UK Championship 2007

Snookerturnier

Die UK Championship 2007 war ein Snookerturnier, das vom 8. bis 16. Dezember 2007 ausgetragen wurde. Nach 6 Jahren war das Turnier von York nach Telford ins International Centre umgezogen. Sieger wurde Ronnie O’Sullivan, der Stephen Maguire mit 10:2 im Finale besiegte. Für O’Sullivan war es der vierte Titel eines UK Champions.

UK Championship 2007
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: International Centre, Telford
Eröffnung: 8. Dezember 2007
Endspiel: 16. Dezember 2007
Sieger: EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Finalist: Schottland Stephen Maguire
Höchstes Break: 147 (EnglandEngland Ronnie O’Sullivan)
2006
 
2008

Im Halbfinale gegen Mark Selby gelang „The Rocket“ außerdem das siebte Maximum Break der Turniergeschichte. Nur bei der Snookerweltmeisterschaft hatte es bis dahin ebenfalls sieben Maximums gegeben. Außerdem war es das erste Mal überhaupt, dass ein 147er Break in einem Entscheidungsframe eines Ranglistenturniers gespielt wurde.[1] Für O’Sullivan persönlich war es das achte 147er-Break seiner Karriere. Erst 37 Tage zuvor hatte er bei der Northern Ireland Trophy sein letztes Maximum Break erzielt.

PreisgeldBearbeiten

Nachdem das Preisgeld für drei Jahre unter 600.000 £ gesunken war, stieg es in diesem Jahr wieder deutlich darüber. Dank der Prämie von 25.000 £ für das Maximum Break war es der zweithöchste Betrag nach 2001, der bei diesem Turnier je ausgeschüttet wurde. Davon profitierten aber fast nur die Top 4, der Sieger bekam alleine 23.000 £ mehr. Die Mindestprämie für Verlierer der dritten Qualifikationsrunde wurde von 2000 auf 2200 £ erhöht.[2]

Preisgeld
Sieger 100.000 £
Finalist 46.000 £
Halbfinalist 23.250 £
Viertelfinalist 15.800 £
Achtelfinalist 11.750 £
Letzte 32 8000 £
Letzte 48 4500 £
Letzte 64 2200 £
Höchstes Break Hauptturnier: 5000 £
Qualifikation: 500 £
Maximum Break: 25.000 £
Insgesamt 615.400 £

QualifikationBearbeiten

Mit dem neuen Austragungsort wurde auch das Turnier um fünf Tage verkürzt. Es begann nicht mehr mit der Runde der letzten 48, sondern es traten nur noch 32 Spieler im Hauptturnier an. Dabei trafen 16 gesetzte Spieler auf die 16 Spieler, die die vier Qualifikationsrunden vom 23. bis 30. November überstanden hatten.[2]

HauptturnierBearbeiten

Ab 8. Dezember bestritten 32 Spieler das Hauptturnier im Telford International Centre.[2][3]

Letzte 32 Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                             
1  England  Peter Ebdon 8                
 England  Ian McCulloch 9  
 England  Ian McCulloch 5
  10  Schottland  Stephen Maguire 9  
10  Schottland  Stephen Maguire 9
 Nordirland  Joe Swail 3  
10  Schottland  Stephen Maguire 9
  12  Wales  Mark Williams 5  
12  Wales  Mark Williams 9    
 England  Ricky Walden 3  
12  Wales  Mark Williams 9
   Nordirland  Mark Allen 5  
8  Schottland  Stephen Hendry 4
 Nordirland  Mark Allen 9  
10  Schottland  Stephen Maguire 9
  4  England  Shaun Murphy 5  
5  Irland  Ken Doherty 7
 England  Nigel Bond 9  
 England  Nigel Bond 5
  9  China Volksrepublik  Ding Junhui 9  
9  China Volksrepublik  Ding Junhui 9
 England  Adrian Gunnell 3  
9  China Volksrepublik  Ding Junhui 7
  4  England  Shaun Murphy 9  
15  England  Steve Davis 4    
 England  Stuart Bingham 9  
 England  Stuart Bingham 3
  4  England  Shaun Murphy 9  
4  England  Shaun Murphy 9
 Wales  Paul Davies 5  
10  Schottland  Stephen Maguire 2
6  England  Ronnie O’Sullivan 10
3  Schottland  Graeme Dott 7
 England  Dave Harold 9  
 England  Dave Harold 2
  11  England  Mark Selby 9  
11  England  Mark Selby 9
 England  Anthony Hamilton 5  
11  England  Mark Selby 9
   Hongkong  Marco Fu 7  
16  Wales  Ryan Day 6    
 Hongkong  Marco Fu 9  
 Hongkong  Marco Fu 9
   England  Joe Perry 2  
7  Australien  Neil Robertson 6
 England  Joe Perry 9  
11  England  Mark Selby 8
  6  England  Ronnie O’Sullivan 9  
6  England  Ronnie O’Sullivan 9
 England  Michael Holt 6  
6  England  Ronnie O’Sullivan 9
   England  Mark King 1  
13  England  Stephen Lee 8
 England  Mark King 9  
6  England  Ronnie O’Sullivan 9
   England  Jamie Cope 2  
14  England  Ali Carter 8    
 England  Barry Hawkins 9  
 England  Barry Hawkins 8
   England  Jamie Cope 9  
2  Schottland  John Higgins 3
 England  Jamie Cope 9  


Century BreaksBearbeiten

42 Century Breaks wurden im Hauptturnier erzielt, ein durchschnittlicher Wert. Alleine den beiden Finalisten Ronnie O’Sullivan und Stephen Maguire gelangen zusammen 13 Breaks von 100 oder mehr Punkten. O’Sullivan spielte in jedem Spiel mindestens ein Century, darunter auch ein Maximum Break. Maguire verpasste im Finale ein 100er-Break nur um einen Punkt, mit sieben Centurys war er aber immer noch der erfolgreichste Punkter.[2]

England  Ronnie O’Sullivan 147, 137, 126, 119, 117, 112
England  Shaun Murphy 144, 135
China Volksrepublik  Ding Junhui 143, 112, 100
England  Ali Carter 139
Hongkong  Marco Fu 139, 132, 111, 102
England  Jamie Cope 137, 133, 105
Wales  Ryan Day 137
England  Nigel Bond 131
Schottland  Stephen Maguire 130, 122, 120, 108, 106, 105, 101
England  Mark Selby 130, 120, 101, 100
England  Ian McCulloch 123, 120
Schottland  Graeme Dott 120
England  Michael Holt 116
Nordirland  Mark Allen 115, 103
Australien  Neil Robertson 111
England  Barry Hawkins 106
Schottland  Stephen Hendry 104
Schottland  John Higgins 100

QuellenBearbeiten

  1. Ford Makes 147 To Beat Murphy. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 17. Oktober 2019, abgerufen am 19. Oktober 2019 (englisch).
  2. a b c d 2007 UK Championship. CueTracker, abgerufen am 18. November 2015.
  3. Ergebnisse. Snooker Database, abgerufen am 18. November 2015.