Schottische Snooker-Meisterschaft

Snookerturnier

Die schottische Snooker-Meisterschaft (englisch Scottish Amateur Championship) ist ein Wettbewerb zur Ermittlung des Landesmeisters in der Billardvariante Snooker in Schottland.

GeschichteBearbeiten

In England und Wales sind erste Landesmeisterschaften bereits vom Anfang des 20. Jahrhunderts bekannt. Der erste Wettbewerb in Schottland ist nach dem Zweiten Weltkrieg verzeichnet. Im November 1947 fand in Edinburgh ein Turnier statt, aus dem I. Wexelstein als Sieger hervorging. Seitdem wurde das Turnier jährlich ausgetragen.

TitelträgerBearbeiten

Rekordsieger des Turniers ist Eddie Sinclair mit 7 Titeln bei 11 Finalteilnahmen. Auf Platz 2 folgt John Phillips, der 6 Mal Meister wurde und insgesamt 7 Mal das Finale erreichte. Beide wechselten sich in den 1960er und 1970er Jahren als Sieger ab. Später wechselten die Sieger häufiger, da die Spieler oft Profis wurden und nicht mehr an der Amateurmeisterschaft teilnehmen konnten. Berühmtester Sieger ist Stephen Hendry, der später einer der erfolgreichsten Snookerspieler überhaupt wurde. Als er 1984 schottischer Meister wurde, war er 15 Jahre alt. Damit ist er der jüngste Titelträger in der Geschichte des Turniers.[1]

Hinweis: Eine offizielle Liste der Titelträger ist nicht verfügbar. Der nationale Snookerverband Schottlands Scottish Snooker verweist auf eine Aufstellung in einer Snookerdatenbank, die offenbar aus Recherchen zu vergangenen Turnieren besteht. Die Angaben sind jedoch ohne Gewähr, da es auch andere Quellen mit widersprechenden Informationen gibt. Bei den Spielern in den Anfangsjahren ist zusätzlich zum Namen der Herkunftsort angegeben.

Jahr Sieger Ergebnis Gegner
1947 I. Wexelstein (Edinburgh) 4:2 R. Walls (Leith)
1949 Walter Ramage (Leith) 4:0 Peter Spence (Glasgow)
1950 Walter Ramage (Leith) 4:0 Bob McKendrick (Falkirk)
1951 Alec Wilson (Edinburgh) 6:2 Archie Wishart (Glasgow)
1952 David Emerson (Edinburgh) 6:4 Peter Spence (Glasgow)
1953 Peter Spence (Glasgow) 6:3 Harry D. Thomson (Edinburgh)
1954 Douglas Edmond 6:5 Peter Spence (Glasgow)
1955 Bert Demarco (Edinburgh) 6:2 Peter Spence (Glasgow)
1956 Willie Barrie1 6:3 Bob McKendrick (Falkirk)
1957 Tommy Paul 6:5 Harry D. Thomson (Edinburgh)
1958 John Phillips 6:1 Jimmy W. Ferguson
1959 John Phillips 6:4 Eddie Sinclair
1960 Eddie Sinclair 6:3 Andy Kennedy
1961 John Phillips 6:5 Bert Demarco (Edinburgh)
1962 Andy Kennedy 6:1 Bert Demarco (Edinburgh)
1963 Eddie Sinclair 6:3 David Miller
1964 John Phillips 6:4 Eddie Sinclair
1965 Bert Demarco (Edinburgh) 6:1 Peter Spence (Glasgow)
1966 John Phillips 6:2 Eddie Sinclair
1967 Eddie Sinclair 6:2 T Coyle
1968[2] Eddie Sinclair unbekannt Jules Zonfrillo
1969[2] Andy Kennedy Bert Demarco (Edinburgh)
1970[2] David Sneddon Murdo MacLeod
1971[2] John Phillips David Miller
1972 David Sneddon 6:5 Bert Demarco (Edinburgh)
1973 Eddie Sinclair 6:2 Jules Zonfrillo
1974 David Sneddon 6:4 Eddie Sinclair
1975 Eddie Sinclair 6:1 John Phillips
1976 Eddie Sinclair 6:1 David Sneddon
1977 Ronnie Miller 6:5 Eddie McLaughlin
1978 Jim Donnelly 6:4 Eddie McLaughlin
1979 Stuart Nivison 6:2 Ian Wallace
1980 Matt Gibson 6:4 Ronnie Millar
1981 Raymond Lane 6:5 John Rea
1982 Peter Kippie 6:5 Kenny Baird
1983 George Carnegie 6:3 John Rea
1984 Stephen Hendry 9:8 David Sneddon
1985 Stephen Hendry 9:6 Jimmy McNellan
1986 Steve Muir 9:3 Duncan Campbell
1987 Stuart Nivison 9:8 Billy Kelly
1988 Drew Henry 9:8 Jimmy Allan
1989 Marcus Campbell 9:6 Mark Cadenhead
1990 Alan McManus 9:5 Paul McPhillips
1991 Craig MacGillivray 6:4 Graham Horne
1992 Jamie Burnett 6:2 Martin Dziewialtowski
1993 Graeme Dott 8:4 Neil Martin
1994 Andrew Duff 8:0 Robert Ritchie
1995 Jim Rushforth 6:3 Neil Martin
1996 Alan Burnett 5:3 James McBain
1997[2] Michael Maguire 6:4 Neil Martin
1998[2] Michael Maguire 6:1 Jim McNellan
1999 Steven Bennie 4:3 John Macfarlane
2000 Alistair Fleming 7:4 Jason Hood
2001 Gary Thomson 7:2 Ian Wells
2002 David McLellan 7:0 Gary Thomson
2003 James McBain 7:3 Gary Thomson
2004 Richy McDonald 7:3 Ian Wilkie
2005 Richy McDonald 7:6 Mark Boyle
2006 Fraser Patrick 7:3 Robert Stephen
2007 James McBain 7:6 Fraser Patrick
2008[2] Mark Boyle 7:3 Thomas McSorley
2009 Mark Boyle 7:0 Ross Vallance
2010 Michael Maguire 7:4 Rhys Clark
2011 Thomas McSorley 7:3 Stevie Baillie
2012 Scott MacFarlane 7:0 David McSorley
2013 Ross Muir 7:4 Dylan Craig
2014 Robert Carlisle 7:3 Gary Thomson
2015 Scott MacFarlane 7:2 Michael Collumb
2016 Chris Totten 7:4 Craig MacGillivray
2017 Ross Vallance 7:6 Craig MacGillivray
2018 Fraser Patrick 7:4 Ross Vallance
2019 Michael Collumb 7:4 Gary Thomson
2020 keine Austragung (COVID-19-Pandemie)
2021 Chris Totten 7:6 Michael Collumb
1 Nachdem Barrie nach Australien ausgewandert war, konnte er dort 1962, 1964, 1965 und 1969 die nationale Meisterschaft gewinnen.[3]

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Stephen Hendry in der Encyclopaedia Britannica, Autor: Anthony G. Craine u. a., Version vom 11. Mai 2012
  2. a b c d e f g Scottish Snooker Roll of Honour – Past Champions (Memento vom 7. Oktober 2011 im Webarchiv archive.today)
  3. Australian Snooker Title goes to S. Australia. In: Billiards and Snooker. Nr. 1/1965, S. 13.

WeblinksBearbeiten