UK Championship 2002

Snookerturnier

Die UK Championship 2002 war ein Snookerturnier, das vom 1. bis 15. Dezember 2002 im Barbican Centre in York ausgetragen wurde. Der Weltranglistenerste Mark J. Williams holte sich zum zweiten Mal nach 1999 den Titel. Er besiegte Ken Doherty im Finale mit 10:9. Der Ire hatte schon im Vorjahr das Endspiel bestritten, da aber noch klar mit 1:10 verloren. Doherty ist der einzige Spieler, der dreimal im Finale stand, ohne den Titel gewinnen zu können.

UK Championship 2002
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Barbican Centre, York
Eröffnung: 1. Dezember 2002
Endspiel: 15. Dezember 2002
Sieger: Wales Mark Williams
Finalist: Irland Ken Doherty
Höchstes Break: 137 (EnglandEngland Stephen Lee)
2001
 
2003

PreisgeldBearbeiten

Nach dem Ausreißer von über einer Dreiviertelmillion £ an Preisgeld im Vorjahr sank die Summe des ausgeschütteten Geldes wieder deutlich. Trotzdem blieb es der zweithöchste bis dahin vergebene Betrag. Die Kürzungen betrafen anteilig alle Spieler, der Turniersieger bekam 15.500 £ weniger als der Sieger 2001.[1]

Preisgeld
Sieger 84.500 £
Finalist 43.000 £
Halbfinalist 21.700 £
Viertelfinalist 11.900 £
Achtelfinalist 9800 £
Letzte 32 8000 £
Letzte 48 4250 £
Letzte 64 3350 £
Letzte 80 2250 £
Letzte 96 1500 £
Höchstes Break Hauptturnier: 7500 £
Qualifikation: 1800 £
Insgesamt 613.550 £

QualifikationBearbeiten

Nachdem sich zuletzt der Modus und die Teilnehmerzahl jedes Jahr geändert hatten, blieben sie in diesem Jahr erstmals wieder unverändert im Vergleich zum Vorjahr. 128 Spieler nahmen insgesamt am Turnier teil. 32 von ihnen waren direkt für das Hauptturnier gesetzt, die übrigen 96 ermittelten in vier Qualifikationsrunden vom 2. bis 20. September die weiteren 16 Teilnehmer des Hauptturniers.[1]

HauptturnierBearbeiten

Das Hauptturnier mit 48 Spielern begann am 1. Dezember in York.[1][2]

Runde 1Bearbeiten

Die Verkürzung der ersten Runde auf Best-of-13 wurde nach nur einem Jahr wieder zurückgenommen und alle Partien bis auf das Finale wurden wieder im Modus Best-of-17 gespielt. 16 Spieler waren bereits für die zweite Runde gesetzt, die übrigen 32 traten in Runde 1 gegeneinander an.

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
1 Wales  Anthony Davies 9:3 England  Nick Dyson 9 Schottland  Stephen Maguire 9:4 Irland  Fergal O’Brien
2 Schottland  Chris Small 9:8 Irland  Leo Fernandez 10 England  David Gray 9:7 England  Mark Davis
3 Wales  Dominic Dale 9:6 Schottland  Euan Henderson 11 England  Ali Carter 9:4 England  Nick Walker
4 Thailand  Kwan Poomjang 9:3 Thailand  James Wattana 12 England  Steve Davis 9:2 England  Paul Wykes
5 England  Dave Harold 9:6 England  Ian McCulloch 13 Schottland  Drew Henry 9:7 England  Jimmy White
6 Malta  Tony Drago 9:8 England  David Roe 14 England  Mark Selby 9:8 England  Anthony Hamilton
7 England  Robert Milkins 9:8 England  Nigel Bond 15 England  Adrian Gunnell 9:5 England  John Parrott
8 England  Barry Pinches 9:5 Irland  Michael Judge 16 Hongkong  Marco Fu 9:7 Nordirland  Gerard Greene

Runde 2 bis FinaleBearbeiten

  Letzte 32
(Best of 17)
Achtelfinale
(Best of 17)
Viertelfinale
(Best of 17)
Halbfinale
(Best of 17)
Finale
(Best of 31)
                                     
 Wales  Mark Williams 9              
 Wales  Anthony Davies 2  
 Wales  Mark Williams 9
   Schottland  Chris Small 3  
 Schottland  Chris Small 9
 England  Joe Perry 7  
 Wales  Mark Williams 9
   Schottland  Stephen Hendry 2  
 Schottland  Stephen Hendry 9    
 Wales  Dominic Dale 4  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   Schottland  Graeme Dott 6  
 Schottland  Graeme Dott 9
 Thailand  Kwan Poomjang 8  
 Wales  Mark Williams 9
   England  Peter Ebdon 3  
 England  Peter Ebdon 9
 England  Dave Harold 7  
 England  Peter Ebdon 9
   Schottland  Alan McManus 2  
 Schottland  Alan McManus 9
 Malta  Tony Drago 6  
 England  Peter Ebdon 9
   England  Robert Milkins 4  
 England  Robert Milkins 9    
 Nordirland  Joe Swail 1  
 England  Robert Milkins 9
   Wales  Matthew Stevens 8  
 Wales  Matthew Stevens 9
 England  Barry Pinches 4  
 Wales  Mark Williams 10
   Irland  Ken Doherty 9
 Irland  Ken Doherty 9
 Schottland  Stephen Maguire 7  
 Irland  Ken Doherty 9
   England  Paul Hunter 4  
 England  Paul Hunter 9
 England  David Gray 1  
 Irland  Ken Doherty 9
   Schottland  John Higgins 6  
 Schottland  John Higgins 9    
 England  Ali Carter 5  
 Schottland  John Higgins 9
   England  Steve Davis 7  
 England  Steve Davis 9
 England  Mark King 7  
 Irland  Ken Doherty 9
   Schottland  Drew Henry 5  
 Schottland  Drew Henry 9
 England  Jimmy White 4  
 Schottland  Drew Henry 9
   England  Stephen Lee 8  
 England  Stephen Lee 9
 England  Mark Selby 6  
 Schottland  Drew Henry 9
   England  Ronnie O’Sullivan 6  
 England  Ronnie O’Sullivan 9    
 England  Adrian Gunnell 2  
 England  Ronnie O’Sullivan 9
   Hongkong  Marco Fu 7  
 Hongkong  Marco Fu 9
 Australien  Quinten Hann 7  

Century-BreaksBearbeiten

Die 50 Century-Breaks im Hauptturnier lagen um 5 unter dem Ergebnis des Vorjahrs. Mit Stephen Hendry und Ken Doherty schafften zwei Spieler jeweils 5 Breaks von 100 Punkten oder mehr.

Für die Prämie für das höchste Hauptrundenbreak zählten nur die Spiele ab dem Achtelfinale. Die Breaks aus der ersten und zweiten Hauptrunde sind deshalb kursiv dargestellt.[1]

England  Mark Davis 138
England  Stephen Lee 137
England  Stuart Bingham 137
Schottland  Stephen Hendry 136, 135, 109, 105, 103
Schottland  Drew Henry 134
England  Steve Davis 131
England  Robert Milkins 129
England  Ronnie O’Sullivan 128, 109
England  Mark Selby 126
Irland  Ken Doherty 126, 125, 119, 118, 110
England  John Parrott 125
Hongkong  Marco Fu 123, 113, 107, 101
Schottland  Stephen Maguire 122
Wales  Mark Williams 120, 119, 111, 102
England  Barry Pinches 119
Schottland  John Higgins 118, 113, 109, 105
England  Jimmy White 113
England  David Gray 109
Schottland  Graeme Dott 109, 106, 101
England  Dave Harold 108, 101
England  Paul Hunter 105, 101
England  Peter Ebdon 104, 101
Schottland  Alan McManus 104
Schottland  Chris Small 101
Malta  Tony Drago 101
Irland  Fergal O’Brien 100
Wales  Dominic Dale 100

QuellenBearbeiten

  1. a b c d 2002 UK Championship. CueTracker, abgerufen am 7. November 2015.
  2. Ergebnisse. Snooker Database, abgerufen am 7. November 2015.