UK Championship 2000

Snookerturnier

Die UK Championship 2000 war ein Snookerturnier, das vom 25. November bis 3. Dezember 2000 im International Centre von Bournemouth ausgetragen wurde. Es gewann der Schotte John Higgins, der zwei Jahre zuvor an selber Stelle seinen ersten UK-Champion-Titel gewonnen hatte. Er besiegte den Vorjahressieger und Weltranglistenersten Mark Williams mit 4:0.

UK Championship 2000
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: International Centre, Bournemouth
Eröffnung: 25. November 2000
Endspiel: 3. Dezember 2000
Sieger: Schottland John Higgins
Finalist: Wales Mark Williams
Höchstes Break: 141 (AustralienAustralien Quinten Hann)
1999
 
2001

Zum zweiten Mal in Folge wurde bei dem Turnier ein Maximum Break erzielt. Dem Engländer Nick Dyson gelang das zweite 147-Punkte-Break seiner Karriere. Es war das fünfte Maximum der Turniergeschichte und das erste, das bereits in der Qualifikation erzielt wurde.

PreisgeldBearbeiten

Noch einmal fast 50.000 £ mehr als im Vorjahr und damit erstmals über eine halbe Million £ wurden bei dem Turnier ausgeschüttet. Für die Top 16 gab es keine oder nur eine unwesentliche Erhöhung, dafür bekamen die nächsten 16 dieses Jahr 1250 £ mehr. Auch die neue Zwischenrunde der letzten 48 wurde mit einer deutlicheren Prämienerhöhung versehen.[1]

Preisgeld
Sieger 78.000 £
Finalist 41.000 £
Halbfinalist 20.600 £
Viertelfinalist 11.200 £
Achtelfinalist 5800 £
Letzte 32 4900 £
Letzte 48 4000 £
Letzte 64 3125 £
Letzte 96 1655 £
Letzte 128 1150 £
Höchstes Break Hauptturnier: 5000 £
Qualifikation: ... £
Insgesamt 542.780 £

QualifikationBearbeiten

Seit der Öffnung des Turniers 1991 war es das letzte Mal, dass mehr als 128 Spieler antraten. In vier Qualifikationsrunden wurden 16 Spieler ermittelt, die gegen die gesetzten Spieler des Hauptturniers antraten. Sie fanden unmittelbar vorher vom 18. bis 24. November statt.[1]

HauptturnierBearbeiten

Nachdem 15 Jahre lang das Hauptturnier aus 64 Spielern bestanden hatte, die gegeneinander im K.-o.-Modus antraten, wurde das System in diesem Jahr umgestellt. Die 16 besten Spieler waren bereits für die zweite Runde gesetzt. In der ersten Runde traten die nächsten 16 Spieler gegen die 16 Gewinner aus der Qualifikation an.[1][2]

Runde 1Bearbeiten

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
1 England  David Gray 9:6 Thailand  James Wattana 9 Malta  Tony Drago 9:7 England  Rod Lawler
2 England  Mark King 9:5 England  Dave Finbow 10 England  Nigel Bond 9:7 England  Barry Pinches
3 Schottland  Drew Henry 9:8 England  Stuart Bingham 11 England  Nick Dyson 9:6 England  Jimmy White
4 Wales  Dominic Dale 9:3 Nordirland  Patrick Wallace 12 Schottland  Chris Small 9:3 England  Mark Gray
5 England  Steve Davis 9:5 England  Bradley Jones 13 England  Jimmy Michie 9:5 Schottland  Billy Snaddon
6 Irland  Michael Judge 9:3 Nordirland  Terry Murphy 14 Schottland  Graeme Dott 9:8 England  Neal Foulds
7 England  Joe Perry 9:6 Island  Kristjan Helgason 15 Australien  Quinten Hann 9:7 England  Adrian Gunnell
8 England  Brian Morgan 9:1 England  Jonathan Birch 16 Nordirland  Gerard Greene 9:7 Wales  Darren Morgan

Runde 2 bis FinaleBearbeiten

  Letzte 32
(Best of 17)
Achtelfinale
(Best of 17)
Viertelfinale
(Best of 17)
Halbfinale
(Best of 17)
Finale
(Best of 31)
                                     
 Schottland  John Higgins 9              
 England  David Gray 6  
 Schottland  John Higgins 9
   England  Peter Ebdon 4  
 England  Peter Ebdon 9
 England  Mark King 4  
 Schottland  John Higgins 9
   Schottland  Drew Henry 6  
 Schottland  Drew Henry 9    
 Schottland  Alan McManus 5  
 Schottland  Drew Henry 9
   Wales  Dominic Dale 4  
 Wales  Dominic Dale 9
 England  Anthony Hamilton 2  
 Schottland  John Higgins 9
   Schottland  Stephen Hendry 4  
 Schottland  Stephen Hendry 9
 England  Steve Davis 5  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   Irland  Michael Judge 6  
 Irland  Michael Judge 9
 England  Paul Hunter 6  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   England  Stephen Lee 8  
 England  Stephen Lee 9    
 England  Joe Perry 7  
 England  Stephen Lee 9
   England  Brian Morgan 7  
 England  Brian Morgan 9
 England  John Parrott 2  
 Schottland  John Higgins 10
   Wales  Mark Williams 4
 Wales  Mark Williams 9
 Malta  Tony Drago 1  
 Wales  Mark Williams 9
   Hongkong  Marco Fu 3  
 Hongkong  Marco Fu 9
 England  Nigel Bond 2  
 Wales  Mark Williams 9
   Irland  Fergal O’Brien 2  
 Irland  Fergal O’Brien 9    
 England  Nick Dyson 2  
 Irland  Fergal O’Brien 9
   Wales  Matthew Stevens 8  
 Wales  Matthew Stevens 9
 Schottland  Chris Small 5  
 Wales  Mark Williams 9
   England  Ronnie O’Sullivan 4  
 England  Ronnie O’Sullivan 9
 England  Jimmy Michie 2  
 England  Ronnie O’Sullivan 9
   England  Dave Harold 2  
 England  Dave Harold 9
 Schottland  Graeme Dott 7  
 England  Ronnie O’Sullivan 9
   Australien  Quinten Hann 5  
 Australien  Quinten Hann 9    
 Nordirland  Joe Swail 7  
 Australien  Quinten Hann 9
   Nordirland  Gerard Greene 0  
 Nordirland  Gerard Greene 9
 Irland  Ken Doherty 5  

Century-BreaksBearbeiten

40 Century-Breaks wurden während des Hauptturniers der letzten 48 gespielt. Nick Dyson hatte bereits in der Qualifikation ein Maximum Break geschafft und dazu noch ein Break von 143 Punkten. Damit hatte er die drei höchsten Breaks im gesamten Turnierverlauf erzielt.

Die Breaks der ersten Hauptrunde sind kursiv dargestellt. Sie zählten nicht für die Prämie für das höchste Hauptrundenbreak.[1]

England  Nick Dyson 144
Australien  Quinten Hann 141, 112
Wales  Matthew Stevens 140, 107
Malta  Tony Drago 136
England  Dave Harold 134, 128, 106
England  Barry Pinches 133
Schottland  Graeme Dott 132, 116, 104
Schottland  John Higgins 131, 115, 108
England  Brian Morgan 123
England  Ronnie O’Sullivan 122, 116, 101
England  Stuart Bingham 121, 101
Nordirland  Gerard Greene 120, 105
England  Joe Perry 118, 110
Wales  Mark Williams 117 (2×), 104
England  Jimmy White 113
Island  Kristjan Helgason 110
England  Stephen Lee 109, 100
Wales  Darren Morgan 109
Schottland  Stephen Hendry 105 (2×)
Nordirland  Joe Swail 105
Hongkong  Marco Fu 103
England  Dave Finbow 101
England  Rod Lawler 100

QuellenBearbeiten

  1. a b c d 2000 UK Championship. CueTracker, abgerufen am 3. November 2015.
  2. Ergebnisse. Snooker Database, abgerufen am 3. November 2015.