Merseyside Professional

Snookerturnier
Merseyside Professional
Turnierstatus
Ranglistenturnier:
Minor-ranking-Turnier:
Einladungsturnier: 1993–2004 (Non-ranking)
Turnierdaten der letzten Auflage
Austragungsort: George Scott Snooker Club, Liverpool
Preisgeld (gesamt): unbekannt
Preisgeld (Sieger): 1.500 £
Frames im Finale: Best of 9
Rekorde
Die meisten Siege: EnglandEngland Stuart Bingham
EnglandEngland Anthony Bolsover
EnglandEngland Mark Davis
EnglandEngland Nick Dyson
EnglandEngland David Gray
EnglandEngland Dave Harold
EnglandEngland Michael Holt
EnglandEngland Rod Lawler
EnglandEngland Peter Lines
SchottlandSchottland Stephen Maguire
EnglandEngland Joe Perry
EnglandEngland Dean Reynolds
 (je 1×)
Höchstes Break:
Austragungsort(e) auf der Karte
England

Das Merseyside Professional, auch Merseyside Professional Championship genannt, war ein zwischen 1993 und 2004 jährlich ausgetragenes professionelles Snookerturnier, das den Status eines sogenannten Non-ranking-Turnieres, also eines Turnieres ohne Einfluss auf die Weltrangliste, innehatte. Das Turnier wurde über die Jahre stets in Liverpool in Merseyside ausgetragen, dort allerdings in insgesamt zwei Spielorten. Da jeder der Turniersieger nur ein einziges Mal gewonnen hat, gibt es insgesamt zwölf Rekordsieger. Daten über das höchste Break der Turniergeschichte sind nicht vorhanden.

GeschichteBearbeiten

Das Turnier wurde über die Jahre hinweg von Peter Williamson, selbst als Schiedsrichter auf der Profitour tätig, promotet und hatte trotz des niedrigen Budgets und des damit verbundenen niedrigen Preisgelds stets ein großes Teilnehmerfeld, das sich primär aus Spielern zusammensetzte, die nicht unbedingt zur Weltspitze gehörten. Die erste Ausgabe des Turnieres fand 1993 im Liverpool Billiards & Snooker Club in Liverpool statt und wurde von Burtonwood gesponsert.[1] Die sechzehn Teilnehmer spielten im K.-o.-System den Sieger aus; das Finale bestritten schließlich Dave Harold und Tony Rampello. Harold sicherte sich dank eines 5:3-Sieges den Hauptpreis von 500 £.[2]

1994 fand das Turnier am selben Ort statt, hatte aber mit J P O‘Brien einen neuen Sponsor. Zudem war durch die deutlich gestiegene Teilnehmerzahl neben einer Runde der letzten 32 auch eine vorangestellte erste Runde vonnöten. Mit Dean Reynolds und Jason Ferguson erreichten zwei Spieler der erweiterten Weltspitze das Finale; Reynolds setzte sich mit 5:1 durch und gewann 700 £.[3][1] Ein Jahr später wechselte erneut der Sponsor, diesmal trat Courage als solcher in Erscheinung. Trotz leicht gesunkener Teilnehmerzahlen war der Modus dem des Vorjahres identisch. Mit Dean Reynolds erreichte der Vorjahressieger das Finale, musste sich in diesem aber Rod Lawler geschlagen geben,[4] der den ersten Preis von 700 £ gewann.[1]

1996 nahmen nach den vorhandenen Informationen nur acht Spieler am Turnier teil, dass diesmal von Matthew Brown gesponsert wurde. David Gray und Paul Sweeny erreichten das Finale, in dem sich Gray mit 5:2 durchsetzen und den ersten Preis im Wert von 1.150 £ entgegennehmen konnte.[5] Diese Prämie blieb bis zum Jahr 2000 bestehen.[1] Im nächsten Jahr nahmen mindestens 33 Spieler teil, wobei erneut Matthew Brownals Sponsor in Erscheinung trat. Das Finale erreichten Anthony Bolsover und Paul Wykes; in einem knappen Endspiel siegte Bolsover.[6] Die nächste Ausgabe wurde zum einen von John Smith und zum anderen von Fosters gesponsert.[1] Diesmal nahmen zumindest 53 Spieler teil, von denen Peter Lines und der Waliser Lee Walker ins Finale einziehen konnten. In diesem musste sich Walker geschlagen geben; Lines siegte mit 5:4.[7]

Ab dem Jahr 1999 sponserte John Smith alleine das Turnier. Zudem wurde das Turnier erstmals im George Scott Snooker Club ausgetragen. Diesmal nahmen 69 Spieler teil, wodurch erstmals auch eine Runde der letzten 64 ausgespielt wurde. Durchsetzen konnte sich schlussendlich Stuart Bingham, dem im Finale ein Sieg über seinen Namensvetter Stuart Pettman gelang.[8] Mit dem nächsten Jahr stieg der Wert des ersten Preises um 50 £ auf 1.200 £ an. Michael Holt konnte als erstes diese Prämie in Empfang nehmen; er besiegte im Finale den ehemaligen Sieger Rod Lawler.[9] 2001 nahmen wie schon im Vorjahr mindestens 64 Spieler teil. Diesmal erreichten Paul Davison und Nick Dyson das Finale, letzterer war jedoch siegreich, als er mit 5:2 gewann.[10]

Aus dem Jahre 2002 sind jedoch nur noch 16 Teilnehmer überliefert. Aus diesen konnten sich als Finalisten Mark Davis und Stephen Maguire durchsetzen. Davis siegte mit 5:2 und gewann damit 1.500 £, eine Summe, die auch in den nächsten beiden Jahren als Preis für den Sieger ausgezahlt wurde.[11][1] Im nächsten Jahr kam es trotz 32 bekannter Teilnehmer im Endspiel zu einer Neuauflage des Vorjahresendspiels, allerdings war dieses Mal Maguire mit 5:1 siegreich.[12] Die letzte Ausgabe des Turnieres fand 2004 statt, als mindestens 64 Spieler letztmals den Weg nach Liverpool fanden. Joe Perry krönte sich mit 5:2 gegen Stephen Croft zum allerletzten Turniersieger.[13] Anschließend wurde das Turnier eingestellt.[1]

SiegerBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Sponsor Saison
Merseyside Professional – Non-ranking-Turnier
1993 LiverpoolLiverpool Billiards & Snooker Club England  Dave Harold 5:3 England  Tony Rampello Burtonwood 1993/94
1994 England  Dean Reynolds 5:1 England  Jason Ferguson J P O’Brien 1994/95
1995 England  Rod Lawler 5:4 England  Dean Reynolds Courage 1995/96
1996 England  David Gray 5:2 England  Paul Sweeny Matthew Brown 1996/97
1997 England  Anthony Bolsover 5:4 England  Paul Wykes 1997/98
1998 England  Peter Lines 5:4 Wales  Lee Walker John Smith / Fosters 1998/99
1999 LiverpoolGeorge Scott Snooker Club England  Stuart Bingham 5:1 England  Stuart Pettman John Smith 1999/2000
2000 England  Michael Holt 5:3 England  Rod Lawler 2000/01
2001 England  Nick Dyson 5:2 England  Paul Davison 2001/02
2002 England  Mark Davis 5:2 Schottland  Stephen Maguire 2002/03
2003 Schottland  Stephen Maguire 5:1 England  Mark Davis 2003/04
2004 England  Joe Perry 5:2 England  Stephen Croft 2004/05

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g Chris Turner: Other Non-Ranking and Invition Events – First held 1990-1999*. (Nicht mehr online verfügbar.) Chris Turner’s Snooker Archive, 2008, archiviert vom Original am 16. Februar 2012; abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  2. Ron Florax: 1993 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  3. Ron Florax: 1994 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  4. Ron Florax: 1995 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  5. Ron Florax: 1996 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  6. Ron Florax: 1997 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  7. Ron Florax: 1998 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  8. Ron Florax: 1999 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  9. Ron Florax: 2000 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  10. Ron Florax: 2001 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  11. Ron Florax: 2002 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  12. Ron Florax: 2003 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  13. Ron Florax: 2004 Merseyside Professional. CueTracker.net, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).