Northern Ireland Trophy 2005

Snookerturnier

Die Northern Ireland Trophy 2005 war ein Snooker-Turnier der Saison 2005/06, das vom 17. bis 21. August 2005 in der Waterfront Hall in der nordirischen Hauptstadt Belfast ausgetragen wurde. 24 Jahre, nachdem mit dem Northern Ireland Classic das letzte Mal ein Profiturnier im Norden der irischen Insel stattgefunden hatte, wurden zum zweiten Mal die besten Profis des Snookersports eingeladen. Ab 2006 wurde die Northern Ireland Trophy zum ersten nordirischen Weltranglistenturnier.

Northern Ireland Trophy 2005

Turnierart: Einladungsturnier
Austragungsort: Waterfront Hall, Belfast, Nordirland
Eröffnung: 17. August 2005
Endspiel: 21. August 2005
Sieger: Wales Matthew Stevens
Finalist: Schottland Stephen Hendry
Höchstes Break: 140 (Schottland Alan McManus)
 
2006

Die beiden Finalisten des Turniers von 1981, Jimmy White und Steve Davis, waren auch diesmal dabei, beide verloren aber ihre Auftaktmatches. Im Endspiel traf die Nummer 2 der Weltrangliste Stephen Hendry auf die Nummer 4 Matthew Stevens. Der Waliser gewann mit 9:7. Es war der fünfte Titelgewinn in Stevens’ Profikarriere.

Preisgeld Bearbeiten

Den 16 Topspielern war eine Antrittsprämie von 4.000 £ garantiert, die sie bis auf 23.000 £ für den Turniersieg steigern konnten. Die vier Wildcard-Spieler bekamen aber jeweils nur einen Teil der Prämien.[1]

Preisgeld (Wildcard-
spieler)
Sieger 23.000 £
Finalist 12.000 £
Halbfinalist 6.500 £ 3.500 £
Viertelfinalist 5.000 £ 2.000 £
Achtelfinalist 4.000 £ 1.000 £
Wildcardrunde 4.000 £
Insgesamt 104.000 £

Turnierergebnisse Bearbeiten

Wildcard-Runde Bearbeiten

Bis auf den erkrankten Paul Hunter waren alle Profis aus den Top 16 angetreten. Die besten 12 kamen direkt ins Hauptturnier. Die 4 Weiteren traten in einer Vorrunde gegen 4 weitere Profis an. Zwei Spieler aus Nordirland und zwei nicht-britische Nachwuchstalente hatten dafür eine Wildcard bekommen. Alle 4 nicht gesetzten Spieler konnten sich klar durchsetzen.[2][3][4]

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
WC1 (13) Joe Perry England  41:41 Nordirland  Joe Swail (WC)
WC2 (14) Steve Davis England  40:40 Nordirland  Mark Allen (WC)
WC3 (15) Ian McCulloch England  40:40 Australien  Neil Robertson (WC)
WC4 (16) Ali Carter England  40:40 China Volksrepublik  Ding Junhui (WC)

Top 16 bis Finale Bearbeiten

Achtelfinale
Best of 7 Frames
  Viertelfinale
Best of 9 Frames
  Halbfinale
Best of 11 Frames
  Finale
Best of 17 Frames
                                   
1 England  Ronnie O’Sullivan 2                  
WC Nordirland  Joe Swail 4  
WC Nordirland  Joe Swail 1
  11 Schottland  Alan McManus 5  
6 England  Peter Ebdon 0
 
11 Schottland  Alan McManus 4  
11 Schottland  Alan McManus 3
  2 Schottland  Stephen Hendry 6  
5 Schottland  John Higgins 1      
 
WC Nordirland  Mark Allen 4  
WC Nordirland  Mark Allen 1
  2 Schottland  Stephen Hendry 5  
2 Schottland  Stephen Hendry 4
 
WC China Volksrepublik  Ding Junhui 2  
2 Schottland  Stephen Hendry 7
  4 Wales  Matthew Stevens 9
4 Wales  Matthew Stevens 4            
 
10 Irland  Ken Doherty 1  
4 Wales  Matthew Stevens 5
  3 Schottland  Stephen Maguire 2  
3 Schottland  Stephen Maguire 4
 
8 Wales  Mark Williams 3  
4 Wales  Matthew Stevens 6
  WC Australien  Neil Robertson 4  
7 England  Jimmy White 2      
 
WC Australien  Neil Robertson 4  
WC Australien  Neil Robertson 5
  9 England  Shaun Murphy 4  
12 Schottland  Graeme Dott 2
 
9 England  Shaun Murphy 4  

Finale Bearbeiten

Beide Spieler standen in ihrem dritten Finale innerhalb eines Kalenderjahrs, beide hatten zuvor zweimal verloren. Vizeweltmeister Matthew Stevens hatte den besseren Start ins Spiel und zog mit 3:0 und 6:1 davon. Die Abendsession begann aber besser für Stephen Hendry und die Nummer 2 der Weltrangliste kam wieder auf 6:4 heran. Danach konnte der Waliser seinen Vorsprung wieder auf 8:5 ausbauen. Der Schotte verkürzte zwar noch einmal auf 7:8, aber Stevens holte sich den 18. Frame zum 9:7-Sieg.

Finale: Best of 17 Frames
Schiedsrichter/in: Niederlande  Jan Verhaas
Waterfront Hall, Belfast, Nordirland, 21. August 2005
Schottland  Stephen Hendry 7:9 Wales  Matthew Stevens
Nachmittag: 15:90 (86), 23:100 (100), 11:66 (65), 68:0 (61), 29:64, 61:70 (55), 9:77 (77), 71:41 (55);
Abend: 67:52, 59:41, 11:69 (54), 60:27, 15:60, 69:0, 63:17, 29:65
61 Höchstes Break 100
Century-Breaks 1
3 50+-Breaks 5

Century-Breaks Bearbeiten

6 Spieler erzielten im Hauptturnier 9 Breaks von mindestens 100 Punkten. Alan McManus erzielte im Viertelfinale das höchste Break von 140 Punkten, im Finale gab es nur ein Century von genau 100 Punkten.[1]

Schottland  Alan McManus 140
Nordirland  Joe Swail 138
England  Shaun Murphy 134, 133
Schottland  Stephen Hendry 126, 107
China Volksrepublik  Ding Junhui 107
Wales  Matthew Stevens 105, 100

Quellen Bearbeiten

  1. a b 2005 Northern Ireland Trophy - Finishes. CueTracker, abgerufen am 19. Oktober 2018 (englisch).
  2. 2005 Northern Ireland Trophy. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 19. Oktober 2018 (englisch).
  3. Northern Ireland Trophy 2005. snooker.org, abgerufen am 19. Oktober 2018 (englisch).
  4. Rankings - 2005-2006. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 19. Oktober 2018 (englisch).