UK Championship 2003

Snookerturnier

Die UK Championship 2003 war ein Snookerturnier, das vom 18. bis 30. November 2003 ausgetragen wurde. Zum zweiten Mal fand das Turnier im Barbican Centre von York statt. Im dritten Anlauf nach 1998 und 1999 holte sich der Waliser Matthew Stevens den Titel. Es war sein einziger Sieg bei einem Weltranglistenturnier. Für seinen Gegner Stephen Hendry war es die neunte Finalteilnahme, wodurch er mit Steve Davis gleichzog. Für den Schotten war es die vierte Niederlage, Davis hatte von seinen neun Finals nur drei verloren.

UK Championship 2003
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Barbican Centre, York
Eröffnung: 18. November 2003
Endspiel: 30. November 2003
Sieger: WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens
Finalist: SchottlandSchottland Stephen Hendry
Höchstes Break: 143 (EnglandEngland Ali Carter)
2002
 
2004

PreisgeldBearbeiten

Im Vergleich zum Vorjahr änderte sich fast nichts beim Preisgeld, für die Top 16 blieb alles gleich, bei den hinteren Platzierungen gab es kleinere Verschiebungen.[1]

Preisgeld
Sieger 84.500 £
Finalist 43.000 £
Halbfinalist 21.700 £
Viertelfinalist 11.900 £
Achtelfinalist 9800 £
Letzte 32 7850 £
Letzte 48 4400 £
Letzte 64 3200 £
Letzte 80 2250 £
Letzte 96 1600 £
Höchstes Break TV-Phase: 7500 £
davor: 1800 £
Insgesamt 615.000 £

QualifikationBearbeiten

Zum dritten Mal in Folge wurde das Turnier nach demselben Modus mit insgesamt 128 Spielern ausgetragen. Die vier Qualifikationsrunden fanden etwa einen Monat vor dem Hauptturnier vom 14. bis 23. Oktober statt.[1]

HauptturnierBearbeiten

Wie in den Jahren zuvor waren die 16 bestplatzierten Spieler der Weltrangliste für Runde 2 gesetzt, 32 Spieler traten in Runde 1 gegeneinander an, um ihre Gegner zu ermitteln.[1][2]

Runde 1Bearbeiten

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
1 Nordirland  Gerard Greene 9:4 Nordirland  Joe Swail 9 England  John Parrott 9:8 England  Barry Hawkins
2 Thailand  James Wattana 9:2 Finnland  Robin Hull 10 England  Ali Carter 9:3 Belgien  Björn Haneveer
3 Schottland  Stephen Maguire 9:8 Wales  Anthony Davies 11 England  Barry Pinches 9:1 Hongkong  Marco Fu
4 England  Mark King 9:4 Kanada  Alain Robidoux 12 England  Dave Harold 9:6 England  Mark Davis
5 Schottland  Drew Henry 9:7 England  Michael Holt 13 England  Ian McCulloch 9:4 England  Stuart Pettman
6 Irland  Fergal O’Brien 9:8 England  Mark Selby 14 Wales  Dominic Dale 9:3 Irland  Joe Delaney
7 England  Nigel Bond 9:4 England  Robert Milkins 15 Schottland  Chris Small 9:6 England  Andy Hicks
8 Malta  Tony Drago 9:8 England  Rory McLeod 16 England  Stuart Bingham 9:7 England  Anthony Hamilton

Runde 2 bis FinaleBearbeiten

  Letzte 32
(Best of 17)
Achtelfinale
(Best of 17)
Viertelfinale
(Best of 17)
Halbfinale
(Best of 17)
Finale
(Best of 31)
                                     
 Wales  Matthew Stevens 9              
 Nordirland  Gerard Greene 7  
 Wales  Matthew Stevens 9
   Thailand  James Wattana 6  
 Thailand  James Wattana 9
 Schottland  John Higgins 4  
 Wales  Matthew Stevens 9
   England  Paul Hunter 3  
 England  Paul Hunter 9    
 Schottland  Stephen Maguire 7  
 England  Paul Hunter 9
   England  Mark King 8  
 England  Mark King 9
 England  David Gray 8  
 Wales  Matthew Stevens 9
   England  Jimmy White 7  
 England  Jimmy White 9
 Schottland  Drew Henry 5  
 England  Jimmy White 9
   Irland  Fergal O’Brien 7  
 Irland  Fergal O’Brien 9
 Wales  Mark Williams 7  
 England  Jimmy White 9
   England  Nigel Bond 3  
 England  Nigel Bond 9    
 Irland  Ken Doherty 7  
 England  Nigel Bond 9
   England  Joe Perry 8  
 England  Joe Perry 9
 Malta  Tony Drago 6  
 Wales  Matthew Stevens 10
   Schottland  Stephen Hendry 8
 Schottland  Stephen Hendry 9
 England  John Parrott 5  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   England  Ali Carter 8  
 England  Ali Carter 9
 England  Steve Davis 6  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   England  Barry Pinches 3  
 England  Barry Pinches 9    
 Schottland  Graeme Dott 6  
 England  Barry Pinches 9
   England  Stephen Lee 6  
 England  Stephen Lee 9
 England  Dave Harold 5  
 Schottland  Stephen Hendry 9
   England  Ronnie O’Sullivan 4  
 England  Ronnie O’Sullivan 9
 England  Ian McCulloch 3  
 England  Ronnie O’Sullivan 9
   Schottland  Alan McManus 5  
 Schottland  Alan McManus 9
 Wales  Dominic Dale 7  
 England  Ronnie O’Sullivan 9
   Australien  Quinten Hann 3  
 Australien  Quinten Hann 9    
 Schottland  Chris Small 8  
 Australien  Quinten Hann 9
   England  Peter Ebdon 6  
 England  Peter Ebdon 9
 England  Stuart Bingham 2  

Century-BreaksBearbeiten

Mit 62 Century-Breaks ab der Runde der letzten 48 wurde das Ergebnis von vor zwei Jahren um 7 übertroffen. Das war aber vor allem Ronnie O’Sullivan zu verdanken, der mit 12 Breaks von 100 oder mehr Punkten den Turnierrekord von Stephen Hendry aus dem Jahr 1994 einstellte. Auch Hendry hatte mit 9 Centurys noch ein Topergebnis.

Die Runde der letzten 48 zählte nicht für die Prämie für das höchste TV-Break, Centurys aus dieser Runde sind kursiv dargestellt.[1]

England  Stuart Bingham 143
England  Ali Carter 143
England  Barry Pinches 140, 126
England  Ronnie O’Sullivan 140, 138, 137, 134, 126, 125, 121, 115, 109, 104, 103, 100
Schottland  Stephen Maguire 137
Wales  Matthew Stevens 137, 104, 101
England  Joe Perry 136
England  Stephen Lee 135, 111
Wales  Dominic Dale 135, 112
Nordirland  Gerard Greene 132, 103
England  Jimmy White 132, 113
England  Paul Hunter 132, 129, 119, 105, 104, 100
Australien  Quinten Hann 128, 102
Schottland  Stephen Hendry 128, 120, 118, 109, 107, 105, 103, 101, 100
England  Peter Ebdon 121, 104
England  Mark Davis 120
Schottland  Alan McManus 119, 112, 106
England  Steve Davis 116, 101
Finnland  Robin Hull 114
England  Ian McCulloch 104
England  Anthony Hamilton 104, 100
England  Nigel Bond 103
Wales  Mark Williams 103
Irland  Fergal O’Brien 100
Schottland  John Higgins 100

QuellenBearbeiten

  1. a b c d 2003 UK Championship. CueTracker, abgerufen am 10. November 2015.
  2. Ergebnisse. Snooker Database, abgerufen am 10. November 2015.