World Cup 1996

Snookerturnier

Der Castrol-Honda World Cup 1996 war ein Snooker-Einladungsturnier, das vom 29. Oktober bis zum 10. November 1996 im Rahmen der Saison 1996/97 im Amari Watergate Hotel in der thailändischen Hauptstadt Bangkok ausgetragen wurde. Sieger des Teamwettbewerbs wurde Schottland mit Stephen Hendry, John Higgins und Alan McManus, die im Finale das Team Irland mit Ken Doherty, Fergal O’Brien und Stephen Murphy besiegte.

Castrol-Honda World Cup 1996
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Einladungsturnier
Teilnehmer: 20 Teams je 3 Spieler
Austragungsort: Amari Watergate Hotel, Bangkok, Thailand
Eröffnung: 29. Oktober 1996
Endspiel: 10. November 1996
Titelverteidiger: Kanada Kanada
Sieger: Schottland Schottland
Finalist: Irland Irland
1990
 
1999

PreisgeldBearbeiten

Gesponsert wurde das Turnier von den beiden Unternehmen Castrol und Honda.[1] Wie viel Preisgeld insgesamt ausgeschüttet wurde, ist unbekannt; das Siegerteam erhielt 105.000 Pfund Sterling sowie eine Goldtropähe im Wert von 30.000 Pfund Sterling, das im Finale unterlegene Team bekam zusammen 54.000 £.[2]

TeilnehmerBearbeiten

Je Team nahmen drei Spieler am Turnier teil,[1] zwölf Teams befanden sich auch auf einer Setzliste für die Auslosung der Gruppenphase.[2] Zur weiteren, nach Bangkok gereisten Entourage gehörten unter anderem auch mehrere Ersatzspieler (unter anderem Billy Snaddon für Schottland, Gary Wilkinson für England und Michael Judge für Irland), die beiden Journalisten John Dee und Phil Yates und die drei TV-Kommentatoren Willie Thorne, Clive Everton und Ted Lowe. Lowe kehrte extra für das Turnier aus seinem Ruhestand zurück, kam aber letztlich aufgrund einer Erkrankung nicht zum Einsatz.[3]

Für den kanadischen Ex-Weltmeister Cliff Thorburn war es das letzte Turnier, ehe er seine Profikarriere endgültig beendete.[3]

Rank[2] Nation Spieler[3]
1 Schottland  Schottland Stephen Hendry John Higgins Alan McManus
2 England  England Peter Ebdon Ronnie O’Sullivan Nigel Bond
3 Wales  Wales Anthony Davies Mark Williams Darren Morgan
4 Nordirland  Nordirland Dennis Taylor Terry Murphy Joe Swail
5 Irland  Irland Ken Doherty Fergal O’Brien Stephen Murphy
6 Kanada  Kanada Jim Wych Alain Robidoux Cliff Thorburn
7 Malta  Malta Tony Drago Alex Borg Joe Grech
8 Thailand  Thailand James Wattana Noppadon Noppachorn Tai Pichit
9 Australien  Australien Quinten Hann Robby Foldvari Stan Gorski
10 Pakistan  Pakistan Shokat Ali Saleh Mohammadi Farhan Mirza
11 Sudafrika  Südafrika Silvino Francisco Hitesh Naran Munier Cassim
12 Neuseeland  Neuseeland Dene O’Kane Mark Canovan Daniel Haenga
Belgien  Belgien Björn Haneveer Mario Geudens Patrick Delsemme
Hongkong 1959  Hongkong Kong Wahorn Chan Wai Tat Paul Fung
China Volksrepublik  Volksrepublik China Guo Hua Pang Weiguo Tao Shan
Malaysia  Malaysia Sam Chong Ng Ann Seng Yong Kien Foot
Island  Island Kristján Helgason Jóhannes B. Jóhannesson[4] Eðvarð Matthíasson
Singapur  Singapur Keith Boon Bernard Tey Ang Chiok Hong
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Mohammed Shehab Mohammed al-Joker Masood Akil
Niederlande  Niederlande Raymon Fabrie Mario Wehrmann Johan Oenema

TurnierverlaufBearbeiten

Die letzte Ausgabe des World Cups fand im Jahr 1990 statt, damals siegte das kanadische Team. In den 1990ern wurde im Zuge der fortschreitenden Internationalisierung des Sportes mit einer Neuauflage mit deutlich mehr Teilnehmern als vorher geliebäugelt. Schließlich legte man sich fest, diese Neuauflage 1996 in Bangkok auszutragen. Da es regen Zulauf gab, musste eine Qualifikation abgehalten werden, aus der sich 20 Teams für die Hauptrunde qualifizierten.[1] Zunächst wurde bis einschließlich zum 4. November eine Gruppenphase ausgespielt: Es gab vier Fünfer-Gruppen, in denen jeweils ein einfaches Jeder-gegen-jeden-Turnier ausgespielt wurde. Die beiden besten Teams jeder Gruppe kamen in die Finalrunde, in der im K.-o.-System weitergespielt wurde. Die Gruppenspiele gingen jeweils über neun Frames, die Spiele der Finalrunde wurden dann im Modus Best of 19 Frames ausgetragen.[2]

Das Turnier stieß auf ein breites Echo in der thailändischen Öffentlichkeit.[3]

GruppenphaseBearbeiten

Gruppe A

Pos. Spieler Partien S N Frames Diff.
1 Irland  Irland 4 3 1 24:12 +12
2 Nordirland  Nordirland 4 3 1 21:15 +6
3 Belgien  Belgien 4 2 2 17:19 −2
4 Neuseeland  Neuseeland 4 2 2 16:20 −4
5 Island  Island 4 0 4 12:24 −12
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Belgien Belgien  36:36 Island  Island
2 Irland Irland  36:36 Neuseeland  Neuseeland
3 Nordirland Nordirland  36:36 Island  Island
4 Irland Irland  27:27 Belgien  Belgien
5 Belgien Belgien  45:45 Nordirland  Nordirland
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
6 Neuseeland Neuseeland  45:45 Island  Island
7 Nordirland Nordirland  45:45 Irland  Irland
8 Neuseeland Neuseeland  45:45 Belgien  Belgien
9 Irland Irland  27:27 Island  Island
10 Nordirland Nordirland  36:36 Neuseeland  Neuseeland

Gruppe B

Pos. Spieler Partien S N Frames Diff.
1 Schottland  Schottland 4 4 0 29:7 +22
2 Kanada  Kanada 4 3 1 26:10 +16
3 Singapur  Singapur 4 1 3 12:24 −12
4 Hongkong 1959  Hongkong 4 1 3 12:24 −12
5 Sudafrika  Südafrika 4 1 3 11:25 −14
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Singapur Singapur  27:27 Hongkong 1959  Hongkong
2 Kanada Kanada  18:18 Sudafrika  Südafrika
3 Schottland Schottland  09:09 Singapur  Singapur
4 Hongkong Hongkong 1959  27:27 Sudafrika  Südafrika
5 Schottland Schottland  36:36 Sudafrika  Südafrika
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
6 Kanada Kanada  18:18 Singapur  Singapur
7 Kanada Kanada  27:27 Hongkong 1959  Hongkong
8 Südafrika Sudafrika  45:45 Singapur  Singapur
9 Schottland Schottland  36:36 Kanada  Kanada
10 Schottland Schottland  18:18 Hongkong 1959  Hongkong

Gruppe C

Pos. Spieler Partien S N Frames Diff.
1 England  England 4 4 0 25:11 +14
2 Thailand  Thailand 4 2 2 22:14 +8
3 Pakistan  Pakistan 4 2 2 21:15 +6
4 China Volksrepublik  Volksrepublik China 4 1 3 15:21 −6
5 Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 4 1 3 7:29 −22
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Volksrepublik China China Volksrepublik  45:45 Thailand  Thailand
2 England England  18:18 Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate
3 Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate  45:45 China Volksrepublik  Volksrepublik China
4 Thailand Thailand  36:36 Pakistan  Pakistan
5 England England  45:45 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
6 England England  36:36 Thailand  Thailand
7 Pakistan Pakistan  18:18 Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate
8 Pakistan Pakistan  27:27 China Volksrepublik  Volksrepublik China
9 Thailand Thailand  09:09 Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate
10 England England  36:36 Pakistan  Pakistan


Gruppe D

Pos. Spieler Partien S N Frames Diff.
1 Wales  Wales 4 4 0 26:10 +16
2 Australien  Australien 4 3 1 19:17 +2
3 Niederlande  Niederlande 4 2 2 17:19 −2
4 Malta  Malta 4 1 3 18:18 ±0
5 Malaysia  Malaysia 4 0 4 10:26 −16
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Australien Australien  36:36 Niederlande  Niederlande
2 Malta Malta  36:36 Malaysia  Malaysia
3 Wales Wales  36:36 Niederlande  Niederlande
4 Australien Australien  45:45 Malta  Malta
5 Wales Wales  18:18 Malaysia  Malaysia
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
6 Niederlande Niederlande  45:45 Malta  Malta
7 Wales Wales  27:27 Australien  Australien
8 Niederlande Niederlande  36:36 Malaysia  Malaysia
9 Wales Wales  45:45 Malta  Malta
10 Australien Australien  36:36 Malaysia  Malaysia

FinalrundeBearbeiten

  Viertelfinale
Best of 19 Frames
Halbfinale
Best of 19 Frames
Finale
Best of 19 Frames
                           
   Irland  Irland 10        
 Kanada  Kanada 6  
 Irland  Irland 10
   England  England 9  
 England  England 10
   Australien  Australien 5  
   Irland  Irland 7
   Schottland  Schottland 10
   Schottland  Schottland 10
 Nordirland  Nordirland 6  
 Schottland  Schottland 10
   Thailand  Thailand 5  
 Wales  Wales 9
   Thailand  Thailand 10  

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Chris Turner: World Cup / World Team Classic / Nations Cup: Team Events. (Nicht mehr online verfügbar.) Chris Turner’s Snooker Archive, 2011, archiviert vom Original am 16. Februar 2012; abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  2. a b c d Hermund Årdalen: Castrol-Honda World Cup 1996. snooker.org, abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  3. a b c d Fin Ruane: Fin’s Fables: The 1996 Snooker World Cup. SnookerHQ, 2. Juli 2017, abgerufen am 29. November 2021 (englisch).
  4. Janie Watkins: Euro Player Profile: Johannes B Johannesson (Iceland). (Nicht mehr online verfügbar.) Global Snooker Centre, 2003, archiviert vom Original am 26. Dezember 2008; abgerufen am 29. November 2021 (englisch).