Hauptmenü öffnen

Snooker-Saison 2003/04

Serie von Snookerturnieren
Snooker-Saison 2003/04
Billard Picto 2-black.svg
Saisondaten
Saisonanfang 4. Oktober 2003
Saisonende 3. Mai 2004
Ranglistenturniere 8
Einladungsturniere 1
Anzahl der Spieler 291
Triple-Crown-Sieger
UK Championship WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens
Masters EnglandEngland Paul Hunter
Weltmeister EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Weltrangliste
Ranglistenerste(r) WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams

Die Snooker-Saison 2003/04 war eine Serie von Snooker-Turnieren, die der Main Tour angehören. Im Vergleich zur Vorsaison wurde der Tourkalender um zwei Veranstaltungen gekürzt. Bei acht der neun Turniere ging es neben dem Titel auch um Weltranglistenpunkte, Ausnahme war traditionell nur das Masters.

Nicht mehr zur Main Tour zählten die Benson & Hedges Championship, die nun als Qualifikationsturnier ausgetragen wurden und dem Sieger einen Startplatz beim Masters einbrachten. Nach 22 Jahren (einschließlich eines Jahres Pause) wurden die Scottish Masters nicht mehr ausgetragen. Die Scottish Open fanden in diesem Jahr als Players Championship zum letzten Mal statt.

Die Saison begann am 4. Oktober 2003 mit dem Grand Prix und endete wie üblich mit dem Weltmeisterschaftsfinale am 3. Mai 2004.

SaisonergebnisseBearbeiten

Die folgende Tabelle zeigt die Endspielergebnisse der Saison.

Datum Turnier Austragungsort Art Sieger Finalist Ergebnis
4. Oktober bis 12. Oktober 2003 England  LG Cup 2003 Preston Weltranglistenturnier Wales  Mark J. Williams Schottland  John Higgins 9:5
8. November bis 16. November 2003 England  British Open 2003 Brighton Weltranglistenturnier Schottland  Stephen Hendry England  Ronnie O’Sullivan 9:6
18. November bis 30. November 2003 England  UK Championship 2003 York Weltranglistenturnier Wales  Matthew Stevens Schottland  Stephen Hendry 10:8
19. Januar bis 25. Januar 2004 Wales  Welsh Open 2004 Newport Weltranglistenturnier England  Ronnie O’Sullivan England  Steve Davis 9:8
1. Februar bis 8. Februar 2004 England  Masters 2004 London Einladungsturnier England  Paul Hunter England  Ronnie O’Sullivan 10:9
1. März bis 6. März 2004 Malta  European Open 2004 Portomaso Weltranglistenturnier Schottland  Stephen Maguire England  Jimmy White 9:3
23. März bis 28. März 2004 Irland  Irish Masters 2004 Dublin Weltranglistenturnier England  Peter Ebdon England  Mark King 10:7
3. April bis 11. April 2004 Schottland  Players Championship 2004 Glasgow Weltranglistenturnier England  Jimmy White England  Paul Hunter 9:7
17. April bis 3. Mai 2004 England  Snookerweltmeisterschaft 2004 Sheffield Weltranglistenturnier England  Ronnie O’Sullivan Schottland  Graeme Dott 18:8

WeltranglisteBearbeiten

Die Snookerweltrangliste wird nur nach jeder vollen Saison aktualisiert und berücksichtigt die Leistung der vergangenen zwei Spielzeiten. Die folgende Tabelle zeigt die 32 bestplatzierten Spieler der Saison 2003/04, sie beruht also auf den Ergebnissen aus 2001/02 und 2002/03. In den Klammern wird jeweils die Vorjahresplatzierung angegeben.

Platz 1 – 8 Platz 9 – 16 Platz 17 – 24 Platz 25 – 32
1 Wales  Mark Williams (2) 9 Wales  Matthew Stevens (8) 17 England  Ali Carter (31) 25 Schottland  Drew Henry (22)
2 Schottland  Stephen Hendry (6) 10 Schottland  Alan McManus (15) 18 Schottland  Chris Small (29) 26 England  Ian McCulloch (43)
3 England  Ronnie O’Sullivan (1) 11 England  Steve Davis (25) 19 Hongkong  Marco Fu (27) 27 Nordirland  Joe Swail (16)
4 Schottland  John Higgins (4) 12 England  David Gray (19) 20 England  Anthony Hamilton (17) 28 Wales  Dominic Dale (20)
5 England  Stephen Lee (7) 13 Schottland  Graeme Dott (12) 21 England  Robert Milkins (33) 29 England  Mark Selby (53)
6 Irland  Ken Doherty (5) 14 Australien  Quinten Hann (14) 22 England  Mark King (11) 30 England  John Parrott (18)
7 England  Peter Ebdon (3) 15 England  Jimmy White (10) 23 England  Dave Harold (21) 31 Wales  Anthony Davies (26)
8 England  Paul Hunter (9) 16 England  Joe Perry (13) 24 Malta  Tony Drago (28) 32 Finnland  Robin Hull (39)