Scottish Masters 2000

Snookerturnier

Das Regal Scottish Masters 2000 war ein Snooker-Turnier im Rahmen der Snooker Main Tour der Saison 2000/01. Das Einladungsturnier wurde vom 24. bis 29. Oktober im Civic Centre von Motherwell ausgetragen. Zum elften und letzten Mal fand es in der schottischen Kleinstadt statt, 2001 kehrte das Turnier ins nahe gelegene Glasgow zurück.[1]

Scottish Masters 2000
Regal Scottish Masters 2000
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Einladungsturnier
Austragungsort: Civic Centre, Motherwell, Schottland
Eröffnung: 24. Oktober 2000
Endspiel: 29. Oktober 2000
Sieger: EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Finalist: Schottland Stephen Hendry
Höchstes Break: 147 (Hongkong Marco Fu)
1999
 
2001

Titelverteidiger Matthew Stevens verlor sein erstes Spiel im Viertelfinale. Stephen Hendry war einer der beiden Finalisten. Zuvor hatte achtmal in Folge ein Schotte im Finale gestanden, aber nur Hendry hatte einmal gewonnen. Er erreichte sein insgesamt fünftes Scottish-Masters-Endspiel, musste sich aber Ronnie O’Sullivan mit 6:9 geschlagen geben. Für den Engländer war es nach 1998 der zweite Sieg bei diesem Turnier.

Zum einzigen Mal überhaupt beim Scottish Masters gelang einem Spieler ein Maximum Break. In Runde 1 erzielte Marco Fu das „perfekte Break“ mit 147 Punkten. Trotzdem verlor er die Partie mit 1:5. Für den Chinesen aus Hongkong war es das erste Maximum seiner Karriere.

PreisgeldBearbeiten

Meist blieben die Qualifikanten beim Scottish Masters ohne Preisgeld, zuletzt hatte es 1997 bis in die unteren Qualifikationsrunden eine Prämie gegeben. Um etwa 12.000 £ wuchs der Preisgeldtopf und davon profitierten auch die Teilnehmer ab der zweiten Runde der Qualifikation. Trotzdem blieben auch im Endturnier für alle zwischen 250 £ und 1.000 £ mehr.[2]

Platzierung Preisgeld
Sieger 62.000 £
Finale 30.000 £
Halbfinale 15.500 £
Viertelfinale 9.000 £
Runde 1 5.000 £
Qualifikation
Finale 2.000 £
Halbfinale 1.500 £
Viertelfinale 1.000 £
Höchstes Break
Finalrunde 5.000 £
Insgesamt 193.000 £

FinalrundeBearbeiten

Unter den 11 für die Finalrunde eingeladenen Spielern waren die ersten 9 der Weltrangliste. Den 12. Teilnehmerplatz sicherte sich über das Qualifikationsturnier in diesem Jahr Jimmy White. Er und die auf Platz 5 bis 11 gesetzten Spieler traten in Runde 1 gegeneinander an. Die Top 4 waren für das Viertelfinale gesetzt.[2][3][4][5]

Runde 1
(Best of 9)
Viertelfinale
(Best of 11)
Halbfinale
(Best of 11)
Finale
(Best of 17)
                                   
  1  Wales  Matthew Stevens  1    
7  Irland  Ken Doherty  5
7  Irland  Ken Doherty  6    
10  Hongkong  Marco Fu  1   7  Irland  Ken Doherty  1
  4  Schottland  Stephen Hendry  6    
4  Schottland  Stephen Hendry  6
8  Schottland  Alan McManus  5
8  Schottland  Alan McManus  5  
9  Irland  Fergal O’Brien  3   4  Schottland  Stephen Hendry  6
  5  England  Ronnie O’Sullivan  9
3  Schottland  John Higgins  4
5  England  Ronnie O’Sullivan  5
5  England  Ronnie O’Sullivan  6    
12  England  Jimmy White  3   5  England  Ronnie O’Sullivan  6
  2  Wales  Mark Williams  5  
2  Wales  Mark Williams  6
6  England  Stephen Lee  5
6  England  Stephen Lee  4  
11  England  Steve Davis  1  


FinaleBearbeiten

Dreimal hatte Stephen Hendry das Scottish Masters bereits gewonnen und konnte alleiniger Rekordgewinner werden. Ronnie O’Sullivan hatte sich zwei Jahre zuvor den Titel geholt und auch in der letzten Begegnung der beiden, zu Saisonbeginn beim Champions Cup, hatte er die Oberhand behalten und anschließend das Turnier gewonnen. Hendry startete zwar mit einem Century-Break ins Finale, doch zur ersten Zwischenpause stand es 2:2. Danach gewann O’Sullivan zwei Frames in Folge und hielt den Vorsprung bis zur Sessionpause. Hendry konnte am Abend zwar mehrfach verkürzen, aber nicht ausgleichen. Als O’Sullivan von 6:5 auf 8:5 davonzog, war das eine Vorentscheidung, Hendry konnte sich noch in den 15. Frame retten, dann vollendete der Engländer aber zum 9:6 und holte seinen zweiten Scottish-Masters-Titel.

Finale: Best of 17 Frames
Civic Centre, Motherwell, Schottland, 29. Oktober 2000
Schottland  Stephen Hendry 6:9 England  Ronnie O’Sullivan
Nachmittag: 120:6 (120), 9:77, 0:76, 80:10 (80), 66:71, 46:72, 84:17 (84), 9:65 (54);
Abend: 128:0 (127), 16:82 (52), 88:0 (88), 12:103 (76), 38:87 (62), 66:56 (52 O’Sullivan), 0:125 (74)
127 Höchstes Break 76
2 Century-Breaks
5 50+-Breaks 6

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikationsspiele waren zwischen 26. August und 12. September 2000 ausgetragen worden. Die Vorqualifikation für schottische Spieler aus den Vorjahren war abgeschafft worden und alle Spieler waren in einem einzigen Turnier angetreten. 12 Spieler hatten in vier Runden um den freien Platz im Finalturnier gespielt, wobei vier Spieler für Runde 2 gesetzt waren. Jimmy White sicherte sich den letzten Platz im Hauptturnier im Oktober.[2][3]

Runde 1 Viertelfinale Halbfinale Finale
                                   
     England  Anthony Hamilton  2    
   Schottland  Billy Snaddon  2
   Schottland  Drew Henry  5    
   Schottland  Drew Henry  5      Schottland  Drew Henry  1
     England  Jimmy White  5    
   England  Jimmy White  5
   Schottland  Graeme Dott  1
   Schottland  Stephen Maguire  1  
   Schottland  Stephen Maguire  5      England  Jimmy White  5
     Nordirland  Joe Swail  2
   Nordirland  Joe Swail  5
   Wales  Dominic Dale  4
   England  Stuart Bingham  3    
   England  Stuart Bingham  5      Nordirland  Joe Swail  5
     Schottland  Chris Small  4  
   England  Dave Harold  0
   Schottland  Chris Small  5
   Schottland  Chris Small  5  
   England  David Gray  2  


Century-BreaksBearbeiten

7 Spieler erzielten im Turnier zusammen 10 Breaks von über 100 Punkten. Turniersieger Ronnie O’Sullivan erzielte alle seine 3 Century-Breaks beim 5:3 im ersten Spiel gegen Jimmy White. Das erste Maximum Break der Turniergeschichte gelang Marco Fu. Es war das 39. offizielle Maximum. Es gab dafür jedoch keine Sonderprämie, aber immerhin noch einmal 5.000 £ für das höchste Turnierbreak.[2][4]

Hongkong  Marco Fu 147
England  Ronnie O’Sullivan 135, 115, 107
Schottland  Stephen Hendry 127, 120
Irland  Ken Doherty 118
Wales  Matthew Stevens 110
Schottland  John Higgins 104
Schottland  Alan McManus 102

QuellenBearbeiten

  1. Scottish Masters. Chris Turner's Snooker Archive, archiviert vom Original am 16. Februar 2012; abgerufen am 4. November 2018 (englisch).
  2. a b c d 2000 Scottish Masters - Finishes. CueTracker, abgerufen am 4. November 2018 (englisch).
  3. a b 2000 Scottish Masters. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 4. November 2018 (englisch).
  4. a b Regal Scottish Masters 2000. snooker.org, abgerufen am 4. November 2018 (englisch).
  5. Rankings - 2000-2001. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 4. November 2018 (englisch).