Irish Masters 2004

Snookerturnier

Das Irish Masters 2004 war ein Snooker-Turnier der Saison 2003/04, das vom 21. bis 28. März 2004 im Citywest Hotel in Dublin ausgetragen wurde. Zum vierten Mal fand es in der irischen Hauptstadt statt, aber erst zum zweiten Mal war es ein Weltranglistenturnier.

Irish Masters 2004
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Citywest Hotel,
Dublin, Irland
Eröffnung: 21. März 2004
Endspiel: 28. März 2004
Sieger: EnglandEngland Peter Ebdon
Finalist: EnglandEngland Mark King
Höchstes Break: 138 (EnglandEngland Mark King)
2003
 
2005

Ronnie O’Sullivan schied als Titelverteidiger im Viertelfinale gegen Peter Ebdon aus. Ebdon gewann anschließend nach 1995 das Turnier zum zweiten Mal. Er besiegte Mark King im Endspiel mit 10:7.

Preisgeld / WeltranglistenpunkteBearbeiten

Das Preisgeld blieb zum Vorjahr fast unverändert, jedoch wurde es geringfügig anders verteilt. Bei den Finalisten änderte sich nicht, vom Halbfinale bis zum Achtelfinale gab es etwas mehr. Auch die Qualifikanten, die in Runde 2 ausschieden, bekamen 1.050 statt 800 £. Bei allen anderen wurde es dafür etwas weniger.[1][2]

Preisgeld Weltrang-a
listenpunkte
Sieger 48.000 £ 4.000
Finalist 24.000 £ 3.000
Halbfinalist 12.000 £ 2.500
Viertelfinalist 7.900 £ 2.050
Achtelfinalist 6.900 £ 1.750
Letzte 32 5.550 £ 1.450
Letzte 48 2.900 £ 1.150
Letzte 64 2.100 £ 900
Letzte 80 1.600 £ 650
Letzte 96 1.050 £ 200
Höchstes Break (Finalrunde) 5.000 £
Höchstes Break (Qualifikation) 3.600 £
Insgesamt 400.000 £
a Gesetzte Spieler, die ihr erstes Spiel verloren, erhielten nur die halbe Punktzahl.

HauptturnierBearbeiten

Die Hauptrunde in Dublin wurde wie im Vorjahr mit 32 Spielern gespielt, wobei die Top 16 der Weltrangliste für Runde 1 gesetzt waren.[3][4]

Top 32 bis FinaleBearbeiten

Den Top 16 der Welt wurden im Turnierplan die 16 Spieler zugelost, die zuvor die Qualifikation überstanden hatten.[5] Wie im Vorjahr wurde in den ersten beiden Runden Best of 9, im Viertel- und Halbfinale Best of 11 gespielt. Das Finale wurde über 10 Gewinnframes (Best of 19) entschieden.[6]

  Runde 1
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 11 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 19 Frames
                                               
1  England  Ronnie O’Sullivan 5                
39  England  Michael Holt 2  
1  England  Ronnie O’Sullivan 5
  45  England  Brian Morgan 0  
11  England  Steve Davis 4
45  England  Brian Morgan 5  
1  England  Ronnie O’Sullivan 2
  7  England  Peter Ebdon 6  
16  England  Joe Perry 3    
40  England  Nigel Bond 5  
40  England  Nigel Bond 3
  7  England  Peter Ebdon 5  
7  England  Peter Ebdon 5
26  England  Ian McCulloch 2  
7  England  Peter Ebdon 6
  14  Australien  Quinten Hann 5  
5  England  Stephen Lee 5
41  Schottland  Stephen Maguire 0  
5  England  Stephen Lee 4
  14  Australien  Quinten Hann 5  
14  Australien  Quinten Hann 5
50  Nordirland  Patrick Wallace 4  
14  Australien  Quinten Hann 6
  4  Schottland  John Higgins 4  
10  Schottland  Alan McManus 1    
19  Hongkong  Marco Fu 5  
19  Hongkong  Marco Fu 3
  4  Schottland  John Higgins 5  
4  Schottland  John Higgins 5
24  Malta  Tony Drago 1  
7  England  Peter Ebdon 10
22  England  Mark King 7
3  Schottland  Stephen Hendry 4
22  England  Mark King 5  
22  England  Mark King 5
  15  England  Jimmy White 3  
15  England  Jimmy White 5
44  England  Gary Wilkinson 3  
22  England  Mark King 6
  13  Schottland  Graeme Dott 2  
13  Schottland  Graeme Dott 5    
101  Irland  Colm Gilcreest 0  
13  Schottland  Graeme Dott 5
  8  England  Paul Hunter 2  
8  England  Paul Hunter 5
81  Wales  Lee Walker 0  
22  England  Mark King 6
  6  Irland  Ken Doherty 2  
6  Irland  Ken Doherty 5
43  England  Stuart Bingham 1  
6  Irland  Ken Doherty 5
  12  England  David Gray 1  
12  England  David Gray 5
29  England  Mark Selby 4  
6  Irland  Ken Doherty 6
  20  England  Anthony Hamilton 5  
9  Wales  Matthew Stevens 1    
20  England  Anthony Hamilton 5  
20  England  Anthony Hamilton 5
  2  Wales  Mark Williams 2  
2  Wales  Mark Williams 5
46  Schottland  Jamie Burnett 1  

FinaleBearbeiten

Für Peter Ebdon war es das erste Finale nach seinem Weltmeistertitel 2002 und einer sieglosen Vorsaison. Zum dritten Mal stand er beim Irish Masters im Finale, 1995 hatte er bereits einmal gewonnen. Mark King hatte in seiner Karriere erst einmal im Finale gestanden: 1997 bei den Welsh Open, wo er verloren hatte. Von den vier Begegnungen der beiden Spieler bis dahin hatte jeder zwei gewonnen. Auch dieses Spiel verlief lange ausgeglichen. Den knappen 5:4-Vorsprung für Ebdon nach Session 1 glich King mit dem höchsten Turnierbreak von 138 Punkten zu Beginn der Abendsession aus. Doch das beflügelte eher Ebdon, der mit einem 92-Punkte-Break wieder in Führung ging und mit zwei weiteren umkämpften Frames erstmals einen 3-Frames-Vorsprung herausspielte. Diesen Abstand hielt er auch bis zum Ende und gewann die Partie mit 10:7. Für Peter Ebdon war es der 10. Sieg bei einem Profiturnier und der 6. bei einem Turnier um Weltranglistenpunkte.

Finale: Best of 19 Frames
Schiedsrichter/in: Wales  Eirian Williams
Citywest Hotel, Dublin, Irland, 28. März 2004
England  Peter Ebdon 10:7 England  Mark King
Nachmittag: 49:56, 78:8, 73:45, 9:70, 131:0 (131), 71:6 (57), 46:79 (79), 35:76, 78:40;
Abend: 0:138 (138), 92:0 (92), 53;51, 76:38, 28:74, 73:46, 1:75, 94:37
131 Höchstes Break 138
1 Century-Breaks 1
3 50+-Breaks 2

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikationsspiele fanden vom 5. bis 10. Januar 2004 im Pontin’s Centre in Prestatyn statt. In Runde 1 spielten die Plätze 65 bis 128 der Weltrangliste gegeneinander. Ab Runde 2 traten dann jeweils 32 Spieler gegeneinander an, wobei die Plätze 49 bis 64 für Runde 3 und Nummer 33 bis 48 für Runde 4 gesetzt waren.[5][6]

Runde 1

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Andrew Higginson England  53:53 Zypern Republik  Mehmet Husnu
2 Adrian Gunnell England  54:54 England  Paul Sweeny
3 David Gilbert England  52:52 Thailand  Supoj Saenla
4 Kristján Helgason Island  kl. Norwegen  Kurt Maflin
5 Luke Fisher England  53:53 England  Michael Rhodes
6 Ryan Day Wales  45:45 Wales  Phlip Williams
7 Jason Prince Nordirland  35:35 England  Ian Brumby
8 Ricky Walden England  54:54 Schottland  Scott MacKenzie
9 Craig Butler England  54:54 China Volksrepublik  Ding Junhui
10 Wayne Brown England  25:25 Australien  Steve Mifsud
11 Billy Snaddon Schottland  05:05 Schottland  Gary Thomson
12 Kwan Poomjang Thailand  53:53 Wales  Ian Preece
13 Atthasit Mahitthi Thailand  kl. Kanada  Alain Robidoux
14 Martin Dziewialtowski Schottland  52:52 England  Adrian Rosa
15 Terry Murphy England  kl. England  Luke Simmonds
16 Jamie Cope England  45:45 England  Stuart Mann
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
17 Matthew Couch England  15:15 Wales  Ian Sargeant
18 Munraj Pal England  35:35 England  Andy Neck
19 Peter Lines England  53:53 England  Darryn Walker
20 Leo Fernandez Irland  54:54 England  Tom Ford
21 Colm Gilcreest Irland  25:25 Irland  Garry Hardiman
22 Paul Wykes England  52:52 Australien  Neil Robertson
23 Lee Walker Wales  25:25 England  Michael Wild
24 Simon Bedford England  05:05 England  Carlo Giagnacovo
25 Rory McLeod England  05:05 England  James Leadbetter
26 Andrew Norman England  25:25 England  Stephen Croft
27 Jason Ferguson England  50:50 Schottland  Steven Bennie
28 Johl Younger Australien  53:53 Irland  Joe Delaney
29 Paul Davies Wales  25:25 China Volksrepublik  Liu Song
30 Bradley Jones England  15:15 Nordirland  Joe Meara
31 Tony Jones England  50:50 England  Martin Gould
32 Joe Johnson England  kl. England  Chris Melling
  Runde 1 (Top 96)
Best of 9 Frames
  Runde 2 (Top 80)
Best of 9 Frames
  Runde 3 (Top 64)
Best of 9 Frames
  Runde 4 (Top 48)
Best of 9 Frames
                               
Zypern Republik   Mehmet Husnu 4   England   Nick Walker 5   England   Michael Holt 5   England   Robert Milkins 2
England   Paul Sweeny 5   England   Paul Sweeny 3   England   Nick Walker 1   England   Michael Holt 5
Thailand   Supoj Saenla 1   England   Alfie Burden 2   England   Brian Morgan 5   Schottland   Drew Henry 2
Norwegen   Kurt Maflin 5   Norwegen   Kurt Maflin 5   Norwegen   Kurt Maflin 3   England   Brian Morgan 5
England   Michael Rhodes 4   England   David Roe 4   England   Nigel Bond 5   Wales   Anthony Davies 0
Wales   Ryan Day 5   Wales   Ryan Day 5   Wales   Ryan Day 3   England   Nigel Bond 5
Nordirland   Jason Prince 5   England   Mike Dunn 5   Thailand   James Wattana 0   England   Ian McCulloch 5
Schottland   Scott MacKenzie 3   Nordirland   Jason Prince 1   England   Mike Dunn 5   England   Mike Dunn 2
China Volksrepublik   Ding Junhui 5   England   Rod Lawler 0   Schottland   Stephen Maguire 5   England   John Parrott 3
England   Wayne Brown 0   China Volksrepublik   Ding Junhui 5   China Volksrepublik   Ding Junhui 2   Schottland   Stephen Maguire 5
Schottland   Billy Snaddon 3   Nordirland   Patrick Wallace 5   England   Barry Hawkins 2   Wales   Dominic Dale 3
Wales   Ian Preece 5   Wales   Ian Preece 3   Nordirland   Patrick Wallace 5   Nordirland   Patrick Wallace 5
Thailand   Atthasit Mahitthi 5   England   Shaun Murphy 5   England   Mark Davis 3   Hongkong   Marco Fu 5
England   Adrian Rosa 3   Thailand   Atthasit Mahitthi 3   England   Shaun Murphy 5   England   Shaun Murphy 3
England   Luke Simmonds 5   England   Andy Hicks 5   Nordirland   Gerard Greene 5   Malta   Tony Drago 5
England   Jamie Cope 4   England   Luke Simmonds 1   England   Andy Hicks 3   Nordirland   Gerard Greene 0
England   Matthew Couch 4   Schottland   Marcus Campbell 1   Irland   Fergal O’Brien 5   England   Mark King 5
England   Munraj Pal 5   England   Munraj Pal 5   England   Munraj Pal 4   Irland   Fergal O’Brien 2
England   Darryn Walker 4   England   Dave Finbow 1   England   Gary Wilkinson 5   Finnland   Robin Hull
England   Tom Ford 5   England   Tom Ford 5   England   Tom Ford 2   England   Gary Wilkinson kl.
Irland   Colm Gilcreest 5   England   Nick Dyson 4   England   Jonathan Birch 2   Nordirland   Joe Swail 4
Australien   Neil Robertson 4   Irland   Colm Gilcreest 5   Irland   Colm Gilcreest 5   Irland   Colm Gilcreest 5
Wales   Lee Walker 5   Wales   Darren Morgan 1   England   Barry Pinches 4   England   Ali Carter 4
England   Simon Bedford 2   Wales   Lee Walker 5   Wales   Lee Walker 5   Wales   Lee Walker 5
England   Rory McLeod 2   England   Jimmy Michie 2   England   Stuart Bingham 5   Schottland   Chris Small 3
England   Andrew Norman 5   England   Andrew Norman 5   England   Andrew Norman 3   England   Stuart Bingham 5
Schottland   Steven Bennie 3   Pakistan   Shokat Ali 3   Irland   Michael Judge 5   England   Mark Selby 5
Irland   Joe Delaney 5   Irland   Joe Delaney 5   Irland   Joe Delaney 2   Irland   Michael Judge 2
Wales   Paul Davies 2   Belgien   Björn Haneveer 1   England   Stuart Pettman 5   England   Anthony Hamilton 5
England   Bradley Jones 5   England   Bradley Jones 5   England   Bradley Jones 3   England   Stuart Pettman 3
England   Martin Gould 5   England   Sean Storey 5   Schottland   Jamie Burnett 5   England   Dave Harold
England   Chris Melling 3   England   Martin Gould 4   England   Sean Storey 4   Schottland   Jamie Burnett kl.

kl. = kampflos

Century-BreaksBearbeiten

12 Spieler erzielten im Hauptturnier 20 Breaks von mindestens 100 Punkten. Die beiden Finalisten Mark King und Peter Ebdon erzielten die drei höchsten Breaks des Hauptturniers, die Prämie von 5.000 £ für das höchste Break ging an King. 28 Century-Breaks gab es in der Qualifikation mit Beteiligung von 18 Spielern. Die Prämie von 1.800 £ für das höchste Qualifikationsbreak wurde zweimal ausgeschüttet an Barry Pinches und an England  Michael Holt, die beide 141 Punkte erzielten.[2]

HauptturnierBearbeiten

England  Mark King 138, 137
England  Peter Ebdon 136, 131, 125, 107
Australien  Quinten Hann 134, 111, 102
England  Nigel Bond 118
England  Paul Hunter 116
England  David Gray 116
England  Anthony Hamilton 114, 100 (2×)
Schottland  John Higgins 111
England  Ronnie O’Sullivan 106
Wales  Mark Williams 106
England  Joe Perry 105
England  Jimmy White 101

QualifikationBearbeiten

England  Barry Pinches 141
England  Michael Holt 141
England  Shaun Murphy 138
Australien  Neil Robertson 135, 104
England  Jamie Cope 134, 128, 118, 113
Wales  Ryan Day 132, 112, 107, 105
England  Andy Hicks 128
England  Bradley Jones 120
Irland  Fergal O’Brien 118, 100
China Volksrepublik  Ding Junhui 117, 107
Wales  Lee Walker 115
Irland  Michael Judge 115
Nordirland  Patrick Wallace 114, 100
England  Paul Sweeny 112
England  Nigel Bond 111
Schottland  Stephen Maguire 106
England  Martin Gould 105
Wales  Dominic Dale 105

QuellenBearbeiten

  1. 2004 Irish Masters. Information. Global Cue Sports Ltd., archiviert vom Original am 14. Oktober 2004; abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  2. a b 2004 Irish Masters - Finishes. CueTracker, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  3. 2004 Irish Masters. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  4. Citywest Irish Masters 2004. snooker.org, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  5. a b 2004 Irish Masters. Global Cue Sports Ltd., archiviert vom Original am 10. Oktober 2004; abgerufen am 26. September 2018 (englisch).
  6. a b Rankings - 2003-2004. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 26. September 2018 (englisch).