Deutsche Snooker-Meisterschaft

Die deutsche Snooker-Meisterschaft ist ein Wettbewerb zur Ermittlung des nationalen Meistertitels in der Billardvariante Snooker. Er wird seit 1988 jährlich in verschiedenen Kategorien (Herren, Damen, Senioren & Jugend) ausgetragen. Seit 2005 ist Bad Wildungen fester Austragungsort der Ende Oktober bis Anfang November stattfindenden Wettkämpfe.

Der deutsche Meistertitel für Mannschaften wird seit 1999 in der Snooker-Bundesliga ausgespielt.

Titelträger (DSKV)Bearbeiten

Von 1989 Bis 1998 wurde aufgrund zweier existierender deutscher Snooker-Dachverbände jährlich jeweils zwei Mal ein Deutscher Meister ermittelt. Der Deutsche Snooker Kontroll Verband (DSKV) hatte bereits ab 1987 offene und internationale deutsche Meisterschaften ausgetragen. 1989 wurde schließlich erstmals ein deutscher Meistertitel vergeben. Da die Teilnehmerzahl bei den ersten beiden Damenmeisterschaften nur gering war, wurde das Turnier von 1991 bis mindestens 1993 nicht mehr ausgetragen; die Frauen durften stattdessen an der Herrenmeisterschaft teilnehmen. Zwischen 1994 und 1997 wurde noch mindestens eine weitere Damenmeisterschaft ausgetragen; in dieser Zeit konnte Sigrid Kahl einen Titel gewinnen.[1] Ab 1992 wurden zusätzlich auch eigene Turniere für Doppel und Mannschaften ausgetragen.[2] 1999 wurde zudem eine Meisterschaft für Senioren ausgetragen, die von Peter Barnes gewonnen wurde.

Peter Wagner war mit drei Titeln Rekordsieger beim Herrenturnier.

Jahr Herren Damen Doppel Mannschaft
Sieger Ergebnis Finalist Halbfinalisten 1. Platz 1. Platz 1. Platz
1989[2] Edgar Nickel unbekannt Peter Sterzer Jörg Schneidewindt[3]
unbekannt
Renate Newesil nicht ausgetragen
1990[2] Edgar Nickel 5:1 Markus Drude unbekannt Renate Newesil
1991[2] Markus Drude 4:2 Peter Sterzer nicht
ausgetragen
[4]
1992[2] Peter Wagner[5] 4:2 Markus Drude Peter Sterzer
Lutz Koch
Peter Sterzer
Frank Hoitz
Hannover 3 (Jörg Schneidewindt,
Lutz Koch, Andre Fiene)
1993[6][7] Martin Krzewitza 4:2 Peter Wagner Sascha Diemer
Frank Schröder
Sascha Diemer
Karl-Heinz Beggel
Fürth 1 (Peter Sterzer,
Norbert Eckstein, Michael Bär)
1994[8] Sascha Diemer 4:0 Michael Heeger Lasse Münstermann
Hans-Joachim Meyer
Lasse Münstermann
Jörg Duggen[8]
Breakers München (Sascha Diemer,
Dieter Hantschk, Carl Rosenberger)[9]
1995[7] Peter Wagner[5] 4:1 Martin Krzewitza Dirk Hochheim
Floris De Waard[10]
unbekannt Dirk Hochheim
Martin Gwozdz[10]
unbekannt
1996[11] Peter Wagner[5] 6:4 Lasse Münstermann[12] Thomas Schweser
unbekannt
Olaf Thode[13]
unbekannt
1. SBC Bielefeld (Marco Hülsmann,
Christian Jung, Michael Majewski,
Lasse Münstermann,
Michael Peitzmeier)[14]
1997 Sascha Diemer 5:2 Hans-Joachim Meyer Carl Rosenberger
Mario Burot
Lasse Münstermann
Carl Rosenberger[15]
Hannover (Jörg Schneidewindt,
Lutz Koch, Jörg Duggen,
Martin Gwozdz, Dirk Hochheim)[3][16]
1998 Mike Henson 5:01 Sascha Diemer Dirk Hochheim
Floris De Waard
nicht
ausgetragen
Mike Henson
Sascha Diemer1
Essen (Miro Popovic, Jakob Stacha,
Thomas Hein, Gunnar Geiter,
Frank Schiller, Frank Spieker,
Kurt Stock)[17][18]
1 Im Januar 1999 ausgetragen.

Titelträger (DBU)Bearbeiten

DBU-Rekordhalter sind Lasse Münstermann, Patrick Einsle und Marcus Westen mit je 3 Titeln bei den Herren, Natascha Niermann mit 8 Titeln bei den Damen und Frank Schröder mit 6 Titeln bei den Senioren.

Jahr Herren Damen Senioren U21 U193 U164
Sieger Ergebnis Finalist Halbfinalisten2 1. Platz 1. Platz 1. Platz 1. Platz 1. Platz
1988 Werner Grewatsch[19][20] unbekannt unbekannt unbekannt unbekannt nicht
ausgetragen
nicht ausgetragen nicht ausgetragen
1989 Ralf Mund Werner Grewatsch[19][20]
1990 nicht ausgetragen
1991
1992 Thomas Bau unbekannt Werner Grewatsch[19][20] unbekannt
1993 Ralf Mund unbekannt Werner Grewatsch[20]
1994 Wolfgang Gerlach Birol Bayraktar Claus Mader Birgit Reimann
1995 Marcus Westen[21] unbekannt Birgit Reimann
1996 Marcus Westen[21] Christoph Hilbert unbekannt Dorothea Stieger
1997[21] Thomas Hein 4:3 Marcus Westen Roland Feiertag
Gerhard Nanik
Natascha Niermann
1998 Marcus Westen 4:0 Thomas Hein Jürgen Kesseler
Philip Hanel
Birgit Reimann
1999 Thomas Hein 4:0 Kurt Stock Marcus Westen
André Jung
Miriam Miosga André Jung Sascha Lippe
2000 Mike Henson 4:1 Kurt Stock Andreas Metz
André Jung
Natascha Niermann Peter Barnes Lasse Münstermann Sascha Lippe
2001 Sascha Diemer 4:2 Lasse Münstermann Marco Hülsmann
Mario Burot
Natascha Niermann Klaus Niers Sascha Lippe Sascha Lippe
2002 Mike Henson 4:3 Sascha Lippe Kurt Stock
Patrick Einsle
Natascha Niermann Del Taylor Patrick Einsle Sascha Lippe
2003 Lasse Münstermann 4:2 Kurt Stock Olaf Thode
Mario Burot
Natascha Niermann Del Taylor Patrick Einsle Patrick Einsle
2004 Lasse Münstermann 4:0 Sascha Lippe Phil Barnes
Christian Gabriel
Natascha Niermann Del Taylor Sascha Lippe Christian Gabriel
2005 Itaro Santos 4:0 Lasse Münstermann Andreas Cieslak
Mario Burot
Ramona Kirchner Frank Schröder Christian Gabriel Marco Lützen
2006 Lasse Münstermann 4:3 Itaro Santos Christian Gabriel
Sascha Lippe
Natascha Niermann Frank Schröder Patrick Einsle Patrick Einsle
2007 Sascha Lippe 4:1 Michael Heeger Patrick Einsle
Olaf Thode
Natascha Niermann Frank Schröder Stefan Kasper Stefan Kasper
2008 Itaro Santos 4:0 Christian Gabriel Jörn Hannes-Hühn
Stefan Kasper
Susanne Repplinger Thomas Höltschl Stefan Kasper Armin Schmidt Tobias Rautenberg
2009 Patrick Einsle 4:2 Itaro Santos Thomas Hein
Sascha Lippe
Diana Stateczny Thomas Hein Florian Werres Benedikt Griesdorn Wladimir Ponomarenko
2010[22] Stefan Kasper 4:1 Sascha Lippe Andreas Cieslak
Jakob Stacha
Diana Stateczny Miro Popovic Roman Dietzel Benedikt Griesdorn Lukas Kleckers
2011[23] Patrick Einsle 4:3 Stefan Kasper Roman Dietzel
Sascha Lippe
Anne-Katrin Hirsch Frank Schröder André Lackner Pawel Leyk Kevin Malz
2012 Patrick Einsle 4:2 Roman Dietzel Olaf Thode
Robin Otto
Diana Stateczny Thomas Damm Lukas Kleckers Michael Schnabel Lukas Kleckers
2013 Lukas Kleckers 4:2 Roman Dietzel Marco Weber
Sascha Lippe
Diana Stateczny Mario Burot Lukas Kleckers Lukas Kleckers Simon Lichtenberg
2014 Roman Dietzel 4:2 Sascha Breuer Sascha Lippe
Jan Eisenstein
Diana Stateczny[24] Mario Burot[25] Lukas Kleckers[26] Tobias Bongers[27] Umut Dervis Dikme[28]
2015 Sascha Lippe 4:3 Patrick Einsle Robin Otto
Roman Dietzel
Stefanie Müller[29] Olaf Thode[30] Kevin Malz[31] nicht
ausgetragen
Umut Dervis Dikme[32]
2016 Simon Lichtenberg 4:2 Roman Dietzel Jan Eisenstein
Patrick Einsle
Diana Stateczny[33] Frank Schröder[34] Michael Schnabel[35] Umut Dervis Dikme[36]
2017 Richard Wienold 4:2 Roman Dietzel Simon Lichtenberg
Felix Frede
Diana Stateczny[37] Thomas Hein[38] Richard Wienold[39] Fabian Haken[40]
2018 Michael Schnabel 4:1 Daniel Sciborski Umut Dervis Dikme
Robin Otto
Linda Erben[41] Thomas Hein[42] Umut Dervis Dikme[43] Germanos Nestoridis[44]
2019 Lukas Kleckers 4:0 Robin Otto Michael Schnabel
Felix Frede
Linda Erben[45] Frank Schröder[46] Richard Wienold[47] Fabian Haken[48] Jakob Pfeiffer[49]
2 Der erstgenannte Halbfinalist verlor gegen den späteren Sieger, der zweitgenannte gegen den anderen Finalisten.
3 Seit 2019 U18
4 2015–2018 U17, seit 2019 U15

Titelträger (6-Reds)Bearbeiten

Seit 2016 wird außerdem noch eine Bundesmeisterschaft in der Variante 6-Reds ausgetragen.[50] Es dürfen sowohl Männer als auch Frauen teilnehmen.[51] 2019 wurde das Turnier erstmals als Deutsche Meisterschaft ausgetragen.[52]

Jahr Sieger Ergebnis Finalist Halbfinalisten5
2016[50] Lukas Kleckers 4:0 Robin Otto Felix Frede
Armin Schmidt
2017[53] Simon Lichtenberg 4:1 Christoph Gawlytta Daniel Schneider
Luca Kaufmann
2018[54] Jean-Luca Nüßgen 5:0 Daniel Schneider David Lis
Luca Kaufmann
2019[55] Lukas Kleckers 4:2 Sascha Breuer Miro Popovic
Felix Frede
5 Der erstgenannte Halbfinalist verlor gegen den späteren Sieger, der zweitgenannte gegen den anderen Finalisten.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1 x Gold, 1 x Silber und 3 x Bronze für den Billardverband Westfalen. In: bvw-billard.de. Billard-Verband Westfalen, abgerufen am 27. März 2020.
  2. a b c d e 4. Nationale Deutsche Snooker Meisterschaft 18. bis 22. Dezember 1992 in Gifhorn Ergebnisse. In: Deutscher Snooker Kontroll Verband (Hrsg.): Snooker in Deutschland. 1. März 1993, S. 14 f.
  3. a b Jörg Schneidewindt. In: gosr.de. German Open Snooker Ranking, archiviert vom Original am 15. Januar 2006; abgerufen am 28. August 2019.
  4. Nationale Deutsche Meisterschaften 1993. In: Deutscher Snooker Kontroll Verband (Hrsg.): Snooker in Deutschland. Nr. 6/1994, S. 11.
  5. a b c Uwe Schwerer: Suche nach der perfekten Kontrolle. In: bz-ticket.de. Badische Zeitung, 15. April 2016, abgerufen am 13. Juli 2019.
  6. 6. Nationale Deutsche Meisterschaft. In: Deutscher Snooker Kontroll Verband (Hrsg.): Snooker in Deutschland. Nr. 2/1994, S. 3–5.
  7. a b Bett und Tisch als Basis des schnellen Aufstiegs. Vom ungewoehnlichen Aufstieg des Snookerspielers Martin Krzewitza. In: Frankfurter Rundschau. 28. Dezember 1995.
  8. a b Billard: Deutsche Meisterschaften im Snooker. In: Neue Westfälische. 21. Dezember 1994, S. 13.
  9. Deutsche Mannschafts-Meisterschaft im Snooker – Gifhorner stellen München auf die stärkste Probe. In: Gifhorner Rundschau. 6. Dezember 1994.
  10. a b GOSR-Ergebnisse. In: Anstoss. Januar 1996, S. 51.
  11. Münstermann bei DM auf Rang zwei. In: Neue Westfälische. 11. Dezember 1996, S. 11.
  12. Euro Player Profile: Lasse Münstermann (Germany). globalsnookercentre.co.uk, archiviert vom Original am 25. Oktober 2007; abgerufen am 12. Juli 2019 (englisch).
  13. Olaf Thode. In: snookermania.de. Archiviert vom Original am 13. November 2004; abgerufen am 9. April 2020.
  14. 1. Snooker Club Bielefeld ist deutscher Meister. In: Neue Westfälische. 20. März 1996, S. 12.
  15. Snooker-DM: Bielefelder verlieren Mannschaftstitel – Lasse Münstermann im Doppel erfolgreich. In: Neue Westfälische. 11. Dezember 1997, S. 12.
  16. Lutz Koch. Breakpoint Hannover, archiviert vom Original am 24. August 2001; abgerufen am 9. April 2020.
  17. Miro Popovic. In: gosr.de. German Open Snooker Ranking, archiviert vom Original am 23. November 2007; abgerufen am 28. August 2019.
  18. Jakob Stacha. In: gosr.de. German Open Snooker Ranking, archiviert vom Original am 23. November 2007; abgerufen am 28. August 2019.
  19. a b c Snooker der Spitzenklasse in Hangelar. In: general-anzeiger-bonn.de. General-Anzeiger, 2. Juli 2013, abgerufen am 13. Juli 2019.
  20. a b c d Spielerlebenslauf Werner Grewatsch. In: billardcenter-hangelar.de. Abgerufen am 13. Juli 2019.
  21. a b c Deutsche Meisterschaft Snooker 1997. Archiviert vom Original am 23. Oktober 1999; abgerufen am 26. Dezember 2019.
  22. Thomas Hein: Deutsche Meisterschaft Snooker 2010 Bad Wildungen. (PDF; 883 KB) Ergebnisse 2010. In: snookermania.de. Archiviert vom Original am 18. Januar 2016; abgerufen am 9. Oktober 2017.
  23. Ergebnisse 2011: Teil 1, Teil 2, Teil 3 snookernachrichten.blogspot.de.
  24. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2014 – Damen. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. August 2016.
  25. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2014 – Senioren. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. August 2016.
  26. Deutsche Jugendmeisterschaft 2014 – Snooker U21. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. August 2016.
  27. Deutsche Jugendmeisterschaft 2014 – Snooker U19. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. August 2016.
  28. Deutsche Jugendmeisterschaft 2014 – Snooker U16. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. August 2016.
  29. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2015 – Damen. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. August 2016.
  30. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2015 – Senioren. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. August 2016.
  31. Deutsche Jugendmeisterschaft 2015 – Snooker U21. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. August 2016.
  32. Deutsche Jugendmeisterschaft 2015 – Snooker U17. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. August 2016.
  33. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2016 – Damen. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 13. November 2016.
  34. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2016 – Senioren. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 13. November 2016.
  35. Deutsche Jugendmeisterschaft 2016 – Snooker U21. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. August 2016.
  36. Deutsche Jugendmeisterschaft 2016 – Snooker U17. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. August 2016.
  37. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2017 – Damen. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 15. November 2017.
  38. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2017 – Senioren. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 7. November 2017.
  39. Deutsche Jugendmeisterschaft 2017 – Snooker U21. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 9. Oktober 2017.
  40. Deutsche Jugendmeisterschaft 2017 – Snooker U17. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 9. Oktober 2017.
  41. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2018 – Damen. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 9. November 2018.
  42. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2018 – Senioren. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 6. November 2018.
  43. Deutsche Jugendmeisterschaft 2018 – Snooker U21. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  44. Deutsche Jugendmeisterschaft 2018 – Snooker U17. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  45. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2019 – Damen. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 7. November 2019.
  46. Deutsche Snooker-Meisterschaft 2019 – Senioren. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 5. November 2019.
  47. Deutsche Jugendmeisterschaft 2019 – Snooker U21. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 30. August 2019.
  48. Deutsche Jugendmeisterschaft 2019 – Snooker U18. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 30. August 2019.
  49. Deutsche Jugendmeisterschaft 2019 – Snooker Talent U15. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 30. August 2019.
  50. a b BMM6reds: Kleckers sammelt Titel. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, 2. November 2016, abgerufen am 30. August 2019.
  51. Snooker 6reds BMM 2018: Nächste Woche in Hannover. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, 11. August 2018, abgerufen am 30. August 2019.
  52. Thomas Hein: 6reds DM Snooker 2019: Kleckers, Eisenstein, Frede wollen Titel am kommenden Wochenende. In: snookermania.de. 26. September 2019, abgerufen am 24. März 2020.
  53. Bundesmeisterschaft 6reds Snooker 2017. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 30. August 2019.
  54. Bundesmeisterschaft 6reds Snooker 2018. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, abgerufen am 30. August 2019.
  55. 6reds DM Snooker 2019: Lukas Kleckers besteht Favoritenrolle und siegt gegen Sascha Breuer. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, 1. Oktober 2019, abgerufen am 24. März 2020.

WeblinksBearbeiten