Südafrikanische Snooker-Meisterschaft

Snookerturnier

Die südafrikanische Snooker-Meisterschaft ist ein nationaler Wettbewerb zur Ermittlung des südafrikanischen Meisters der Billardvariante Snooker.

Geschichte Bearbeiten

Das erste Turnier wurde 1937 ausgetragen.[1][2] Rekordsieger ist Jimmy van Rensberg mit 12 Titeln bei mindestens 17 Finalteilnahmen.[3][4]

Titelträger Bearbeiten

Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr und nicht vollständig, eine dahingehende Quelle ist aktuell (Stand: Mai 2023) nicht verfügbar.

Jahr Sieger Finalist Ergebnis
1937[2] Sudafrika 1961  Allan Prior nicht bekannt
1938–1949 nicht bekannt
1950 Sudafrika 1961  Tom Glynn Rees nicht bekannt
1951 Sudafrika 1961  Tom Glynn Rees
1952 Sudafrika 1961  Tom Glynn Rees
1953 Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg[3] Gruppenphase
1954 Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg[3] nicht bekannt
1955 Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg[3]
1956 Sudafrika 1961  Frank Walker
1957 Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg[3]
1958 Sudafrika 1961  R. Walker
1959 Sudafrika 1961  Manuel Francisco[5]
1960 Sudafrika 1961  Perrie Mans[6]
1961 Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg[3]
1962 Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg[3]
1963 Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg[3]
1964[7] Sudafrika 1961  Manuel Francisco[5] Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg 4:3
1965 Sudafrika 1961  Manuel Francisco[5] nicht bekannt
1966 Sudafrika 1961  Manuel Francisco[5]
1967[4] Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg[3] Sudafrika 1961  Silvino Francisco 4:0
1968 Sudafrika 1961  Silvino Francisco[8] nicht bekannt
1969 Sudafrika 1961  Silvino Francisco[8]
1970 Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg
1971 Sudafrika 1961  Manuel Francisco[5] Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg 7:2
1972 Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg Sudafrika 1961  Mike Hines 7:5
1973[9] Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg Sudafrika 1961  Derek Mienie nicht bekannt
1974 Sudafrika 1961  Silvino Francisco[8] Sudafrika 1961  Mike Hines 7:0
1975 Sudafrika 1961  Manuel Francisco[5] nicht bekannt
1976 nicht ausgetragen
1977 Sudafrika 1961  Silvino Francisco[8] nicht bekannt
1978 Sudafrika 1961  Jimmy van Rensberg[3]
1979 Sudafrika 1961  François Ellis
1980 Sudafrika 1961  François Ellis
1981 Sudafrika 1961  Peter Francisco[10]
1982 Sudafrika 1961  Peter Francisco[10]
1983 Sudafrika 1961  Peter Francisco[10]
1984 Sudafrika 1961  Johan Van Niekerk
1985 Sudafrika 1961  P. Small-Shaw
1986 Sudafrika 1961  Schald Mouton
1987 Sudafrika 1961  Bernie Jones
1988 Sudafrika 1961  T. Reilly
1989 Sudafrika 1961  Schald Mouton
1990 Sudafrika 1961  B. Smith
1991 Sudafrika 1961  Zbynek Vaic
1992 Sudafrika 1961  Dave Lomas[11]
1993 Sudafrika 1961  Bernie Jones
1994 Sudafrika 1961  Hitesh Naran
1995 Sudafrika  Warren Horsley
1996 Sudafrika  Hitesh Naran
1997 Sudafrika  Robbie Grace
1998 Sudafrika  Peter Francisco[10]
1999 Sudafrika  Peter Francisco[10]
2000 Sudafrika  Peter Francisco[10]
2001 Sudafrika  Warren Horsley[12] Sudafrika  Gary Wadeley 7:3
2002[13] Sudafrika  Warren Horsley[12] Sudafrika  François Ellis[14] 7:5
2003[15] Sudafrika  Tauriq Samsodien Sudafrika  Jonathan Goddard[16] 7:6
2004 Sudafrika  Warren Horsley Sudafrika  Abdul Allie 7:4
2005[17] Sudafrika  Ricky Tregonning[18] Sudafrika  David Anderson[1] 7:5
2006 nicht bekannt
2007[19] Sudafrika  Peter Francisco Sudafrika  Tauriq Samsodien 7:3
2008[20] Sudafrika  Warren Horsley Sudafrika  David Anderson[1] nicht bekannt
2009[20] Sudafrika  Warren Horsley Sudafrika  Faaris Khan 7:1
2010[21] Sudafrika  Tauriq Samsodien Sudafrika  Pierre Jordaan 7:5
2011 nicht bekannt Sudafrika  Kiashan Moodley[22] nicht bekannt
2012[22] Sudafrika  Kiashan Moodley Sudafrika  Peter Francisco 7:4
2013 Sudafrika  Fakhrie Gierdien[23] Sudafrika  Abdul Allie 7:2
2014[24] Sudafrika  Fakhrie Gierdien[23] Sudafrika  Kiashan Moodley[25] 7:2
2015 Sudafrika  Fakhrie Gierdien[23] nicht bekannt
2016 Sudafrika  Peter Francisco Sudafrika  Faaris Khan 7:6
2017 Sudafrika  Richard Halliday Sudafrika  Kiashan Moodley 7:3
2018 Sudafrika  Abdul Allie Sudafrika  Tauriq Samsodien 7:3
2019[1] Sudafrika  David Anderson Sudafrika  Fakhrie Gierdien 6:4
2020[26] nicht ausgetragen (COVID-19-Pandemie)
2021[11] Sudafrika  Kiashan Moodley Sudafrika  Tauriq Samsodien 7:6
2022[27] Sudafrika  Charl Jonck Sudafrika  Kiashan Moodley 7:2
2023 Sudafrika  Charl Jonck Sudafrika  Kiashan Moodley 7:2
2024[28] Sudafrika  Michael Davids Sudafrika  Tauriq Samsodien 6:4

Rangliste Bearbeiten

Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr und nicht vollständig, eine dahingehende Quelle ist aktuell (Stand: Januar 2023) nicht verfügbar.

Platz Spieler     Finalteilnahmen
1 Jimmy van Rensberg 12 5 17
2 Peter Francisco 8 1 9
3 Manuel Francisco 6 0 6
Warren Horsley 6 0 6
5 Silvino Francisco 4 1 5
6 Fakhrie Gierdien 3 1 4
7 Tom Glynn Rees 3 0 3
8 Kiashan Moodley 2 5 7
9 Tauriq Samsodian 2 4 6
10 François Ellis 2 1 3
11 Charl Jonck 2 0 2
Bernie Jones 2 0 2
Schald Mouton 2 0 2
Hitesh Naran 2 0 2
15 Abdul Allie 1 2 3
David Anderson 1 2 3
17 Michael Davids 1 0 1
Robbie Grace 1 0 1
Richard Halliday 1 0 1
Dave Lomas 1 0 1
Perrie Mans 1 0 1
Allan Prior 1 0 1
T. Reilly 1 0 1
P. Small-Shaw 1 0 1
B. Smith 1 0 1
Ricky Tregonning 1 0 1
Zbynek Vaic 1 0 1
Johan Van Niekerk 1 0 1
Frank Walker 1 0 1
R. Walker 1 0 1
31 Mike Hines 0 2 2
Faaris Khan 0 2 2
33 Jonathan Goddard 0 1 1
Pierre Jordaan 0 1 1
Derek Mienie 0 1 1
Gary Wadeley 0 1 1

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b c d Anderson’s South African Title Triumph. World Professional Billiards & Snooker Association, 12. Juli 2019, abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).
  2. a b SABSA Development Programme and Strategic Plan. In: sasnooker.co.za. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 25. September 2002; abgerufen am 31. Dezember 2019 (englisch).
  3. a b c d e f g h i j Player Profile: Jimmy van Rensburg. globalsnookercentre.co.uk, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 14. Juli 2005; abgerufen am 31. August 2018 (englisch).
  4. a b Snooker. In: The Chronicle. 9. Oktober 1967 (englisch, pressreader.com [abgerufen am 18. April 2020]).
  5. a b c d e f Player Profile: Mannie Francisco. globalsnookercentre.co.uk, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 10. Oktober 2004; abgerufen am 31. August 2018 (englisch).
  6. Past Masters: Perrie Mans. globalsnookercentre.co.uk, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 7. März 2005; abgerufen am 31. August 2018 (englisch).
  7. South African Amateur C’Ships. In: Billiards and Snooker. Nr. 12/1964, S. 14.
  8. a b c d Player Profile: Silvino Francisco. globalsnookercentre.co.uk, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 7. März 2005; abgerufen am 31. August 2018 (englisch).
  9. Jimmy’s XI. In: Snooker Scene. Nr. 3/1974, S. 18.
  10. a b c d e f Player Profile: Peter Francisco. globalsnookercentre.co.uk, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 11. August 2004; abgerufen am 31. August 2018 (englisch).
  11. a b Snooker News October 2021. In: thewanderersclub.co.za. The Wanders Club, Oktober 2021, abgerufen am 3. Januar 2023 (englisch).
  12. a b Player Profile: Warren Horsley. globalsnookercentre.co.uk, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 19. April 2004; abgerufen am 31. August 2018 (englisch).
  13. SA Singles 2002. In: sasnooker.co.za. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 22. Juli 2002; abgerufen am 14. Juli 2019 (englisch).
  14. Player Profil: Francois Ellis. globalsnookercentre.co.uk, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 11. August 2004; abgerufen am 4. September 2018 (englisch).
  15. Torik Samsodien Takes 2003 South African Title. In: ibsf.org. International Billiards & Snooker Federation, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 25. Mai 2003; abgerufen am 17. Oktober 2019 (englisch).
  16. Player Profile: Jonathan Goddard. globalsnookercentre.co.uk, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 11. August 2004; abgerufen am 31. August 2018 (englisch).
  17. ibsf.org News Archive. In: ibsf.org. International Billiards & Snooker Federation, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 20. November 2005; abgerufen am 16. Oktober 2019 (englisch).
  18. Player Profile. In: sasnooker.co.za. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 11. Januar 2006; abgerufen am 14. Juli 2019 (englisch).
  19. Dave Hendon: National stars. Snooker Scene Blog, 29. Mai 2007, abgerufen am 10. Juli 2019 (englisch).
  20. a b Dave Hendon: In the news. Snooker Scene Blog, 26. Mai 2009, abgerufen am 10. Juli 2019 (englisch).
  21. National Snooker News. In: cuesportfever.com. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 13. Juli 2011; abgerufen am 16. Februar 2020 (englisch).
  22. a b Hugo Lotriet: Snooker News. (PDF; 1,30 MB) In: thewanderersclub.co.za. The Wanderers Club, Mai 2012, S. 4–8, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 7. Januar 2020 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.thewanderersclub.co.za (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  23. a b c Coetzee Gouws: PE’s Charl Jonck will test himself against SA’s best. In: yoursport.co.za. 14. Juni 2018, abgerufen am 14. Juli 2019 (englisch).
  24. Ron Florax: 2014 South African Amateur Championship. In: CueTracker.net. Abgerufen am 10. Juni 2020 (englisch).
  25. Kiashan Moodley. In: prosnooker.co.za. Abgerufen am 25. Februar 2020 (englisch).
  26. Wanderers Snooker Newsletter: July 2020. In: thewanderersclub.co.za. The Wanders Club, Juli 2020, abgerufen am 3. Januar 2023 (englisch).
  27. Snooker News May 2022. In: thewanderersclub.co.za. The Wanders Club, Mai 2022, abgerufen am 3. Januar 2023 (englisch).
  28. Michael Day: Michael Davids wins the 2024 South African National Snooker Championship. In: totallysnookered.com. 14. Mai 2024, abgerufen am 14. Mai 2024 (englisch).

Weblinks Bearbeiten