Snooker-Saison 2003/04

Serie von Snookerturnieren
Snooker-Saison 2003/04
Billard Picto 2-black.svg
Saisondaten
Saisonanfang 19. August 2003
Saisonende 3. Mai 2004
Ranglistenturniere 8
Einladungsturniere 3
Anzahl der Spieler 128
Triple-Crown-Sieger
UK Championship Wales Matthew Stevens
Masters EnglandEngland Paul Hunter
Weltmeister EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Weltrangliste
Ranglistenerste(r) Wales Mark Williams

Die Snooker-Saison 2003/04 war eine Serie von Snooker-Turnieren, die der Main Tour angehören. Im Vergleich zur Vorsaison wurde der Tourkalender um eine weitere Veranstaltung gekürzt. Bei acht der elf Turniere ging es neben dem Titel auch um Weltranglistenpunkte. Zu den Ausnahmen gehörte unter anderem traditionellerweise das Masters.

Nicht mehr zur Main Tour zählten die Benson & Hedges Championship, die nun als Qualifikationsturnier ausgetragen wurden und dem Sieger einen Startplatz beim Masters einbrachten. Nach 22 Jahren (einschließlich eines Jahres Pause) wurden die Scottish Masters nicht mehr ausgetragen. Die Scottish Open fanden in diesem Jahr als Players Championship zum vorerst letzten Mal statt.

Die Saison begann am 19. August 2003 mit den zwei Events der neuen Euro-Asia Masters Challenge und endete wie üblich mit dem Weltmeisterschaftsfinale am 3. Mai 2004.

SaisonergebnisseBearbeiten

Die folgende Tabelle zeigt die Endspielergebnisse der Saison.

Datum Turnier Austragungsort Art Sieger Finalist Ergebnis
19. bis 24. August 2003 Hongkong  Euro-Asia Masters Challenge 2003 – Event 1 Hongkong Einladungsturnier Thailand  James Wattana Irland  Ken Doherty 6:4
29. bis 31. August 2003 Thailand  Euro-Asia Masters Challenge 2003 – Event 2 Bangkok Einladungsturnier Irland  Ken Doherty Hongkong  Marco Fu 5:2
4. bis 12. Oktober 2003 England  LG Cup 2003 Preston Weltranglistenturnier Wales  Mark J. Williams Schottland  John Higgins 9:5
November 2003 England  Merseyside Professional 2003 Liverpool Non-ranking-Turnier Schottland  Stephen Maguire England  Mark Davis 5:1
8. bis 16. November 2003 England  British Open 2003 Brighton Weltranglistenturnier Schottland  Stephen Hendry England  Ronnie O’Sullivan 9:6
18. bis 30. November 2003 England  UK Championship 2003 York Weltranglistenturnier Wales  Matthew Stevens Schottland  Stephen Hendry 10:8
19. bis 25. Januar 2004 Wales  Welsh Open 2004 Newport Weltranglistenturnier England  Ronnie O’Sullivan England  Steve Davis 9:8
1. bis 8. Februar 2004 England  Masters 2004 London Einladungsturnier England  Paul Hunter England  Ronnie O’Sullivan 10:9
1. bis 6. März 2004 Malta  European Open 2004 Portomaso Weltranglistenturnier Schottland  Stephen Maguire England  Jimmy White 9:3
23. bis 28. März 2004 Irland  Irish Masters 2004 Dublin Weltranglistenturnier England  Peter Ebdon England  Mark King 10:7
3. bis 11. April 2004 Schottland  Players Championship 2004 Glasgow Weltranglistenturnier England  Jimmy White England  Paul Hunter 9:7
17. April bis 3. Mai 2004 England  Snookerweltmeisterschaft 2004 Sheffield Weltranglistenturnier England  Ronnie O’Sullivan Schottland  Graeme Dott 18:8

WeltranglisteBearbeiten

Die Snookerweltrangliste wird nur nach jeder vollen Saison aktualisiert und berücksichtigt die Leistung der vergangenen zwei Spielzeiten. Die folgende Tabelle zeigt die 32 bestplatzierten Spieler der Saison 2003/04, sie beruht also auf den Ergebnissen aus 2001/02 und 2002/03. In den Klammern wird jeweils die Vorjahresplatzierung angegeben.

Platz 1 – 8 Platz 9 – 16 Platz 17 – 24 Platz 25 – 32
1 Wales  Mark Williams (2) 9 Wales  Matthew Stevens (8) 17 England  Ali Carter (31) 25 Schottland  Drew Henry (22)
2 Schottland  Stephen Hendry (6) 10 Schottland  Alan McManus (15) 18 Schottland  Chris Small (29) 26 England  Ian McCulloch (43)
3 England  Ronnie O’Sullivan (1) 11 England  Steve Davis (25) 19 Hongkong  Marco Fu (27) 27 Nordirland  Joe Swail (16)
4 Schottland  John Higgins (4) 12 England  David Gray (19) 20 England  Anthony Hamilton (17) 28 Wales  Dominic Dale (20)
5 England  Stephen Lee (7) 13 Schottland  Graeme Dott (12) 21 England  Robert Milkins (33) 29 England  Mark Selby (53)
6 Irland  Ken Doherty (5) 14 Australien  Quinten Hann (14) 22 England  Mark King (11) 30 England  John Parrott (18)
7 England  Peter Ebdon (3) 15 England  Jimmy White (10) 23 England  Dave Harold (21) 31 Wales  Anthony Davies (26)
8 England  Paul Hunter (9) 16 England  Joe Perry (13) 24 Malta  Tony Drago (28) 32 Finnland  Robin Hull (39)

Spieler der Saison 2003/04Bearbeiten

Auch wenn die Anzahl der Spieler auf der Profitour offenbar zur Diskussion stand,[1] wurden wie in den vorherigen Saisons erneut 128 Startberechtigungen vergeben.[2] Zunächst qualifizierten sich die Top 80 der Endwertung der Weltrangliste 2002/03 direkt für die nächste Saison.[3] Da der 76. der Weltrangliste, der Schotte Euan Henderson, seine Karriere zum Saisonende beendet hatte, qualifizierte sich mit dem Waliser Lee Walker auch der 81. der Weltrangliste direkt.[2] 16 Plätze wurden über die Ein-Jahres-Weltrangliste 2002/03 vergeben,[3] 25 weitere über die Challenge Tour 2002/03.[4] Die übrigen sieben Plätze wurden über Wildcards der WPBSA an Amateurspieler vergeben, die in den vorherigen Monaten durch sehr gute Ergebnisse bei unterschiedlichen Turnieren Aufmerksamkeit erregt hatten.[5]

Qualifikation über die Ein-Jahres-Rangliste (16 Spieler)[3]

  1. England  David Gilbert
  2. Australien  Johl Younger
  3. England  Craig Butler
  4. Schottland  Martin Dziewialtowski
  5. England  Simon Bedford
  6. England  Andrew Norman
  7. England  Luke Fisher
  8. England  Tony Jones
  9. England  Jamie Cope
  10. England  Peter Lines
  11. England  Munraj Pal
  12. England  Ricky Walden
  13. England  Jason Ferguson
  14. England  Joe Johnson
  15. Irland  Colm Gilcreest
  16. Thailand  Atthasit Mahitthi

WPBSA-Wildcards (sieben Spieler)

  1. Australien  Steve Mifsud[5]
  2. China Volksrepublik  Ding Junhui[5]
  3. Thailand  Supoj Saenla[5]
  4. Australien  Neil Robertson[5]
  5. Irland  Gary Hardiman[5]
  6. Kanada  Alain Robidoux[1]
  7. China Volksrepublik  Liu Song[6]

Qualifikation über die Challenge Tour 2002/03 (25 Spieler)[4]

  1. England  Martin Gould
  2. England  Tom Ford
  3. England  Chris Melling
  4. England  Michael Rhodes
  5. England  Kurt Maflin
  6. England  Paul Sweeny
  7. Schottland  Scott MacKenzie
  8. Wales  Ian Preece
  9. England  James Leadbetter
  10. England  Luke Simmonds
  11. England  Adrian Rosa
  12. Schottland  Gary Thomson
  13. England  Ian Brumby
  14. England  Michael Wild
  15. Schottland  Steven Bennie
  16. England  Stuart Mann
  17. Irland  Joe Delaney
  18. Nordirland  Joe Meara
  19. England  Stephen Croft
  20. England  Carlo Giagnacovo
  21. Zypern Republik  Mehmet Husnu
  22. Wales  Ian Sargeant
  23. Wales  Philip Williams
  24. England  Darryn Walker
  25. England  Andy Neck

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Chris Turner: 2003-4 – Review of the Season. (Nicht mehr online verfügbar.) Global Snooker Centre, Mai 2004, archiviert vom Original am 21. Juni 2006; abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).
  2. a b Janie Watkins: 2003-4 Main Tour List. (Nicht mehr online verfügbar.) Global Snooker Centre, 2004, archiviert vom Original am 19. Dezember 2008; abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).
  3. a b c Janie Watkins: 2002-3 One Year Rankings. (Nicht mehr online verfügbar.) Global Snooker Centre, 6. Mai 2003, archiviert vom Original am 24. Mai 2003; abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).
  4. a b Janie Watkins: 2002-3 Challenge Tour Rankings. (Nicht mehr online verfügbar.) Global Snooker Centre, 2003, archiviert vom Original am 19. Dezember 2008; abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).
  5. a b c d e f Janie Watkins: News Archive: WPBSA Main Tour Concessions Announced. (Nicht mehr online verfügbar.) Global Snooker Centre, 2003, archiviert vom Original am 7. Dezember 2004; abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).
  6. Liu Song. Pro Snooker Blog, 2012, abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).