UK Championship 1995

Snookerturnier
UK Championship 1995
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Guild Hall, Preston
Eröffnung: 17. November 1995
Endspiel: 3. Dezember 1995

Sieger: SchottlandSchottland Stephen Hendry
Finalist: EnglandEngland Peter Ebdon
Höchstes Break: 147 (SchottlandSchottland Stephen Hendry)
1994
 
1996

Die UK Championship 1995 war ein Snookerturnier, das vom 17. November bis 3. Dezember 1995 in der Guild Hall in Preston ausgetragen wurde. Zum zweiten Mal in Folge sicherte sich Stephen Hendry den Titel. Bereits 1989/90 war ihm ein zweifacher Titelgewinn gelungen. Er besiegte Peter Ebdon bei dessen erster Finalteilnahme mit 10:3.

Ebdon war der letzte gewesen, der ein Maximum Break in dem Turnier geschafft hatte. Hendry folgte ihm nun nach und war damit der erste Spieler überhaupt, der drei offizielle 147er-Breaks gespielt hatte. Und der erste, dem zwei solche Breaks in einem Kalenderjahr gelungen waren.

PreisgeldBearbeiten

Die Prämien für die Platzierungen blieben zum Vorjahr völlig gleich. Trotzdem wurden erstmals wieder 400.000 £ an Preisgeld erreicht, weil insbesondere für das Maximum Break eine besonders hohe Prämie ausgelobt worden war. Während Willie Thorne (1987) und Peter Ebdon (1992) noch mit 6750 £ bzw. 6000 £ zufrieden sein mussten, brachte das Maximum Hendry 25.000 £ zusätzlich ein.[1]

Preisgeld
Sieger 70.000 £
Finalist 37.000 £
Halbfinalist 18.500 £
Viertelfinalist 10.325 £
Achtelfinalist 5.250 £
Letzte 32 3000 £
Letzte 64 2200 £
Letzte 96 775 £
Höchstes Break TV-Phase: ... £
davor: 2500 £
Insgesamt 400.000 £

QualifikationBearbeiten

Die Zahl der Anmeldungen ging in diesem Jahr weiter zurück und mit 467 Teilnehmern war der niedrigste Stand seit der Öffnung des Turniers erreicht. Trotzdem war immer noch eine sehr langwierige Qualifikation notwendig, die vom 28. Juni bis 18. September über zwei Monate dauerte.[1]

HauptturnierBearbeiten

Ab 17. November wurde die finale Runde der UK Championship 1995 mit 64 Spielern ausgetragen.[1][2]

  Erste Runde Zweite Runde Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                             
 Schottland  Stephen Hendry 9                    
 Schottland  Jamie Burnett 3  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   England  Anthony Hamilton 3  
 England  Anthony Hamilton 9
 England  Stuart Pettman 3  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   England  Gary Wilkinson 2  
 England  Gary Wilkinson 9    
 Nordirland  Jason Prince 4  
 England  Gary Wilkinson 9
   Wales  Terry Griffiths 3  
 Wales  Terry Griffiths 9
 Nordirland  Dylan Leary 3  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   Irland  Ken Doherty 3  
 Irland  Ken Doherty 9
 Schottland  Drew Henry 8  
 Irland  Ken Doherty 9
   England  Jason Ferguson 4  
 England  Jason Ferguson 9
 England  Karl Broughton 6  
 Irland  Ken Doherty 9
   Nordirland  Dennis Taylor 1  
 Nordirland  Dennis Taylor 9    
 England  Jimmy Michie 2  
 Nordirland  Dennis Taylor 9
   Wales  Darren Morgan 8  
 Wales  Darren Morgan 9
 England  Dave Finbow 3  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   Schottland  John Higgins 1  
 Schottland  John Higgins 9
 England  Mark King 3  
 Schottland  John Higgins 9
   Kanada  Alain Robidoux 1  
 Kanada  Alain Robidoux 9
 England  Karl Payne 4  
 Schottland  John Higgins 9
   England  Jimmy White 6  
 England  Jimmy White 9    
 England  Matt Wilson 5  
 England  Jimmy White 9
   England  Stuart Reardon 4  
 England  Stuart Reardon 9
 England  Brian Morgan 6  
 Schottland  John Higgins 9
   Wales  Mark Williams 7  
 Wales  Mark Williams 9
 Nordirland  Joe Swail 6  
 Wales  Mark Williams 9
   Malta  Tony Drago 7  
 Malta  Tony Drago 9
 England  Tony Jones 1  
 Wales  Mark Williams 9
   England  John Parrott 6  
 England  John Parrott 9    
 England  Jamie Woodman 2  
 England  John Parrott 9
   England  Willie Thorne 3  
 England  Willie Thorne 9
 England  Tony Meo 6  
 Schottland  Stephen Hendry 10
 England  Peter Ebdon 3
 England  Peter Ebdon 9
 England  Barry Pinches 7  
 England  Peter Ebdon 9
   Wales  Matthew Stevens 6  
 Wales  Matthew Stevens 9
 England  Steve James 4  
 England  Peter Ebdon 9
   England  Stephen Lee 5  
 England  Stephen Lee 9    
 England  Steve Davis 6  
 England  Stephen Lee 9
   England  Neal Foulds 7  
 England  Neal Foulds 9
 Wales  Doug Mountjoy 5  
 England  Peter Ebdon 9
   England  Nigel Bond 7  
 England  Nigel Bond 9
 England  Surinder Gill 3  
 England  Nigel Bond 9
   England  Tony Knowles 4  
 England  Tony Knowles 9
 England  Jonathan Birch 7  
 England  Nigel Bond 9
   Wales  Wayne Jones 2  
 Wales  Wayne Jones 9    
 England  Dean Reynolds 5  
 Wales  Wayne Jones 9
   England  Paul Hunter 6  
 England  Paul Hunter 9
 Schottland  Alan McManus 4  
 England  Peter Ebdon 9
 England  Andy Hicks 1  
 England  Andy Hicks 9
 Nordirland  Gerard Greene 5  
 England  Andy Hicks 9
   Wales  Mark Bennett 7  
 Wales  Mark Bennett 9
 England  Dave Harold 7  
 England  Andy Hicks 9
   Thailand  James Wattana 8  
 Thailand  James Wattana 9    
 England  Darryn Walker 4  
 Thailand  James Wattana 9
   Neuseeland  Dene O’Kane 6  
 Neuseeland  Dene O’Kane 9
 England  Mark Johnston-Allen 4  
 England  Andy Hicks 9
   England  Ronnie O’Sullivan 3  
 England  Ronnie O’Sullivan 9
 England  Steve Meakin 3  
 England  Ronnie O’Sullivan 9
   Wales  Paul Davies 4  
 Wales  Paul Davies 9
 England  Mick Price 6  
 England  Ronnie O’Sullivan 9
   Schottland  Chris Small 2  
 Schottland  Chris Small 9    
 England  David Roe 7  
 Schottland  Chris Small 9
   England  Mark Flowerdew 2  
 England  Mark Flowerdew 9
 England  Martin Clark 4  

Century-BreaksBearbeiten

49 Century-Breaks waren auch schon zwei Jahre zuvor im Hauptturnier erzielt worden. Mit 11 Breaks von 100 Punkten oder mehr, darunter das dritte Maximum Break der Turniergeschichte, war zum zweiten Mal Stephen Hendry erfolgreichster Spieler.

Die Breaks während der Fernsehphase ab dem Achtelfinale sind kursiv dargestellt.[1]

Schottland  Stephen Hendry 147, 146, 133, 130, 128, 118, 116, 110, 105, 104, 100
Malta  Tony Drago 144
Wales  Matthew Stevens 143, 109, 106
England  Andy Hicks 137
England  John Parrott 135
England  Ronnie O’Sullivan 135, 108
England  Anthony Hamilton 129, 108
Schottland  Alan McManus 127
Schottland  John Higgins 126, 123, 108, 101
England  Stuart Pettman 126, 100
England  Andy Hicks 126, 102, 100
England  Paul Hunter 125, 112
Thailand  James Wattana 125, 118
Nordirland  Dennis Taylor 122
England  Neal Foulds 121
England  Mick Price 118
England  Jimmy White 115
Irland  Ken Doherty 113
England  Mark Flowerdew 111
England  Peter Ebdon 107, 103
Malta  Tony Drago 106
England  Steve James 105
Schottland  Drew Henry 104, 103
England  Brian Morgan 102
England  Martin Clark 101

QuellenBearbeiten

  1. a b c d 1995 UK Championship. CueTracker, abgerufen am 22. Oktober 2015.
  2. Ergebnisse. Snooker Database, abgerufen am 22. Oktober 2015.