Philip Williams (Snookerspieler)

walisischer Snookerspieler

Philip „Phil“ Williams (* 21. Juni 1967) ist ein walisischer Snookerspieler aus Llanelli,[3] der zwischen 1993 und 2004 mit Unterbrechungen insgesamt neun Spielzeiten Profispieler war. Als Amateur gewann er drei Mal die EBSA European Team Championship sowie je ein Mal die IBSF-Senioren-Snookerweltmeisterschaft und die walisische Snooker-Meisterschaft.

Philip Williams
Geburtstag 21. Juni 1967 (56 Jahre)
Nationalität Wales Wales
Profi 19931997, 19982002, 2003/04
Preisgeld 41.760 £[1]
Höchstes Break 139 (Welsh Open 2004, Q)[1]
Century Breaks 11
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 99 (Saisonende 2003/04)[2]
Beste Ergebnisse
Ranglistenturniere 2× Runde der letzten 64
Andere Profiturniere 2× Achtelfinale
Amateurturniere Senioren-Amateurweltmeister 2010

Karriere Bearbeiten

Nachdem Williams zum Ende der 1980er-Jahre einige Male an der walisischen Meisterschaft teilgenommen hatte,[4] entschied er sich 1993, Profispieler zu werden. Fast immer schied er in der Qualifikation der Turniere aus, nur in seiner Debütsaison schaffte er es bei zwei Turnieren in die Hauptrunde. Bei einigen vollwertigen Ranglistenturnieren schaffte er es immerhin in die finalen Qualifikationsrunden.[5] Von daher war er Mitte 1997 auf Platz 153 gelistet. Just zu diesem Zeitpunkt wurde aber die seit 1991 offene Profitour auf einige Dutzend Spieler begrenzt und für eine direkte Qualifikation für die nächste Spielzeit war deshalb Williams’ Weltranglistenposition zu niedrig.[2] Da es ihm auch nicht gelang, diese Qualifikation auf anderen Wegen wie über die WPBSA Qualifying School zu erlangen, musste er anschließend auf die UK Tour 1997/98 ausweichen, eine „Ersatz-Profitour“ für die nicht qualifizierten Spieler. Dort erreichte er unter anderem das Viertelfinale des zweiten Events.[6]

Deshalb durfte er bereits nach einem Jahr auf die Profitour zurückkehren.[2] Obgleich er in der nächsten Saison bei den British Open erstmals die Hauptrunde eines vollwertigen Ranglistenturnieres erreichte,[7] verpasste er mit Rang 133 knapp einen Platz in den Top 128. Obgleich er offiziell weiterhin Profispieler war,[2] waren Williams’ Teilnahmen in der nächsten Saison wieder auf die UK Tour 1999/2000 begrenzt. Da er mit einer Halbfinalteilnahme und zwei weiteren Achtelfinalteilnahmen zu den besten Spielern der Saison gehörte,[8] kehrte er anschließend auch wieder de facto auf die Profitour zurück. Die nächsten beiden Saisons waren dann wieder von Qualifikationsniederlagen geprägt. Zwar erreichte er bei den British Open 2001 nochmal die Runde der letzten 64 eines Ranglistenturnieres, durch eine Modusänderung war diese aber im Gegensatz zum Turnier zwei Jahre zuvor noch Teil der Qualifikation.[9] Obgleich er sich mit den Rängen 104 und 105 bereits an die Top 100 herangearbeitet hatte, verlor William schließlich 2002 seinen Profistatus erneut.[2]

Diesmal wich er auf die Challenge Tour 2002/03 aus, wobei die Challenge Tour der Nachfolger der abgesetzten UK Tour war. Erneut stach Williams zumindest ein wenig heraus, als er beim dritten Event immerhin bis ins Achtelfinale kam.[10] So konnte er bereits in der Saison 2003/04 auf die Profitour zurückkehren. Zwar verlor er erneut stets in der Qualifikation,[11] doch mit Rang 99 war er am Saisonende auf der Weltrangliste so hoch wie noch nie platziert. Dennoch reichte diese Rekordplatzierung nicht für eine Qualifikation für die nächste Saison; erneut verlor er seinen Profistatus.[2] Anschließend spielte er noch auf der Challenge Tour 2004/05, gab seine Ambitionen jedoch bereits nach dem ersten Event auf.[12]

Danach wandte er sich dem Amateursnooker zu. Bereits 2006 verlor er im Finale der walisischen Meisterschaft gegen Jamie Jones,[13] bevor er sich 2007 gegen Anthony Davies zum walisischen Meister kürte. Zwischenzeitlich hatte er das Viertelfinale der Amateurweltmeisterschaft erreicht.[14] Ab 2008 wandte er sich dem sogenannten Senioren-Snooker für Ü40-Spieler zu und konnte direkt mit einer Achtelfinalteilnahme bei der Senioren-Amateurweltmeisterschaft und einer Viertelfinalteilnahme bei der Senioren-Europameisterschaft erste Erfolge feiern. In den folgenden Jahren gewann er zusammen mit Darren Morgan drei Mal die EBSA European Team Championship der Ü40-Klasse. Nachdem er Anfang 2009 immerhin das Halbfinale der walisischen Meisterschaft erreicht hatte,[15] erreichte er bei der normalen Amateurweltmeisterschaft 2009 den vierten Platz. Anfang 2010 verlor er knapp gegen Darren Morgan im Halbfinale der Senioren-Europameisterschaft.[16] Die Revanche folgte noch im selben Jahr bei der Senioren-Amateurweltmeisterschaft, ebenfalls im Halbfinale. Das Turnier beendete Williams mit einem der wichtigsten Erfolge seiner Karriere; mit einem Sieg über Tai Pichit wurde er Ü40-Weltmeister der Amateure.[17] Danach wurde es etwas ruhiger um Williams. Bei der World Seniors Championship 2013 erreichte er die Hauptrunde,[18] ebenso bei der World Seniors Championship 2021 und der World Seniors Championship 2022. Bei der Senioren-Europameisterschaft 2022 konnte er das Viertelfinale erreichen.[19] Im selben Jahr gewann er zusammen mit Darren Morgan seinen vierten Titel in der Ü40-Kategorie der EBSA European Team Championship,[20] 2023 folgte der fünfte.[21] Seit 2021 nimmt er auch generell rege und mit einigem Erfolg an den Events der World Seniors Tour teil.[19]

Erfolge Bearbeiten

Ausgang Jahr Turnier Finalgegner Ergebnis
Amateurturniere
Zweiter 2006 Walisische Snooker-Meisterschaft Wales  Jamie Jones 8:9
Sieger 2007 Walisische Snooker-Meisterschaft Wales  Anthony Davies 8:3
Sieger 2010 IBSF-Senioren-Snookerweltmeisterschaft Thailand  Tai Pichit 6:4

Team-Wettbewerbe

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b Ron Florax: Career Total Statistics For Philip Williams - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  2. a b c d e f Ron Florax: Ranking History For Philip Williams. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  3. Phil Williams Crowned World Masters Champion 2010! Welsh Snooker, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  4. Ron Florax: Philip Williams - Season 1987-1988 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
    Ron Florax: Philip Williams - Season 1989-1990 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  5. Ron Florax: Philip Williams - Season 1993-1994 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
    Ron Florax: Philip Williams - Season 1994-1995 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
    Ron Florax: Philip Williams - Season 1995-1996 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
    Ron Florax: Philip Williams - Season 1996-1997 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  6. Ron Florax: Philip Williams - Season 1997-1998 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  7. Ron Florax: Philip Williams - Season 1998-1999 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  8. Ron Florax: Philip Williams - Season 1999-2000 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  9. Ron Florax: Philip Williams - Season 2000-2001 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
    Ron Florax: Philip Williams - Season 2001-2002 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  10. Ron Florax: Philip Williams - Season 2002-2003 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  11. Ron Florax: Philip Williams - Season 2003-2004 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  12. Ron Florax: Philip Williams - Season 2004-2005 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  13. Ron Florax: Philip Williams - Season 2005-2006 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  14. Ron Florax: Philip Williams - Season 2006-2007 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  15. Ron Florax: Philip Williams - Season 2008-2009 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  16. Ron Florax: Philip Williams - Season 2009-2010 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  17. Ron Florax: Philip Williams - Season 2010-2011 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  18. Ron Florax: Philip Williams - Season 2013-2014 - Professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
  19. a b Ron Florax: Philip Williams - Season 2020-2021 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 16. Dezember 2021 (englisch).
    Ron Florax: Philip Williams - Season 2021-2022 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 19. Juni 2022 (englisch).
    Ron Florax: Philip Williams - Season 2022-2023 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 19. Juni 2022 (englisch).
  20. Dariusz Goral: European Team Snooker Championships Seniors – Shengjin / Albania 2022. In: esnooker.pl. EBSA, 2022, abgerufen am 19. Juni 2022 (englisch).
  21. Dariusz Goral: European Team Snooker Championships Seniors - Albena / Bulgaria 2023. In: esnooker.pl. EBSA, 2023, abgerufen am 17. Juni 2023 (englisch).