ryan Day 14 England  Michael Holt 9:8 England  Ricky Walden
7 England  Stuart Bingham 9:4 England  Robert Milkins 15 England  Ali Carter 9:3 England  Jamie Cope
8 England  Mark Davis 9:5 England  John Parrott 16 Wales  Dominic Dale 9:3 England  Barry Pinches

Runde 2 bis FinaleBearbeiten

  Letzte 32
(Best of 17)
Achtelfinale
(Best of 17)
Viertelfinale
(Best of 17)
Halbfinale
(Best of 17)
Finale
(Best of 31)
                                     
 China Volksrepublik  Ding Junhui 9              
 England  Jimmy White 3  
 China Volksrepublik  Ding Junhui 9
   England  Paul Hunter 2  
 England  Paul Hunter 9
 Schottland  Jamie Burnett 8  
 China Volksrepublik  Ding Junhui 9
   Australien  Neil Robertson 5  
 Australien  Neil Robertson 9    
 England  Stephen Lee 4  
 Australien  Neil Robertson 9
   England  Shaun Murphy 8  
 England  Shaun Murphy 9
 England  Nigel Bond 7  
 China Volksrepublik  Ding Junhui 9
   England  Joe Perry 4  
 England  Joe Perry 9
 England  Barry Hawkins 7  
 England  Joe Perry 9
   England  Mark King 6  
 England  Mark King 9
 England  Ronnie O’Sullivan 8  
 England  Joe Perry 9
   England  Stuart Bingham 8  
 England  Stuart Bingham 9    
 Wales  Matthew Stevens 3  
 England  Stuart Bingham 9
   England  Mark Davis 2  
 England  Mark Davis 9
 Schottland  Graeme Dott 8  
 China Volksrepublik  Ding Junhui 10
   England  Steve Davis 6
 England  Steve Davis 9
 Nordirland  Mark Allen 7  
 England  Steve Davis 9
   Schottland  Stephen Maguire 8  
 Schottland  Stephen Maguire 9
 Nordirland  Joe Swail 2  
 England  Steve Davis 9
   Irland  Ken Doherty 7  
 Irland  Ken Doherty 9    
 Hongkong  Marco Fu 8  
 Irland  Ken Doherty 9
   Schottland  John Higgins 6  
 Schottland  John Higgins 9
 Nordirland  Gerard Greene 3  
 England  Steve Davis 9
   Schottland  Stephen Hendry 6  
 Schottland  Stephen Hendry 9
 Thailand  James Wattana 7  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   Wales  Mark Williams 3  
 Wales  Mark Williams 9
 England  Michael Holt 2  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   England  Ali Carter 7  
 England  Ali Carter 9    
 Schottland  Alan McManus 4  
 England  Ali Carter 9
   England  Peter Ebdon 7  
 England  Peter Ebdon 9
 Wales  Dominic Dale 4  

Century-BreaksBearbeiten

50 Century-Breaks war ein durchschnittlicher Wert, seit die Hauptrunde mit 48 Spielern ausgetragen wurde. Drei Spieler schafften es fünfmal, 100 oder mehr Punkte in einem Break zu erzielen: Sieger Ding Junhui, Stephen Hendry, der im Halbfinale ausschied, und Ken Doherty, für den im Viertelfinale Schluss war.

Die TV-Phase begann wie gehabt mit den letzten 32 Spielern. Breaks, die in der Runde der letzten 48 erzielt wurden, sind kursiv markiert.[1]

England  Steve Davis 145, 133, 102
Schottland  John Higgins 145, 114
England  Michael Holt 144, 111
Wales  Dominic Dale 138, 133
England  Barry Hawkins 136, 118, 110
England  Mark King 136
Schottland  Stephen Hendry 136, 130, 114, 109, 100
Thailand  James Wattana 133, 102
Schottland  Stephen Maguire 133, 111, 103
China Volksrepublik  Ding Junhui 131, 129, 111, 102, 100
Irland  Ken Doherty 127, 111, 107 (2×), 102
England  Stephen Lee 124
Australien  Neil Robertson 123
England  Ali Carter 123, 105, 104
England  Ian McCulloch 118
England  Ronnie O’Sullivan 116, 105
England  Jamie Cope 111
Wales  Mark Williams 110
England  Paul Hunter 107
England  Jimmy White 106
England  Shaun Murphy 102
England  Joe Perry 101, 100
England  Ricky Walden 101
Hongkong  Marco Fu 100

QuellenBearbeiten

  1. a b c d 2005 UK Championship. CueTracker, abgerufen am 12. November 2015.
  2. Ergebnisse. Snooker Database, abgerufen am 12. November 2015.