Australian Goldfields Open 2011

Snookerturnier

Die Australian Goldfields Open 2011 waren ein Snookerturnier im Rahmen der Snooker Main Tour der Saison 2011/12, das vom 18. bis 24. Juli 2011 in Bendigo ausgetragen wurde.

Australian Goldfields Open 2011

Logo
Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Bendigo, Australien
Eröffnung: 18. Juli 2011
Endspiel: 24. Juli 2011
Sieger: EnglandEngland Stuart Bingham
Höchstes Break: 142 (Wales Mark Williams)
 
2012

Im Finale bezwang Stuart Bingham den Weltranglistenersten Mark Williams mit 9:8. Er gewann damit sein erstes Weltranglistenturnier.

Marco Fu und Igor Figueiredo hatten sich für das Turnier nicht angemeldet; später sagten auch Steve Davis, Anthony Hamilton, Graeme Dott und Ronnie O’Sullivan ab.

Preisgeld / WeltranglistenpunkteBearbeiten

Erreichte Runde     
Turniersieg
Finalist
Halbfinalisten
Viertelfinalisten
Letzte 16
Letzte 32
Letzte 48

Höchstes Break (Endrunde):
Höchstes Break (Qualifikation):

Insgesamt:

Maximum Break (Endrunde):

Preisgeld     
60.000 $
30.000 $
20.000 $
15.000 $
10.000 $
  7.500 $
  2.000 $

  2.500 $
     500 $

425.000 $

   5.000 £

Weltranglistenpunkte
5000
4000
3200
2500
1900
1400 (700)
1150 (575)

EndrundeBearbeiten

[1]

Wildcard-RundeBearbeiten

In der Wildcard-Runde sollten die australischen Brüder Steve und James Mifsud ursprünglich gegen die beiden Qualifikanten antreten, die in der Weltrangliste am schlechtesten platziert waren. Nach den Absagen von Dott und O’Sullivan waren die Partien jedoch hinfällig, alle vier Spieler kamen direkt in die Endrunde.[2]

FinalrundeBearbeiten

Die größte Überraschung der Auftaktrunde war die Niederlage des topgesetzten John Higgins, der dem Engländer Matthew Selt unterlag. Für Selt war es das erste Mal überhaupt, dass er die Top-32-Runde eines Ranglistenturniers überstanden hatte. Danach besiegte er auch noch Stephen Hendry, bevor er Shaun Murphy unterlag.

Für vier weitere Spieler aus den Top Ten kam das Aus ebenfalls früh: Ding Junhui, Judd Trump und Stephen Maguire verabschiedeten sich bereits in Runde eins. Lokalmatador Neil Robertson gewann zwar zum Auftakt, verlor dann aber gegen die Nummer 30 der Welt, Dominic Dale, wenn auch in einem sehr knappen Match. Stephen Maguire unterlag zu Turnierbeginn dem einzigen Iren im Feld, Ken Doherty, der danach im Viertelfinale auch noch den an drei gesetzten Mark Selby besiegte. Nach längerer Zeit erreichte Doherty, der im Vorjahr um seinen Platz unter den Top 32 hatte kämpfen müssen, wieder einmal das Halbfinale eines großen Turniers. Dort unterlag er jedoch dem Weltranglistenersten Mark Williams klar mit 2:6.

Im zweiten Halbfinale traf Shaun Murphy auf Stuart Bingham, der zum Auftakt Ding Junhui besiegt hatte und mit seinem Viertelfinalsieg über Mark Allen erstmals in seiner langen Karriere in die Vorschlussrunde eingezogen war. Bingham, der zuletzt nur knapp den Sprung unter die Top 16 der Weltrangliste und damit unter die automatisch gesetzten Spieler verpasst hatte, konnte den Weltranglistensiebten ebenso mit 6:2 besiegen.

Das Finale eröffnete der Engländer mit einem 139er Break, dem dritthöchsten des Turniers. Es blieb das einzige Century der Partie. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Nachmittagssession, die 4:4 endete. Am Abend gelang Mark Williams der bessere Start und er zog auf 7:4 davon. Beim Stande von 8:5 hätte dem Waliser ein weiterer Framegewinn genügt, doch Bingham fand wieder zu seinem Spiel zurück und konnte zum 8:8 ausgleichen. Im entscheidenden Frame brachte ihn dann ein riskantes Double bei offenem Tisch auf die Siegesstraße. Zwar zeigte er noch einmal Nerven, aber auch Williams vergab seine Chance, das Spiel zu wenden, und so gelang Bingham am Ende der erste Sieg in seiner 16-jährigen Profikarriere bei einem Weltranglistenturnier.

Runde 1
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                             
1  Schottland  John Higgins 4                
42  England  Matthew Selt 5  
42  England  Matthew Selt 5
  16  Schottland  Stephen Hendry 1  
16  Schottland  Stephen Hendry 5
21  England  Martin Gould 3  
42  England  Matthew Selt 3
  7  England  Shaun Murphy 5  
13  England  Peter Ebdon 3    
34  England  Rory McLeod 5  
34  England  Rory McLeod 1
  7  England  Shaun Murphy 5  
7  England  Shaun Murphy 5
24  England  Andrew Higginson 3  
7  England  Shaun Murphy 2
  17  England  Stuart Bingham 6  
6  England  Allister Carter 3
23  Schottland  Marcus Campbell 5  
23  Schottland  Marcus Campbell 1
  12  Nordirland  Mark Allen 5  
12  Nordirland  Mark Allen 5
27  Wales  Ryan Day 3  
12  Nordirland  Mark Allen 3
  17  England  Stuart Bingham 5  
15  England  Jamie Cope 3    
33  England  Tom Ford 5  
33  England  Tom Ford 0
  17  England  Stuart Bingham 5  
4  China Volksrepublik  Ding Junhui 2
17  England  Stuart Bingham 5  
17  England  Stuart Bingham 9
2  Wales  Mark Williams 8
3  England  Mark Selby 5
26  England  Joe Perry 3  
3  England  Mark Selby 5
  19  England  Mark Davis 3  
9  England  Judd Trump 3
19  England  Mark Davis 5  
3  England  Mark Selby 3
  28  Irland  Ken Doherty 5  
14  Wales  Matthew Stevens 4    
29  China Volksrepublik  Liang Wenbo 5  
29  China Volksrepublik  Liang Wenbo 4
  28  Irland  Ken Doherty 5  
8  Schottland  Stephen Maguire 2
28  Irland  Ken Doherty 5  
28  Irland  Ken Doherty 2
  2  Wales  Mark Williams 6  
5  Australien  Neil Robertson 5
39  England  Nigel Bond 2  
5  Australien  Neil Robertson 4
  30  Wales  Dominic Dale 5  
30  Wales  Dominic Dale 5
WC  Australien  Steve Mifsud 2  
30  Wales  Dominic Dale 4
  2  Wales  Mark Williams 5  
90  England  David Gilbert 5    
WC  Australien  James Mifsud 1  
90  England  David Gilbert 2
  2  Wales  Mark Williams 5  
2  Wales  Mark Williams 5
40  England  Barry Pinches 2  


FinaleBearbeiten

Finale: Best of 17 Frames
Schiedsrichter/in: Schottland  Michaela Tabb
Bendigo Stadium, Bendigo, Australien, 24. Juli 2011
England  Stuart Bingham 9:8 Wales  Mark Williams
1. Session: 139-0 (139); 0-89 (89); 71-39; 55-42; 9-98 (85); 40-66 (57); 19-84 (84); 64-52 (MW 52);
2. Session: 7-69 (52); 13-78; 4-71 (71); 47-10; 15-81 (68); 67 -32; 70-8 (69); 76-0 (76); 80-34
139 Höchstes Break 89
1 Century-Breaks
3 50+-Breaks 8

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation fand vom 26. bis 30. Juni 2011 in der World Snooker Academy in Sheffield statt.[3]

Runde 1Bearbeiten

Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
Indien  Lucky Vatnani (–) kl. Norwegen  Kurt Maflin (–)
theoretischer EBSA-Meister[4] China Volksrepublik  Li Yan (–)

Runde 2 bis 5Bearbeiten

  Runde 2   Runde 3   Runde 4   Runde 5
                               
 England  Sam Baird 5   55  England  Adrian Gunnell 5   42  England  Matthew Selt 5   20  England  Ricky Walden 0
 Belgien  Luca Brecel 1    England  Sam Baird 4   55  England  Adrian Gunnell 1   42  England  Matthew Selt 5
 Wales  Andrew Pagett 5   52  England  Jimmy Robertson 5   41  England  Mark Joyce 5   21  England  Martin Gould 5
 England  Adam Wicheard 4    Wales  Andrew Pagett 2   52  England  Jimmy Robertson 3   41  England  Mark Joyce 2
 England  Paul Davison 5   54  England  Jimmy White 5   34  England  Rory McLeod 5   32  England  Robert Milkins 2
 Irland  David Hogan 3    England  Paul Davison 2   54  England  Jimmy White 3   34  England  Rory McLeod 5
 Belgien  Björn Haneveer 3   59  China Volksrepublik  Liu Chuang 3   38  Schottland  Jamie Burnett 5   24  England  Andrew Higginson 5
 England  Andrew Norman 5    England  Andrew Norman 5    England  Andrew Norman 3   38  Schottland  Jamie Burnett 4
 Nordirland  Joe Meara 3   57  England  Rod Lawler 5   37  England  Mike Dunn 5   23  Schottland  Marcus Campbell 5
 Irland  David Morris 5    Irland  David Morris 3   57  England  Rod Lawler 3   37  England  Mike Dunn 4
 Wales  Michael White 4   53  Nordirland  Joe Swail 1   48  England  Joe Jogia 2   27  Wales  Ryan Day 5
 China Volksrepublik  Yu Delu 5    China Volksrepublik  Yu Delu 5    China Volksrepublik  Yu Delu 5    China Volksrepublik  Yu Delu 0
 Thailand  Dechawat Poomjaeng 1   51  England  Jack Lisowski 5   33  England  Tom Ford 5   31  Nordirland  Gerard Greene 2
 Finnland  Robin Hull 5    Finnland  Robin Hull 2   51  England  Jack Lisowski 3   33  England  Tom Ford 5
 China Volksrepublik  Cao Yupeng 1   49  England  Peter Lines 3   44  England  Michael Holt 5   17  England  Stuart Bingham 5
 Norwegen  Kurt Maflin 5    Norwegen  Kurt Maflin 5    Norwegen  Kurt Maflin 1   44  England  Michael Holt 2
 England  Sam Craigie 5   61  China Volksrepublik  Liu Song 3   36  Irland  Fergal O’Brien 5   26  England  Joe Perry 5
 England  David Grace 1    England  Sam Craigie 5    England  Sam Craigie 3   36  Irland  Fergal O’Brien 2
 Indien  Aditya Mehta 1   58  Schottland  Anthony McGill 1   35  England  Anthony Hamilton   19  England  Mark Davis 5
 China Volksrepublik  Tian Pengfei 5    China Volksrepublik  Tian Pengfei 5    China Volksrepublik  Tian Pengfei kl.    China Volksrepublik  Tian Pengfei 4
 England  Ben Woollaston 5   62  England  Ian McCulloch 3   46  Wales  Jamie Jones 4   29  China Volksrepublik  Liang Wenbo 5
 England  Adam Duffy 2    England  Ben Woollaston 5    England  Ben Woollaston 5    England  Ben Woollaston 3
 Schottland  Scott MacKenzie 5   60  England  Andy Hicks 1   45  Malta  Tony Drago 1   28  Irland  Ken Doherty 5
 England  Stuart Carrington 4    Schottland  Scott MacKenzie 5    Schottland  Scott MacKenzie 5    Schottland  Scott MacKenzie 2
 Polen  Kacper Filipiak 0   50  Schottland  Alan McManus 1   39  England  Nigel Bond 5   22  England  Barry Hawkins 4
 China Volksrepublik  Li Yan 5    China Volksrepublik  Li Yan 5    China Volksrepublik  Li Yan 3   39  England  Nigel Bond 5
 England  Liam Highfield 5   63  China Volksrepublik  Xiao Guodong 4   43  England  Steve Davis   30  Wales  Dominic Dale 5
 England  Simon Bedford 4    England  Liam Highfield 5    England  Liam Highfield kl.    England  Liam Highfield 3
 Thailand  Passakorn Suwannawat 4   56  England  Alfred Burden 2   47  England  Dave Harold 4   25  England  Mark King 0
 England  David Gilbert 5    England  David Gilbert 5    England  David Gilbert 5    England  David Gilbert 5
 Wales  Daniel Wells 2    England  Matthew Couch 5   40  England  Barry Pinches 5   18  England  Stephen Lee 3
 Thailand  James Wattana 5    Thailand  James Wattana 4    England  Matthew Couch 3   40  England  Barry Pinches 5

Century BreaksBearbeiten

EndrundeBearbeiten

Wales  Mark Williams 142, 140, 118, 110, 106
England  Stuart Bingham 139, 118, 114, 112, 107
England  Matthew Selt 137
England  Allister Carter 134
China Volksrepublik  Ding Junhui 124, 104
Wales  Dominic Dale 123
China Volksrepublik  Liang Wenbo 120, 111
Schottland  Stephen Hendry 120
Australien  Neil Robertson 111, 101
England  Jamie Cope 102
Nordirland  Mark Allen 101, 100
England  Rory McLeod 100

QualifikationBearbeiten

England  Ian McCulloch 141, 101
China Volksrepublik  Liu Chuang 137
England  Barry Hawkins 137, 111
England  Mark Davis 136
Finnland  Robin Hull 136, 111, 100
Wales  Dominic Dale 134
England  Mark Joyce 126
England  Barry Pinches 126
England  Ben Woollaston 123, 110
England  David Gilbert 122, 113, 112
England  Adrian Gunnell 122
Indien  Aditya Mehta 118
England  Jack Lisowski 117
England  Liam Highfield 115
England  Michael Holt 115
Thailand  Passakorn Suwannawat 114
England  Matthew Selt 114, 100
England  Stuart Bingham 114
China Volksrepublik  Tian Pengfei 113, 110, 107, 104
Norwegen  Kurt Maflin 112
Schottland  Jamie Burnett 104
Wales  Michael White 103
China Volksrepublik  Liang Wenbo 100

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Auslosung und Ergebnisse der Endrunde (snooker.org)
  2. Meldung zur Absage Ronnie O’Sullivans (Memento vom 24. April 2016 im Internet Archive) (worldsnooker.com)
  3. Auslosung und Ergebnisse der Qualifikation (snooker.org)
  4. [1] Da der EBSA-Meister (Daniel Wells) schon zuvor vom walisischen Kontinentalverband nominiert worden war, konnte sich keiner der Teilnehmer für die Main Tour qualifizieren.